Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=16176
Home > Kommentare

Kommentare zu:
NRW-Piraten: "Homophober Kreationist" will in den Landtag


#69 mammuthProfil
  • 24.08.2012, 14:26hspeyer
  • Die Piratenpartei wird dieselben Prrozesse durchmachen wie die Grünen damals, die Frage ist nur, ob am Ende dieselbe staatstragende und bürgerliche Partei herauskommt, die die Grünen heute sind
  • Antworten » | Direktlink »
#68 tupolew eljamAnonym
#67 stromboliProfil
  • 29.03.2012, 10:36hberlin
  • Antwort auf #48 von Sebi
  • ohne zweifel unerfreulich und verlogen..
    Aber hat nicht jede politische gruppierung ihre jeweiligen "u-boote" in ihren reihen, Trittbrettfahrer, die versuchen aus der anfangseuphorie der gründungsphase ihr eigenkapital zu schlagen..
    H.Gruhl in der bunten bewegung die sich später grüne nennen werden... oder sarrazinisten wie hier timm-johannes, deren weltbild eigentlich in keiner weise mit dem der vorgeblich grünen in einklang zu bringen wäre.
    Aber solange man sie sich tummeln lässt ohne widerwort, solange verbreiten sie ihre eigenen inhalte unter dem label der jeweiligen partei.

    Das inhaltlich innerhalb einer politischen gruppierung so weit die erwartungen auseinander klaffen, muss nicht gegen die gruppierung sprechen, sondern immer nur die sprachlose dultung ( sogenannter innerparteilicher friede...) durch andere.
    Dem kreationismus eine radikale religionsfeindlichkeit entgegen zu stellen, sollte so diskussionsstoff liefern, an dem wir-die gruppe uns abarbeiten!
    Und der "örtliche chef hier von der piratenpartei" ( schon hier sollte jeder pirat aufschreien.. was heist hier CHEF?) sollte von seinem ortsverband den verbalen tritt in den hintern bekommen der ihm gebürt.
    Der vorteil bei den piraten ist nähmlich, dass es da keine rückzugs ecken geben sollte, in denen "gefallene politgrößen" sich zurückziehen um ihr comback auszusitzen...
    Einfach anfangen basisdemokratisch zu denken, zu fühlen , zu handeln...
    und zwar radikal!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#66 Roter Recke Anonym
#65 R2P-Anonym
#64 MittelstandAnonym
  • 26.03.2012, 22:03h
  • Antwort auf #63 von saltgay
  • Ich finde auch, dass es aus einem solchen Mundeviel seriöser klingt. Mich stört das Unduldsame der Marxisten beim Klassenkampf. Gott sei Dank, haben wir jetzt Gauck!

    "Mittelstands-Institut erwartet „größte Inflation seit 100 Jahren“

    Eike Hamer vom Mittelstands-Institut in Hannover glaubt nicht, dass das Bundesverfassungsgericht den Rettungsschirm ESM stoppen wird. Als Folge von ESM und expansiver Geldpolitik geht Hamer davon aus, dass es schon bald zu einer dramatischen Inflation kommen wird.

    Das heißt in den nächsten Jahren werden die größten Plünderungswellen von Seiten Berlins auf den Mittelstand zukommen, die er je in der Nachkriegsgeschichte erlebt hat.

    Dazu hat die internationale Hochfinanz Peer Steinbrück bereits designiert. Er soll der nächste Kanzler werden, der mit äußerster Brutalität gegen den deutschen Mittelstand losgeht.

    Die Großindustrie hat sich längst aus dem Steuerkonzert verabschiedet, die interessiert das nicht mehr.

    Damit wird der Staat versuchen so viele Einnahmen wie möglich zu generieren, um die Schulden der Südländer bedienen zu können, weil die internationalen Gläubiger so viel rausholen wollen, wie geht.

    Der zweite Schritt wird sein, dass wir in eine der brutalsten Inflationsentwicklungen abgleiten werden, die wir in den letzten 100 Jahren erlebt haben.

    Das bedeutet, die breiten Massen werden verarmen, weil sie mit den steigenden Kosten nicht mehr Schritt halten können.

    Der Staat versucht zur Zeit mit allen Mitteln Inflation zu schaffen, weil er glaubt seine Einnahmen damit erhöhen zu können, ohne dabei die Gefahren für die breite Bevölkerung zu berücksichtigen.

    www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/03/40599/
  • Antworten » | Direktlink » | zu #63 springen »
#63 saltgay
  • 26.03.2012, 21:28h
  • Mich erinnert das Gewusel in und um die Piratenpartei an die Frühphase der Grünen. Bei der Westerweiterung der PDS fiel das weitgehend aus, weil einerseits diese Partei fest im Osten verankert war und im Westen sich die WASG gründete. Doch auch heute gibt es dort noch Verwerfungen durch ehemalige Altrevolutionäre westdeutscher Weltbeglücker. Daher ist es kein Wunder, wenn bei den Piraten Profilneurotiker, gleich welcher Couleur, wieder Morgenluft wittern.

    Was aber macht den Bessermenschen aus? Er ist ein schwuler Multikulti - oder ein hedonistischer Marktfetischist? Beck oder Westerwelle?

    Wann lernen wir Schwulen eigentlich, dass es keine automatisch besseren Menschen gibt, nur weil sie der Community angehören?

    Verhält sich das mit Parteimitgliedern nicht ebenso? In welcher anderen Partei herrscht denn eitel Schwulenfreundlichkeit? Da muss man nicht die Mumien wie Peter Gauweiler oder Norbert Geis beschwören, sondern sie sind in jeder Partei zu finden. Das mobbing ist nur auf die eine oder andere Art subtiler, aber man glaube nicht, dass wir Schwule so gern gesehen sind. Immerhin kosten wir eher Wählerstimmen, als welche zu gewinnen. So tolerant ist unsere Gesellschaft nun wirklich nicht - außerhalb der Szene.

    Zurück zur Piratenpartei - sie hat eigentlich nur eine Funktion: die verfilzten Strukturen aus Lobbyismus, Kungelrunden, Postengeschacher und Hinterzimmerpolitik zu zerschlagen. Denn unser Staat leidet an letztgenannten Übeln. Es haben sich seit dem Ende des 2.Weltkriegs Strukturen in der BRD herausgebildet, die aus zahllosen Abhängigkeiten bestehen. Diese lähmen jedwede Veränderung. Mit reaktionären und liberalistischen Parteien bis hin zu Marxisten-Leninisten ließe sich im offenen Diskurs leben. Da würde sich schon eine Mehrheitsmeinung bilden, da bin ich sicher.

    Aber derzeit bieten die Parteien einen Gemischtwarenladen an, dessen Sortiment aus umetikettierten Artikeln und solchen mit seit Jahrzehnten abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum bestehen. Nur die schönen Verpackungen sollen darüber hinwegtäuschen, dass das Warensortiment nur 10% dem eines HO-Ladens aus den Zeiten des Mangels entspricht.

    Das ist die Chance der Piraten, dass hier ein Aufräumen einsetzt. Das Auffüllen mit politischen Ideen und Programmen schaffen die Bürger schon selbst.

    Aber dazu müssen auch die lieben Bürger ihren Hintern hochkriegen. Man kann nicht immer nur die Kärrnerarbeit den Anderen überlassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#62 Fiete_Jansen
#61 alexander
  • 26.03.2012, 18:22h
  • wie die wahl im saarland beweist, es ist höchste zeit, dass ein frischer wind in die parteienlandschaft weht !

    wer von den piraten jetzt ein "durchgestyltes programm" erwartet ist naiv !
    zumal auch in erster linie nicht wichtig. zur zeit braucht diese partei stimmen, allein schon um die etablierten "dauerlügner und heuchler" aus ihren eingefahrenen gleisen zu werfen ! (siehe fdp!)
    es bleibt den piraten zu wünschen, dass sie sich weiter bürgernah und offen präsentieren. natürlich sind neue wege immer mit stolpersteinen übersät, aber entscheidend ist der grundgedanke !
    auch bleibt zu befürchten, wenn ihre noch unsicheren standbeine erstmal etabliert sind, dann gehen sie den weg aller politischen parteien, siehe grüne !
    es macht auch keinen sinn abzuwarten, was da an neuem auf den einzelnen zukommen könnte, dann ist der zug sowieso schon lange abgefahren.
    zumal ja auch nicht das mindeste risiko besteht sie zu wählen, im gegenteil, den gewinn den wir alle, als wähler für unsere politische landschaft daraus ziehen könnten ist im moment ungleich positiver ! wenn es nicht mehr passt, kann man sich ja wieder neu orientieren, aber erstmal muss hier der politladen aufgebrochen werden !
  • Antworten » | Direktlink »
#60 Liz n FriedeAnonym
  • 26.03.2012, 17:18h
  • Antwort auf #59 von acepoint
  • Das ist doch schon sehr tüchtig. Wir lieben fleißige junge Menschen.

    In den vergangenen Jahrhunderten haben Landgrafen die Überflüßigen als Söldner an fremde Herrscher verkauft.

    Friede den Hütten, Krieg den Palästen?
    Das war gestern!

    Da lobe ich mir die hellsten Köpfe des modernen Prekariats, die mit ihrer freien Zeit was Vernünftiges, was Liberales, anstellen.

    Wir freuen uns, wenn alle hellen Köpfe kostengünstig in den prosperierenden Parteinetzwerken unterkommen.

    Wir drücken euch ganz fest die Daumen!
    Weiter so! Weniger ist mehr!!!

    "Aber grundsätzlich gilt: Man kann kein Geld ausgeben, das man nicht hat. Sparen kann man etwa bei der öffentlichen Verwaltung. Und ich persönlich plädiere für eine Zusammenlegung der Landkreise, auch das spart Geld ein."

    www.taz.de/Saar-Pirat-Andreas-Augustin/!90357/
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#59 acepointAnonym
  • 26.03.2012, 16:04h
  • Antwort auf #55 von Lupo__
  • Vielleicht mal als Erläuterung, warum es »nur« 40h gedauert hat, auf Eure Anfrage vom Freitagnachmittag/-abend zu reagieren:

    1. WIr mussten quasi aus dem Stand einen Landesparteitag in Münster (NRW) für erwartete 500 Mitglieder organisieren, weil wir aufgrund der noch fehlenden Wahlzulassung so schnell wie möglich eine Landesliste vorlegen müssen.

    2. Ausnahmslos alle Mitglieder der Piratenpartei, die sich auf Landesebene mit der Öffentlichkeitsarbeit beschäftigen, waren mit der Orga und Medienanfragen zum LPT selbst bereits überlastet. Der Andrang am vergangenen Wochenende (einschl. heute) ist riesig. Wir alle machen das ehrenamtlich, ohne Bezahlung, neben einer »normalen« beruflichen Tätigkeit.

    3. Es gibt eine auf Bundesebene tätige AG Queeraten. Die CSD-Unterstützung wurde hier schon erwähnt, in der Familien- und Geschlechterpolitik haben wir uns sehr eindeutig positioniert (
    www.piratenpartei.de/politik/selbstbestimmtes-leben/geschlec
    hter-und-familienpolitik/).


    Bitte nicht die Aussage einer einzelnen Person unter 23000 Piraten überbewerten. Schaut einfach auf die Wahlergebnisse bei den Wahlen zu den Listen- und Direktkandidaten.

    Ciao

    Achim
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#58 EricoAnonym
  • 26.03.2012, 03:00h
  • Ich mag die Piraten, weil die beim Braunschweiger CSD 2010 den einzigen Parteienwagen überhaupt hatten und einer von denen in einer supersexy C&A- Unterhose Marke "Relax" rumlief. Es gehört nämlich viel Mut dazu, in einer extrem spießigen LGBT- Szene in einer noch extrem spießigeren Stadt wie Braunschweig , in der der Anstreicher aus Österreich die deutsche Staatsangehörigkeit erwarb und die von einem ehemaligen NPD- Mitglied (heute CDU) regiert wird, in Undies rumzurennen.Schon interessant, wie sich die Piraten so in Südostniedersachsen breitmachen.

    Frau Weisband hat was auf dem Kasten, was den interreligiösen Dialog angeht...und erwähnt in talkshows auch schon mal die homosexuellen Opfer des NS- Terrors. Ich fand es auch total toll, dass ein Pirat aus der Berliner Fraktion offen dazu steht, ein Ritalin- Mensch (gewesen?) zu sein. In einer etablierten Partei hätte ihm die PR- Maschinerie diese Ehrlichkeit schon ausgetrieben...

    Ältere Herren mit Rauschebärten haben die wohl auch öfter im Programm, wenn auch keine Kreationisten. Wenigstens ehrlich, die Beamten-partei "Die Grünen" hat diese Spezies glaub ich längst entsorgt.

    Irrlichter gibt es in allen Parteien und die Piraten sind nach wie vor interessant, eben weil sie häufig so niedlich unbedarft daherkommen... und wenn sie dazu noch schicke C&A- Unterhosen oder graue Rauschebärte tragen (oder beides?) hat das Auge wenigstens was von, wenn die Inhalte (noch) nicht immer stimmen oder der ein oder andere Pirat mal irrlichtert
  • Antworten » | Direktlink »
#56 StudentAnonym
  • 25.03.2012, 16:23h
  • Antwort auf #52 von Queergast
  • Logisch denkend mag auf Informatiker zutreffen. Aber gut gebildet?

    Die meisten Informatiker, die ich an der Uni kennenlerne sind Fachidioten, die von anderen Sachen keine Ahnung haben, weil sie nur vom Rechner hocken statt auch mal was zu unternehmen.

    Eben richtige Nerds.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#55 Lupo__Profil
  • 25.03.2012, 15:02hBielefeld
  • Zitat aus diesem Artikel:
    "Eine Stellungnahme der NRW-Pressestelle der Piraten zur Frage von queer.de, ob solche Haltungen in der Partei geduldet werden und ob man damit zur Wahl antreten will, steht noch aus."

    Das ist ja mal geil. Ich hoffe, daß da noch eine Antwort kommt, und wir sie hier bei queer.de lesen können.
  • Antworten » | Direktlink »
#54 Hastein
  • 25.03.2012, 12:33h
  • wählbar sind die Piraten für mich definitiv noch nicht, da ich noch nicht erkennen kann, welche Gruppierungen sich letztenendes dort durchsetzen und die Programatik bestimmen werden.
    Nichts desto trotz gefällt mir deren Erscheinen auf der Politbühne, da ich immer für Parteienvielfalt war und bin. Die 3-Parteienlandschaft in den 70gern war einfach nur schrecklich.
    Koalitionsaussagen vor der Wahl halte ich für überflüssig, da der Wähler entscheidet, welche Zusammenschlüsse nach der Wahl möglich sind. Gefallen hat mir eigentlich sehr die Minderheitsregierung in NRW, wo sich die Mehrheiten für Gesetze mal links mal rechts gebildet haben.

    Das Problem bei den Piraten sehe ich durchaus in der Orientierung über Twitter, Facebook und Blogs. Nichts Anderes machen die etablierten Parteien heute schon - die orientieren sich doch nur noch nach Umfragen und der "Sonntagsfrage".
    Demokratisch wäre es, wenn jeder (auch alte Menschen z.B.) Zugang dazu hätte.

    ...und es ist nicht zwingend, dass es sich hierbei immer um wirkliche Mehrheiten, bzw die Volkesmeinung handelt - bei den Umfragen nicht und auch nicht im www.
  • Antworten » | Direktlink »
#53 olikujzhtgrfAnonym
  • 25.03.2012, 09:09h
  • Antwort auf #46 von popopopopopopopo
  • jo, guter einwand. noch eine möglichkeit. im atomkraft abschaffen land deutschland könnte man ja die kürzungen bei der solarenergie zurück nehmen und mit staatlicher unterstützung den kauf von elektroautos ankurbeln. damit würde man in europa eine vorreiterrolle schaffen.

    da aber politiker der selbst ernannten "Volksparteien" abhängig von den großkonzernen sind und diese wichtiger sind als die "kleinen bürger" wird sich nichts ändern und die deutsche autoindustrie weiterhin auf ps-strotzende benzinverbrauchende monster setzen.

    wenn ich vom staat meinetwegen 50% des kaufpreises eines elektrofahrzeuges gesponsort bekäme wäre auch die anschaffung absolut kein problem. Ein Ladestationsinfrastrukturnetz aufzubauen wäre auch kein problem, da man ja im endeffekt keinerlei tanks und dergleichen braucht, sondern nur steckdosen, im idealfall 400V/63A für schnelladung innerhalb 20min.

    nebenbei nen kaffee trinken....

    schon haben wir wieder arbeitsplätze.

    so wie es derzeit aussieht wird bei der derzeitigen entwicklung die deutsche autoindustrie in 10-15 jahren sang und klanglos untergehen.

    Opel macht schonmal den anfang.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#52 QueergastAnonym
  • 25.03.2012, 00:33h
  • Naja er ist ja auch noch stolzer Unterzeichner der Petition "Familie muss Mainstream bleiben"(
    www.queer.de/detail.php?article_id=14819
    ).

    Es ist immer wieder seltsam wie doch eigentlich logisch denkende und gut gebildete Menschen, er ist immerhin Informatiker, so einen Stuss zusammenschreiben können.
  • Antworten » | Direktlink »
#51 RobinAnonym
  • 25.03.2012, 00:27h
  • Auch auf dem Parteitag gab es keinerlei Klärung der homofeindlichen Tendenzen in der Partei.
  • Antworten » | Direktlink »
#50 BeruhigendAnonym
  • 24.03.2012, 22:15h
  • "202 der 398 Piraten sprechen sich überraschend für Joachim Paul aus - der wiederum um kurz nach 19 Uhr sichtlich bewegt in den Saal ruft:

    "Für mich zählt nur das Wir!" Dann stürzt er aus dem Raum und klärt Entscheidendes. Er ruft nämlich seine Frau an, wie er später berichtet: "Sie steht voll hinter mir!"

    Quelle: Spiegel Online.
  • Antworten » | Direktlink »
#49 briefeschreiberAnonym
#48 SebiAnonym
  • 24.03.2012, 20:19h
  • Die Verlogenheit der Piratenpartei zeigt sich immer wieder aufs Neue.

    Ich zitiere mal einen Artikel des IT-Portals golem.de:

    "Der örtliche Chef hier von der Piratenpartei, der hat eine Firma, die machen Apps fürs iPhone - das ist ein geschlossenes System, das ist hundert Prozent Copyright, mit Anwälten, mit allem Drum und Dran. Und solche Typen sprechen dann von Freiheit im Internet"
  • Antworten » | Direktlink »
#47 Fiete_Jansen
#46 popopopopopopopoAnonym
  • 24.03.2012, 19:43h
  • Antwort auf #24 von olikujzhtg
  • Zum Gysi Video, das die Millionärssteuer Jährlich so und so viel bringt: Wenn man alle Diäten der Politiker senkt, wenn man die hohen Gehälter der Banker und Konsorten senkt, wenn man keine Panzer mehr baut und und und, dann hätte man noch viel mehr Kohle für die Menschen übrig... Aber die wollen ja alle schön ihre Kohle schön für sich behalten und viele, ja sehr viele finden es ja in ordnung das andere mehr als andere haben... Und wer das so will, will Armut und macht sich damit letzendlich mit schuldig an dem Elend..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#45 antosProfil
#44 gatopardo
#43 KölnboyAnonym
  • 24.03.2012, 18:01h
  • Also ich wähle die Piraten nicht!

    Nicht nur wegen homophober Kandidaten, sondern auch weil die außer Internet nicht viel andere Themen haben.

    Und ich will nicht meine Stimme vergeuden, wenn es am Ende nicht für die 5% reicht. Und ich will erst recht nicht, dass diese Stimmen dann für SPD, Grüne und Linkspartei fehlen, so dass es am Ende doch wieder für Union und FDP reicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#42 SanojAnonym
#41 JoonasAnonym
  • 24.03.2012, 16:48h
  • Wieso bekommt man übrigens von den angeblich so netzaffinen und modernen Piraten keine Antworten auf Mails?

    Ich habe in den letzten 3 Monaten immer wieder wegen verschiedener Fragen Mails geschickt und warte bis heute auf Antwort.

    Und da sagen die, die anderen Parteien hätten nicht wirklich das Netz und die neuen Arten der Bürgerpartizipation verstanden.

    Auch wieder eine Partei, die anders handelt, als sie redet!
  • Antworten » | Direktlink »
#40 Fiete_Jansen
#39 MigoAnonym
  • 24.03.2012, 16:07h
  • Antwort auf #35 von kommentator
  • Perönliche Freiheiten finden ihre Grenzen dort, wo andere in ihrer Freiheit eingeschränkt werden.

    Aber bei einer Nerd-Partei wie den Piraten, die meinen, sie hätten die Weisheit gepachtet geht es nicht um Freiheit, sondern nur darum, anderen die eigene Ansicht auszuzwingen.

    Genauso wenig wie Ausländerhetze, etc. freie Rede sind ist es Homophobie. Aber das kapieren die Piraten leider immer noch nicht.

    Für die ist die Hauptsache, dass jemand brüllt "Freiheit dem Internet", "Nieder mit Urheberrechten", etc. Dann ist den Piraten der Rest egal.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#38 ahnenforscherAnonym
#37 finkAnonym
  • 24.03.2012, 12:37h
  • Antwort auf #35 von kommentator
  • meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass man unfug quatschen kann, ohne dass jemand widersprechen darf. wer sich öffentlich äußert, muss damit klarkommen, dass seine äußerungen öffentlich kritisiert werden. auch das ist nämlich meinungsfreiheit.

    hast du damit irgendein problem?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#36 rtgfbvAnonym
  • 24.03.2012, 11:34h
  • ich leb zwar net im saarland, aber ich hab mal dem wahlomat benutzt, der sagt mir ich solle die einzige echte linke partei wählen: DIE LINKE

    Laut wahlomat ist sie die einzige partei die für soziale gerechtigkeit und ein faires miteinander eintritt.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 kommentatorAnonym
  • 24.03.2012, 11:17h

  • wenn ich hier die kommentare so lese kann ich nur sagen, armes armes deutschland. 60 jahre und die meinungsfreiheit ist vegessen. es ist latent nicht mehr erlaubt in diesem land anders zu denken als der mainstream es zuläßt. wer anders denkt 'soll wie die hunde draussen bleiben'. (das hatten auch mal deutsche den juden in diesem land gesagt!). für eine mit dem schwanz-denkende gesellschaft war das ja wieder ein gefundenes fressen.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 carolo
  • 24.03.2012, 11:14h
  • > Klute hatte am Morgen getwittert, er sei krank

    ...im Kopf!

    Da hilft wohl auch kein Hustensaft mehr.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 doktorProfil
  • 24.03.2012, 11:11h Kulmbach
  • Antwort auf #31 von Malte
  • Dann bist du ein Grün-Wähler ohne den gedachten Zweitwohnsitz upon the holy hill (Prenzlberg)?

    Diagnose:

    "[...] So waren die Ablehnung von Mindestlöhnen, das Bejahen von Law & Order, das Ja zur Atomkraft und eine traditionelle Familienpolitik früher unverzichtbare Bestandteile einer “bürgerlichen” Politik. Heute sind sie das nicht mehr. Dies hat viele Beobachter dazu verleitet anzunehmen, dass ein “Linksruck” stattgefunden habe, nicht nur in der CDU selbst, sondern auch in der Bevölkerung. Das aber ist eine Täuschung. Die gleichen Leute, die sich als bürgerliche Mittelschicht begreifend diese Positionen früher vertreten haben, verließen ihren Bezugsrahmen der bürgerlichen Mittelschicht nicht – sie haben ihre Meinungen zu einigen Positionen geändert, das ist alles. Eine Änderung einiger Inhalte aber mit einer Konversion ins linke Lager zu verwechseln war der Fehler, der die CDU die Macht in Baden-Württemberg gekostet hat, und der die FDP von 16% auf unter 3% hat abstürzen lassen. Sich als bürgerliche Mittelschicht zu fühlen ist nicht davon abhängig, ob man den Ruf nach Steuersenkungen bejaht.
    Die Profiteure dieser Entwicklung sind Grüne und Piratenpartei. Beide sind nicht links, das haben ihre Kritiker von der Linken durchaus richtig analysiert. Sie sind letztlich Parteien der Mittelschicht, einer anderen als sie CDU und FDP sich ausmalen, aber einer Mittelschicht nichtsdestotrotz. Ihre Themen sind keine Themen von Menschen, die darum kämpfen, Miete und Essen zu bezahlen. Es sind aber, man muss es so hart sagen, Mehrheitsthemen. Die Mehrheit der Deutschen fühlt sich der Mittelschicht zugehörig oder geht davon aus, auf absehbare Zeit dazuzugehören. Es ist die deutsche Version des American Dream, von dem Martin Sheen in der Rolle Präsident Bartlets bereits richtig bemerkte dass er das fundamentale Problem enthält, dass jeder glaubt irgendwann reich zu sein und politisch schon für diesen Tag plant und denkt. Der Begriff des Bürgerlichen umfasst eine wesentlich breitere und heterogenere Schicht, als es Linke wie selbst erklärte “Bürgerliche” gerne wahrhaben und in ihre engen Programmatiken pressen wollen. Und selbst grüne und orangene Bürgerliche sind bei aller Andersartigkeit ihrer Forderungen vom konservativ-bürgerlichen Kernbestand eines mit Sicherheit nicht: revolutionär und übermäßig links gestimmt. [...]"

    www.spiegelfechter.com/wordpress/7988/die-merkwurdige-starke
    -der-burgerlichen
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#32 NarakAnonym
  • 24.03.2012, 10:58h
  • Antwort auf #10 von Arthas
  • Arthas kann ich mich nur anschließen.
    Auf seinem Blog kann er schreiben was er will, und solange er seine homophobe Haltung nicht auch noch in der Politik auslebt, sollte er in dieser weiterkommen, kann ich super damit leben. Es gibt nunmal Menschen die mit schwulen nicht klar kommen, denen das unangenehm ist. Die sind halt Opfer ihrer Erziehung, ihrer Umgebung, die ihnen das nicht anders beigebracht hat.
    Aber Rainer Klute sagt ja selber, dass ihm das Thema nicht wichtig genug ist, um es ständig anderen vorzuhalten und es mit jedem totzudiskutieren.
    Den Typen als "evangelikalen Terroristen" zu bezeichnen, fände ich maßlos überzogen, der Typ hat zumindest genug Menschenverstand, seinen Glauben anderen nicht aufzwingen zu wollen und ihn wenigstens teilweise kritisch zu hinterfragen. Da gibts eindeutig schlimmere.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#31 MalteAnonym
  • 24.03.2012, 10:22h
  • Ist nicht das erste mal, dass sich Mitglieder der Piraten massiv homophob äußern.

    Sind und bleiben halt weltfremde Nerds, die außer von Computer und Internet keine Ahnung vom Leben haben.

    Ich verstehe deren Erfolg eh nicht: die sinnvollen netzpolitischen Forderungen von denen, fordern die Grünen und die Linke schon seit Jahren. Nur dass die Piraten das offenbar revolutionärer verkaufen.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 Timmm GeeertAnonym
#29 Fiete_Jansen
  • 24.03.2012, 09:47h
  • Haben wir in der aktuellen red&queer mal wieder eine richtige Überschrift gewählt... "Und es gibt tatsächlich noch welche, die sie für „irgendwie links“ halten ..." Seite 7 in der aktuellen red&queer - Magazin von DKP queer.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 Timm JohannesAnonym
  • 24.03.2012, 09:41h
  • SO ist das also mit den Piraten... na herzlichen Glückwunsch, dass solche Homo-Hasser Kandidaten dort mitmachen dürfen. Die Piraten sollten besser genauer schauen, wer sich da in ihren Reihen tummelt, denn ansonsten sind es gleich lauter Rechtsradikale, die sich unter dem Mäntelchen der Piraten im Landtag tummeln.

    Da wähle ich dann lieber Grüne oder FDP. Die FDP aber nur 2013,wenn die endlich die versprochene Gleichstellung in der Einkommenssteuer einhalten und umsetzen. Ich will da Taten bei der Gleichstellung in der Einkommenssteuer sehen und nicht nur leere Worthülsen. Passiert dies nicht, geht meine Stimme 2013 an die Grünen.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 FriederikeAnonym
#26 polikujzhtgrfAnonym
  • 24.03.2012, 08:12h
  • Antwort auf #19 von Arthas
  • ....weil zum Belspiel millionenspenden durch unternehmen an parteien die demokratie gefährden!

    und ein allgemeinverbindliches tempolimit auf autobahnen - das dann natürlich auch mit knallharten strafen durchgesetzt werden muss - ist nicht nur für die umwelt besser sondern auch für den geldbeutel und es vermindert staus. ist alles erwiesen und kann man sich bei den nachbarn in europa anschauen.

    beispiel belgien: zu schnelles fahren a la rennfahrer, aston martin, 280km/h, nachts, bei youtube gezeigt: 5 jahre lappen weg, auto weg, 25000€ geldstrafe. DAS muss weh tun sonst nützen Strafen nichts!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#25 SahtraAnonym
  • 24.03.2012, 08:07h
  • Antwort auf #10 von Arthas
  • Hm, da haben die Piraten aber auch kräftig geklaut, denn da sind sehr viel Themen bei die die Linke schon seit über zehn jahren fordert.

    aber die würdest du bestimmt nie wählen weil das ja alles stasibonzen sind....

    wie war das doch gleich noch mit den naziseilschaften in CDUCSUFDPSPD???

    fakt ist, auch die priaten wollen nicht das system des von unten nach oben verteilens ändern....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#24 olikujzhtgAnonym
  • 24.03.2012, 07:29h
  • Eigentlich könnten wir ja die Wahlen abschaffen oder? Nur mal so rein Theoretisch.

    Bei Gauck wurde vorher schon gesagt das er der neue Bundespräsident ist, Im Saarland wurde schon vor Wochen klargestellt das SPD & CDU eine Koalition machen....

    Also sind Wahlen doch eigentlich nur noch eine Farce, wie in der echten Demokratie russland.

    andererseits brauchen wir mehr parteien, damit die großen nicht mehr so einfach machen können was sie wollen, denn die so genannten volksparteien machen hinterher immer das gegenteil von dem was sie vorher sagten.

    und man müsste ne regelung finden, nach der politiker im bundestag bei abwesenheit gehaltsabzüge bekommen.

    www.youtube.com/watch?v=ylQvSiIMNM8&list=UUF2SPLBq18sL88
    yZw9m-GZQ&feature=plcp
  • Antworten » | Direktlink »
#23 felixAnonym
  • 24.03.2012, 06:56h
  • Antwort auf #20 von Mike Nolte
  • Lieber Mike Nolte, deine Begründung hat mich dann erst recht geschockt. Ich bitte darum, dass du die Haltung der Piratenpartei zu Projekten, die gegen Homophobie arbeiten hier einmal genau erklärst.

    Ja, ich bin voll schwul. Und: ja, Lesben und Schwule haben die Ironie des grenzwertigen Aufklebers auf einem CSD verstanden. Aber sonst? Außerhalb eines CSDs werdet ihr ja wohl sicherlich keinen Aufkleber verteilen mit der Aufschrift:

    "Piratenpartei ist voll schwul!"
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#22 ArminAnonym
  • 24.03.2012, 05:54h

  • Werter Mike Nolte, ich weiß ja nicht womit ihr euren Club-Mate angereichert habt, als ihr den Spruch "Homophobie ist voll schwul" entwickelt habt - bei mir bräuchte es zumindest einiges, um diesen Spruch toll zu finden. Denn was soll der Text bedeuten.
    Da eine Geisteshaltung per se nicht homosexuell sein kann, muss schwul eine Wertung beinhalten. Nun gibt es mindestens drei Möglichkeiten:
    1) Ihr findet Homophobie scheiße, dann ist schwul für euch aber auch negativ besetzt, also scheiße.
    2) Schwul sein ist in Ordnung und ihr findet das so total normal wie Homophobie. Toleranz ist alles.
    3) Schwul sein ist eine tolle Sache - wie sind ja alle gerade auf dem CSD - und übrigens Homophobie ist gar nicht mal so schlecht.
    Mich würde wirklich interessieren, welche Variante zutrifft.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 rosaneonrohrEhemaliges Profil
  • 24.03.2012, 03:28h
  • Also, entweder ist das schon wieder eine Verschwörung gegen die Piratenpartei, durch irgendwelche U-Boote, oder es hat eben mal Jemand sein letztes Update für sein Gehirn verpasst. Es kann leider immer wieder mal vorkommen, daß jemand die Resonanzfrequenz seiner Gottfunk-Antenne nicht abgestimmt bekommt, wobei das VSWR dabei bis ins Unendliche gehen kann. In diesem Fall kommt es zum Datenverlust aufgrund nicht ausreichender Redundanz.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 Mike NolteAnonym
  • 24.03.2012, 02:27h

  • Da Kritik am Wortlaut „ Homophobie ist voll schwul“ aufgekommen ist möchte ich gerne weitere Informationen dazu zur Verfügung stellen.

    Der im genannten Aufkleber enthaltene Wortlaut stammt nicht von mir, sondern ist als Ergebnis einer mehrwöchigen Abstimmung der meistgewählte aller vorgelegten Spruchvorschläge. Meine Verantwortung bezieht sich auf die Sammlung von Vorschlägen und die Durchführung der Abstimmung.

    Der Aufkleber wurde 2011 bundesweit von Piraten auf zahlreichen CSDs verteilt und fand in allen Fällen reißenden Absatz in der jeweiligen LGBT-Community. Allein beim CSD Köln wurde er an einem Wochenende 8000x ausgegeben. Er war überall der beliebteste unserer 4 Aufkleber.

    Die mögliche negative Auslegung des Spruchs, die entsteht, wenn jemand die dem Spruch innewohnende Ironie nicht erkennt, ist sicher gegeben, jedoch birgt jede ironische Äußerung diese Gefahr. Ich bitte dies zu bedenken.

    Für alle, es lieber ohne Ironie formuliert hätten, gebe ich gerne ohne jede Ironie zur Kenntnis: Homophobie ist inakzeptabel.

    Übrigens fehlt uns für 2012 immer noch ein schöner Spruch, mit dem sich Lesben gut identifizieren können. Vorschläge gerne an mich. Googlet meinen Namen, ich bin im Wiki der Piratenpartei auffindbar. :-)

    Mit besten Grüßen,
    Mike Nolte
    Pirat aus Köln
  • Antworten » | Direktlink »
#19 ArthasAnonym
#18 BusfahrtAnonym
  • 24.03.2012, 00:32h
  • Antwort auf #14 von jogehfod
  • Gerade 15 Minuten im Bus mit einer Gruppe von 16-Jährigen.

    Durchschnittlich in jedem dritten Satz entweder "(das ist voll) schwul", "das machen/ da gibt es nur Schwule" oder "Nutten".

    Kein Einzelfall.

    Die überall praktizierten sexistischen Geschäftsmodelle, die über die Dauerkrise hinwegtäuschen und das Bewusstsein der Menschen vernebeln sollen, zeigen ihre Wirkung.

    Ganz besonders bei jungen Menschen, die auf systemkonformes Funktionieren, Leistung und Konsum getrimmt werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#17 Wahl-O-MatAnonym
#16 gay workerAnonym
  • 24.03.2012, 00:11h
  • Antwort auf #8 von Danb
  • "systemimmanenz und so"

    die bürgerliche (so genannte) demokratie ist eben nachweislich keine demokratie, ist gerade nicht die herrschaft der mehrheit,

    sondern die herrschaft der minderheit - der klasse der kapitalisten - über die breite masse der lohnabhängigen bevölkerung.

    wer diese grundlegende tatsache nicht erkennt, hat auch keine alternative zu den herrschenden verhältnissen zu bieten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#15 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 24.03.2012, 00:06h
  • Hoffentlich schafft der christliche Fundamentalist Rainer Klute nicht den Einzug in den Landtag! Für ihn gilt das gleiche wie für Hunde in Geschäften: "Ich muß leider draußen bleiben!" Jedes Kreuzlein für ihn ist eines zuviel!
  • Antworten » | Direktlink »
#14 jogehfodAnonym
  • 24.03.2012, 00:04h
  • Der Spruch "Homphobie ist voll Schwul" könnte voll nach hinten los gehen.

    1.)Viele Normalos die ich kenne, wissen gar nicht was "Homophobie" bedeutet. Die kennen "Schwulenhass" usw, aber zu "Homphobie"
    sagen die nur "Kann man das Essen ?"

    2.) Mit dem Spruch bringt man den nicht so schlauen bei so sätze wie "das ist doch voll schwul" negativ zu benutzen.

    Fazit: Ich verstehe die Idee die dahinter steckt, aber dieser Spruch "Homphobie ist voll Schwul" setztvielleicht doch zu viel intelligenz und wissen vorraus...

    Aber ich halt von den Priaten ja auch
    nicht sonderlich viel...
  • Antworten » | Direktlink »
#13 BurgerBerlinProfil
  • 23.03.2012, 23:55hBerlin
  • Diese Organisation "Piratenpartei" ist einfach nur eine Witzveranstaltung für alles Mögliche!

    Zwischenzeitlich müsste jedem klar sein, dass die von einem Fettnapf zum anderen fallen. Ob ehemalige NPD-Mitglieder, Machos, interne Erpressungsaffären, fehlende Programme, permanente Personaldiskussionen, Rücktritte und was es sonst noch an negativen Schlagzeilen gibt - dieses Spektrum wird perfekt abgedeckt.

    Leider sind dies nicht die Grundaufgaben einer demokratischen Partei!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Yuuki83Profil
  • 23.03.2012, 23:51hAltdorf
  • Ja, der Rainer Klute ist ein großes Problem. Ich kann nur darum bitten über twitter unter dem Hash #piraten darauf aufmerksam zu machen und jeden Piraten, den ihr im RL aus NRW trefft, darauf hinzuweisen. Leider ist das größte Problem eventuell die Unwissenheit vieler Piraten bei der Aufstellungsversammlung, deshalb unbedingt UNBEDINGT darauf hinweisen.

    Ein Pirat (wenn auch nicht aus NRW sondern aus Bayern)
  • Antworten » | Direktlink »
#11 felixAnonym
#10 ArthasAnonym
  • 23.03.2012, 22:37h
  • Für mich sind die Piraten ganz klar die einzige vernünftige Alternative zur Bonzenpolitik der etablierten Systemparteien. Sie sind gegen die GEZ, gegen ACTA, für Bürgerrechte, für ein freies Internet, für Transparenz etc. Sicherlich kommt da auch der eine oder andere Spinner hinzu, aber auch das ist für mich Meinungsvielfalt. Er teilt die Ziele der Piraten, und darauf kommt es für mich an. Wenn er glaubt das Gott die Erde schuf und Schwulsein eine Sünde ist, dann last ihm doch seine Ansichten, solange er sie nur auf seinem Blog verbreitet und nicht andere menschen belästigt!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 DanbAnonym
  • 23.03.2012, 22:26h
  • Antwort auf #5 von SpätOuter
  • Umgekehrt sollte man es formulieren... Die Piraten sind nicht antikapitalistisch. Das heißt nicht, dass die Idee Kapitalismus oder gar die jetzige Situation als richtig angesehen werden. Und sie sind schon gar keine neue FDP! Die FDP hat sich längst nicht mehr für Bürgerrechte eingesetzt geschweigedenn das Grundgesetz ernst genommen (welches im übrigen weitaus linker ist als es sich manch Konservativer wünschen würde)...

    Kurz gesagt: Ich muss entschieden widersprechen, denn Sie schreiben Unsinn.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#8 DanbAnonym
  • 23.03.2012, 22:20h
  • Da werf ich mal wieder gerne in den Raum, dass Demokratie an sich unberechenbar ist, was sich zum einen bei den Piraten, aber auch bei allen anderen Parteien fortsetzt... Systemimmanenz und so...

    Aber dann lieber für alle offen sein als nur für Mitglieder, wie sie sich bei der CDU oder FDP zahlreich finden lassen...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Mike NolteAnonym
  • 23.03.2012, 22:00h

  • Die Piratenpartei wird auch im Jahr 2012 an zahlreichen CSD Veranstaltungen bundesweit teilnehmen und sich auch weiterhin für die LGBT-Community einsetzen.

    Seit 2010 organisiere ich die Teilnahme der Piratenpartei an der Cologne Pride Parade. Ich habe 2010 den LKW gefahren, den ihr abgebildet habt und war 2011 verantwortlich für die Herstellung und Veröffentlichung des von euch abgebildeten Aufklebers. Ich bin heterosexuell und setze mich als Bürgerrechtsaktivist auch für LGBT-Themen ein. Es ist mir ein besonderes Anliegen mich deutlich von den homophoben Äußerungen Rainer Klutes zu distanzieren und ich möchte hinzufügen, dass ich keinen anderen Piraten kenne, der ähnliche Äußerungen gemacht hat. Ich bitte darum, die Piratenpartei nicht für die homophoben Äußerungen eines einzelnen verantwortlich zu machen.

    Auch ich kandidiere für die Landesliste der Piratenpartei NRW und ich versichere, dass ich mich im Falle meiner Wahl in den Landtag weiterhin unvermindert für die LGBT-Community einsetzen werde.

    Mit besten Grüßen,
    Mike Nolte
    Pirat aus Köln
  • Antworten » | Direktlink »
#6 BjörnarAnonym
  • 23.03.2012, 21:58h

  • Ich frage mich immer, wieviele dieser homophoben Zwangsbeglücker wohl noch für den Schutz ungeborenen Lebens eintreten würden, wenn sich Homosexualität bereits vor der Geburt "diagnostizieren" ließe...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SpätOuterAnonym
  • 23.03.2012, 21:50h
  • Antwort auf #1 von alexander
  • Die Piartenpartei ist eine geile Idee...
    ...für die Kapitalisten !

    Ja man könnte fast meinen die Konservativen-Kapitalisten hätten die Piraten erfunden
    um der Linken usw. die stimmen abzugraben... Denn die Piraten sind doch überhaupt nicht Links, die sind eher eine andere art FDP, bloß im neuen gewand und mit den neuen "Jugendthemen" wie Internet und Co. kann man stimmfang betreiben...
    Warum ich zu den schluß komme ? Ganz einfach,
    die Piraten sind eine Pro-Kapitalistische Partei.

    Kann man auch auf der Webseite denen nachlesen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#4 BubblejammAnonym
  • 23.03.2012, 21:41h
  • Antwort auf #3 von pöolikujzhtg
  • Na ja - Dass das mit der Diätenerhöhung ein Missverständnis war, wurde ja in dem Artikel auf derwesten.de schon klargestellt:

    www.derwesten.de/politik/piratenpartei-ist-fuer-hoehere-diae
    ten-im-nrw-landtag-id6481129.html


    Das Problem der Piraten ist halt, dass sie ersteinmal bedingungslos offen sind. Gelegentlich bringts auch mal ein Spinner auf ein "Pöstchen", aber von da sind sie dann auch sehr schnell wieder weg. Und hier ist der Spinner erstmal gar nicht in die Auswahl gekommen, sondern hat sich nur beworben.

    Das macht die Piraten halt einerseits so sympathisch - aber auf der anderen Seite auch unberechenbar. Aber diese Unberechenbarkeit ist mir immernoch lieber als das, was ich bei "etablierten" Parteien "berechnen" kann...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#3 pöolikujzhtgAnonym
  • 23.03.2012, 21:22h
  • Nun, ich werde die Piraten nicht wählen. Wer ernsthaft die Meinug vertritt das Diätenerhöhungen für Landtagsabgeordnete wichtiger als die vielschichtigen Probleme der Kommunen in NRW sind. wer Antisemiten in seiner Partei duldet und nun auch noch nen evangelikaler rechtsterrorist mit rein will; da kann ich ja gleich npd wählen! oder pro nrw.... oder so in der art.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BubblejammAnonym
  • 23.03.2012, 20:51h
  • Der Selbstreinigungsmechanismus der Piraten hat offenbar mal wieder hervorragend funktioniert.

    Und als Listenkandidat gewählt werden "kann" er nicht mehr, da er laut Twitter überraschend krank geworden ist und dem Landesparteitag daher fernbleiben muss.
  • Antworten » | Direktlink »
#1 alexander
  • 23.03.2012, 20:26h
  • ["Als Christ sehe ich mich in der Piratenpartei immer wieder Angriffen ausgesetzt, und immer wieder dreht es sich dann um Homophobie oder Kreationismus. Ich bin diese Diskussionen echt leid und habe keine Lust, sie immer wieder führen zu müssen. Dazu sind sie mir einfach nicht wichtig genug." ]
    damit hat sich doch jede diskussion erübrigt !!!
    wieder so ein "heilsbringer auf seinem rechten pfad "!!!
    nach TJ.: ICH LOBE MIR DIE RECHTEN EVANGELISCHEN CHRISTEN ?! und vor trauere vor allem den VERLORENEN WERTEN nach ???
    man kann wirklich nicht mehr nachvollziehen, aus welchem sumpf solche kreaturen nachwachsen !
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel