Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=16329
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Schwuler Kuss vor Atheisten-Konferenz macht Islamisten sauer


#1 eMANcipation*Anonym
  • 17.04.2012, 13:34h
  • Sollten möglichst viele auch vor den Salafisten-Koran-Ständen in Deutschland machen. Am besten vorher noch die Lokalpresse bestellen ...

    Steht bei irgendjemanden im Ort so ein Stand? Vielleicht könnte ja Queer.de einen Fototermin machen und Paare vor so einem Stand begleiten?!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FDP-ChristianAnonym
  • 17.04.2012, 13:38h
  • Es wird endlich auch in Deutschland angesichts der Koranverteilung durch Salafisten Zeit, über entsprechende Gesetzesverschärfungen nachzudenken.
    Wenn sich Muslime, zumahl eingewanderte, sich hier derart unter allem Niveau verhalten, so müssen sie ggf. ausgewiesen werden. Es ist nicht die Aufgabe des deutschen Staates, jedem Integrationsverweigerer hinterherzulaufen.
    In Australien sieht es ja ähnlich aus. Der Schutz der Atheisten muss gewährt werden!!
    Solange aber Schwule nur die GRÜNEN und die Sozis wählen, weil die vermeintlich bessere Versprechen haben, diesen Islamisten aber im Grunde den Nährboden liefern, wird sich auch aus schwullesbischer Sicht nichts ändern.
    Man bräuchte eine Partei nach dem Vorbild Geert Wilders. Solange diese nicht existiert, bleibt nur die FDP als einzig akzeptable Partei.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 koklAnonym
#4 eMANcipation*Anonym
#5 PanneAnonym
#6 eMANcipation*Anonym
#7 eMANcipation*Anonym
#8 FDP-ChristianAnonym
  • 17.04.2012, 14:26h
  • Antwort auf #6 von eMANcipation*
  • Naja, man kann es aber unter Strafe stellen, sodass diese Fanatiker weggesperrt werden können. Außerdem kann man ihm ja die Staatsbürgerschaft aberkennen wegen undeutschen Verhaltens.
    Es wird Zeit, einen klip und klaren Codex zu erstellen, wer hier leben kann und was eben nicht geht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#9 -hw-Anonym
  • 17.04.2012, 14:28h
  • Antwort auf #5 von Panne
  • Das glaube ich nicht. Selbst für die Reflex-Melkerei (gute Aktion) braucht man bei diesen Eutern freilaufender Salafisten keine großen Hände -um mal über der Gürtellinie zu bleiben- für den gewünschten Ertrag.

    Mich irritiert immer die geistige Gürtellinie.
    (z.B. GAZPROM-Niederlassungen oder saudi-arabische Botschaften).

    "Saudi money has been used to fund Australian mosques which have become associated with extremist positions, such as west Sydney’s Lakemba mosque. In 2008, the Australian Security Intelligence Organisation (ASIO) had given approval for the Saudi embassy to distribute donations among 12 imams, but after negative publicity, the Saudis pulled back on funding. Since 2004, 14 Muslim groups had applied to be funded by Saudi money, but ASIO refused to disclose their names (The Australian, May 20, 2008). However, six clerics’ names were revealed, and these included an adviser to John Howard’s government (The Australian, May 19, 2008)."

    www.epochtimes.de/thumb/topstory/20071107151332_DEU_SAUDI_AR
    ABIEN_KOENIG_MBER101.jpg
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#10 userer
#11 common wealthAnonym
#12 eMANcipation*Anonym
#13 CalebAnonym
  • 17.04.2012, 16:12h
  • "Wenn christliche und islamische Fanatiker etwas eint, dann ihr Hass auf Nichtgläubige und Homosexuelle."

    So siehts aus.
    Die Grabenkämpfe hier im Forum sind symptomatisch, weil viele User nur versuchen ihre jeweilige (politische) Einstellung an den Mann zu bringen.
    Dabei gibt es keine besseren oder schlechteren Fanatiker, es ist in der Essenz das selbe Gesocks mit ähnlichen Zielen ( Streben nach Macht und Unterdrückung) nur unter verschiedenen Namen.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 mikeybearProfil
  • 17.04.2012, 16:40hVictoria
  • Thank you for this excellent story about what my partner Gregory and I did.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 symptomeAnonym
#16 -hw-Anonym
  • 17.04.2012, 16:50h
  • Niemand wird als Fanatiker geboren.

    ______________________________

    Zählen, messen, wiegen, schätzen...

    "Die Organisation „Die wahre Religion“, die zu den Salafisten zählt, ließ bei der Ulmer Druckerei Ebner & Spiegel dem Bericht zufolge in sechs Tranchen insgesamt 300 000 Exemplare des Koran in deutscher Sprache drucken. Die Kosten in Höhe von rund 300 000 Euro hätten die Auftraggeber vorab überwiesen.

    [...]

    Der Verfassungsschutz vermute die Geldgeber in Saudi-Arabien oder Katar, schrieb das Magazin.

    Es gebe Erkenntnisse, dass bereits in der Vergangenheit Geld von der Arabischen Halbinsel an das salafistische Netzwerk in Deutschland überwiesen worden sei. " (SPIEGEL / FOCUS)

    Wer möchte wem mit dieser Aktionen etwas mitteilen?

    Sollte Frau Merkel auch mal?

    Qatar Emir secretly visited Israel Jan 18 2012 Shake hands with Tzipi Livni

    www.youtube.com/watch?v=y9pIffnWfeQ
  • Antworten » | Direktlink »
#17 ArthasAnonym
#19 CalebAnonym
  • 17.04.2012, 17:32h
  • Antwort auf #15 von symptome
  • Nur wird man die Kräfteverhältnisse nicht aus der Welt schaffen in dem man andere Ungerechtigkeiten verharmlost (oder mit einander aufwiegt). Damit kriegen diese nur ein neues Gewand.

    Wie kann man eine Gesellschaft verändern, wo muss man anfangen? Mit realistischen Forderungen und Aktionen im kleinen. Immer wieder zeigen das es uns gibt und wir uns nichts verbieten lassen. Mehr Unterstützung von schwulen Jugendlichen und Eigeninitiativen. Nicht nur darauf hoffen das der Staat was verändert sondern selber anderen Homosexuellen helfen die diskriminiert werden. Dazu gehören allerdings auch politischere CSD`s anstatt nur freakig kostümierte Selbstdarsteller die meinen es wäre was damit getan sich von den Zusachauern wie im Zoo begaffen zu lassen, in Wirklichkeit aber nicht für vollgenommen werden und der Presse damit weitere Vorlagen für Schubladendenken bieten.
    Man muss innerhalb eines Systems, bei den Menschen was bewirken, wenn man Rahmenbedingungen ändern möchte.
    Mit Umsturzgedanken kommt man nicht weiter denn ein Umdenken in den Köpfen lässt sich nicht von Außen erzwingen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#20 najaAnonym
#21 I Ramos GarciaAnonym
#22 doktorProfil
#23 eMANcipation*Anonym
#24 Bin LadenAnonym
#25 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 17.04.2012, 19:31h
  • Solche schwulen Kiss-In Aktionen sollte es öfters geben und nicht nur, wenn es gegen homophobes fundamentalistisches Pack geht!
  • Antworten » | Direktlink »
#26 lumen luxAnonym
#27 fachärztlichAnonym
#28 RobinAnonym
  • 18.04.2012, 14:21h
  • Die sollen ihr Leben so führen, wie sie es für richtig halten.

    Aber uns auch unser Leben so führen lassen, wie wir es für richtig halten.

    Ich werde nie verstehen können, wie man sich nur schon durch die Existenz andersdenkender Menschen bedroht fühlen kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 Timm JohannesAnonym
  • 18.04.2012, 17:44h
  • Tja so ist ein beachtlicher Teil des Islams leider auch: die Islamisten.

    Gestern lief ein interessante Diskussionrunde auf PHOENIX mit Volker Beck als Teilnehmer. Die Runde war gut besetzt.

    Volker Beck brachte dort gute Argumente und Statements: sehr schön fand ich seinen Hinweis auf die Finanzierung von orthodoxen/fundamentalistischen islamischen Gruppen durch Saudi-Arabien und wie die Strömung der Wahabiten international finanziell agiert.

    Viel zu wenig wird thematisiert, wie massiv aus Saudi-Arabien Finanzierungen von islamisch orthodoxen/fundamentalistischen Gruppen erfolgt.

    Und viel zu wenig wird thematisiert, dass der Islam genauso wie das Christentum aus sehr vielen Strömungen und Richtungen besteht. Jeder Imam kann da seine eigene Fatwa herausbringen und ein zentrales Amt, wie das des Papstes gibt es im Islam nicht.

    Leider ist es nur so, dass die liberalen/gemäßigten Stimmen und liberalen/linken Imame im Islam "untergehen" und die islamischen Fundamentalisten und Orthodoxen die öffentliche Debatte dominieren. Diese Entwicklung ist zutiefst gefährlich, denn dadurch erfolgt eine zunehmende Radikalisierung islamischer Menschen. Hinzukommt dass der Koran nunmal nicht gerade tolle Textpassagen zum Thema "Homosexualität" aufweist, da ist selbst die Bibel in ihren Textpassagen noch besser. Und es ist auch sehr bedauerlich, dass im Vergleich zum Christentum der Islam nunmal historisch in den letzten vierhundert Jahren keine Reformation, keine Aufklärung und keinen Humanismus durchlaufen hat.

    Der Islam hat da noch sehr viel an Nachholbedarf.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 Geert WildersAnonym
  • 18.04.2012, 18:11h
  • Antwort auf #29 von Timm Johannes
  • Gute Sendung! Der junge schwule Niedriglohnsektor kam fast keine Sekunde vor.

    Nur der Mann von der Deutschen Polizei Gewerkschaft sprach von Lebenschancen
    (Altersarmut?) und dem Zusammenhang
    von Radikalisierung durch sozialen Sprengstoff.

    Die liberal-muslimische Vertreterin lieferte nette Anekdoten von ihrer Brotstelle. Sie scheint mir nicht gefährdet. Auch Herr Beck nicht.

    Zu gesellschaftlichen Schieflagen und Gewalt in in Europa äußert sich der IWF aktuell so:

    “Das gegenwärtige Umfeld mit begrenzten politischen Möglichkeiten könnte auch dazu führen, dass die verschiedenen Schocks einander verstärken und zu einem Absturz führen, wie er in den 1930er Jahren zu beobachten gewesen ist. [...] Die möglichen Auswirkungen einer ungeordneten Staatspleite und dem Austritt eines Mitglieds aus der Eurozone sind unvorhersehbar und können daher nicht in einem speziellen Szenario abgebildet werden. Wenn ein solches Ereignis eintritt, kann es geschehen, dass andere Euro-Staaten, die ähnliche Riskiofaktoren aufweisen, unter ernsten Druck kommen könnten. Dies könnte eine volle Panik an den Finanzmärkten auslösen und zu Kapitalflucht und Bank-Run führen. Unter diesen Umständen kann ein Auseinanderbrechen der Eurozone nicht ausgeschlossen werden. Die Auswirkungen auf andere Regionen, im besonderen auf Ost- und Mitteleuropa, würden vermütlich gravierend sein. Dies könnte größere politische Verwerfungen nach sich ziehen, deren Folgen deutlich über jenen der Lehman-Pleite liegen dürften. "
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#31 antosProfil
  • 18.04.2012, 20:21hBonn
  • Antwort auf #27 von fachärztlich
  • Der Facharzt wird dir in ruhigem Ton die Unterschiede zwischen einer psychiatrisch diagnostizierbaren 'Geisteskrankheit' und einer 'Persönlichkeitsstörung' erläutern.

    Selbstverständlich verstehe ich die Angst vor einer psychologisierenden Verharmlosung. Andererseits: [bitte selbst ausfüllen].
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#32 Bart SimpsonAnonym
#33 409giAnonym
  • 18.04.2012, 20:57h
  • Antwort auf #22 von doktor
  • Wie Glenn Beck:

    "Das waren keine unschuldigen Kinder, sondern politische Aktivisten, die für den Multikulturalismus arbeiteten", sagte Breivik zu seinem Massaker in einem Jugendcamp auf der Fjordinsel Utöya. Dort hatte der Angeklagte nach eigenem Geständnis 69 Teilnehmer eines Sommerlagers kaltblütig erschossen. Breivik verglich die sozialdemokratische Jugendorganisation AUF mit der Hitlerjugend."

    nachrichten.t-online.de/breivik-das-waren-keine-unschuldigen
    -kinder-/id_55675570/index


    "Beck said the camp "sounds a little like the Hitler Youth. I mean, who does a camp for kids that's all about politics? Disturbing."

    He then went on to say that he had warned that there would be horrible consequences due to the rise of what he called the "evil" strain of Islam in Europe. Islam, he said, is "squeezing the neck" of the continent, and multiculturalism is "killing" it. (huffingtonpost)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#34 JoelAnonym
  • 19.04.2012, 16:58h
  • Antwort auf #2 von FDP-Christian
  • Gibt's die FDP noch? Zuletzt knapp über 1% bei den nächsten beiden Wahlen unter 1%, und dann sind die verschwunden. Was auch zu begrüßen ist. So verlogen sind wenige; jede Doktorarbeit ist ein Plagiat, jedes Versprechen wird nicht eingehalten, Rösler und Westerwelle sind die unbeliebtesten Politiker der Republik, .....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#35 finkAnonym

» zurück zum Artikel