Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=15726
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Wieder Selbstmord eines schwulen Teenagers


#51 Mullah v d AlmAnonym
  • 14.01.2012, 19:15h
  • Antwort auf #48 von Pierre
  • "Ich würde wetten, dass der Beitrag dieses Users wieder als Aufhänger bei´"Kreuz.net" verwendet wird, ..."

    Und ich würde mich nicht wundern, wenn du der Verfasser des besagten Artikel wärest. Die Lügen aus dem Lager hast du jedenfalls schon komplett verinnerlicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#52 Queerdenker
  • 14.01.2012, 19:20h
  • Ein depressiver Teenager arbeitet für eine schwul-lesbische Organisation? Und macht dann noch ein "It gets better"-Video, in denen er anderen Mut macht, ehe er selbst Selbstmord begeht? Irgendwie widerspricht sich das alles.

    Keine Frage, so etwas ist schlimm - und leider nicht selten. In den USA wundert mich das genau so wenig wie in anderen asozialen Ländern. Am Besten seine Sexualität für sich behalten, ehe man aus der Schule und dem Elternhaus raus ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#53 Mullah v d AlmAnonym
  • 14.01.2012, 19:26h
  • Antwort auf #49 von die bilder
  • Das tut mir ja alles schrecklich Leid für dich, und vielleicht verstehst du eines fernen Tages ja doch noch das Konzept und die Funktionsweise dessen, was man als Heteronormativität bezeichnet.
    Das Problem ist, um es trivial zu sagen und entgegen deines Irrglaubens, nicht die Anwesenheit von Heterosexualität, sondern die Abwesenheit der Homosexualität. Es sei denn, du bist zwischenzeitlich zum Talibanissmus konvertiert und empfindest den Anblick jedweder menschlicher Haut als Gewalt. Was widerum die durchaus interessante Frage nach deinem Verhältnis zu deinem eigenen Körper aufwirft.

    Und sich dann wundern, wenn der Nachwuchs seine Pubertät verkorkst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #49 springen »
#54 antosProfil
#55 ReinhardAnonym
  • 14.01.2012, 23:42h
  • Antwort auf #53 von Mullah v d Alm
  • Vielleicht überlässt du es besser Schwulen, ihre Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verhältnisse zu schildern?

    Die Zeiten, in denen Heterosexuelle (oder zumindest halb Heterosexuelle) meinten, widerspruchslos Schwule pathologisieren zu können - "Frage nach deinem Verhältnis zu deinem eigenen Körper" / "Nachwuchs...verkorkst" - sind dann doch eher vorbei.

    Außerdem scheinst du den Unterschied zwischen Sexualität und Sexismus nicht zu verstehen.

    Insofern kannst du dir als Bisexueller, der verständlicherweise einen etwas anderen Blick auf die Realität hat und nicht für Schwule und deren Lebenslagen zu sprechen vermag, deine Disziplinierungsversuche sparen!

    Es gibt Schwule, die den herrschenden Heterosexismus, Sexismus überhaupt, und die damit strukturell verbundene Zwangsheterosexualisierung sowie die verheerenden Folgen für schwule Jugendliche als solche erkannt haben und sie aktiv zu bekämpfen gedenken.

    Also beschäftige dich ruhig wieder ganz hetero-like mit "dem Nachwuchs" - aber pass auf, dass der nicht auch ganz verkorkst schwul (!) wird!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#56 gsaturnos
  • 15.01.2012, 02:30h
  • Antwort auf #40 von TadzioScot
  • Hallo TadzioScot,
    ich möchte Dir hier meine Hochachtung ausdrücken !
    Du hattest extreme Probleme wegen Deiner Homosexualität, du hattest einen Freund, er tat dir gut und niemand hat das Recht dies in Frage zu stellen, dann das kannst nur du beurteilen. Ich verstehe und bewundere die Konsequenz die du aus deinem Erlebten ziehst und dich dafür einsetzt das eine solche Liebe nicht mehr diffamiert und verboten wird. Dein Bezug zu dem tragischen Selbstmord des Jungen in den USA ist logisch und nachvollziehbar, das kann ich aus eigener Erfahrung sagen.
    Ich hatte auch große Probleme in meiner Jugend und landete in der Klappsmühle wegen Selbstmordversuchen. Ich lernte damals einen Schwulen Mann kennen, ein Päderast. Zu ihm kamen viele Jungs tagtäglich. Er kochte für sie, spielte mit ihnen, diskutierte mit ihnen usw. Es war einfach toll bei ihm. Mit ihm konnte ich über meine Probleme reden und für mich war er einfach total wichtig, weil ich mit meinem Schwulsein nicht mehr alleine war. Dadurch stabilisierte ich mich seelisch immer mehr. Dabei hat er nie versucht mich anzumachen. Ich hatte nie Sex mit ihm. Er hatte EINEN ! festen Freund über Jahre und wir anderen waren halt einfach seine Freunde ohne Sex für die er immer da war...
    Ich möchte zum Schluß jedem Schwulen meine tiefe Verachtung ausdrücken, der Päderasten pauschal als Verbrecher, hinterlistige Sexgeile, kalte Mißbraucher usw. darstellt. Diese Sorte Schwule ist nicht besser, als die verfluchten Moralapostel der 50er Jahre die die gleiche Scheiße über Schwule erzählt haben und sie einsperrten.
    TadzioScot Du bist ein Hoffnungsschimmer in dieser dunklen Welt und ich wünsche mir , dass dein Licht noch lange strahlt...
    gsaturnos
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#57 TadzioScot
#58 PierreAnonym
  • 16.01.2012, 14:49h
  • Antwort auf #51 von Mullah v d Alm
  • "Ich würde wetten, dass der Beitrag dieses Users wieder als Aufhänger bei´"Kreuz.net" verwendet wird, ..." Und ich würde mich nicht wundern, wenn du der Verfasser des besagten Artikel wärest."

    Mullah v d Alm... wenn man nicht mehr mit vernünftigen Argumenten antworten kann, werden Behautungen, Unterstellungen und Märchen in die Runde geworfen.
    Dein Kommentar spricht für Dich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »

» zurück zum Artikel