Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=16503
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Ist Obama "der erste schwule Präsident"?


#1 oldieAnonym
  • 14.05.2012, 15:58h
  • Ein Farbiger sitzt in New Orleans im Bus und liest eine jüdische Zeitung. Klopft ein Jude ihm auf die Schulter und fragt: „Reicht es ihnen denn nicht, schwarz zu sein?"
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FriederikeAnonym
#3 FrancoisAnonym
  • 14.05.2012, 22:11h
  • Obama ist doch nur halber Schwarzer. Das ist quasi so wie ein heteroliker Schwuler,-)) Keine schrille Tunte vs. kein tiefschwarzer N**ga.
    Und wenn er erst als Erwachsener Diskriminierung erfahren hat, dann hat er Glück gehabt, und ungewöhnlich ist das auch.
    Aber passt schon..I like.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 15.05.2012, 17:26h
  • Man stelle sich einmal das gleiche Bild mit Volker Beck auf der Titelseite der BILD-Zeitung vor: das wäre kitschig-köstlich!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 luschtigissesnetAnonym
  • 16.05.2012, 17:11h
  • Obama - Ob Schwul oder nicht...
    Dieser Präsident ist auch nicht (viel)
    besser als die anderen Präsidenten der USA...

    Auch mit Obama haben die USA Krieg geführt (im Namen des "Friedens" mit noch mehr Waffen um den "Krieg gegen den Terror" zu führen.

    Obamas Regierung hat Guantanmo nicht geschloßen, wie er es großmäulig im Wahlkampf damals versprochen hat. Er war sogar gegen die Homo-Ehe, egal ob er jetzt dafür is, er war mal dagegen...

    Obama hat mit seinen Mannen (und Frauen) die tötung von Bin Laden Live mit angeschaut und Osama eben nicht vor Gericht gestellt, sondern
    sie (die USA) waren Angkläger,Richter und Vollstrecker in einer Person... Bin Laden hätte so manches unangenehme auspacken können, das die USA in die Scheiße hätte reiten können.

    Klar, Obama hat sicher auch gute Dinge gemacht, aber was nutzen diese Dinge in Gegenwart all der Verbrechen die er mit seiner Regierung begangen hat (und zwar im Namen der Freiheit) ? Ich sage nur Lybien-Krieg...

    Und für den Kapitalismus ist Obama ja auch...
    Wer für Kapitalismus ist, ist (ob er will oder nicht) logischerweise auch für die dadurch bedingte Armut. Kapitalismus setzt Armut vorraus, weil Kapitalismus "die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen" födert.

    Im Kapitalsimus geht es nur um Gewinnmaximierung und nicht um die Menschlichkeit oder um irgendwelche vorgeschobenenen Menschenrechte...
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel