Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=16730
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Gayromeo stellt seinen Radar scharf


#1 Erst der AnfangAnonym
  • 16.06.2012, 18:14h
  • Irgendwann sind solche Features verpflichtend wenn man sich anmeldet und nicht mehr optional.
    Wer sich über mangelnden Datenschutz und den gläsernden Menschen beschwert sollte nicht nur Schäuble und Co. verantwortlich machen, sondern auch die ganzen selbstverliebten Nutzer die meinen alles von sich preisgeben zu müssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 EnyyoAnonym
  • 16.06.2012, 18:35h
  • Herzlich willkommen im 21. Jahrhundert Gayromeo!

    Endlich gibt es eine etwas verbesserte Suchfunktion, wie sie andere Portale (z.B. das wesentlich kleinere Gayroyal) schon lange bieten.

    Interessant ist das vor allem im Grenzbereich von (Bundes-)Ländern: ich bin in Mannheim, hier grenzen Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz aneinander.

    Bisher musste man mühsam manuell die betreffenden Städte durchsuchen - Leute, die eine Kleinstadt dazwischen angaben, hat man so nie erreicht. Insofern ist das neue Gay-Radar aka Gaydar ein angenehmes Feature.

    Dennoch bietet die neue Suche, soweit ich das bisher überblicken kann, nur sehr begrenzten Komfort: warum den Radius nicht auf 1 oder 5 km einschränken können? 25km umfassen bspw. das Stadtgebiet von Berlin, Hamburg, München - die User dort haben also von der Funktion nicht sonderlich viel.

    Auch nutzt es mich nichts, zu sehen wer im Umkreis von 25km Online ist, wenn von den 3000 Jungs 2985 nicht in meine Zielgruppe passen (bzw. ich nicht in ihre)!

    Abgesehen davon sind die bereits vor einiger Zeit eingeführten Entfernungsangaben i.d.R. sehr ungenau, wie mehrfach (und einfach) feststellbar ist - selbst für Luftliniendistanzen werden die Entfernungen i.d.R. viel zu kurz angegeben!

    Dass künftig diese Grundfunktionalität nur für die Zahluser da sein soll, zeigt, wohin GR geht: ein reines Kommerzprojekt, bei dem mit möglichst wenig Einsatz möglichst viel heraus geholt werden soll.

    Sehr wahrscheinlich haben sich ein paar Leute (durchaus berechtigt!) damit eine goldene Nase verdient, sich dann zur Ruhe gesetzt und ärgern sich jetzt, das Ganze nicht zu einem Facebook ausgebaut zu haben.

    Die aktuellen Besitzer/Investoren versuchen jetzt Geld mit dem Projekt GR zu verdienen und strukturieren um.

    Sehr schade, aber die Luft ist wohl raus und so wie GR mal Gaydar platt gemacht hat stehen Growlr, Scruff, Bender usw. bereit, GR abzulösen, zumindest mobil.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 gniwerjProfil
  • 16.06.2012, 18:37hdortmund
  • Antwort auf #1 von Erst der Anfang
  • Wir sind schon mittendrin ;)
    Schonmal mit Karte bezahlt und dir den Zettel den du da unterschreiben musst, durchgelesen? Mach's mal. Deine Daten sind nicht erst seit facefuck und myscheiß für jeden offensichtlich. Das geht auch subtiler ;)

    Zu dem Schmier-GR: Ich weiß warum ich da kein profil (mehr) habe. Nicht beschweren, abmelden :)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#4 alexander
#5 gniwerjProfil
#6 Leo GAnonym
#7 Leo GAnonym
#8 Christian KnuthAnonym
  • 17.06.2012, 11:35h
  • Soweit ich weiß, ist nicht Planetromeo schuld an der Escort-Sperre, sondern die Sittenwächter von Herrn Jobs : "Wir denken, dass wir eine moralische Verantwortung haben, Pornos vom iPhone fern zu halten.Wer Pornos will, soll sich ein Android-Handy kaufen."

    Wobei inzwischen auch auf Android leider viele Dinge der Zensur zum Opfer fallen, die einem selbstbestimmten Menschen eigentlich als Selbstverständlich zur Wahl stehen sollten.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 WalleaffAnonym
  • 17.06.2012, 13:03h
  • Soviel zu "Treue" und "Homo-Ehe" bei den Schwullesben. Der versuchte bürgerliche Anstrich täuscht nicht über die Wahrheit hinweg. Versucht es gar nicht erst, Homos!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Leo GAnonym
#11 Thom_ass1973
  • 18.06.2012, 13:50h
  • das / die App für´s iPhone ist doch bei Mutti sowieso der totale Murks !!
    auch die Touchversion stammt definitiv aus dem vorletzten Jahrhundert, Romeo hat mit der "Osterweiterung" einfach nen Riesenfehler gemacht! Statt Mutti´s dicke Beine mit all Ihren Krampadern und Besenreisser mal zu restaurieren, hat man ihr ´nen paar dicke Titten spendiert - total der falsche Weg!!

    Kann den Verantwortlichen nur raten, macht nen Neustart und laßt das Gemurkse bleiben!!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 KondorAnonym
  • 18.06.2012, 13:57h
  • Hehe, das erste, was ihr doch in Hamburg macht, ist auf die Reeperbahn zu gehen und alles durchzuvögeln, was nicht niet- und (Achtung!) nagelfest ist. Das Problem ist deine Doppelmoral. Die was von Monogamie und Ehe rumplärren, sind die Schlimmsten. Da weiß ich ein Lied zu singen. ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Tom-GermanyAnonym
  • 18.06.2012, 17:10h
  • Und was ist mit nearox? Eine der stärksten Apps aktuell für den Smartphone Bereich.

    Wie journalistisch ist Queer eigentlich? nearox ist in Österreich und Deutschland nach Gayromeo die stärkste App und ihr berichtet nicht darüber?

    PEINLICH!
  • Antworten » | Direktlink »
#14 saltgay
  • 18.06.2012, 18:20h
  • Da fehlt ja eigentlich nur noch ein Strafgeld für falsche Adressenangaben. So ein Quatsch. Also, ein vernünftiges Profil will zuverlässig gefakt sein.

    Wer glaubt eigentlich an Wahrheit in den Profilen? Die Psychologie lehrt uns, dass sich fast Jeder in einem Licht darstellt, in dem er gern gesehen werden möchte. Bei der krankhaften Variante wird dann die Grenze zur Lächerlichkeit überschritten.

    Na, und Schwule, die unbedingt jemand abkriegen wollen, wären ja schön dumm als wahren Wohnort den Kölnberg anzugeben. Rodenkirchen klingt da doch schon ganz anders. Mit den anderen Daten sieht es dann ähnlich aus.

    Aber der Mensch will betrogen sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 antosProfil
  • 18.06.2012, 21:02hBonn
  • Ob das wohl in Istanbul funktioniert?

    [Spitzen Aufhänger, da kann ich doch grad mal loswerden, dass ich letzte Woche - leider nur - fünf Tage in Istanbul war, meiner dritten Megacity (ca. 15 Millionen Einwohner, eine Fahrt durch die Stadt würde ca. 3,5 Stunden dauern). Eine unbeschreiblich bezaubernde Mischung aus Europa und Orient, eine Stadt, die nie schläft usw. - hier passen wirklich alle Klischees. Atemberaubend schön. Und ihr müsst unbedingt nachts mit einem Dolmusch bei gefühlten 250 km/h durch diese Mischung aus engsten Gassen und Prachtalleen rasen: unverhofft öffnet sich der Blick auf den Bosporus und die nachts blau strahlende Europa-Asien-Brücke: gigantisch! Man ist noch Tage später - so eine Kollegin - komplett geflasht.]

    www.youtube.com/watch?v=EKGkLsYynww&feature=related
  • Antworten » | Direktlink »
#16 EnyyoAnonym
  • 18.06.2012, 22:28h
  • Antwort auf #13 von Tom-Germany
  • Wer bist Du? Der Programmierer von "Nearox"?

    Wenn ich im Android-/Playstore "Gay" eingebe, kommen -zig Ergebnisse: Nearox nur unter ferner liefen mit 1* Bewertung - miserabelst!

    Auch Grindr kommt nur auf 3* während Bender, Growlr, Scruff, Gay Chat+, u.v.a. locker auf 4* kommen.

    Es scheint ja ziemlich einfach zu sein, so was zu programmieren - aber wie viele Netze können sich halten bzw. wo sollte man teilnehmen? Meist sind überall die gleichen Leute unterwegs, also was bringt's? Da ist bzw- wäre ein gewisser Monopolismus doch nicht so schlecht...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#17 gniwerjProfil
#18 antosProfil
#19 gniwerjProfil
#20 antosProfil
  • 19.06.2012, 21:08hBonn
  • Antwort auf #19 von gniwerj
  • "Stell dich doch nicht so dumm... es sei denn du bist es. Dann hab ich nichts gesagt."

    Battle? Nein, muss nicht. Aber ich gebe dir als erfahrener User gerne einen wohlmeinenden Rat: dreh ein wenig an deinem Arroganz-Schräubchen - trotz Anonymität bewegst Du dich auch hier zwischen echten Menschen. Auch wenn dir das vielleicht noch nicht aufgefallen ist. Aber denen fallen vielleicht deine Selbstoffenbarungen auf. [Keine Sorge, 'Selbstoffenbarung' kannst Du googeln.]
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#21 gniwerjProfil
#22 DansenAnonym
  • 02.07.2012, 15:09h
  • Hi,

    Ich schreibe zurzeit meine Magisterarbeit in Kommunikationswissenschaft. Dabei widme ich mich der Frage nach den Nutzungsmotiven von Gayromeo und der Einschätzung der Nutzer über relative Vorteile der Online-Kommunikation.
    Es wäre super, wenn ihr euch ein paar Minuten Zeit nehmt und diesem Link folgt:

    www.soscisurvey.de/gayromeo/


    Die Daten werden natürlich völlig anonym behandelt und dienen lediglich meiner Abschlussarbeit. Also einfach mitmachen und mir sehr damit behilflich sein.

    Viele Grüße und DANKE!!!!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel