Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=16475
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homofreundliche Jobs - verzweifelt gesucht...


#1 wanderer LEAnonym
  • 14.05.2012, 21:28h
  • Wenn nur noch 50 % im erwerbsfähigen Alter eine Vollzeitstelle bekommen, von denen wiederum die Hälfte unter 1.800 Euro brutto verdient, und 15 % in Teilzeit bei 400 Euro jobben, sich das vom Amt bios zum Hartz-IV-Satz aufstocken lassen müssen - der Rest ist erwerbslos (incl. "Maßnahmen" des Arbeitslosenamtes bzw. frühberentet) - gibt es halt auch weniger schwulenfreundliche Angebote.

    Natürlich, jeder gesunde Mensch kann sich selbständig machen, auf den Rücken die Propanflasche, als Bauchladen den Bratwurstgrill, und sich damit so lange vor den Bahnhof stellen bis er umfällt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DarkpawEhemaliges Profil
  • 19.05.2012, 08:43h
  • Ich bin auch als Schwuler auf ganz normale Weise auf Jobsuche gewesen und hab auf ganz normale Weise nen Job gefunden, ich weiss garnich wo das Problem liegt. xDDD
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DosiAnonym
#4 wanderer LEAnonym
#5 zzzzzzzzzzzzzzzzAnonym
#6 wanderer LEAnonym
  • 21.05.2012, 09:10h
  • Antwort auf #5 von zzzzzzzzzzzzzzzz
  • Das ging an den Typen aus Hannover, der meint, es sei ganz einfach, einen Job zu finden. Vielleicht ist er Saftschubse bei TUIfly?

    Was kann ich dafür, daß "ganz normale Jobs" so und nicht anders sind. Käme hinzu, daß so ein Job im Akkord kaum die Zeit läßt, jeden Monat neu aufs Amt zu fahren um den Aufstockbetrag auf Hartz IV zu beantragen. Einkaufen im eignen Laden geht nicht, das Grundsortiment bei Netto ist zu teuer.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »

» zurück zum Artikel