Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=15912
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Homofeindliche Hetzrede darf bestraft werden


#3 eMANcipation*Anonym
  • 10.02.2012, 12:40h
  • Wie bereits gestern jemand im Thread zu Regenbogenfamilien sehr zutreffend feststellte:

    "Schwedische Gesetze schützen Kinder und Eltern!"

    Dem dort verlinkten Artikel unter

    www.heise.de/tp/blogs/6/151394

    entnehme ich, dass immerhin zwei der sieben Richter vollumfänglich verstanden haben, dass es bei gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und deren Verbreitung, bei Rassismen aller Art, nicht um "Meinungsfreiheit" geht, sondern um deren Pervertierung, und dass diese schlichtweg ein Verbrechen gegen die Grundbedingungen eines sozialen und demokratischen Rechtsstaates darstellen.

    "Drei der Richter taten sich jedoch lange mit dem Eingriff in die Meinungsfreiheit schwer, darunter die deutsche Richterin Angelika Nußberger.

    So hätte man dem Verurteilten seine Äußerungen wohl zugebilligt, wenn er sie in einer Zeitung aufgestellt hätte. Ausschlaggebend war für die Richter jedoch, dass die Äußerungen vorliegend den Schülern auf dem Gelände der Schule aufgedrängt wurden.

    Zwei weitere Richter stuften die Äußerungen sogar entschieden als destruktiv für die demokratische Gesellschaft als Ganzes ein."

    Diese beiden Richter bringen es in ihrer gesonderten Stellungnahme auf den Punkt und bedauern, dass das Gericht die Gelegenheit zu einer Grundsatzentscheidung bezüglich homophober Hassrede verpasst hat:

    "CONCURRING OPINION OF JUDGE YUDKIVSKA
    JOINED BY JUDGE VILLIGER

    2. However, I regret that the Court missed an opportunity to “consolidate an approach to hate speech” against homosexuals, as commented by the third-party intervener. Further, it was recognised that “although the Court has not yet dealt with this aspect, homophobic speech also falls into what can be considered as a category of “hate speech”18, which is not protected by Article 10”.

    3. Although there is no agreed definition of hate speech in international law, the Committee of Ministers of the Council of Europe was very clear in its Recommendation No. R (97) 20: the term “hate speech” is to be “understood as covering all forms of expression which spread, incite, promote or justify racial hatred, xenophobia, anti-Semitism or other forms of hatred based on intolerance...”.
    ...
    Yet in paragraph 54 the majority affirm that statements which do not “directly recommend individuals to commit hateful acts”, can be described as “serious and prejudicial allegations”, not as hate speech.

    This appears to be the American approach, where hate speech is protected until it threatens to give rise to imminent violence.

    This is a very high threshold, and FOR MANY WELL-KNOWN POLITICAL AND HISTORICAL REASONS TODAY'S EUROPE CANNOT AFFORD THE LUXURY OF SUCH A VISION OF THE PARAMOUNT VALUE OF FREE SPEECH.

    [Hervorhebung durch eMANcipation*]

    ...the Court has also held that “abuse of freedom of expression is incompatible with democracy and human rights and infringes the rights of others” (see Witzsch v. Germany (dec.), no. 4785/03, 13 December 2005).
    ... There is a fine line between verbal abuse and incitement to violence, and such accusations are capable of prompting aggression against them."

    cmiskp.echr.coe.int/tkp197/view.asp?action=html&documentId=9
    00340&portal=hbkm&source=externalbydocnumber&table=F69A27FD8
    FB86142BF01C1166DEA398649



    Es ist schon erschreckend, dass sich ausgerechnet in Deutschland und unter aus Deutschland stammenden Richtern die oben hervorgehobene Erkenntnis immer noch nicht durchgesetzt zu haben scheint.

    2007:
    www.queer.de/detail.php?article_id=7734&antwort_zeigen=ja#c1
    0
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel