Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=15808
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Vermisster Sauna-Mitarbeiter ist tot


#11 Jonas2Anonym
#12 yomenAnonym
#13 MedmanAnonym
  • 24.01.2012, 21:51h
  • Antwort auf #12 von yomen
  • Also jetzt lässt mal das rumhacke auf Geert - ich bin selbst darüber erschreckt, dass ich das schreiben muss.

    So schlimm das Schicksal des Opfers ist und ich meine Anteilnahme den Angehörigen aussprechen möchte die Realität leibt das unbekannte Sexkontakte nunmal ein Restrisiko mit sich bringen - man kennt vom Gegenüber nur das "geile Aussehen" aber wie der Typ tickt, dazu nimmt man sich eben nicht die Zeit das herauszufinden - und das kann sehr gefährlich sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#14 finkAnonym
  • 24.01.2012, 22:01h
  • Antwort auf #13 von Medman
  • und wenn ein mann seine ehefrau mit der kettensäge zerlegt - fände sich dann auch jemand, der uns ganz objektiv darüber aufklärt, dass ehen nun mal immer ein "restrisiko" bergen?

    fakten - gut und schön. es kommt immer drauf an, in welcher situation und mit welchem unterton man sie präsentiert. ich denke schon, dass die meisten von uns inzwischen einschätzen können, warum geert manche dinge so sagt, wie er sie sagt. und das resultat dieser einschätzungen ist nicht schmeichelhaft für geert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#15 EnyyoAnonym
  • 24.01.2012, 22:29h
  • Antwort auf #13 von Medman
  • Das "Rumgehacke" auf den selbsternannten Moralaposteln hat deshalb seine Berechtigung, weil Sex mit Unbekannten mit Sicherheit harmloser ist als die Teilnahme am Straßenverkehr, zumindest wenn man die Zahl der Verletzten und Toten mit der Zahl der Sexkontakte korreliert.

    Müsste man sich von Euch auch blödsinnige Bemerkungen anhören, wenn Carsten bei einem Autounfall ums Leben gekommen wäre?
    Also!

    R.I.P. Carsten Srock und herzliches Beileid seiner Familie und Freunden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#16 BurgerBerlinProfil
  • 24.01.2012, 22:51hBerlin
  • Hier ist wieder einiges seltsames zu lesen. Wer sagt genau, dass die Person nicht geoutet war? Vielleicht dienten einige Darstellungen auch den polizeilichen Ermittlungen.

    Es ist eine schreckliche Tat und keiner weiß bis jetzt genau, unter welchen Bedingungen dies passiert ist. Bei solchen Begegnungen sind oft auch Drogen im Spiel, die die Persönlichkeit, sowohl des Opfers, als auch des Täters - beeinflussen.

    Letztendlich ist ein Mensch gestorben und ein anderer wird für diese Tat sein ganzes Leben lang büßen.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 TommAnonym
#18 gundAnonym
  • 25.01.2012, 02:41h

  • Wieder einmal typisch, hier wird jeder noch so schreckliche fall genutzt um aufeinander loszugehen wie die kesselflicker und alte animositäten zu pflegen. pietätlos
  • Antworten » | Direktlink »
#19 AlledoofaußerwirAnonym
#20 püöolikujzhtgrfAnonym

» zurück zum Artikel