Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=16720
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Pornostar Erik Rhodes ist tot


#1 Carolino Anonym
#2 reiserobbyEhemaliges Profil
#3 eMANcipationEhemaliges Profil
  • 15.06.2012, 12:20h
  • Wer mit seinem Körper so umgeht, muss sich nicht wundern, wenn er frühzeitig verstirbt. Sorry, da hab ich kein Mitleid.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Avalon84Profil
#5 alienAnonym
#6 GuidoAnonym
  • 15.06.2012, 14:45h
  • "nur ein Pornostar" ... das ist ja mal eine herrliche "Leck mich am Arsch"-Einstellungen.

    Als Porno-Darsteller war er zumindest einer "unserer" B-Promis - und ich finde es schon schade, dass er so jung gestorben ist und scheinbar auch seelische Probleme hatte.

    Nur gut aussehen hat ihm also nichts gebracht - glücklicher war er dadurch scheinbar auch nicht.
    Innen drin war es scheinbar furchtbar duster - sehr traurig...

    Ein Freund von mir ist mit 28 an einem Herzinfarkt gestorben - OHNE Drogen etc.
    Hier direkt auf Drogen etc. zu schließen, finde ich ja mal wieder typisch Tratsch. War von euch (Autor des Artikels incl.) einer so gut mit Ihm bekannt, dass er sich ein Urteil dazu erlauben kann???

    Wenn man nichts positives zu sagen hat, sollte man lieber schweigen! - ganz besonders du da auf #1
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LuisAnonym
#8 blogAnonym
  • 15.06.2012, 16:04h
  • My name is James... I have worked in the adult entertainment industry for the last 7 years of my life under the name Erik Rhodes. I'm not sure how I ended up here, and I don't know how i have survived this long... all i do know is that it can a very lonely place

    erikrhodes.tumblr.com/
  • Antworten » | Direktlink »
#9 JimmyAnonym
#10 koklAnonym
  • 15.06.2012, 16:26h
  • Antwort auf #3 von eMANcipation
  • "Wer mit seinem Körper so umgeht, muss sich nicht wundern, wenn er frühzeitig verstirbt. Sorry, da hab ich kein Mitleid."

    Nun ja, wir gehen alle mit unserem Körper so oder auf andere Weise um. Die meisten Menschen, die sich ein Urteil über gewisse Lebensweisen erlauben (ja, das tut nicht nur der Papst), machen ganz ähnliches nur an anderer Stelle (und auch hier muss man seinen Blick nicht nur auf die Kirche beschränken).

    Tatsache ist aber: die Toten wundern sich wohl nicht mehr. Das ist doch schön.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#11 eMANcipationEhemaliges Profil
#12 najaAnonym
  • 15.06.2012, 16:50h
  • wenn man davon liest wie er von seiner einsamkeit erzählt, dann wird einem mal wieder klar was das für ein business ist... vergisst man oft wenn man nur die tollen körper sieht...
    machs gut erik...
  • Antworten » | Direktlink »
#13 sanscapote
#14 finkAnonym
#15 perversAnonym
#16 SvenAnonym
  • 15.06.2012, 18:20h
  • Es ist traurig.

    Mein Bild von Pornodarstellern hat sich geändert als ich einmal einen Heterodarsteller kennengelernt habe.
    Das größte Leid was man denen antun kann ist Sie dafür zu verurteilen was Sie tun.
    Und diese Verurteilung ist sowas von ungerechtfertigt. Vielleicht ist es auch oft Neid, keine Ahnung.

    Und genau das ist wohl auch Erik Rhodes passiert. Wurde Er doch oft, soweit ich mich erinnere, als dumber Dummkopf dargestellt. Und selbst im Tod bleibt Ihm das anscheinend nicht erspart.
    Wenn man seinen ersten und zweiten Blog verfolgt hat, war Er wohl alles andere als das. Sondern wohl der im Text bezeichnete sensible Teddybär, der seinen Platz gesucht und bis zu seinem Tod nicht gefunden hat.
    Und machen wir uns nichts vor. Wer ein bestimmtes Bild im Porn präsentiert muss das beibehalten, was manchmal auch ungesund sein kann.
    Auch wenn ich Ihn nicht kannte, nur durch seinen Blog, bin ich in diesem Fall wirklich betroffen.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 SchwTAAnonym
  • 15.06.2012, 18:24h
  • Antwort auf #4 von Avalon84
  • Na, das ist ja ganz hervorragend - intra vitam vielleicht noch sich einen beim Konsum von Erik Rhodes' Arbeit runtergeholt, und nun weggeschmissen und hinterhergetreten - arme Szene! Wir brauchen die Kirchen, Synagogen und Moscheen gar nicht, um uns runtergeputzt vorzukommen - wir sind uns selbst Bestie genug.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#18 alexMucEhemaliges Profil
#19 seb1983
  • 15.06.2012, 19:30h
  • Kann zwar auch ein "natürlicher" Herzinfarkt sein, aber mit 30 zumindest unwahrscheinlich.
    Würde auch eher auf Selbstmord tippen und der Infarkt ist vorgeschoben, den Job steht man trotz der "Falcon Familie" nicht so eben durch und Depressionen hatte er ja schon.
    Oooooder eben durch die Steroide ausgelöst. Kenne ich auch von einigen Kandidaten die dann mit Mitte 20 im Sommer spontan mal zusammengeklappt sind, Sachen gibts....
  • Antworten » | Direktlink »
#20 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 15.06.2012, 19:43h
  • Ein bekannter Darsteller hat das Pornobusiness für immer verlassen! R. I. P., Erik!
  • Antworten » | Direktlink »
#21 herve64Ehemaliges Profil
  • 15.06.2012, 20:53h
  • Antwort auf #4 von Avalon84
  • "Er war NUR ein Pornodarsteller": Sag mal, geht' s noch? Das klingt genauso abschätzig wie bei Heteros "Das war nur ein billiges Flittchen" oder bei Nazis "Das war doch eh nur ein Fidschi" oder bei Ku-Klux-Clans "Das war doch eh bloß ein Nigger".

    Ob du nun Mitleid mit ihm hast oder nicht, ist an sich deine Sache. Aber es steht dir nicht zu, jemanden herab zu würdigen nur weil dir sein Schaffen nicht zugesagt hat.

    Abgesehen davon sollte einem das schon der Anstand verbieten, wenn man auch nur einen Funken Pietät besitzt: du sprichst schließlich von einem Toten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#22 LucasAnonym
  • 15.06.2012, 21:35h
  • Rest in Peace aber nix geht über Trevor Knight oder?!
    Steroide sind ausserdem nicht sexy..
  • Antworten » | Direktlink »
#23 Mister_Jackpot
  • 15.06.2012, 21:44h
  • Ersteinmal mein herzliches Beileid. Jeder Mensch hat Respekt verdient!!! JEDER!!!!!!! Das mal vorab! Die respektlosen udn dummen Kommentare eineiger moralapostel kann ich nur entgegnen, adss sie doch bitte ale mal vor der eigenen Haustüre kehren sollen. In meiner sehr nahen Verwandtschaft ist auch jemand an Lungenkrebs verstorben..aufgrund jahrzehntelangen Konsums von Zigaretten. Würde jemand mir persönlich sagen, dass dieser Mensch kein Mitlied verdient hat, weil er/sie ja selbst dran schuld ist, demjenigen würd ich glat direkt ins Gesicht spucken. Jeder von uns hat im Übrigen Laster. Der eine isst fettig, der nächste raucht oder säuft, andere machen wer weiss was! Aber deswegen diesen Menschen nicht Mitgefühl entgegen zu bringen ist wirklich ...dafür kann ich keine Worte finden. Diese Leute, die das geschrieben haben hatten wohl ein sehr sehr schlechtes Elternhaus und haben nie Anstand gelernt. Was die Pornokarriere angeht...ich kenne selbst einen Cazzo Darsteller...der ist ein total lieber Kerl. Manche können echt nicht zwischen Porno und realem Leben unterscheiden. Nur weil jemand Pornos dreht ist er/sie kein schlechterer Mensch. Wie ich diese ganze Doppelmoral unserer Gesellschaft und einiger Kommentatoren hier veracht kann ich mit Worten gar nicht ausdrücken! Erik Rhodes..RIP!
  • Antworten » | Direktlink »
#24 NickAnonym
#25 herve64Ehemaliges Profil
  • 15.06.2012, 22:25h
  • Antwort auf #6 von Guido
  • "Hier direkt auf Drogen etc. zu schließen, finde ich ja mal wieder typisch Tratsch.":
    Na ja, die Muckis des Verblichenen sind garantiert nicht durch reines Fitnesstraining entstanden: dazu sind sie zu ausgeprägt und wirken so überzogen unecht, als wurde dabei künstlich nachgeholfen. Und dass die Mittelchen dazu alles Andere als harmlos sind, sollte jedem klar sein.
    Vor allem dann, wenn man bedenkt, dass kein Profi-Bodybuilder älter als 50 Jahre alt wird: diese Typen leben nur für den Moment auf der Bühne, und das Höchste für sie wäre, dort oben zusammen zu klappen. Und dafür sorgen schön die Steroide und Anabolika, die sie sich reinpfeifen.

    Insofern sollte man sich auch fragen, ob es derart überzüchtete Gebilde in der Pornobranche überhaupt braucht. Mir persönlich ist ein natürlich wirkender Darsteller, dem man den Spaß am Sex ansieht, wesentlich lieber als geklonte Typen, die zwar eine ausgeprägte Muskulatur haben, die jedoch nicht auf natürlichem Weg entstanden ist und dem Betreffenden gravierende gesundheitliche Schäden bis hin zum Tode zufügt.

    Und wenn man schon berechtigterweise sagt, dass er als Porno-Darsteller zumindest einer "unserer" B-Promis war, dann sollte man auch so konsequent sein und Filme mit derart überzüchteten Darstellern bewusst boykottieren, damit sich im ganzen Genre endlich etwas ändert. Es kann ja wohl nicht angehen, dass jemand letzten Endes deswegen draufgeht, weil man ihn optisch mit allen Mitteln auf einen bestimmten Publikumsgeschmack hintrimmt, nur damit sich die Filmchen nett verkaufen. Da sind schon auch wir als Verbraucher gefragt, wenn wir es wirklich Ernst damit meinen, dass wir uns mit ihm identifizieren.

    Im Grunde genommen ist das nämlich der gleiche Wahnsinn wie bei magersüchtigen Models. Aber so will die breite Masse sie offensichtlich sehen, also präsentieren sie sich so. Und da muss einfach mal ein Schlusspunkt gesetzt werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#26 RobinAnonym
#27 Gollis
  • 16.06.2012, 04:54h
  • Antwort auf #11 von eMANcipation
  • Ich lese jetzt seit längerem Deine Kommentare auf dieser Seite zu verschiedensten Themen. Deine Meinung in allen Ehren, Deinen Nickname fasse ich ein wenig als Beleidigung aller emphatischen Menschen auf, Deine Beiträge sind, gelinde gesagt, dämlich. Dämlich als Schwuler, dämlich als Minderheit und dämlich als Person mit Wahlrecht. Mir ist klar das du strammer FPÖ oder BZÖ -Wähler bist, aber hast Du über die Konsequenz jemals nachgedacht (Gefängnis, Viehwaggon, Totschlag, Mobbing)?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#28 herve64Ehemaliges Profil
  • 16.06.2012, 08:50h
  • Antwort auf #24 von Nick
  • Und wovon lebt diese "profitgierige Pornoindustrie"? Vom Absatz ihrer Filme, die eben auch Schwule konsumieren und selbst kaufen.

    Es ist zwar sicherlich richtig und wichtig, die Pornoindustrie und ihre mitunter sogar menschenverachtenden Machenschaften zu brandmarken, aber das wird sie nicht treffen. Stattdessen lassen diese Firmen durch ihre Pressesprecher ein tränendurchflutetes Statement der geheuchelten Trauer verlautbaren, um danach sich wieder dem eigentlichen Kerngeschäft zu widmen und den nächsten Jungen körperlich und mental zu verschleißen.

    Und wem dieses Treiben nicht passt, der sollte versuchen, seine Möglichkeiten als Konsument zu gebrauchen, in dem er die Filme der betreffenden Firmen eben nicht kauft und Wert auf Ware legt, die darstellerfreundlich produziert wurde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#29 FoXXXynessEhemaliges Profil
#30 alexMucEhemaliges Profil
#31 finkAnonym
#32 SalihBnAnonym
  • 16.06.2012, 12:49h
  • Antwort auf #31 von fink

  • Dabei entspricht so etwas nicht mal dem Geschmack der meisten sondern es wir künstlich als Schönheitssymbol stilisiert. Die meisten Heten finden Models nicht so toll wie es gesellschaftlich vorgeschrieben wird. Die meisten wollen Frauen die nicht dünn sind sondern auch Busen und weibliche Rundungen haben. Genauso wollen die meisten Schwulem keine aufgeblasenen, völlig ubertrainierten und mit Anabolika vollgestopften Männer, sondern sportliche, aber noch natürlich muskulöse Männer. Die Medien schreiben uns einseitige Schönheitsideale vor die unseren Zeitgeist wechselseitig beeinflussen. Und dieses wieder erstarkende Extremklischee das ein Mann stark zu sein hat und eine Frau schwach, nebst Rollenbildern, entlarvt den Rollback unserer ach so modernen Gesellschaft.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#33 herve64Ehemaliges Profil
  • 16.06.2012, 13:16h
  • Antwort auf #32 von SalihBn
  • Als Rollback entlarvend würde ich diese Klischees trotzdem nicht ansehen. Vielmehr handelt es sich um klassische Leitbilder der Werbung, die eigentlich permanent eingesetzt wurde und werden, wenn auch mit schwankender Resonanz. Aber im Grunde genommen ist das auch egal, denn einem Erik Rhodes hilft das nun auch nicht mehr.

    Es ist übrigens erschütternd, seine Blog-Einträge durchzulesen: sie strotzen nur so vor Sarkasmus und Zynismus, dass man zu dem Schluss kommen muss, dass er eher mal einen professionellen Analytiker aufsuchen hätte sollen als ein Fitnessstudio oder einen Porno-Dreh. Es ist unüberlesbar, dass der Junge dringend Hilfe benötigt hätte.

    Warum das niemandem aufgefallen ist bzw. es evtl. bewusst ignoriert wurde, ruft eigentlich eher mal die Frage auf, warum man immer noch lieber sein eigenes Ego pflegt anstelle sich beizeiten um jemanden zu kümmern, wenn es ihm dreckig geht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#34 SalihBnAnonym
  • 16.06.2012, 13:46h
  • Antwort auf #33 von herve64

  • Das sehe ich nicht so. Schönheitsideale entliegen einem Wandel. Mal ist es der muskulöse Mann, mal der ästhetische, schlanke Jüngling der als Schönheitssymbol seiner Zeit gilt. Mal ist es die Rubensfrau, mal die schlanke. Der "Allgemeine" Geschmack, sofern es ihn überhaupt gibt, liegt wohl irgendwo dazwischen, aber selten in Extremen. Ich kenne kaum einen Hetero der magersüchtige Models toll findet, die schwärmen dann doch eher für Pamela Anderson- Typen als für magersüchtige kleiderstangen. Die "magersüchtigen" Models sind aber wiederum beliebt bei Mädchen, als Vorbilder. Ironischerweise sind es insbesondere die schwulen Modedesigner die die Models möglichst dünn, möglichst mit weni g Busen etc. wollen. Aber das zu interpretieren geht jetzt zu weit. Weiterhin musst du bedenken das schwule Pornostars auch in diversen Kategorien zu finden sind. Es gibt den Muskelmann, Twink, Mann von nebenan. Je nach Geschmack, aber eben AUCH beeinflusst durch die jeweiligen Schönheitssymbole der gegenwärtigen Zeit, die durch die Medien und gesellschaftliche Vorgaben mit beeinflusst werden...das natürlich wechselseitig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#35 SalihBnAnonym
#36 Dreamthief
  • 16.06.2012, 16:06h
  • Kaum stirbt Jemand jung, schwupp, schon springen alle auf den Drogenzug auf und nehmen die Haltestellen Alkoholmissbrauch und Tablettensucht mit.

    Irgendwie ja schon etwas bezeichnend.

    An einem Herzinfarkt kann man im übrigen auch schon Anfang 20 sterben, ohne jemals was härteres als ne Aspirin angefasst zu haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 seb1983
  • 16.06.2012, 16:40h
  • Antwort auf #36 von Dreamthief
  • Möglich ist natürlich vieles.
    Du kannst auch vor deiner Tür von einem Auto überfahren oder von einem Meteor erschlagen werden. Es ist eben nur unwahrscheinlich.
    Wenn ich allerdings höre dass jemand drogenabhängig ist und offensichtlich Steroide nimmt, die schon alleine das Herz-Kreislauf-System schädigen, dann ist es nicht bezeichnend sondern einfach nur logisch da einen Zusammenhang zu vermuten.

    Wie bereits erwähnt tragisch dass weder Freunde, Freund noch sein Arbeitgeber "Falcon-Familie" gegengesteuert haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#38 herve64Ehemaliges Profil
#39 herve64Ehemaliges Profil
  • 16.06.2012, 21:49h
  • Antwort auf #36 von Dreamthief
  • Vielleicht liest du dir mal die ganzen Postings etwas sorgfältiger durch, ehe du deinen Senf abgibst: diese Form von Eriks Muskulatur ist einfach zu üppig für einen natürlich ausgebildeten 30jährigen Männerkörper. Dass da nachgeholfen wurde mit Steroiden oder Anabolika, liegt auf der Hand. Und diese Mittel begünstigen kardiologische Krankheiten wie Herzinfarkte. Was die meisten nämlich übersehen: auch das Herz ist ein Muskel. Und wenn der auch der Bodybuilding-Tortur unterliegt, dann wird es gefährlich. Dann steigt das Infarktrisiko, dann funktionieren die Herzklappen nicht mehr so wie sie sollen, und dann bist du sehr schnell über dem Jordan.

    Im Übrigen kannst du seinem Blog entnehmen, dass er es darauf offensichtlich anlegte und Steroide genommen hat mit dem Ziel, daran umzukippen.

    Dass Herzinfarkte und Schlaganfälle heutzutage zu Volkskrankheiten geworden sind, ist zwar richtig, verneine ich nicht (einen Schlaganfall hatte ich übrigens selbst schon mal), aber das ist ein ganz anderes Kapitel.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#40 herve64Ehemaliges Profil
  • 16.06.2012, 21:54h
  • Antwort auf #37 von seb1983
  • Tragisch ist es hinsichtlich des Partners, dass er ihm offensichtlich nicht helfen konnte.

    Traurig ist es, dass keiner der Freunde offensichtlich helfen konnte oder wollte.

    Verabscheuungswürdig ist es, dass es seinen Arbeitgeber, die "Falcon-Familie", offenbar einen Dreck interessiert hat, dass er durch ihre Schuld psychisch am Boden war.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#41 HeroldAnonym
#42 alexMucEhemaliges Profil
#43 Ikaiko
#44 Fozzy_Bear
  • 15.09.2013, 13:55h
  • Antwort auf #4 von Avalon84
  • Nun ja, "nur in Pornostar" zu sein scheint ja für einige Homos zu reichen. In der Szene wird man doch nur aufs Äußere und damit aufs Sexuelle reduziert.

    So lange man ihm beim Sex zusehen kann ist er gut genug, ist er aber, warum auch immer, verstorben hat keiner mehr auch nur einen Gedanken für ihn über.

    Wie armseelig....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#45 wiking77
  • 12.02.2015, 13:10h
  • ja schade. Ein kaputtes Lebe hatte er wohl zum Schluss gehabt, obwohl er geil ausgesehen hatte, möglicherweise auch viel Kohl, Berühmtheit etc. Wer weiss, was ihm an Entscheidendem gefehlt hat. Lt. Wikipedia war er HIV positiv und drogenabhängig. Schade um ihn.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel