Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=16486
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Freie Geschlechtswahl in Argentinien


#1 SchokiAnonym
#2 Prime_EvilEhemaliges Profil
  • 11.05.2012, 18:33h
  • Ich möchte in meinen Pass eintragen lassen: Mama Shaboubou - Königin der rosaroten Sonne.

    Alles andere diskriminiert mich.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Yuuki83Profil
#4 Sunbear
#5 Sunbear
  • 11.05.2012, 19:57h
  • Find ich super! Ich finde es gehört auf der ganze Welt so. Was ist denn so dramatisches daran, welches Geschlecht im Pass oder in den Behördenservern abgespeichert ist?!
    Wir sind doch alle Menschen!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 11.05.2012, 20:03h
  • Argentinien zeigt Deutschland, wie fortschrittlich es auch in Sachen transidente Personen ist! Diese Frau Kirchner ist einfach spitze und Bundesmutti kann sich eine Scheibe davon abschneiden!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Kim SchicklangAnonym
  • 12.05.2012, 09:57h
  • "die oft als Schikane empfundenen psychiatrischen und medizinischen Untersuchungen"... das ist ja schon arg nett beschrieben. Es sind Menschenrechtsverletzungen, bei denen psychische (immer) und sexuelle (häufig) Übergriffe von Gutachtern zum Alltag gehören. Kern der "Begutachtung" ist dann auch, sein eigenes Geschlecht zu verleugnen und anzuerkennen eigentlich nur plemplem im Kopf zu sein (eine transsexuelle Frau muss sich damit einverstanden erklären, ein Mann mit "gender identity disorder" bzw. "gender dysphoria" zu sein). Jede dieser Begutachtungen ist ein staatlich organisierter Umpolungsansatz.

    Wer hier so tut, als ginge es hier darum, dass irgendwer etwas "als Schikane EMPFINDE" und davon ablenkt, dass es Menschenrechtsverbrechen SIND, denkt wahrscheinlich auch, transsexuelle Frauen wären Männer, die sich als Frau EMPFINDEN, und keine Menschen, die Frauen SIND.
    Wäre' doch mal eine Sache, wenn wir in Deutschland so emanzipiert wären, dass wir zumindest mal in die Nähe davon kommen würden, transsexuelle Menschen als existent anzuerkennen. Wär' das was?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 finkAnonym
#9 PetterAnonym
  • 12.05.2012, 10:40h
  • Ich bin zwar nicht trans*, aber Hut ab für so viel Fortschrittlichkeit!

    Können sich die europäischen Staaten eine Scheibe von abschneiden.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Prime_EvilEhemaliges Profil
  • 12.05.2012, 16:55h
  • Antwort auf #8 von fink
  • "wie fühlst du dich, wenn in deiner gegenwart jemand schwule lächerlich macht?"

    Wenn's ein guter Witz war lach ich vielleicht mit, ansonsten zeigen ich Missbilligung oder Gleichgültigkeit. Aber so oder so, in einer pluralistischen Gesellschaft habe ich die Meinung anderer zu tolerieren - das muss man einfach aushalten können.

    Und zu meiner Meinung gehört, dass mich das ganze Trans-,Bi- & Gender-Gedöns tierisch nervt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#11 Bblaubaer
  • 12.05.2012, 19:49h
  • Antwort auf #10 von Prime_Evil
  • Das hast du etwas falsch verstanden: Zu einer sog. pluralistischen Gesellschaft (wie Du es nennst) und zu Toleranz gehört nicht, dass man sich jeden Quatsch anhören und ertragen muss.

    Warum es Dich nervt verstehe ich sowieso nicht - es ist wahrscheinlich das Thema unseres Jahrhunderts, da sich endlich etwas bewegt. Du steckst dort ebenfalls mit drin, ob Du willst oder nicht.

    Es gehört unter dessen auch zu einer "pluralistischen Gesellschaft", dass man seinen genervten Senf nicht überall dazu geben muss, solange er nicht konstruktiv ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#12 Prime_EvilEhemaliges Profil
  • 13.05.2012, 08:25h
  • Antwort auf #11 von Bblaubaer
  • "es [Trans-,Bi- & Gender-Gedöns] ist wahrscheinlich das Thema unseres Jahrhunderts"

    Ich fall vom Hocker.
    Bekämpfung politischer Extremismen (z.B. Salafismus)? Unwichtig.
    Klimawandel? Unwichtig.
    Energieversorgung? Unwichtig.
    Welthunger? Unwichtig.

    Aber Trans-,Bi- & Gender-Gedöns, davon hängt alles ab. Wenn wir da nicht weitergekommen, dann ist alles verloren.

    Man kann und darf sich ja für so einen Firlefanz einsetzten, aber man sollte wirklich auch noch immer einen Bezug zur Realität haben.

    Ich glaube, die meisten Menschen bewegen ganz andere Dinge als so ein abgehobenes Gesabbel von Polysexualität und Transidentitäten usw.

    -> Die Welt ist nicht queer, sie ist nich mal schwul. Find dich damit ab.

    "Du steckst dort ebenfalls mit drin, ob Du willst oder nicht."

    Und diese Vermessenheit. Also wo oder in wem ich drinstecke, bestimm ich noch immer ganz alleine. Danke.

    "dass man seinen genervten Senf nicht überall dazu geben muss, solange er nicht konstruktiv ist."

    Und was konstruktiv ist, bestimmst natürlich du?

    Guten Morgen
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#13 Nicht der MenschAnonym
  • 13.05.2012, 17:05h
  • Antwort auf #9 von Petter
  • Wie viele Kinder werden regelmäßig mit dem Etikett der "Geschlechtsidentitätsstörung" versehen und krankgemacht, nur weil sie nicht in die bestehende Geschlechterordnung hineinpassen?

    "Geschlechtsidentitätsstörungen
    im Kindesalter

    Längsschnittsuntersuchungen (Green 1987)
    von Jungen mit mädchenhaftem Verhalten
    im Kindesalter ergaben, dass 75 % später im
    Erwachsenenalter eine homosexuelle Orientierung ohne Geschlechtsidentitätsstörung
    aufwiesen. Ca. 20 % dieser Jungen waren im
    Erwachsenenalter heterosexuell ohne Geschlechtsidentitätsstörung und 5 % zeigten
    massive Symptome einer transsexuellen Geschlechtsidentitätsstörung im Erwachsenenalter."

    www.schattauer.de/fileadmin/assets/buecher/Musterseiten/978-
    3-7945-2463-1_kap30.pdf


    Alltag in Deutschland:

    "Prof. Beier vertritt äußerst kontroverse Ansichten, die wissenschaftlich widerlegt wurden: die erzwungene Anpassung an das Geschlecht des Geburtseintrags funktioniert nicht und quält die Betroffenen! Beier empfiehlt unter anderem, Kinder mittels Konditionierung zu „geschlechtskonformen Verhalten“ (im Bezug auf das bei der Geburt zugewiesene Geschlecht) zu erziehen.

    In seiner Arbeit als Professor ist Klaus Beier auch an der Ausbildung
    von Mediziner_innen beteiligt, und verbreitet somit falsche
    wissenschaftliche Theorien, die zweigeschlechtlich/sexistisch
    pathologisierende Gewalt darstellen. Seit Jahren protestieren
    Aktivist_innen gegen die objektivierenden Zwangspraktiken von Prof.
    Beier und seinem Team."

    www.wildwasser-berlin.de/veranstaltungentermine.htm
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#14 finkAnonym
#15 Bblaubaer
  • 14.05.2012, 09:23h
  • Antwort auf #12 von Prime_Evil
  • Wenn Du dich als schwul, bi, lesbisch bezeichnest, weil Du hier in solch einem Forum rumlümmelst, steckst Du automatisch in der Thematik drinne. Ohne Frage.

    Seit wann sind die anderen Thematiken unwichtig? Schön, dass Du in meine Worte mehr liest, als ich geschrieben habe, aber bitte gerne, es soll sich ja jeder seiner Einbildung Gestalt geben.

    Die Welt ist ungefähr genauso schwul, wie real, wie schrecklick, wie religiös, wie.... Konstruktive Aussagen lassen sich dabei auch sehr leicht erkennen. Dein erstes Kommentar zu diesem Thema ist alles andere als konstruktiv.

    Sagen wir es doch mal so: Offensichtlich bestimmst ja Du, welches Thema wichtig ist, was man links liegen lassen kann. Realität ist nur das, was für Dich real ist (für uns jeden einzelnen). Deine Realität ist für mich irreal und absurd.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »

» zurück zum Artikel