Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=16839
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Uganda vermutet schwule Verschwörung


#4 luxi81Profil
  • 02.07.2012, 15:33hHamburg
  • die ganze sache wird aber an anderer stelle auch ordentlich angestachelt - fehlende bildung, und dieser idiotenhafte regligiöse fanatismus tun ihr übriges:

    "In der Bevölkerung herrscht vielfach eine anti-homosexuelle Stimmung.[26] Angefeuert wird diese insbesondere von christlichen Predigern, die von klerikalen Verbänden aus den Vereinigten Staaten finanziert werden, sowie von muslimischen Predigern.[27] Besonderes Interesse in westlichen Ländern erweckte das Thema, als ugandische Medien 2010 offen zur Tötung homosexueller Männer aufriefen und dabei Listen von tatsächlich oder angeblich schwulen Männern mit Namen, Fotos und Adressen veröffentlichten.[28][29] Bei der Ermordung des Schwulen-Aktivisten David Kato kurze Zeit später zeigte die ugandische Polizei Desinteresse und viele Fragen blieben offen.[30]."

    quelle: In der Bevölkerung herrscht vielfach eine anti-homosexuelle Stimmung.[26] Angefeuert wird diese insbesondere von christlichen Predigern, die von klerikalen Verbänden aus den Vereinigten Staaten finanziert werden, sowie von muslimischen Predigern.[27] Besonderes Interesse in westlichen Ländern erweckte das Thema, als ugandische Medien 2010 offen zur Tötung homosexueller Männer aufriefen und dabei Listen von tatsächlich oder angeblich schwulen Männern mit Namen, Fotos und Adressen veröffentlichten.[28][29] Bei der Ermordung des Schwulen-Aktivisten David Kato kurze Zeit später zeigte die ugandische Polizei Desinteresse und viele Fragen blieben offen.[30].

    quelle:
    diestandard.at/1304428457084/Kasha-Jacqueline-Nabagesera-Uga
    ndische-Aktivistin-ausgezeichnet


    mehr dazu auch unter:

    de.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A4t_in_Uganda
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel