Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=15824
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Michael und das "normale Monster"


#1 Kristian
  • 26.01.2012, 21:49h
  • Interessant, in "Michael" hat die Abnormalität des Täters, die Pädophilie, ihn also dazu getrieben, dieses Kind zu entführen. So sind sie also, diese widerlichen Pädophilen, ja?! Ob Herrn Schleinzer wohl klar ist, dass die überwiegende Mehrheit der (homo-)pädophilen Männer Jungsfreunde nicht in Kellern einsperren und dass die Gleichsetzung von Erotik/Kuscheln/Streicheln in solchen Freundschaften mit Missbrauch in den allermeisten Fällen völlig verfehlt ist? Was werden die Zuschauer von so einem krass dargestellten fiktiven Portrait über pädophile Menschen lernen, außer dem falschen Urteil, dass wohl alle diese Menschen solche seelisch abartigen (und sich dann auch noch normal benehmenden) Monster sind?
    Vielleicht zeigt der nächste Film ja mal eine funktionierende und für beide (Mann und Junge) bereichernde enge Freundschaft zwischen einem Homopädophilen und einem Jungen (auch wenn diese oft bestehende Realität erst einmal deutlich langweiliger klingt als dieser Entführungsgruselfilm...).
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel