Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=16103
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Schwarzer: "Gehen Sie mal zum Bahnhof, Herr Beck"


#4 UweBerlinProfil
  • 14.03.2012, 14:45hBerlin
  • Antwort auf #3 von JochenB
  • Von den Grünen kam schon so mancher Klomplett-Unsinn.
    Schlimm die Vorstellung, dass solche Menschen für Gesetze zuständig sind nach denen sich dann andere richten müssen.

    Volker Beck und das Führungsquartett um Roth, Trittin, Künast, Özdemir sollten endlich mal die warmen Sessel für andere freimachen.
    Früher waren die Grünen für Rotation, heute kleben sie wie niemand anderes wie Pattex an ihren Sesseln - da war selbst der Rücktritt Wulffs noch progressiv gegen.

    Volker Beck agierte gestern mal wieder unangenehm, schrie ständig anderen ins Wort.
    Und die (einstige???) Forderung der Grünen nach Prostitution als Ausbildungsberuf konterte am besten die in der Runde (inzwischen atypische deutsche) Liebesdienerin damit, dass es ja nun keine praktische Prüfung gäbe.
    Aber vielleicht hat Volker Beck ja auch dafür schon eine flotte Verordnung ausgedacht.

    Alice Schwarzer, zu Bild und Cdu konvertierte Feministin, parierte wie eine lauernde Giftspinne auf Beck und tauchte tief in den Betroffenheits-Mustopf als die beste Teilnehmerin der Runde, nämlich eine betroffene Ehefrau zu Wort kam.
    Da nutzten auch all die übergeordneten Theorien und das realitätsferne Polit-Gelaber Becks nichts. Da ging es um Würde - und die sollte eigentlich unantastbar sein. Die Grünen haben viel dazu beigetragen, dass soetwas in Frage gestellt werden musste.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »

» zurück zum Artikel