Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=15808
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Vermisster Sauna-Mitarbeiter ist tot


#31 OliFfmAnonym
#32 TreegProfil
  • 25.01.2012, 16:36hDoetinchem
  • Antwort auf #26 von olikujzhtgrfed
  • Nun, auch wenn ich jetzt hier gesteinigt werde, einige deiner Ausführungen kann ich nachvollziehen, nur was ist, wenn er eben nicht zur Gilde der großen Finanzjonleure gehörte dondern eben nur ein kleines Licht in irgendeiner 08/15 'Bankfiliale war, der vielleicht die schnauze davon voll hatte, tagtäglich irgendwelche Überweisungsbelege zu stempeln?

    Das er vielleicht vom alltäglichen einerlei Abwechslung suchte?

    Das er vielleicht nicht mit seinem Kerl in einem 200m² Penthouse in Kreuzberg wohnte, mit Stellplatz für die übliche schwanzverlängerung?

    Sicher wäre es besser wenn der Betreiber der lokalität einen Arbeitslosen - sei es auch über Fördergelder - einstellen würde, nur wie sieht es denn in dieser Branche aus? Sicher auch so wie im Gastgewerbe, wo zum größten Teil 400€-Kräfte arbeiten.

    Und vielleicht will der Betreiber auch keinen blutjungen schnuckel haben, sondern einen gestandenen Mann der auch mal dazwischen gehen kann wenns ganz dicke kommt!?

    Er könnte ja auch 'Zeitarbeiter nehmen, die gibts sicher auch zu hauf in Berlin. Nur eben nicht zu den Konditionen, zu denen ich arbeite. Mit mindestlohn und 45tagen uralub im Jahr, Benzinkosten, unterkunfts/verpflegungskosten...

    Und zu gut letzt: Was in seiner Beziehung los war, kann uns doch egal sein, jedenfalls müssen wir nicht wie die heten heimlich mit irgendeiner Nutte im auto....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#33 TreegProfil
#34 yomenAnonym
#35 KonstantinEhemaliges Profil
#36 Pro GeertAnonym
#37 FoXXXynessEhemaliges Profil
#38 alexander
  • 25.01.2012, 20:11h
  • vermutlich ist die gesamte geschichte nichts weiter als ein sehr tragischer sexunfall. es wäre ja nun auch nicht der erste !
    es ist doch durchaus möglich, das carsten bei speziellen praktiken zu tote kam, sei es auch nur ein herzstillstand, ausgelöst durch chemie.
    welcher "täter" (der überall schon als bestie verteufelt wird), versucht sich das leben zu nehmen, nach dem er sich ertappt fühlt ?
    vermutlich war der "täter" mit dieser situation völlig überfordert und traumatisiert. deshalb auch das zerstückeln, (wie werde ich die leiche los ?).
    wenn ein vorsatz bestanden hätte, dann wäre die geschichte anders abgelaufen und der täter hätte nicht in seiner wohnung ausgeharrt.

    ein sehr tragischer fall !
  • Antworten » | Direktlink »
#39 Mister_Jackpot
  • 25.01.2012, 22:31h
  • Sehr pietätlos wie hier einige diesen Thread für ihre Moralpredigten missbrauchen. Hier ist ein Mensch wahrscheinlich ermordet worden und das einzige was hier gepostet werden sollte ist in erste Linie Anteilnahme (ohne ein "Aber"!) und keine blöden Sprüche wie: "Sexkontakte haben immer ein Restrisiko!" Klar haben sie das, wie ich am Anfang ja auch ausführte. Man kann nur versuchen vorzubeugen, indem man immer auf die Gefahren hinweist....allerdings wenn sowas doch passiert ist das Opfer trotzdem NIE selber Schuld. Ich finde es unanständig und es gehört sich einfach nicht dem Opfer sowas zu unterstellen. Ich geb zu, dass mir auch immer was mulmig ist wenn ich jemanden Fremden zum ersten Mal treffe und auch um meine Freunde hab ich Angst jedes Mal... bin da wie ne Mami, die sich Sorgen macht. Das einzige was man machen kann ist seinen Freunden IMMER zu sagen wo man hingeht und mit wem man sich trifft (Name + Adresse des Anderen) ...so kann ein Freund wenigstens schnell reagieren. Aber wie so oft gibts keine 100 Prozentige Sicherheit im Leben. Carsten ich denk an dich, auch wenn wir uns nicht kannten.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 AntwortAnonym

» zurück zum Artikel