Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=16669
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Ehe in Dänemark für Schwule und Lesben geöffnet


#1 geht dochAnonym
  • 07.06.2012, 21:30h
  • "Die Pfarrer dürfen aufgrund der rechtlichen Regelungen zwischen Staat und Kirche keine kirchliche Trauungen für Schwule und Lesben verweigern. "
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ChristineAnonym
#3 le_waldsterbenProfil
#4 VolumeProProfil
  • 07.06.2012, 21:42hMönchengladbach
  • Herzlichen Glückwunsch an unsere Freundinnen und Freunde in Dänemark!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FriederAnonym
#6 daVinci6667
  • 07.06.2012, 22:01h

  • Mange tak Helle Thorning-Schmidt!

    Dänemark zählt damit bezüglich Gleichberechtigung von Schwulen und Lesben wieder zu den weltweit führenden Staaten!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 KokolemleProfil
  • 07.06.2012, 22:20hHerschweiler
  • Das müsste auf dere ganzen Welt eingeführt werden. In Dänemark ist die Zeit 200 Jahre weiter fortgeschritten als in manch anderen Land. Bravo kann man da nur sagen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 PanneAnonym
  • 07.06.2012, 22:46h
  • Sehr wichtiger Schritt und peinlich, dass Deutschland noch so hinterher ist.

    "Mit dem vollständigen Aufschließen der Standesämter geht auch die Öffnung der Kirchen einher. Die Pfarrer dürfen aufgrund der rechtlichen Regelungen zwischen Staat und Kirche keine kirchliche Trauungen für Schwule und Lesben verweigern. Dänemark hatte sich bereits frühzeitig für die Einrichtung der registrierten Partnerschaft stark gemacht und sie als erstes Land der Erde im Jahr 1989 eingeführt."

    Das finde ich allerdings "schwierig". Kann man einen religiösen Menschen zu einer Segnung "zwingen"?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 mgrasek100Ehemaliges Profil
  • 07.06.2012, 23:25h

  • Zwang ist immer falsch, so was würde es in Deutschland so nicht geben

    Aber ich wette so eine kritische Äußerungen wird wieder nicht veröffentlicht ..
  • Antworten » | Direktlink »
#10 finkAnonym
  • 07.06.2012, 23:39h
  • Antwort auf #8 von Panne
  • im rahmen des staatskirchenrechts ist in dänemark die kirchliche eheschließung auch eine zivilrechtlich gültige zeremonie. ich nehme an, dass hier die ursache für die verpflichtung liegt: es wäre höchst undemokratisch, wenn eine organisation, die zivilrechtliche zeremonien durchführen darf, dies willkürlich einigen berechtigten verweigern dürfte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#11 YannickAnonym
  • 07.06.2012, 23:45h
  • Bravo!

    Ein weiteres Land.

    Die Sozialdemokraten haben Wort gehalten.

    Toll finde ich auch, dass man die Kirchen auch zwingt, sich daran zu halten. Ich kann zwar nicht verstehen, wie jemand auf die Kirchen Wert legt, aber wenn es jemand will... Und alleine schon, dass man die zwingt freut mich.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 MarcAnonym
  • 07.06.2012, 23:54h
  • Super. Ein weiteres Land, das im 21. Jahrhundert ankommt. Das nützt nicht nur uns Schwulen und Lesben, sondern allen Bürgern dieses Landes.

    Ist zwar nur ein kleines Land, aber je mehr Staaten uns voll gleichstellen, umso besser.

    Mal gespannt, wie lange wir in Deutschland noch Menschen 2. Klasse sind. Okay, dumme Frage. Jeder weiß die Antwort: solange CDU/CSU und ihre Schoßhündchen von der FDP an der Macht sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 HackepeterAnonym
  • 08.06.2012, 01:01h
  • Dänemark hat eine Staatskirche. Die Heten konnten sich immer schon aussuchen, ob sie standesamtlich oder kirchlich heiraten wollen. Beides gilt für den Staat als Eheschließung.
    In Deutschland ist eine kirchliche Trauung ohne standesamtliche Eheschließung vor dem Gesetz keine Ehe.
    Deshalb ging es in Dänemark auch nicht anders, als die kirchliche Trauung für Homo-Paare zuzulassen. Insofern hat das nichts mit Zwang zu tun. Es entspricht einfach den gesetzlichen Rahmenbedingungen, wie in Dänemark eine Ehe zustande kommt.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 RobinAnonym
  • 08.06.2012, 01:06h
  • Frau Thorning-Schmidt hat Wort gehalten. Danke!

    Jedes weitere Land, das die Ehe öffnet, zeigt die Dummheit der Homohasser. Denn in all diesen Staaten geht die Welt nicht unter. Im Gegenteil, das kommt immer der gesamten Gesellschaft zugute und verschafft diesen Ländern ein völlig neues, freies und offenes Gesellschaftsbild, wo alle zusammenhalten und auch jeder gerne zu Gast ist.

    Und wirtschaftlichen Nutzen bringt es auch noch.

    Wer in einer Gesellschaft Hass, Angst und Zwietracht sät, um seine eigene Ideologie durchzusetzen (wie z.B. die schwarz-gelbe Gurkentruppe hier in Deutschland) sollte wirkluch kein Land regieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 mgrasek100Ehemaliges Profil
  • 08.06.2012, 01:27h
  • Antwort auf #12 von Marc

  • Die SPD unter Schröder hat die Kirchen auch nicht gezwungen und auch keine gleichgeschlechtig Ehe eingeführt, der Vorwurf ist ungerecht, die FDP mag sein wie sie will, homophob ist sie nicbt, zumal die Ehe nicht für jeden Schwulen von Priorität ist
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#16 Dreamthief
  • 08.06.2012, 06:57h
  • "Und alleine schon, dass man die zwingt freut mich."

    In wie fern unterscheidet uns dass dann von Jenen?

    Zwang - egal in welche Richtung - ist weder moralisch noch psychisch Gesund und wird nie zu was Gutem führen.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 stromboliProfil
  • 08.06.2012, 07:31hberlin
  • Antwort auf #1 von geht doch
  • ja, das ist wirklich der eigentliche fortschritt in der ganzen geschichte: den kirchen wird ihr "hausrecht" beschnitten!
    Mag zwar das dänische konstrukt der "staatskirche" dem entgegenstehen und diese "besonderheit" geschaffen haben, es ist trotzdem ein fuss im türspalt hin zu einer säkulären gesellschaft.

    Ein grosser erfolg deshalb auch für die säkularisierung insgesamt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#18 felix-cgnAnonym
  • 08.06.2012, 09:51h
  • Was hat auf der Startseite das Foto mit den beiden leicht gekleideten Party-Boys mit der Meldung "Ehe in Dänemark geöffnet für Schwule und Lesben" zu tun?

    Wünscht sich Carsten Weidemann nun einen von beiden Badehosenträgern in Dänemark zu ehelichen?
    Wenn es keine andere Erklärung gibt:
    Warum zeigt ihr nicht einfach ein Foto, auf dem ein Schwanz zu sehen ist? Oder ihr macht es wie dir BILD früher: ihr zeigt einfach ein paar Titten, dann haben die Lesben auch was davon (denn sie können ja nun auch in Dänemark heiraten) und queer.de gilt nicht mehr nur als Schwulenseite. Ihr seid mir zu schwulnormativ! ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#19 SebiAnonym
  • 08.06.2012, 10:46h
  • Das Beispiel Dänemark zeigt wieder mal:
    sobald die Konservativen aus der Regierung weg sind, funktioniert es auch mit Menschenrechten.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 Queer as VolkerAnonym
  • 08.06.2012, 11:19h
  • Herzlichen Glückwunsch Dänemark!

    Wie lange wird Deutschland wohl noch im Mittelalter bleiben?
  • Antworten » | Direktlink »
#21 Olli und StefanAnonym
  • 08.06.2012, 11:26h
  • Wir können es kaum erwarten, dass auch hier in Deutschland endlich diese schwarz-gelbe Gurkentruppe aus der Regierung verschwindet, die die Bürger verarscht und uns Schwule, Lesben, Bi- und Transsexuelle wie Untermenschen behandelt.

    Aber eines ist klar:
    was die uns jahrzehntelang vorenthalten und gestohlen haben, werden wir denen niemals vergessen. Wir werden NIE verzeihen, was die uns so lange angetan haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 sound-watchAnonym
#24 felix-cgnAnonym
  • 08.06.2012, 16:15h
  • Antwort auf #22 von sound-watch
  • ich BIN der papst! lol

    Ich habe nichts gegen Sex und nichts gegen Fotos mit halbnackten Jungs, auch nichts gegen Nackte.

    Aber wenn queer.de im BILD-style rüber kommt (also billige Quote mit Fleisch machen, ohne Sinn und Verstand), muss man das kritisch anmerken (sonst fällt den Redakteuren das womöglich nicht mal mehr auf). Außerdem finde ich die Schwulenfixierung bei einer Hochzeitsmeldung von Schwulen und Lesben in Dänemark dämlich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#25 Auch ein FelixAnonym
  • 08.06.2012, 17:02h
  • Antwort auf #24 von felix-cgn
  • Ach komm, es ist doch längst nicht nur die Bild die das so macht. Auch die anderen Onlineportale nähern sich dem an. Wenn man heute durch die Nachrichtenblätter geht steht überall ganz oben was zu diesem wiederlichen Model- Hype, der durch das TV gefördert wird und dazu führt das minderjährige Mädchen halbnackt abgelichtet werden die zudem noch abgemagert aussehen wie Vogelscheuchen.
    Wenn mal, was selten genug vorkommt, Jungs gezeigt werden regt sich aber jeder künstlich auf.
    Wenn die Darstellung der Vielfalt präsenter wäre, dann könnte man über deine Einlassung diskutieren, aber solange das nicht der Fall ist kann man froh sein das es noch Medien wie queer gibt die dafür sorgen das männliche Erotik in unserer medialen Gesellschaft nicht komplett unsichtbar gemacht wurde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#26 KathiGr
  • 08.06.2012, 17:11h
  • Queer.de schreibt: "Die Pfarrer dürfen aufgrund der rechtlichen Regelungen zwischen Staat und Kirche keine kirchliche Trauungen für Schwule und Lesben verweigern."

    Queerty.com schreibt: "The new law [...] will allow clergy to refrain from performing ceremonies, though they’d have to help couples find a priest who would marry them."

    Was stimmt denn nun? Zwang oder nicht? Wenn Pfarrer sich weigern können, ist es keine echte Gleichberechtigung. Bitte um Aufklärung!
  • Antworten » | Direktlink »
#27 goddamn liberalAnonym
  • 08.06.2012, 17:57h
  • Es ist für mich immer wieder beängstigend, wie das eigene politische Weltbild durch solche Entwicklungen bestätigt wird.

    Es ist ja nicht nur so, dass vor vielen Jahrzehnten die Strafbarkeit in Dänemark von einer linken Regierung aufgehoben wurde. Es ist auch kein Zufall, dass sich in diesem Land sehr früh eine schwule Interessenvereinigung bildete und dass deren Begründer 1989 noch heiraten konnten - nach der weltweit ersten Einführung eines Lebenspartnerschaftsgesetzes...

    Schwul-lesbische Emanzipation ist immer einbettet in einen allgemeinen Zivilisationsprozess: Soziale Rechte, Frauenrechte, sogar Wettbewerbsfähigkeit - überall ist Dänemark weit vorne...
  • Antworten » | Direktlink »
#28 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 08.06.2012, 20:11h
  • Die dänische Regierung hat ein Wahlversprechen eingelöst und nun die gleichgeschlechtliche Ehe eingeführt! Das allerbeste ist aber, daß nun auch die Kirchen dazu verdonnert wurden, Schwulen und Lesben nicht die Tür vor der Nase einfach zuzuhauen!
  • Antworten » | Direktlink »
#29 MarcAnonym
  • 09.06.2012, 10:01h
  • Moderne, weltoffene Staaten haben es nicht nötig, ihre Bürger zu diskriminieren und ihnen vorzuschreiben, wen sie zu lieben haben.

    In Dänemark hat man das kapiert; in Deutschland leider noch nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 TimonAnonym
  • 09.06.2012, 15:13h
  • Wir wollen auch endlich gleichgestellt werden und nicht mehr warten.

    Es geht hier nicht um irgendwelche Almosen, die man uns gnädigerweise gibt, sondern um das, was uns zusteht und was uns seit Jahrzehnten vorenthalten wird.

    Wir sind das Warten leid!
    Volle Gleichstellung jetzt! Ohne Einschränkungen und faule Kompromisse!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel