Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=16103
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Schwarzer: "Gehen Sie mal zum Bahnhof, Herr Beck"


#11 CarstenFfm
#12 MarekAnonym
  • 14.03.2012, 16:33h
  • Dass eher die Meinungen von Frau Schwarzer gemeingefährlich sind, wissen wir nicht erst seit der Mahnmaldiskussion...
  • Antworten » | Direktlink »
#13 EnyyoAnonym
  • 14.03.2012, 16:37h
  • Ach was haben's alte Lesben gut, dass junge Frauen oft einen Mutterkomplex haben und Paare mit z.T. gewaltigen Altersunterschieden bei den Mädels keine Seltenheit sind.

    Als älterer Schwuler, der auf jüngere Männer steht, muss man entweder sehr gut aussehen und/oder Geld haben und/oder dominant sein, um bei einem der vergleichsweise wenigen jungen Männer, die auf Ältere können, Chancen zu haben.

    Für die meisten bleibt irgendwann nur noch der Escort, insofern ist ein gewisses Finanzpolster auch nicht schädlich.

    Aber männliche Prostitution wurde ja eh nicht sonderlich thematisiert, sondern nur Alitsche wieder mit Gebührengeldern gepampert...
  • Antworten » | Direktlink »
#14 tjoarAnonym
#15 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 14.03.2012, 17:11h
  • Ich fand das Thema bei Sandra Maischberger schon etwas merkwürdig und daß Volker Beck unter den Gästen war erschließt sich mir ebenfalls nicht! Der Mann hat von dem Thema soviel Ahnung wie Klaus Wowereit von Happy-Metal-Musik!
  • Antworten » | Direktlink »
#16 HackepeterAnonym
  • 14.03.2012, 17:13h
  • Antwort auf #14 von tjoar
  • Sorry, aber es gibt auch männliche Prostituierte und jede Menge schwuler Freier.

    Wenn die also über ein Prostitutionsverbot diskutieren, dann wird ein solches Verbot auch Schwule betreffen - in der einen (Callboy/Stricher) oder anderen (schwuler Freier) Weise.

    Mal ganz davon abgesehen: für mich war das Prostitutionsgesetz auch ein richtiger Schritt hinsichtlich sexueller Selbstbestimmung/sexueller Emanzipation. Weg von einer bigotten Gesellschaft, die beimThema die Nase rümpft, aber in Wirklichkeit samstags in den Puff fährt.

    Als Schwule sollten wir sehr sensibel sein, wenn erkämpfte Freiheiten in der Sexualität zurückgenommen werden.

    Wer sagt mir denn, dass die in ein paar Jahren nicht bei der Maischberger auf dem Sofa sitzen und über die Wiedereinführung des § 175 diskutieren?

    So ein Rollback ist vielleicht schneller da, als wir uns das wünschen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#17 mist Anonym
  • 14.03.2012, 20:18h
  • Antwort auf #16 von Hackepeter
  • das ist jetzt aber lächerlich. schwulen ist es nicht mal erlaubt zu heiraten und kinder zu adoptieren, auch wird schwulen vorgeworfen "werbung" für den homosexuellen lebensstil zu machen, aber wir schwulen sollen immer tolerant bei heterosexuellen auswüchsen sein?...drauf geschissen!
    in amsterdam gibt es einen öffentlichen stadtviertel- puff in denen sich die weiber fast nackt als stück fleischware anbieten und die kinder gehen mit ihren eltern durchs viertel und lernen so früh das frauen mit ausgeleierten muschis aus geldgeilheit jeden dahergelaufenen penner rüberrutschen lassen und das man das als "echter hetero" noch geil zu finden hat.

    wenn DAS ernsthaft mit sexueller selbstbestimmung gemeint ist, darf sich ab jetzt auch kein elternteil mehr darüber aufregen wenn demnächst schwule genauso öffentlich halbnackt vor den augen ihrer blagen rumpoppen.

    entweder reissen sich alle etwas zusammen und puffs werden zugunsten von diskreter freiberuflicher escortarbeit abgeschafft, wie es bei schwuler prostitution auch üblich ist, oder aber es darf in zukunft alles an sex und anbietung öffentlich gezeigt werden und nicht nur diese spartentoleranz der heteros! entweder oder!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#18 alexander
#19 JoaaaAnonym
#20 beobachter-2Anonym

» zurück zum Artikel