Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=15980
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Volker Beck kritisiert Bundesregierung für "business as usual"


#1 Geert
  • 23.02.2012, 13:01h
  • Was Museveni sagt, ist richtig: Homosexuelle Kontakte wurden in den allermeisten Gesellschaften Schwarzafrikas nie bestraft.
    Afrikaner haben ein sehr aktives Sexualleben, das auch ein gewisses Herumexperimentieren mit der Sexualität einschließt. Spaß war angesagt und keiner dachte sich etwas dabei - bis die prüden Europäer/Engländer kamen und den Leuten vorschreiben wollten, was Sünde ist und was nicht. Als brave Schüler der Engländer gaben sich die Afrikaner englischer als die Engländer selbst und behielten nach der Unabhängigkeit noch die alten viktorianischen Gesetze u.a. gegen HS bei. Hinzu kamen die Kirchen mit ihren westlichen Moralvorstellungen, die zur Zeit noch extrem durch amerikanische Evangelikale angeheizt werden. Außerdem wollen viele afrikanische Staaten sich nicht von den prüden Moslems nachsagen lassen, sie seien "unmoralisch", indem sie HS tolerieren. So gesehen, wurden Länder wie Uganda, das man vor langer Zeit noch wegen der friedlichen Atmosphäre als die Schweiz Afrikas bezeichnete, tatsächlich vom Westen in diese Situation hinein manövriert.
    Jetzt, wie Volker Beck, wieder den moralischen Zeigefinger zu erheben, ist der völlig falsche Weg und kann solche Länder nur noch verbitterter machen. Gefragt ist Aufklärung, Aufklärung, Aufklärung - nicht Vorschriften durch die mächtigen europäischen Geldgeber.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AndreasAnonym
  • 23.02.2012, 13:09h
  • Je mehr man von Uganda liest und je mehr man von den Machthabern und Menschen dort liest, beschleicht mich mehr und mehr das Gefühl der Ohnmacht.
    Wir hier im "Westen" begreifen, was Diskriminierung bedeutet, wir verstehen, was es heißt verfolgt zu werden und wir haben Achtung vor der Freiheit des anderen und vor seinem Recht auf Leben.
    Doch in jenen Ländern wie Uganda habe ich oft das Gefühl, dass viele Menschen dort nicht einmal im Entferntesten begreifen, um was es geht.
    Ist das eine Frage der Bildung? Sind wir hier im Westen intelligenter? Das kann doch nicht der Grund sein?! Dort wird jmd. ein Leben lang eingesperrt und dann heißt es: "Das ist keine Diskriminierung!"
    Im schlimmsten Falle wird jmd. einfach umgebracht und dann heißt es: "Das ist gottgewollt!"
    Ich weiß nicht warum, aber mich erinnert das sehr stark an religiöse Doktrin, Manipulation und Verbrechen aus dem Mittelalter und natürlich auch an jene Verbrechen, die zwischen 1933 und 1945 hier in Europa stattgefunden haben, auch wenn das noch mal eine wesentlich größere Dimension hatte.

    Mich lässt das etwas ratlos zurück.

    Ist es wirklich eine Frage der Sichtweise, ob man sieht, wie pervers solche Systeme sind oder kann es gar nicht gesehen werden, wenn man im System steckt?!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stromboliProfil
  • 23.02.2012, 13:14hberlin
  • Antwort auf #1 von Geert
  • mir scheint, dein horizont weitet sich...
    wenn nun noch in die historische betrachtung die islamischen teile afrikas einbezogen werden und die kolonialen auswirkungen von religionen auf andere religionen .. denn was anderes war der puritanismus der kolonialherren.. missionarseifer(!), dann kann man dir zu diesem beitrag gratulieren

    Kleiner einwurf: beck hat schon recht den finger zu heben.. wo kein kläger, sind auch keine angeklagten!
    Anklagen ist ebenfalls aufklärung!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#4 dinorexAnonym
#5 Zum KotzenAnonym
  • 23.02.2012, 13:38h
  • Warum die USA es hinbekommen Schwule und Lesben zu politisieren und zu mobilisieren, während in Deutschland die wenigen, die sich für schwul-lesbische Belange einsetzen (Wie der MdB Volker Beck) dafür noch aus der eigenen Community verspottet und diffamiert werden?

    Keine Ahnung!

    Vielleicht sind in Deutschland (mit seinem traditionell obrigkeitshörigen Kadavergehorsam) Mut und Zusammengehörigkeitsgefühl noch immer nicht ausgereift?

    PS Wartet nicht, bis Heteros etwas für uns tun (sie haben nicht das geringste Interesse daran), macht selbst etwas oder nehmt Euch einen Strick.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LorenProfil
#7 -hw-Anonym
#8 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 23.02.2012, 14:40h
  • Lieber Herr Beck, tun Sie uns und sich bitte einen Riesengefallen: ziehen Sie sich doch endlich auf Ihr politisches Altenteil zurück! Sie sind nämlich nicht das einzige politische Sprachrohr, wenn es um die Homorechte in Deutschland oder in der Welt geht!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 maultrommelAnonym
#10 supportAnonym
#11 ClaudiaAnonym
  • 23.02.2012, 15:01h
  • Ich persönlich finde es auch höchst befremdlich, wenn Leute wie Volker Beck, die in der Politik einsam die Scheißregierung aus kotzgelb-dreckschwarz auf Menschenrechtsverletzungen an Schwulen und Lesben weltweit hinweisen, hier noch diffamiert und beschimpft werden. Leute, tut doch selbst was, anstatt hier nur dümmlich rumzupesten.
    Was Uganda betrifft, kann ich Andreas nur Recht geben. Diese Regierungen und ein Großteil der Menschen in diesen Ländern, die übelste Menschenrechtsverletzungen als völlig okay ansehen und Mord als "gottgewollt", finde ich furchtbar. Ich habe auch das Gefühl, dass Menschenrechte und ihre Bedeutung da nie angekommen sind. Schlimm.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 DavidJacobEhemaliges Profil
#13 alexander
#14 skorpiönchenAnonym
#15 stromboliProfil
  • 23.02.2012, 17:16hberlin
  • Antwort auf #4 von dinorex
  • schatzerl, soll ich dir einen trichter kaufen, damit das wenige an information in deinen hohlraum -kopf- genannt, reinläuft.... ?
    Oder kannst du nicht lesen; mach dir nix draus, lass es dir von einem dritten erklären:
    Beide religionen und ihre anhänger sind scheiße! Jetzt kapiert?
    Na also, geht doch!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#16 LorenProfil
  • 23.02.2012, 17:34hGreifswald
  • Antwort auf #8 von FoXXXyness
  • Sich aufs politische Altenteil zurückziehen? Das hätten manche gern. So berichtet heute der Kölner Stadtanzeiger in seiner Printausgabe darüber, die Staatsanwaltschaft habe den Vorsitzenden von Pro Köln angezeigt. Anlässlich einer Demonstration gegen die Ultrarechten sei er am 19.11.2011 ausfällig geworden:

    "Wörtlich soll Beisicht gesagt haben: 'Das sind die Kinder von Adolf Hitler, das ist die selbige Ideologie, die haben genauso angefangen.' Zudem soll der Politfunktionär an die Adresse des ebenfalls anwesenden Grünen-Politikers Beck ergänzt haben: 'Ich sehe hier einen grünen Bundestagsabgeordneten, der Kommandos gibt, der sich hier als Obergauleiter der SA-Horden aufführt!'"

    Auch der Pro-Köln-Ratsherr Uckermann muss sich verantworten, da er Beck als "Gauleiter" und "grüne SA" über ein Mikrofon eines Lautsprecherwagens beschimpfte.

    Um kein Missverständnis aufkommen zu lassen:
    Ich möchte dich nicht in die Nähe dieser Rechtsextremisten rücken, halte dich eher für der FDP gewogen. Daher möchte ich aus meiner Wahrnehmung der Demonstrationen (die in meinem Veedel leider recht regelmäßig stattfinden) und der Kölner Presse nur anfügen, dass sich der ehemalige OB-Kandidat und schwule FDP-Ratsherr Ralph Sterck meines Wissens bislang auf keiner Demonstration gegen Pro Köln hat blicken lassen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#17 alexander
  • 23.02.2012, 17:44h
  • Antwort auf #1 von Geert
  • freue mich über deinen kommentar, der es weitgehend trifft. hier wurde eine "einfache", weil ungebildete ( d.h. nicht dumme ) bevölkerung, für eigene interessen manipuliert, wie schon vorher in europa ! klappte ja auch in südamerika !

    (heute suchen wir verzweifelt nach dokumenten und überbleibseln der vernichteten kulturen ! vor allem den wissenschaftlichen, sie hätten ja das christentum in frage stellen können ?)

    es ist ein teufelskreis, beck muss den zeigefinger heben, mehr kann er ja leider nicht tun, aber man muss ja "irgendwie reagieren"?

    denn gerade die machthaber dieser länder, wollen doch keine aufklärung, dass würde ja ihre macht untergraben, also muss der homophobe hass geschürt werden, wie so oft, so ist das "gemeine volk" abgelenkt, von seinen persönlichen bedürfnissen !
    funktioniert auch immer noch in europa ! (siehe z.b. ungarn!)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#18 finkAnonym
  • 23.02.2012, 18:32h
  • Antwort auf #8 von FoXXXyness
  • schade, dass deine pathologische beck-phobie hier mehr aufmerksamkeit bekommt als das schreckliche leiden der menschen in uganda, für die sich volker beck als einer von wenigen politikern dankenswerter weise ernsthaft engagiert.

    hier geht es um reale und lebensbedrohliche probleme und nicht um deine kindischen spleens.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#19 RobinAnonym
#20 DaveAnonym
#21 GretelAnonym
  • 23.02.2012, 21:09h
  • Antwort auf #19 von Robin
  • das wird foxinass in den nächsten 20 jahren in haltern am see (wo er residiert!), auf "dem alten seinem teil" ! nachvollziehen !
    er muss zu allem und jedem seinen schmarrn loswerden, in haltern gibt es kein kabel-tv ?
    eher zuwenig männer...........................?
    den gleichen kabelbruch haben unbefriedigte damen auch öfter !
    da soll noch mal einer sagen wir tunten wären nicht "normal"!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#22 DaveAnonym
  • 23.02.2012, 21:55h
  • Antwort auf #21 von Gretel

  • Das stimmt! Nur scheint der Kabelbruch bei unserem Fox irreparabel zu sein, soviel Schwachsinn wie bei dem schon rauskam. Homoaktivisten (dann auch noch aus der Politik) in die Schranken zu weisen....was verlangst du als nächstes, Fox??? Das afro-Amerikaner den Kukluxklan unterstützen sollen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#23 Timm JohannesAnonym
  • 23.02.2012, 22:00h
  • Sollte es für Rot/Grün 2013 reichen, dann wäre Beck ein guter Kandidat für das Entwicklungsministerium, das derzeit Dirk Niebel führt.

    Die Grünen sollten bei erneuter Regierungsbeteiligung das Entwicklungshilfeministerium nicht der SPD überlassen, denn unter SPD-Ministerin Wieczorek-Zeul war Homopolitik im Entwicklungsministerium gleich "Null" und gab es dort in keinster Weise.

    Künftige deutsche Entwicklungshilfeminister müssen das Thema "Legalisierung homosexueller Handlungen in Drittweltstaaten" (insbesondere in Afrika) auf die aktuelle Tagesordnung bekommen. Und dabei geht es dort erstmal um die Legalisierung wohlgemerkt und nicht schon um die Debatte einer staatlichen Anerkennung von Paaren: es wäre schon viel geholfen, wenn dort deutsche Entwicklungshilfeminister auf die Legalisierung homosexueller Handlungen bei der Vergabe von Entwicklungshilfegeldern beharren und dies fordern.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 TreegProfil
  • 24.02.2012, 07:39hDoetinchem
  • Soso, Herr Beck kritisiert....

    Nun gut, dann nehme ich jetzt auch mal mein Recht war und kritisiere Herrn Beck und den Rest der "Grünen".....

    "....Sehr geehrte Damen und Herren,

    von den Grünen hatte ich eigentlich was anderes erwartet bzw selbige bisher in einem anderen Licht gesehen, aber mit der Nominierung des Herrn Gauck haben Sie bei mir verspielt.

    Meine Gründe:

    Herr Gauck ist für den Überwachungsstaat,
    Herr Gauck beführwortet Angriffskriege,
    Herr Gauck ist für Hartz IV,
    Herr Gauck ist für die deregulierung der Märkte,
    Herr Gauck hält Occupy für albern,
    Herr Gauck findet Sarrazin toll,
    Herr Gauck ist für die Überwachung der Partei DIE LINKE und

    Herr Gauck ist mit Maschmeyer eng befreundet!

    www.youtube.com/watch?v=-_woXlCSmIw&feature=player_embedded

    www.fareus.de/?p=23609

    Ich werde sie jedenfalls nicht wählen. Und ich denke das viele andere auch merken, was sie da für einen aus der Versenkung geholt haben, einen Bürgerrechtler, der gegen Bürgerechte ist will keiner.

    Beste Grüße...."

    Ging heute früh an info@gruene.de
  • Antworten » | Direktlink »
#26 Das OmenAnonym
#27 stromboliProfil
  • 24.02.2012, 12:20hberlin
  • Antwort auf #23 von Timm Johannes
  • wollen wir mal in die glaskugel blicken??
    Fdp unter 5% .. da gibts keine nebel, die ihr vorläufiges parlamentsaus unsicher machen.

    Grüne.. ja die haben nun einiges zu verlieren:
    ihre optionen sind nach berlin weniger geworden, wo sie mit ihrer cdu-klüngelbereitschaft schon gescheitert sind. Sie können sich nicht mehr auf ihre progressive klientel verlassen, die sich durch stuttgart, gauck und insgesamter annäherung an die konservativen, als ehemals linke bürgerbewegung um ihre ziele betrogen fühlen. Spätesten bei der stuttgarter OB-wahl wird da das fallbeil fallen. kuhn macht den künast!

    Sie werden merkliche einbußen hinnehmen müssen , die so weder für eine koalition mit einer ohnehin schwachen spd langen wird, noch für eine koalition mit einer den grünen eben nicht grünen cdu und nun fehlt die fdp als ampel-mehrheitsbringer..

    Die Linke wird nicht gerade glänzen (!) aber in etwa ihren anteil halten, was ihrem wählerstamm entspricht.. und nun die piraten:
    Die werden noch mal auftoppen und mit geschwellten segeln in die zweistellige prozentzahl segeln.
    Bleibt den saatsverwaltungsparteien cdu/spd nur die mittelgroße koalition...
    denn auch die csu wackelt in bayern.

    Wir sehen spannenden zeiten entgegen.
    Insoweit war gauck schon auch ein zeitgerechter aufreger; dieses aufgeblasene bürgerrechtspodest passt in die stimmunglage der verunsicherten nation wie die faust aufs auge..
    Gespannt, wann über die laufenden protestmails an die grünen berichtet wird...
    wenigstens einen kleinen gau ist gauck wert!&
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#28 Timm JohannesAnonym
  • 24.02.2012, 15:31h
  • Antwort auf #27 von stromboli
  • @stromboli
    Bei aller Liebe zu den Piraten, auch die haben nur eine bestimmte Prozentzahl an Wählerpotential.
    Die werden über 5 Prozent 2013 kommen und meinetwegen habe ich da nichts dagegen, denn es macht die Bundespolitik interessanter.

    ---
    Was die Grünen angeht, die sind immer noch die Nummer 1 in Menschenrechtspolitik, Entwicklungshilfethemen, Homopolitik sowie in der Umweltpolitik (Windkraft, Sonnenenergie, Wärmedämmung von Altbauten, saubere Flüsse und Wälder).

    Das Problem der Wahlen 2013 wird ein ganz anderes für Piraten, Grüne und Linkspartei werden: es ist Frau Merkel !!!

    Und bei all deiner Polemik gegen die Grünen und Volker Beck solltest Du dich besser auf die Politik von Merkel konzentrieren.

    Wahrscheinlich dürfte, wenn es nach derzeitiger Entwicklung geht, 2013 nämlich erneut eine Grosse Koalition geben, die uns dann bis 2017 regiert. Die Entwicklung bei Wowereit in Berlin hat dies sehr deutlich gezeigt.

    Und von allen Regierungskoalitionen ist die Grosse Koalition homopolitisch am Schlechtesten, denn sie bedeutet Stillstand und wieder wird nichts passieren, so wie es bereits bei der letzten Grossen Koalition der Fall war.

    Grüne, Linkspartei, FDP und Piraten werden dann alle in der Opposition sitzen, und SPD und CDU/CSU werden "das Fell des erlegten Bärens" schön unter sich aufteilen.

    Meine Wahlprognose lautet daher, dass es 2013 eine Koalition aus SPD und CDU/CSU geben wird.... leider.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »

» zurück zum Artikel