Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=15808
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Vermisster Sauna-Mitarbeiter ist tot


#1 Mister_Jackpot
  • 24.01.2012, 15:21h

  • Was für ein schreckliches Schicksal! Ich hatte sehr gehofft, dass er dich noch lebend gefunden wird! Das zeigt wie vorsichtig man bei Dates mit Fremden sein muss! Ich hsb such immer wenn einer von meinen Freunden ein solches Date hat! Ich sag immer allen sie sillen einem guten Freund die Adresse des Dates sagen und am besten auch den Namen! Damit man reagieren kann wenn der Freund zu lang weg bleibt! Dieser Fall zeigt, dass meine Angst nicht unberechtigt ist! Leider! Mein Beikeid an seine Angehörigen und eine hoffentlich harte Strafe für den Täter! :-(((
  • Antworten » | Direktlink »
#2 le_waldsterbenProfil
  • 24.01.2012, 15:22hBerlin
  • Früher hätte die Bild-Zeitung geschrieben: "Wieder ein Mord im Homosexuellen-Milieu!"
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SchokiAnonym
#4 TadzioScot
  • 24.01.2012, 16:28h
  • Der Arme Mann... Niemand hat verdient getötet zu werden... Mal sehen was bei dieser Geschichte das Motiv war, wenn dieser Typ der Täter war...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Geert
  • 24.01.2012, 17:01h
  • Anonyme Sexkontakte haben IMMER ein Restrisiko. Vor Jahren gab es in London den Bondage-Mörder, der Schwule in seine Wohnung einlud und sie -auf ihren eigenen Wunsch hin- fesselte. Dann zerhackte er sie. Insgesamt gab es 7 Opfer.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 yomenAnonym
#7 gelesenAnonym
#8 yomenAnonym
#9 Pro GeertAnonym
  • 24.01.2012, 19:50h
  • Antwort auf #6 von yomen
  • Geert schrieb:

    "Anonyme Sexkontakte haben IMMER ein Restrisiko. Vor Jahren gab es in London den Bondage-Mörder, der Schwule in seine Wohnung einlud und sie -auf ihren eigenen Wunsch hin- fesselte. Dann zerhackte er sie. Insgesamt gab es 7 Opfer."

    Was ist daran menschenverachtend, abstoßend und eiskalt? Das sind Fakten und die sind nicht unter den Tisch zu kehren!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#10 FoXXXynessEhemaliges Profil
#11 Jonas2Anonym
#12 yomenAnonym
#13 MedmanAnonym
  • 24.01.2012, 21:51h
  • Antwort auf #12 von yomen
  • Also jetzt lässt mal das rumhacke auf Geert - ich bin selbst darüber erschreckt, dass ich das schreiben muss.

    So schlimm das Schicksal des Opfers ist und ich meine Anteilnahme den Angehörigen aussprechen möchte die Realität leibt das unbekannte Sexkontakte nunmal ein Restrisiko mit sich bringen - man kennt vom Gegenüber nur das "geile Aussehen" aber wie der Typ tickt, dazu nimmt man sich eben nicht die Zeit das herauszufinden - und das kann sehr gefährlich sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#14 finkAnonym
  • 24.01.2012, 22:01h
  • Antwort auf #13 von Medman
  • und wenn ein mann seine ehefrau mit der kettensäge zerlegt - fände sich dann auch jemand, der uns ganz objektiv darüber aufklärt, dass ehen nun mal immer ein "restrisiko" bergen?

    fakten - gut und schön. es kommt immer drauf an, in welcher situation und mit welchem unterton man sie präsentiert. ich denke schon, dass die meisten von uns inzwischen einschätzen können, warum geert manche dinge so sagt, wie er sie sagt. und das resultat dieser einschätzungen ist nicht schmeichelhaft für geert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#15 EnyyoAnonym
  • 24.01.2012, 22:29h
  • Antwort auf #13 von Medman
  • Das "Rumgehacke" auf den selbsternannten Moralaposteln hat deshalb seine Berechtigung, weil Sex mit Unbekannten mit Sicherheit harmloser ist als die Teilnahme am Straßenverkehr, zumindest wenn man die Zahl der Verletzten und Toten mit der Zahl der Sexkontakte korreliert.

    Müsste man sich von Euch auch blödsinnige Bemerkungen anhören, wenn Carsten bei einem Autounfall ums Leben gekommen wäre?
    Also!

    R.I.P. Carsten Srock und herzliches Beileid seiner Familie und Freunden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#16 BurgerBerlinProfil
  • 24.01.2012, 22:51hBerlin
  • Hier ist wieder einiges seltsames zu lesen. Wer sagt genau, dass die Person nicht geoutet war? Vielleicht dienten einige Darstellungen auch den polizeilichen Ermittlungen.

    Es ist eine schreckliche Tat und keiner weiß bis jetzt genau, unter welchen Bedingungen dies passiert ist. Bei solchen Begegnungen sind oft auch Drogen im Spiel, die die Persönlichkeit, sowohl des Opfers, als auch des Täters - beeinflussen.

    Letztendlich ist ein Mensch gestorben und ein anderer wird für diese Tat sein ganzes Leben lang büßen.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 TommAnonym
#18 gundAnonym
  • 25.01.2012, 02:41h

  • Wieder einmal typisch, hier wird jeder noch so schreckliche fall genutzt um aufeinander loszugehen wie die kesselflicker und alte animositäten zu pflegen. pietätlos
  • Antworten » | Direktlink »
#19 AlledoofaußerwirAnonym
#20 püöolikujzhtgrfAnonym
#21 MichaProfil
#22 Geert
  • 25.01.2012, 08:55h
  • Antwort auf #14 von fink
  • Vor über 20 Jahren wurde ich selbst einmal Opfer eines brutalen Raubüberfalls, weil ich den Fehler gemacht hatte, einen Unbekannte mit in meine Wohnung zu nehmen.
    Bis dahin war ist diesbezüglich auch ganz locker drauf gewesen. Ich war bis dahin davon ausgegangen, dass natürlich immer nur die anderen überfallen werden, nie ich selbst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#23 eMANcipation*Anonym
#24 prfedAnonym
#25 eMANcipation*Anonym
  • 25.01.2012, 13:09h
  • Also laut BILD wurde der Kopf gekocht, Arme und Beine abgetrennt und der Mund mit Sekundenkleber verschlossen.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 olikujzhtgrfedAnonym
  • 25.01.2012, 13:16h
  • Ein Schwuler Bankangestellter, der offensichtlich noch nicht genug Geld gehamstert hat und deshalb in einer schwulen sauna arbeitet, dessen Lebensgefährte wusste, das er ein sexdate hat....

    Da tun sich Abgründe auf....

    Die müssen ja ne eigenartige Beziehung geführt haben.

    Also ich bin mit meinem mann seit 12 Jahren zusammen und wir hatten es NOCH NIE nötig mit anderen Typen zu ficken!

    Aber was ich erschreckend finde ist die Tatsache, das die jenigen, die die krise verursacht haben und trotzdem noch Boni bekommen, nebenbei noch arbeiten gehen!

    Sorry, Leutz, aber dann wäre es doch besser von dem Saunabetreiber nen HARTZ-IV-Opfer einzustellen, zumal er dann noch Fördergelder bekommt.

    Genug junge hübsche HARTZ-IV-Opfer gibt es garantiert in Berlin
  • Antworten » | Direktlink »
#27 OliFfmAnonym
  • 25.01.2012, 13:58h

  • Wow wow wow Herr lass Hirn vom Himmel fallen .
    Huhu Leute hier ist ein Mensch auf bestialische Weise ums Leben gekommen :-((. Manche schreiben hier einen Schrott zusammen kann einem echt peinlich sein.
    Erstmal herzliches Beileid an seinen. Partner und seine Familie.
    Ich wünschte manchmal das einige erst überlegen und dann schreiben .... Aber na ja selbst jetzt werden Schwule Grabenkriege eröffnet und sich gegenseitig beleidigt.
    Echt traurig und beängstigend :-(. Wie heißt es auf diesen CSD immer wir sind eine Community ?? Wo wenn ich hier so manch beleidigendes lese.
    Carsten Du fehlst !!
  • Antworten » | Direktlink »
#28 BurgerBerlinProfil
#29 nachdenkenProfil
#30 Mullah v d AlmAnonym
  • 25.01.2012, 14:39h
  • Ich weiss ja nicht, wo plötzlich der bestialische Mord herkommt, aber bisher war noch nichts zu lesen, was einen Sexunfall ausschliesst. Auch wenn das dieses Drama auch nicht weniger schrecklich macht.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 OliFfmAnonym
#32 TreegProfil
  • 25.01.2012, 16:36hDoetinchem
  • Antwort auf #26 von olikujzhtgrfed
  • Nun, auch wenn ich jetzt hier gesteinigt werde, einige deiner Ausführungen kann ich nachvollziehen, nur was ist, wenn er eben nicht zur Gilde der großen Finanzjonleure gehörte dondern eben nur ein kleines Licht in irgendeiner 08/15 'Bankfiliale war, der vielleicht die schnauze davon voll hatte, tagtäglich irgendwelche Überweisungsbelege zu stempeln?

    Das er vielleicht vom alltäglichen einerlei Abwechslung suchte?

    Das er vielleicht nicht mit seinem Kerl in einem 200m² Penthouse in Kreuzberg wohnte, mit Stellplatz für die übliche schwanzverlängerung?

    Sicher wäre es besser wenn der Betreiber der lokalität einen Arbeitslosen - sei es auch über Fördergelder - einstellen würde, nur wie sieht es denn in dieser Branche aus? Sicher auch so wie im Gastgewerbe, wo zum größten Teil 400€-Kräfte arbeiten.

    Und vielleicht will der Betreiber auch keinen blutjungen schnuckel haben, sondern einen gestandenen Mann der auch mal dazwischen gehen kann wenns ganz dicke kommt!?

    Er könnte ja auch 'Zeitarbeiter nehmen, die gibts sicher auch zu hauf in Berlin. Nur eben nicht zu den Konditionen, zu denen ich arbeite. Mit mindestlohn und 45tagen uralub im Jahr, Benzinkosten, unterkunfts/verpflegungskosten...

    Und zu gut letzt: Was in seiner Beziehung los war, kann uns doch egal sein, jedenfalls müssen wir nicht wie die heten heimlich mit irgendeiner Nutte im auto....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#33 TreegProfil
#34 yomenAnonym
#35 KonstantinEhemaliges Profil
#36 Pro GeertAnonym
#37 FoXXXynessEhemaliges Profil
#38 alexander
  • 25.01.2012, 20:11h
  • vermutlich ist die gesamte geschichte nichts weiter als ein sehr tragischer sexunfall. es wäre ja nun auch nicht der erste !
    es ist doch durchaus möglich, das carsten bei speziellen praktiken zu tote kam, sei es auch nur ein herzstillstand, ausgelöst durch chemie.
    welcher "täter" (der überall schon als bestie verteufelt wird), versucht sich das leben zu nehmen, nach dem er sich ertappt fühlt ?
    vermutlich war der "täter" mit dieser situation völlig überfordert und traumatisiert. deshalb auch das zerstückeln, (wie werde ich die leiche los ?).
    wenn ein vorsatz bestanden hätte, dann wäre die geschichte anders abgelaufen und der täter hätte nicht in seiner wohnung ausgeharrt.

    ein sehr tragischer fall !
  • Antworten » | Direktlink »
#39 Mister_Jackpot
  • 25.01.2012, 22:31h
  • Sehr pietätlos wie hier einige diesen Thread für ihre Moralpredigten missbrauchen. Hier ist ein Mensch wahrscheinlich ermordet worden und das einzige was hier gepostet werden sollte ist in erste Linie Anteilnahme (ohne ein "Aber"!) und keine blöden Sprüche wie: "Sexkontakte haben immer ein Restrisiko!" Klar haben sie das, wie ich am Anfang ja auch ausführte. Man kann nur versuchen vorzubeugen, indem man immer auf die Gefahren hinweist....allerdings wenn sowas doch passiert ist das Opfer trotzdem NIE selber Schuld. Ich finde es unanständig und es gehört sich einfach nicht dem Opfer sowas zu unterstellen. Ich geb zu, dass mir auch immer was mulmig ist wenn ich jemanden Fremden zum ersten Mal treffe und auch um meine Freunde hab ich Angst jedes Mal... bin da wie ne Mami, die sich Sorgen macht. Das einzige was man machen kann ist seinen Freunden IMMER zu sagen wo man hingeht und mit wem man sich trifft (Name + Adresse des Anderen) ...so kann ein Freund wenigstens schnell reagieren. Aber wie so oft gibts keine 100 Prozentige Sicherheit im Leben. Carsten ich denk an dich, auch wenn wir uns nicht kannten.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 AntwortAnonym
#41 ProserpinaAnonym
  • 26.01.2012, 00:33h
  • Ziemlich drollig und skuril, was hier in den Kommentaren alles naseweis behauptet wird.

    Er wäre nicht geoutet gewesen. (Dabei hatte er einen Partner)
    Wenn er geoutet wäre, würde er noch leben. (So So…hoffentlich weis der Täter das dann auch)
    Anonyme Sexdates sind nicht so gefährlich, wie die Teilnahme am Strassenverkehr. (Hallo... Hepatitis, Chlamydien und HIV schon vergessen? Beim Sex ohne Kondom kann einem weniger passieren als mit 120 km/h auf der Autobahn…das kann man wohl nur mit einem IQ von 50 behaupten.)

    Die Mitte der Neumalklugen und Alleswisser. Kein Wunder, dass alles nur noch schlimmer wird bei so viel Naivität.
    Schnnell werden noch ein paar seltsame Begründungen herbeigezaubert, damit es morgen gleich genauso weitergehen kann, wie bisher. Super!

    Die Tat ist bestialisch und krankhaft. Was für ein grausames Schicksal musste das Opfer ertragen.
    Die Gewalttaten werden aber auch allgemein immer widerwärtiger.

    Aber was leider auch zunimmt, ist der Genuss um jeden Preis. Hauptsache Spass.

    Ich werde nie verstehen, wie man sich mit jemanden völlig blind in einer privaten Wohnung treffen kann und das auch noch ausschließlich für Sex.
    Wenn ich mit jemandem ins Bett gehe, möchte ich den Menschen schon recht gut kennen und ich muss den Menschen auch lieben. So denke ich eben.
    Vielleicht kann man auch nach einer Party mal einen Quicky haben aber dann kennt man den Menschen ja auch schon etwas. Der ist real und nicht irgendein gefaktes Foto aus einem Internet Kontaktportal.
    Zwar wird nicht jeder bei einem Sexdate ermordet. Ich höre aber oft von Diebstählen.

    Die Tat erschüttert mich, und dass das Opfer blind in in die Arme eines Perversen gelaufen ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#42 ProserpinaAnonym
  • 26.01.2012, 00:49h
  • @ Mister_Jackpot

    "t....allerdings wenn sowas doch passiert ist das Opfer trotzdem NIE selber Schuld."

    NIE?

    Wie heißt denn der Planet auf dem Du lebst?

    "wem man sich trifft (Name + Adresse des Anderen) ...so kann ein Freund wenigstens schnell reagieren. Aber wie so oft gibts keine 100 Prozentige Sicherheit im Leben. Carsten ich denk an dich, auch wenn wir uns nicht kannten."

    Davon hat man aber als Leiche rein gar nichts!
    Das hilft einen auch nicht, wenn man zusammengeschlagen wird.

    Doch es gibt eine 100% SIcherheit: Keine Treffen mit ANonymen an unbekannten Orten und schon gar nicht alleine. Basta!

    "schnell reagieren"

    Was heißt denn das? In einer Stunde, am nächsten Morgen? Wie soll er reagieren? Hinfahren und selbst Opfer werden? ANrufen? Und wenn nieman drangeht was dann?
    Für die Polizei ist nur jemand erst vermisst, wenn der Tage weg ist. Was bringt also dieser Tipp?
    Man kann den Täter schneller finden aber die Straftat wird nicht verhindert.

    Danke für Deinen Tipp. Mach Du mal alleine so weiter!
  • Antworten » | Direktlink »
#43 MikeAnonym
  • 26.01.2012, 05:37h
  • Der Fall weckt Erinnerungen an einen Berliner Fall vor fast acht Jahren. Im Oktober 2004 zeigte ein damals 41-Jähriger der Polizei in seiner Neuköllner Wohnung die zerstückelte Leiche eines Mannes. Im Kühlschrank lagen das Herz und andere Organe. Das Fleisch soll er aber nicht gegessen haben, hieß es damals. Schon damals fühlten sich indes viele an den Kannibalen von Rotenburg erinnert, der 2001 einen Mann vor laufender Kamera tötete und dann teilweise verspeiste.

    www.abendblatt.de/vermischtes/article2169561/Nach-Blind-Date
    -zerstueckelt-Mord-in-der-Schwulenszene.html


    Innerhalb eines Jahrzehnts 3 sich ähnelnde Fälle ist krass.
    Wiederlich
  • Antworten » | Direktlink »
#44 MikeAnonym
#45 MikeAnonym
#46 Geert
#47 KonstantinEhemaliges Profil
  • 26.01.2012, 09:24h
  • Antwort auf #46 von Geert
  • Dass sie es drucken heisst noch lange nicht, dass er auch gut ist! Aber schön zu wissen, dass du auch andere Medien mit deiner redundanten Meinung belästigst und langweilst. Du scheint ein ausgeprägtes Mitteilungsbedürfnis zu haben. Bekommst du Zuhause nicht genug Aufmerksamkeit und hört dir dort keiner zu?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#48 TreegProfil
#49 TreegProfil
#50 Geert
#51 HannibalEhemaliges Profil
#52 KonstantinEhemaliges Profil
  • 26.01.2012, 09:56h
  • Antwort auf #50 von Geert
  • Die passende Antwort auf diesen Kommentar kam schon bevor du ihn geschrieben hast von meinem werten Gatten, dem ich voll zustimme. Mann kennt dich hier halt und weiss sowieso schon vorab, wie du reagieren wirst. Das ist bei einfach gestrickten Persönlichkeiten auch nicht schwer herauszufinden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#53 HannibalEhemaliges Profil
#54 MichaProfil
  • 26.01.2012, 11:11hMünchen
  • Kann man hier bei queer.de nicht endlich die unsägliche Votingfunktion mit den grünen und roten Kästchen abschaffen! Die ist doch sowieso voll für den Arsch, da einige Leute sie missbrauchen und Kommentare unliebsamer User aus Gehässigkeit generell negativ bewerten (oder Lieblinge positiv). Ich denke außerdem, dass ich sehr wohl weiß, welche Kommentare ich lesen möchte und welche nicht und dazu brauche ich keine Hilfestellung in Form von irgendwelchen bunten Kästchen und Votingzahlen.
  • Antworten » | Direktlink »
#55 HannibalEhemaliges Profil
  • 26.01.2012, 11:48h
  • Und um mal wieder zum Thema zu kommen: Ich bin mir ziemlich sicher, dass es sich dabei um einen Sexunfall im Kontext von Breath-Control oder solchen Spielchen, in Verbindung mit Drogen handelt. Der "Täter" ist dann einfach durchgedreht und wollte in Panik die Leiche verschwinden lassen. Was natürlich keine Entschuldigung sein soll.
  • Antworten » | Direktlink »
#56 Mister_Jackpot
  • 26.01.2012, 12:10h
  • Antwort auf #42 von Proserpina
  • Aha du würdest also nicht wissen wollen, wo sich dein bester Freund aufhält und du würdest in so einer Situation auch nichts tun wollen wie? Da frag ich mich was für dich Freundschaft bedeutet? Und ausserdem ist es sehr wohl möglich, dass man den Täter noch von seiner Tat abhalten kann, denn du weisst ja nicht wann das Opfer zu Tode kam....und da braucht man dann auch nicht die Polizei, sondern man fährt einfach zu der Adresse und nimmt vielleicht noch jemanden mit oder trommelt die Nachbarschaft zusammen! Also ich würd jedenfalls nicht tatenlos warten in so einer unsicheren Situation.
    Und deine Tips, von wegen nicht mit Fremden treffen, kannst du dir eigentlich auch sparen, denn bei einem ersten Date kennst du dein Gegenüber sowieso grundsätzlich nie....da kann dir das dan auch beim zweiten oder dritten Date mit demjenigen passieren, wenn du denkst du würdest denjenigen ja schon etwas kennen! Aber du würdst deinem besten Freund wahrscheinlich nur sagen: "Wenn du dich anonym mit jemandem triffst, dann biste auch selbst schuld...mich interessierts nicht!" So hört sich dein Kommentar nämlich im Grunde an und das kann ich nicht nachvollziehen. Also nochmal: da gibt es keine 100 Prozentige Sicherheit...man kann nur Vorsichtsmaßnahmen treffen und sich auf gute Freunde verlassen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#58 Geert
  • 26.01.2012, 12:41h
  • Antwort auf #54 von Micha
  • An der Votingfunktion ist im erschreckenden Maße feststellbar, wie viele gestörte und vor allem mißgünstige Schwule es auch hier gibt! Es ist hier nicht anders als im schlimmsten Schwulenlokal, wo bestimmte Schwule heraus gemobbt werden sollen.
    (Feminine) Schwule sind oft genau so falsch und launisch wie zickige Frauen.
    Ich bin froh, dass mein Freund und ich innerlich und äußerlich absolut männliche Typen sind, die selbst von anderen Schwulen oft als Heteros eingeordnet werden.
    Ob mir hier irgendwelche launischen Huschen
    rote Punkte erteilen, ist mir so egal wie das Wetter von vorgestern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#59 HannibalEhemaliges Profil
#60 Anti GeertAnonym
#61 stromboliProfil
  • 26.01.2012, 12:49hberlin
  • Antwort auf #55 von Hannibal
  • was, wer einen oder beide beteiligten kennt, die allergrösste wahrscheinlichkeit darstellt; eine tragisch ablaufende folge von gegenseitigem einverständnissen mit aus dem ruder laufender eigendynamik.

    Mir tut carsten leid, weil ein netter gesprächspartner beim strassenfest vor scheune, er tut mir leid, weil alles was ihm angetan so unnötig und leidvoll..;
    aber er tut mit auch leid, hier zu sehen , durch welches schlammbad er hier gezogen wird!
    Das durchzieht beide berichte, die beiträge verschiedener user, vom anfang bis zum ende!
    WÜRDELOS!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#62 Demag OgeAnonym
#63 HannibalEhemaliges Profil
#64 Mister_Jackpot
  • 26.01.2012, 13:06h
  • Antwort auf #58 von Geert
  • Ist die Votingfunktion dein einziges Problem grad? Und wenn dir das so egal ist mit den roten Kästchen..dann musst ja nicht darüber schreiben? Scheint dich ja doch irgendwie zu tangieren. Also ich sag dir gern direkt, dass ich dir paar rote Kästchen gegeben habe...und weisst du auch warum? Weil du keinen Respekt und keine tiefe Anteilnahme dem Opfer zeigst, sondern nur weiter deinen irrelevanten Kleinkrieg gegen die angeblichen "Huschen" führst. Also wenn ich rote Kätchen gebe, dann hat das für mich jedenfalls imer sachlich inhaltliche Gründe. Persönlich kenne ich dich nicht und daher beruht auch meine Bewertung deiner Beiträge nicht auf persönlicher Abneigung....es bezieht sich allein auf diee Inhalte deiner Postings. Und grad in diesem Thread finde ich gehört sich dein Verhalten überhaupt nicht! Zeig endlich mal Respekt und Einfühlungsvermögen! Dann reden wir weiter...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #58 springen »
#65 stromboliProfil
  • 26.01.2012, 13:06hberlin
  • Antwort auf #58 von Geert
  • vorgestern .. eingeordnet werden; wie tief-doppelbödig doch wunsch und wirklichkeit sein können.
    Du bist ein im vorgestrigen stehen gebliebener möchtegern...
    Eine möchtegernhetera-husche im regen eigener meinungniederschläge.. da läuft das dick aufgetragene männlichkeits - make up sichtlich an dir herab...Scheiß wetter, dass du dir für deine selbstdarstellung hier ausgesucht hast, schatzerl!
    huch.. keiner siehts mir an
    kreischhhhhhhhhhhh
  • Antworten » | Direktlink » | zu #58 springen »
#66 HannibalEhemaliges Profil
#67 sobboAnonym
  • 26.01.2012, 13:30h
  • Antwort auf #61 von stromboli
  • " eine tragisch ablaufende folge von gegenseitigem einverständnissen mit aus dem ruder laufender eigendynamik."

    Deine Verharmlosung ist erschreckend. Selbst wenn es ein riskantes Sexspiel war welches den Tod verursacht hat, dann rechtfertigt es in keinster Weise das perverse anschließende Verhalten des Täters.

    "Aus dem Ruder gelaufen" nennst du es es wenn jemand eine Leiche so zurichtet?

    Die einzige Erklärung die einigermaßen glaubhaft machen könnte das sich ein geistig gesunder Mensch so verhält ist das er völlig unter Drogen war.
    Das würde allerdings beweisen das die Kombination Drogen und härteste Sadomasospiele lebensgefährlich ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #61 springen »
#68 stromboliProfil
#69 BurgerBerlinProfil
#70 gossipAnonym
#71 Andy3178
  • 26.01.2012, 14:00h
  • Jungs, bitte mäßigt euch ein bisschen... Hier "dreschen" einige von euch unnötigerweise aufeinander ein. Das Opfer ist in meinen Augen auch nicht selber schuld, beim einen oder anderen Kommentar habe ich fast den Eindruck, dies wird ihm noch unterstellt.

    2 Männer trafen sich anscheinend zu einvernehmlichen Sex. Da hat keiner von uns zu richten. Aus Gründen, die wir nicht kennen, eskalierte die Situation.

    Schlimm die Situation.
  • Antworten » | Direktlink »
#72 verBLOEDungAnonym
  • 26.01.2012, 14:38h
  • Es ist nicht meine Art die Bild zu verlinken, aber über das Googlen zu dem Fall bin ich auf einen widerlichen Artikel gestoßen.
    Diese Scheißzeitung hat keinen Respekt, nicht mal vor dem Opfer.
    Es gilt die reisserischste Story zu schreiben, mit unnötigen Infos das das Opfer HIV positiv war ( das jeder Leser denkt, sieh an er war HIV+, typsich für Schwule) und mit ekeligen Filmvergleichen um zu schocken, weil Bild- Leser so viel Grausamkeit in Artikeln gewohnt sind das sie "normale" Morde nicht mehr schocken können.

    www.bild.de/regional/berlin/sonstige-sexualpraktiken/hat-ban
    ker-fuer-sex-spiel-bezahlt-22291994.bild.html


    Unter dem Artikel die Hinweise eines Psychologen der Sätze raushaut wie:

    "das Opfer hat sein Leben bewusst aufs Spiel gesetzt und billigend in Kauf genommen, dass es dabei umkommt.“

    Ja klar, das Opfer ist immer selber Schuld
    Auch wenn es leichtsinnig ist sich einem Fremden so hinzugeben, erwartet man von seinem Gegenüber das er das Spiel in der Hand hat und weiß wann es zu weit geht.

    und:

    "Solche Menschen könnten keine „normale“ erotische Beziehung führen."

    Ach ja, und warum sagt dann der Expartner von Carsten gesagt das die beiden über Jahre hinweg eine feste, erotische Beziehung ohne Gewalt und Sadomaso geführt haben?
  • Antworten » | Direktlink »
#73 AngrYYYnessAnonym
#74 TreegProfil
#75 TreegProfil
#76 JoernbecAnonym
#77 genervtAnonym
#78 genervtAnonym
  • 26.01.2012, 17:11h
  • Antwort auf #58 von Geert
  • "Ich bin froh, dass mein Freund und ich innerlich und äußerlich absolut männliche Typen sind, die selbst von anderen Schwulen oft als Heteros eingeordnet werden."

    Boah, ich bin jetzt so wahnsinnig beeindruckt. Was für eine Ehre, für einen Hetero gehalten zu werden.
    Schliesslich weiss ja jeder, dass die aus Prinzip das Nonplusultra in Sachen Männlichkeit sind. Ja, wahrlich ein erstrebenswertes Ziel für jeden Schwulen.

    Meinen Glückwunsch dass du das geschafft hast.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #58 springen »
#79 ProserpinaAnonym
  • 26.01.2012, 17:58h
  • Antwort auf #56 von Mister_Jackpot
  • "Aha du würdest also nicht wissen wollen, wo sich dein bester Freund aufhält und du würdest in so einer Situation auch nichts tun wollen wie?"

    Ein ganz schlechter Stil ist es, wenn man anderen DInge unterstellt, die z.B. ich gar nicht gesagt haben.
    Lese bitte meine Texte sorgfälltig und halte Dich an Zitate und erspare mir Deine übertriebenen Vermutungen.
    Aber um ehrlich zu sein, will ich wirklich nicht auch noch den Notnagel für Dummheiten anderer spielen, wenn die sich über anonyme Portale, anonym an unbekannten Orten treffen.
    Wieso soll ich denn für die die Kartoffeln aus dem Feuer holen, wenn sie sie selbst dauernd hineinwerfen.
    Freundschaft bedeutet Verantwortet zu sich selbst und auch den Freunden gegenüber.
    Wenn jemand Bungee-Jumping machen möchte, stelle ich mich doch nicht unten hin damit sie weich fallen, wenn es schief geht.

    "Und deine Tips, von wegen nicht mit Fremden treffen, kannst du dir eigentlich auch sparen, denn bei einem ersten Date kennst du dein Gegenüber sowieso grundsätzlich nie...da kann dir das dan auch beim zweiten oder dritten Date mit demjenigen passieren,"

    Mache doch was Du willst. Ein wenig sollte man einander aber schon kennen. Das Du die "Nie" kennst, ist erschreckend. Deine Unterstellung trifft für mich nicht zu.
    Manche sind sogar Jahrzehnte Verheiratet und stellen dann sehr dunkele Seiten an ihrem Partner fest.
    Was willst Du eigentlich damit sagen? Weiterhin dumm und naiv zu unbekannten Sexdates gehen? Das ist genauso als jemanden zu fragen ob er HIV hat und wenn er es verneint auf das Kondom zu verzichten.
    Aber Einsicht ist nicht Deine Stärke, finde ich.

    "fährt einfach zu der Adresse und nimmt vielleicht noch jemanden mit oder trommelt die Nachbarschaft zusammen!"

    Natürlich. Was ist eigentlich wenn derjenige nie an dieser Adresse angekommen ist oder die Adresse gesund verlassen hat und woanders verunglückt ist. Man kann doch nicht einfach zu jemanden Unbekannten fahren und dem die Hölle heiß machen und dann stimmt das alles gar nicht. Das ist doch Lynchjustiz und richtet bei enaderen sozialen Schaden an.
    Alle haben auch nicht gleich so viele Freunde parat oder generell nicht so viele. Was ist, wenn die zudem keine Zeit haben?
    Meine Fragen davor hast Du allesamt nicht beantwortet, wie: Nach welcher Wartezeit schlägst Du denn Alarm?
    Vor Selbstjustiz kann ich nur warnen!

    "Vorsichtsmaßnahmen treffen und sich auf gute Freunde verlassen."

    Vorsichtsmaßnahmen sind für mich, sich nicht in unbekannte Risiken zu begeben.
    Wenn man das getan hat, kann man sich gerne auf Freunde verlassen.
    Für mich sind Freunde aber nicht dazu da, mich ständig aus meinen Dummheiten zu retten.

    Wofür Du hier plädierst ist: Heute braucht man keinen Schutz mehr beim Verkehr, weil es ja Medikamente gibt, mit denen man noch recht lange überleben kann.
    Was hältst Du denn davon mal den doppelten Boden rauszunehmen und auf festen Grund zu laufen, als ständig die Gefahr zu haben, einzukrachen?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#80 ProserpinaAnonym
  • 26.01.2012, 18:07h
  • Antwort auf #55 von Hannibal
  • Bestimmt war es so: Ein Unfall.

    Deshalb hat er auch sein Opfer in Panik zerstückelt, in Plastikbeutel verpackt, und das Opfer gekocht und gegessen.

    Klingt nach unglaublicher Panik und nach Unfall!

    Zumal der Täter auch noch die ganzen Leichenteile die ganzen Wochen in der Wohnung aufbewahrt hat.

    Sehr panisch alles.

    Drei Wochen etwas in der WOhnung zu lagern, klingt auch sehr nach etwas "verschwinden" lassen.

    Gut erkannt alles, Homes.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#81 KonstantinEhemaliges Profil
#82 alexander
  • 26.01.2012, 19:56h
  • hier wird so oft vom "restrisiko" gesprochen ?
    moralisieren ist an dieser stelle völlig unangebracht ! ich erinnere noch die anfang 60ziger : fahre nie als anhalter mit !!! (galt aber nur für mädels !?)

    keiner kann sich 100% absichern, wenn er auf anonymen sex steht !
    aber jeder weiss auch um die gefahr, die damit verbunden sein "kann"!

    jetzt zu spekulieren, warum, wieso, ist müßig !

    schlimm genug, dass es so grausam ausging !

    solche delikte, oder auch unfälle, gab es immer, leider ! traurig !
  • Antworten » | Direktlink »
#83 ProserpinaAnonym
#84 KonstantinEhemaliges Profil
#85 ProserpinaAnonym
#86 boys beware vidAnonym
#87 alexander
  • 27.01.2012, 23:13h
  • Antwort auf #86 von boys beware vid
  • sorry, aber in den 60zigern hatten wir in germany nur "elvis the pelvis" in the army !
    das hatte damals bei uns mit homo, hetero, noch überhaupt nichts zu tun ! ZEITGEIST!
    übrigens die ersten lederschuppen mit darkroom etc. gabs in deutschland erst in den frühen 70zigern.
    da war amiland schon viel weiter, frage einfach rosa von praunheim, der lies sich damals in NY schon am tresen im stehen poppen !
    wir machten das hier erst 10 jahre später !
    lies doch einfach mal schwule literatur aus der damaligen zeit und früher, z.b. rechy, genet, usw., dann wird dir das klar.
    dein video wäre in deutschland damals nur auf unverständnis gestossen, so etwas gab es hier nicht !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #86 springen »

» zurück zum Artikel