Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=16146
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Basel: Der Bischof antwortet nicht


#1 habs_asProfil
  • 20.03.2012, 13:23hBasel
  • Keine zwei Stunden vergingen, und der Bischof hat bei uns angerufen! Öffentlichkeit scheint die Kirche zu scheuen, wie der Teufel das Weihwasser ;-)
    Wir haben ein Gesprächsangebot erhalten, womit möglich wurde, was schon ein halbes Jahr möglich gewesen wäre. Wir werden auf unserer Webpage berichten. Die Fragen können Lust und Laune gerne bei uns bezogen werden, um sie an weitere Kirchvertreter zu richten. Auf innerkirchliche Reform setzen wir dabei nicht, sondern auf Fragen der öffentlichen Legitimation.
    Gruss, Axel Schubert, Sprecher habs.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RobinAnonym
  • 20.03.2012, 14:57h
  • Es glaubt doch wohl keiner, dass die menschenverachtenden Katholen sich jemals auf eine sachliche Diskussion einlassen werden...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LaurinAnonym
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 20.03.2012, 19:42h
  • Hat der Bischof etwas zu verbergen, warum er auf die von der habs gestellten Fragen ein halbes Jahr lang keine Antwort gegeben hat? Die Antwort ist eindeutig "JA"!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 bastapapsta
#6 Hastein
  • 22.03.2012, 13:17h
  • Es ist mir unverständlich, warum wir Schwule eigentlich immer noch nach der Anerkennung durch die katholische Kirche gieren sollen. Wer uns nicht will, der kann uns doch mal. Je mehr Schwule diese angeblich christliche Mottenkiste meiden, desto besser! Laßt uns lieber daran arbeiten den Einfluss dieser mittelalterlichen Institution konsequent und dauerhaft einzuschränken. Kirche raus aus der Politik.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 finkAnonym
  • 22.03.2012, 16:40h
  • Antwort auf #6 von Hastein
  • das sehe ich genauso wie du. wenn ich es richtig verstehe, hat diese anfrage aber genau dieses ziel: den einfluss der kirchen zurückzudrängen.

    man könnte natürlich sagen, je mehr aufmerksamkeit die kirchen bekommen, desto schlechter. aber ich finde den ansatz auch überlegenswert, zu sagen: da ist diese institution, und sie nimmt einfluss auf gesellschaftliche diskussionen, ob wir das wollen oder nicht. lasst uns mal genauer nachbohren und fragen mit welcher autorität und auf welcher argumentativen basis sie das eigentlich tut.

    wenn man das konsequent genug hinbekommt, dann sehen die menschen nämlich idealerweise, dass der bischof nackt ist (sprichwörtich natürlich, real vorstellen möchte man sich das ja weißderhimmel nicht).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#8 stromboliProfil
  • 22.03.2012, 19:11hberlin
  • Antwort auf #5 von bastapapsta
  • leider ist das ganze ja in einem kompromis hängen geblioeben..
    der rkk hätte als träger des gemeindekimndergartens generell das vertrauen entzogen wertden können , da die beteiligten eltern als solche ja die aufkündigung des vertrages fordern.
    So wie der gekündigten , kann nun der kirche mit eben den selben argumenten gekündigt werden... das wäre doch mal interessant zu sehen , wohin ein solches verfahren geht!
    Wenigstens haben teile der gemeinde nun einen erfahrungswert im umgang mit religiösen sekten..
    Steter tropfen höhlt den stein...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#9 habs_asProfil
  • 23.03.2012, 08:13hBasel
  • Antwort auf #6 von Hastein
  • LiebeR Hastein
    wie fink schreibt: unsere Anfrage ist durchaus der Versuch, Legitimation zu entziehen. Wir zielen nicht auf innerkirchliche Reform oder so. Aber auf die staatsbürgerrechtlich nicht gegebene Legitimationsbasis der Arguemente, mit denen die RKK arbeitet. In dem Sinne zielen wir auf Aufklärung jener, die das Thema lokal in den Medien verfolgen, resp. darauf, dass sich so Leute mit guten Arguemten ein eigenes Bild machen können.

    Emanzipation hat ganz zentral mit Anerkennungsverhältnissen zu tun. Praktisch jede Herrschaftsform ist eine nur dadurch, dass sie (im jeweiligen Kontext) ausreichende Anerkennung findet. Insofern meint Emanzipation, Deutungsmacht für jene Argumente zu erlangen, die einen höheren Grad der Verallgemeinerungsfähigkeit haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#10 LucaAnonym
#11 panzernashorn
  • 23.03.2012, 12:16h
  • Antwort auf #10 von Luca
  • Nicht nur "austreten" alleine, sondern darüber hinaus unbedingt deren eklatant menschenverachtende Machenschaften und kriminelle Energien offenlegen, damit immer mehr verblendeten Anhängern die Augen geöffnet werden und sie die Fähigkeit (zurück?-)erhalten, das eigene Denken einzuschalten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#12 alexander
  • 23.03.2012, 18:20h
  • möchte am rande erwähnen, dass heute bei phoenix mehrere dokus über die mafia liefen, in denen anhand von filmaufnahmen die konkrete verstrickung von mafia, katholiban und christdemokraten in italien nachgewiesen wurden !
    es ist und war schlimmer als ich je gedacht hätte.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel