Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=15948
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Französischer Politiker leugnet Schwulenverfolgung


#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 16.02.2012, 16:28h
  • Ta gueule, Monsieur Vanneste! Sie haben doch gar keine Ahnung! Jeder weiß doch, daß das Leugnen des Holocaust eine Straftat darstellt und ich hoffe, er muß sich bald vor Gericht verantworten und die Partei schmeißt ihn sofort achtkantig raus!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 alexander
  • 16.02.2012, 16:37h
  • zitat :

    Stattdessen attackierte er allerdings die Medien, die "vor der Homo-Lobby eingeknickt sind, was ein großes Problem darstellt".
    wenn der wüsste, wie sehr wir uns EINE SOLCHE HOMO-LOBBY , weltweit wünschen !

    dann wären wir endlich vor derartigen anwürfen sicher ! auch den religiösen !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ArthasAnonym
  • 16.02.2012, 17:00h
  • Er könnte ja mal bei der "EMMA" anfragen, da sind solche "Ansichten" sicher willkommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 carolo
  • 16.02.2012, 17:53h
  • > wenn der wüsste, wie sehr wir uns EINE
    > SOLCHE HOMO-LOBBY , weltweit wünschen !

    Laut Vanneste sind gerade die Medien und die Unterhaltungsindustrie überproportional mit Schwulen durchsetzt, was er für sehr gefährlich hält.

    Carolo
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TadzioScot
  • 16.02.2012, 17:58h
  • Antwort auf #1 von FoXXXyness
  • "Legende von der Deportation der Homosexuellen"

    Der muss vor Gericht. Der ist genauso schlimm wie die Holocasut Leugner !

    "dass Schwule sehr junge Männer bevorzugten."

    es gibt solche und solche..
    Es gibt Schwule die stehen auf
    jüngere (und nicht gerade wenige)
    und es gibt Schwule die stehen auf ältere, so wie ich... (ich sage nur Bären usw...)
    Sei es jedem gegönnt...

    In der liebe gibt es halt nichts
    was es nicht gibt...

    Wie ich schon immer wieder sage,
    wir Schwulen sollten und nicht
    zu sicher fühlen. Meinungen von
    Politikern oder dem Volk können
    sich von zeit zu zeit recht
    schnell ändern...

    Und außerm gibt es diese unterschiede
    auch bei den Heteros... Geschmack zu Alter oder zu Geschlecht ist halt überall unterschiedlich.

    Es lebe die Vielfalt...
    ...und nicht die Einfallt der einfältigen
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#7 SebiAnonym
  • 16.02.2012, 19:39h
  • Das darf ja wohl nicht wahr sein.

    Da sieht man, was sich so in Sarkozys Partei tummelt...

    Dieser Typ muss schnellstmöglich und für immer ausgeschlossen werden!

    Nicht nur, dass er dumm ist und falsche Sachen behauptet, sondern das hat natürlich (ähnlich der Holocaust-Leugnung bei Juden) noch eine ganz andere Dimension.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 RaffaelAnonym
#9 BenEUProfil
  • 16.02.2012, 22:34hStrasbourg
  • Er ist eine Schande für Frankreich. Hau ab du Arschloch! Das sagt dir ein Franzoser!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 schwulenaktivist
  • 17.02.2012, 09:29h
  • Sehr viele Männer, Homosexuelle und Schwule sind der Meinung, man könne die Diskriminierung der Sexualität mittels Gesetzen "endgültig" "eliminieren". Das ist Schwachsinn!

    Die beste Antidiskriminierung die es gibt, besteht darin, selber als Persönlichkeit aufzutreten, die das nicht verleugnet! Mann sollte nicht die Regenbogenfahne immer voraus schwingen, aber es ist gut, wenn man sie im Rucksack hat!

    Warum nur sind so viele zu feige, selber an der "Normalisierung" mitzuarbeiten und überlassen es gerne Anderen?
    Ganzgrosse Schnorre haben im Internet, aber anonym... Nein Danke!
  • Antworten » | Direktlink »
#11 TadzioScot
  • 17.02.2012, 14:14h
  • Antwort auf #10 von schwulenaktivist
  • @schwulenaktivist,

    du hast recht, gesetze alleine reichen nicht aus, der kampf gegegen (Homophobie) Faschismus muss so lange weiter geführt werden, solange die Welt Homophob ist... Homophobie muss wie der Faschismus im keim erstickt werden, bis die Welt sich ändert...

    aber ich finde schon das man "flagge" zeigen sollte als schwuler, die heteros zeigen ja auch immer "flagge", brauch ich nur den fernseher anzumachen, was sehe ich, die Liebe im tatort, die liebe hier, die liebe dort...

    jeder sollte so sein wie er ist !

    und wenn jemand den rosa winkel, oder die regenbogenfahne immer vorsich herschwingt so soll die person es doch tun, es gibt nun mal jene und jene schwule... und der kampf gegen HOMPHOBIE ist fortwährend. denn es nutzt nichts, sich zu verstellen nur damit man den heteros gerecht wird... also nichts für ungut...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#12 kir royalAnonym
#13 HaTiAnonym
  • 17.02.2012, 19:44h
  • Antwort auf #12 von kir royal
  • Irgendwie bezweifel ich, dass Sarkozy etwas davon wusste, falls doch, wäre er saudämlich (was ich mir kaum vorstellen kann) oder halt extrem verblendet und angesichts der Umfragewerte total verzweifelt (was zumindest nicht so unwahrscheinlich klingt). dennoch tippe ich eher auf einen unbedarften, vielleicht auch karrieregeilen (?) Mitarbeiter, welcher nicht dem präsidialen Umfeld entstammt (der Bürgermeister, welcher der Regierungspartei angehört vielleicht?). Es hätte doch klar sein müssen, dass eine solche Propagandaaktion nur nach hinten losgehen kann, erst recht, wenn die anderen in dem Artikel erwähnten, etwas weniger offensichtlichen schon schiefgingen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#14 keinEnglischAnonym
#15 BastaEhemaliges Profil
  • 17.02.2012, 20:25h
  • Antwort auf #14 von keinEnglisch
  • Wehe, jetzt war jemand schneller.

    Kinder "wurden dazu gezwungen, Lang lebe Sarkozy! beim Besuch des französischen Präsidenten zu rufen."

    Zusammengefasst: Eltern hätten sich darüber beschwert, dass ihre Kinder zu obigem gezwungen wurden, als auch dazu, Sarkozy als Helden zu verehren, französische Flaggen zu schwenken usw. Manche wurden sogar von ihm geküsst. Zdem wurde ihnen genau vorgeschrieben, wie sie sich zu benehmen hätten. Joseph Dalla Riva, der stellvertretende Bürgermeister und Mitglied von Sarkozys Partey, behauptet, dass es keine Manipulation gegeben hätte und dass die Kinder einfach nur an einem "historischen" und "besonderen" Tag teilgenommen hätten, an welchen sie sich ihr ganzes Leben erinnern würden. Weiter werden noch ein ähnlicher Fall aufgezählt, bei denen Sarkozy u.a. verdächtigt wurde, sich bewusst mit "falschen" schwarzen Arbeitern in Paris gezeigt zu haben als auch dass Sarkozy sich bewusst nur mit kleineren Leuten bis etwa 1,65m fotografieren lässt, um selbst nicht zu klein zu wirken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#16 alexander
  • 17.02.2012, 22:36h
  • Antwort auf #13 von HaTi
  • wie gut , dass du den absoluten durchblick hast ?
    spiele doch besser lotto, da tippst du eher richtig !
    kannst du uns bitte noch mitteilen , welcher der karrieregeilen mitarbeiter im elysee-palast schwul ist ? danke !
    du würdest mir dehr helfen, ich müsste nicht wieder meine kristallkugel bemühen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »

» zurück zum Artikel