Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=15726
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Wieder Selbstmord eines schwulen Teenagers


#37 Anti-HeucheleiAnonym
  • 14.01.2012, 13:57h
  • Man liest hier zu Recht viel über religiös produzierte und motivierte Gewalt und Diskriminierung.

    Ebenso viel sollte man lesen über diejenigen, die in dieser Gesellschaft im Namen der herrschenden Verhältnisse, des Kommerz und möglichst dümmlich-uniformen Konsumierens schon kleinen Kindern rund um die Uhr die immergleichen heterosexistischen Rollenzuweisungen einhämmern.

    Und die so genannte schwule Community, die leider keine solche ist, sollte sich fragen, weshalb sie diese Indoktrination schon selbst für völlig "normal" hält, anstatt sie an allen Fronten und auf allen Ebenen aktiv zu bekämpfen.

    Die Ursachen der Probleme sollten so langsam für jeden ersichtlich sein. Auch hierzulande haben angesichts des herrschenden Hetero- Sexismus insbesondere junge Männer immer weniger Freiheit, ihre Homosexualität frei zu entdecken und auszuleben und dies womöglich auch noch offen zuzugeben:

    img163.imageshack.us/img163/6361/bzgadiagramm3.jpg

    imageshack.us/photo/my-images/513/bzgadiagramm2.jpg/

    Insofern sollten wir allmählich aufhören, immer nur mit ein paar Minuten geheuchelter Empörung unser Gewissen zu beruhigen, wenn mal wieder ein junger Mensch an den sexuellen und allgemeinen Herrschaftsverhältnissen in dieser Gesellschaft zugrundegegangen ist.

    WER, wenn nicht wir als Schwule, muss den immer aggressiveren Hetero-Sexismus, der an allen Ecken und Enden und auf allen Kanälen diese Gesellschaft bestimmt, endlich vollumfänglich als solchen bloßstellen und bekämpfen??

    Und darf sich gerade nicht damit begnügen, dass ihm ein paar Bröckchen der Pseudo-"Gleichstellung" im Sinne maximaler Unterwerfung unter das heteronormative Lebensmodell und dessen fortgesetzter Hegemonie zugeworfen werden??

    Die gesellschaftliche Zwangskonstruktion der Hetero-"Norm" und alle daraus resultierenden Unterdrückungsverhältnisse, einschließlich geschlechtlicher Rollenzuweisungen, müssen endlich in ihrer ganzen Perversität als solche entlarvt und auf den Müllhaufen der (Vor-) Geschichte geworfen werden.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel