Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=16975
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Altmaiers verpasste Chancen


#1 FOX NewsAnonym
#2 jcwilliamsAnonym
  • 20.07.2012, 15:06h

  • Wann lasst ihr diesen Mann endlich in Ruhe seine Arbeit machen? Wer interessiert sich dafür ob ein Minister schwül ist oder nicht? Ist die Zeit der großen Outings zum Glück nicht schon lange vorbei? Weil es den größten Teil der Bevölkerung zum Glück am arasch vorbei geht ob jemand schwul ist oder nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 luxi81Profil
#4 reiserobbyEhemaliges Profil
#5 goddamn liberalAnonym
  • 20.07.2012, 15:17h
  • Alles völlig richtig. Ich dachte , dass einer von der Statur Altmaiers auch souveräner und abgebrühter mit latent homophoben Attacken umgehen könnte als der überdrehte Guido Westerwelle.

    Dachte ich. Aber die 70er-Jahre -Nummer hat mich eines Besseren belehrt...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 ArthasAnonym
  • 20.07.2012, 15:21h
  • Antwort auf #4 von reiserobby
  • Und was willst du jetzt dagegen tun? Willst du ihn jetzt beschatten und ein Dossier anlegen bis du "Beweise" hast das Peter Altmeier schwul ist? Hast du keine anderen Sorgen? Lasst Peter Altmeier doch einfach Ruhe, solche Themen sind absolut überflüssig. Entweder ist er schwul oder er ist es nicht, solange Herr Altmeier von sich aus sich nicht dazu äussert werden wir es nicht wissen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#7 mein mannAnonym
  • 20.07.2012, 15:27h
  • ja, es könnte einem wirklich am arsch vorbei gehen, ob altmaier schwul ist oder nicht eigentlich!

    es stimmt, die mehrheit der gesellschaft hat augenscheinlich kaum probleme mit homosexuellen. allerdings erwartet sie gleichzeitig, dass wir uns verstecken.
    wir sollen unser schwulsein nicht immer zum thema machen, doch das bedeutet eben auch: rede nicht immer von deinem mann oder von deinen freunden.

    ja, es ist der gesellschaft egal, ob ich schwul bin oder nicht - aber sie will meine homosexualität nicht sehen. sie erwartet, dass ich sie nicht thematisiere und verstecke.

    und genau das bedient altmaier. ja, er wird gleichsam zum vorbild. seht, er kann homosexuell sein, zeigt es aber nicht jedem, denn das ist schließlich seine privatsache.

    nein, es ist nicht seine privatsache, denn ich bin dadurch betroffen, denn ich will mich nicht verstecken und mich dem druck der gesellschaft beugen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 20.07.2012, 15:50h
  • Antwort auf #6 von Arthas
  • Die Queer-Redaktion tut in diesem Falle schon das richtige: Kritisieren, die Dinge beim Namen nennen und nicht schweigen, wenn wieder einmal rechtskonservative Ressentiments bedient werden.
    Outing ist genau der richtige Weg, wenn prominente Personen sich, in welcher Form auch immer, abfällig über Homosexualität äußern oder dagegen agieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#9 finkAnonym
  • 20.07.2012, 15:56h
  • Antwort auf #2 von jcwilliams
  • "Weil es den größten Teil der Bevölkerung zum Glück am arasch vorbei geht ob jemand schwul ist oder nicht."

    das glaube ich erst dann, wenn "der größte teil der bevölkerung" gefälligst dafür sorgt, dass es endlich auch dem gesetzgeber egal ist, ob jemand schwul ist oder nicht. die mehrheit hat aber eine regierung gewählt, die die rechtliche und moralische diskriminierung der sexuellen orientierung aktiv und ohne not aufrechterhält. desinteresse sieht wohl anders aus.

    und solange das der fall ist, darf man gerade bei den politikern, die sich hieran beteiligen, nachfragen, was genau dahintersteckt. ist jemand schlicht dumm und homophob und stimmt deshalb für diskriminierung? tut er es, weil er christliche argumente vorschiebt? oder tut er es, um sein eigenes versteckspiel vermeintlich zu perfektionieren?

    ich halte solche fragen für berechtigt. hier geht es nicht um voyeristisches interesse am privatleben eines politikers, sondern um die motivationen seines POLITISCHEN verhaltens. diese frage ist meines erachtens sehr wohl von öffentlichem interesse.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#10 Timm JohannesAnonym
  • 20.07.2012, 16:00h
  • Also wenn er denn schwul sein sollte, hat Micha Schulze hier mit seiner Analyse vollkommen Recht.

    Nichts hätte es Altmaier geschadet - ganz im Gegenteil.

    Insbesondere da es längst eine Reihe offen geouteter CDU-Politiker in den mittleren und unteren Reihen auf Bundesländerebene und kommunaler Ebene gibt (Stefan Kaufmann, Ole von Beust, Roland Heintze, Karin Wolff, Marc Ratajczak oder Stefan Evers) gibt.

    Ein offen homosexueller CDU-Minister auf Bundesebene wäre da sehr erfreulich gewesen.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 LibDemAnonym
  • 20.07.2012, 16:04h
  • Hat die Redaktion eigentlich irgendeinen Beweis, dass BM Altmaier schwul ist? Könnte es nicht vielleicht auch sein, dass er hetero ist?

    Letztlich ist es egal, entscheidend wir sein, wie er die Aufgabe des Umweltministers meistert. Da gibts genügend zu tun (Klimaschutz, Energiewende).
  • Antworten » | Direktlink »
  • Anm. d. Red.: Wir behaupten so etwas nicht grundlos. Im gestrigen Artikel gibt es dazu auch zwei Zitate. www.queer.de/detail.php?article_id=16973
#12 GeorgB
  • 20.07.2012, 16:05h
  • Antwort auf #9 von fink
  • Genau das wollte ich auch gerade zu dem Kommentar #1 bemerken.

    A ist schließlich einer, dem die sexuelle Orientierung eines Menschen eben nicht am A vorbeigeht, er macht die Gewärung bestimmter Rechte von der sexuellen Orientierung abhängig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#13 reiserobbyEhemaliges Profil
#14 bastapapsta
  • 20.07.2012, 16:20h
  • dobrapivo schrieb als Kommentar auf den Artikel von Micha Schulze:

    "Heute rechtfertigt sich ein solcher Angriff auf die "Privatsphäre" (man könnte es auch als "Intimsphäre" definieren) nicht mehr. Ihr glaubt, dass ihr ihn dadurch zwangssolidaisiert. Damit er, nachdem er zwangsgeoutet ist, immer schön für Homo-Ehe und ähnliches eintritt."

    Es war hauptsächlich Altmaiers Partei welche verhinderte, dass der Punkt sexuelle Orientierung in das Diskriminierungsschutzgesetz aufgenommen wird. Dies hat zur Folge, dass in sogenannten STAATLICH finanzieretn "sozialen" katholischen Einrichtungen Mitarbeiter weiterhin gefeuert werden wenn heraus kommt, dass der Arbeitnehmer schwule oder lesbische Beziehungen führt und besonders, wenn er oder sie heiraten möchte. Dies ist ein nicht zu akzeptierender, menschenverachtender Eingriff in die Privatsphäre.

    Herr Altmeier nimmt für sich etwas in Anspruch, was er bzw. seine Partei anderen nicht zugestehen will.

    Ich selbst habe eine Ausbildung im sozialen Bereich absolviert. Bei einem dünn gesäten Arbeitsmarkt stellt es ein erhebliches Problem dar, dass katholische "soziale" Einrichtungen ( die staatlich subventioniert werden) Arbeitnehmer aufgrund individueller Merkmale ausgrenzen, die zudem keine die Arbeitsqualität beeinträchtigende Auswirkung haben.

    Sehr traurig und unüberlegt finde ich daher auch Alice Schwarzers Statment zur Sache.

    Denn wie jetzt bekannt wurde, ist auch eine lesbische Arbeitnehmerin von der Politik von Altmaiers CDU betroffen.

    Was Altmaier und die ihm zur Hilfe eilenden betrifft ist eine alte Redewendung zutreffend:

    "Wasser predigen und selbst Wein saufen"!
  • Antworten » | Direktlink »
#15 bastapapsta
#16 Geert
  • 20.07.2012, 17:28h
  • Könnt ihr nicht verstehen, dass vielleicht für einen Mann wie Altmaier die Sexualität nicht diesen Stellenwert hat wie bei euch Szeneschwulen? Vielleicht möchte Altmaier (wenn er denn schwul sein sollte, was noch völlig offen ist), nicht ständig über seine Sexualität definiert werden. Westerwelle, der sich geoutet hat, wird von euch hier bei queer.de kaputt geschrieben ("Schwesterwelle"!!! - und das in einem Blog für Schwule!!!). Wenn ich ein schwuler Politiker wäre, würde ich gute Rechtsanwälte beauftragen, damit ihr schwatzhaften Szeneschwule endlich mal zur Vernunft gebracht würdet!
    LASST ENDLICH DIESEN MANN IN RUHE!!!!
    Das Niveau von queer.de könnte tiefer nicht sinken!
  • Antworten » | Direktlink »
#17 TimonAnonym
  • 20.07.2012, 17:41h
  • Als ob jemals einer aus der Führungsspitze der Union den Mumm hätte, sich nicht ständig zu verleugnen und den Bürgern ein Schmierentheater vorzuspielen.

    Gute Politiker sind Vorbilder und stehen zu sich selbst.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 hammerfaustAnonym
  • 20.07.2012, 18:17h

  • #4,9,13
    In den vergangenen Zeiten hat sich vieles zum positiven gewendet und auch um die komplette Gleichstellung von Lebensgemeinschaften und Ehe wird man nicht mehr herumkommen. Wenn Hr. Altmeier sich nicht outen will ist das zu 100% seine Sache. Gehört es nicht auch zur Gleichstellung dieses für sich zu entscheiden? Dann müssten wir auch von den Heteros akzeptieren mit entsprechender Autobeflaggung rumzufahren.
    Fr. Merkel wird gewusst haben wen sie da benennt. Sie wird nicht nach sex. Orientierung gehandelt haben. Und das ist auch gut so! PS.: Klitschko auch? Ich krieg nix mehr mit.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 XX1XXAnonym
  • 20.07.2012, 18:27h
  • Es sollte wirklich egal sein, ob er schwul ist oder nicht. Will ich mir um ehrlich zu sein auch nicht mal vorstellen müssen, aber gut.

    Wir sollten ihm nicht den "Krieg" erklären weil er schwul ist, sondern wie sollten ihm vielmehr den "Krieg" erklären, weil er 2 x mit NEIN und damit für unsere weitere Diskriminierung gestimmt hat!!!

    Dafür ist ihm die Hölle heiß zu machen und zwar so heiß, das er nachher selber nicht mehr weiß was er nun ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 bastapapsta
  • 20.07.2012, 18:54h
  • Antwort auf #16 von Geert
  • "Vielleicht möchte Altmaier (wenn er denn schwul sein sollte, was noch völlig offen ist), nicht ständig über seine Sexualität definiert werden."

    Link:
    www.queer.de/detail.php?article_id=16970

    Link:
    www.queer.de/detail.php?article_id=16721

    Menschen die mit Herzblut ihre Arbeit tun werden bei Kündigungen katholischer Einrichtungen über ihre Sexualität definiert und zwar in einer abwertenden Art und Weise... Menschen die als Mann/Mann Frau/Frau zusammenleben werden steuerlich benachteiligt. Da hat in der Politik der CDU und der röm. katholischen Kirche Homosexualität einen Stellenwert, in Form einer Abwertung alternativer Lebensweisen.

    Ist sich Herr Altmeier sich dessen nicht bewusst, dass man( zuletzt der Wulff im Schafspelz) mit der Bild-Zeitung mit " dem Aufzug nach oben, ganz schnell aber wieder nach unten fährt" ?

    Zeugt es von Niveau, dass Altmeier sich vom Springer Verlag, der in menschenverachtender Weise viele Menschen medial fertig macht durch Homestorys feiern lässt ?

    Wenn man damit Geld machen kann, schreiben ansonsten konservative Medien wie die Blöd Zeitung auch gern mal eine Homestory, in der Wulff mit ausgewechselter Frau präsentiert wird. Wenn sich damit in der Folge-Zeit kein Geld verdienen lässt, wird sehr gerne ins Gegenteil übergegangen.

    Dass Altmaier sich die Blöd-Zeitung für seine Performance zu eigen macht, anstatt ein Medium, dass einen Funken Niveau hat hierfür zu wählen lässt tief blicken. Schaut man sich Wulffs Geschichte an, sollte sich Altmaier wohl mal Gedanken darüber machen, wer sich zum Schluss wen zu eigen macht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#22 FoXXXynessEhemaliges Profil
#23 Mathias VoigtAnonym
  • 20.07.2012, 19:37h
  • Ach Leute...muss das denn sein? Ja bitte, ich bin auch schwul und durchaus zufrieden damit. Aber was hier gerade mit Peter Altmeier veranstaltet wird, ist einfach überzogen. Ganz unabhängig von seiner politischen Verortung in einer dieser bigotten C-Parteien, ist es meines Erachtes absolut unerheblich, welche sexuellen Präferenzen der UMWELTMINISTER - und darüber reden wir hier - hat. Klar, 'ne Homestory in der BamS ist sicher keine besonders intelligente Entscheidung, und auch so einige andere Äusserungen von ihm könnten entsprechend interpretiert werden. Und trotzdem:

    Es gibt keine sexuelle "Bekenntnis-Pflicht" in Deutschland, und das ist gut so. Sexualität und Religion sind Dinge, die den privatesten Lebensbereich berühren. Und hier hat jeder Mensch das Recht selbst zu entscheiden, wieviel Einblick er seiner Umwelt gewährt - so wie auch jeder Mensch das Recht hat, zum Beispiel von Religiosität im Alltag weitestgehend verschont zu werden. Und auch was die Altmeier - Stimmen im Bundestag zum Thema Homo-Ehe usw. angeht, kann ich die Empörung ebenfalls nicht nachvollziehen. Der Mann ist Mitglied der CDU - also was erwartet Ihr, Herrschaften? Wer nichts erwartet, wird seltener enttäuscht :)
  • Antworten » | Direktlink »
#24 GayreporterAnonym
  • 20.07.2012, 19:48h
  • Ich finde Michae Schulzes Kommentare peinlich. Kein Schwuler dieser Welt ist gezwungen, sich zu outen (schreibt ein Berufskollege). Deshalb hab ich gegen die taz auch Beschwerde vor dem Presserat eingelegt. Sich immer über BILD echauffieren und dann das, widerliches Gutmenschenblatt.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 dobrapivo
  • 20.07.2012, 20:17h
  • Antwort auf #14 von bastapapsta
  • Du hast absolut recht. Bloß sei angemerkt, dass es noch viel schlimmer ist: Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz sieht explizit die sexuelle Orientierung. Niemand darf in Deutschland deswegen gefeuert werden. AUSSER bei den Kirchen, die sind ausgenommen; ausdrücklich. Ein ziemlich unerträglicher Zustand.

    Aber der Zustand ist in sich selbst unerträglich und nicht weil ein Mitglied der Koalition diese oder jene sexuelle Orientierung hat. Die Heterosexuellen die dafür verantwortlich sind nicht besser als die Homosexuellen. Oder würde es für irgendjemand erträglicher, wenn Altmaier schwul sein sollte?

    Ich verstehe dass es für viele ziemlich schwierige Situationen gibt, die einen zurecht frustrieren können, besonders wenn man andauernd hört "wie toll doch inzwischen alles ist."

    Was ich nicht verstehe ist, dass sich diese Wut nun auf einen Mann kanalisiert, von dessen persönlichen Verhältnissen und Lebensumständen wir genauso wenig wissen wie ich von den anderen hier.
    Altmaier ist kein Homo-Rechtler. Aber das was hier abgeht steht in keinem Verhältnis.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#26 alexander
  • 20.07.2012, 21:42h
  • Antwort auf #16 von Geert
  • deine rede :
    [Könnt ihr nicht verstehen, dass vielleicht für einen Mann wie Altmaier die Sexualität nicht diesen Stellenwert hat wie bei euch Szeneschwulen? ]

    dazu :
    [Westerwelle, der sich geoutet hat, wird von euch hier bei queer.de kaputt geschrieben ]

    irgendetwas scheinst du wie "klemmschwestern fast immer", durcheinander zu bringen ???
    ------------------------------------------------------------
    solange die begriffe schwul, homo usw., so negativ belegt sind und einen MAKEL darstellen, sind WIR gezwungen, dagegen vorzugehen !
    auch wenn es dir nicht in den kopf gehen will,
    WIR SIND NACH WIE VOR DIE OPFER UND EBEN NICHT DIE BÖSEN; die den armen altmaier denunzieren !!! er wurde weder in seine partei gezwungen, noch dazu, so einen mist zu erzählen, in seiner HOMESTORY mit christlichen bratkartoffeln ?
    kein mensch definiert altmaier STÄNDIG über sein sexleben ! (wer würde da freiwillig drauf kommen ??? nur fetischisten !)

    und dieser völlig unfähige schwesterwelle, wurde und wird (hoffentlich immer) wegen seiner verlogenheit, seiner peinlichkeit, seiner absoluten dummheit, gepaart mit unsäglicher arroganz angegriffen, wie im übrigen auch der rest seiner "boygraup des grauens" !!! die werden ja wohl nicht alle nur schwul sein ???
    übrigens hat sich westerwelle noch nie als homo oder schwul bezeichnet, das sind für ihn die bösen PFUIWORTE !
    der ist doch so dämlich, dass er heute immer noch im schrank sitzt, auch wenn der schrank inzwischen aus klarsichtfolie besteht !!!

    was dieser politikfratz uns eingebrockt hat, ist nicht mehr gut zu machen ! ich freue mich heute schon darauf, wenn er nicht mehr in der regierung sitzt und mal sehr privat als "normalo" unterwegs ist und richtig eine auf die nuss bekommt !!! denn dieser charakterlose lackel "verfrisst bis zu seinem ende, auch unser geld !!!"
    letzte ansage von dir :

    [Wenn ich ein schwuler Politiker wäre, würde ich gute Rechtsanwälte beauftragen, damit ihr schwatzhaften Szeneschwule endlich mal zur Vernunft gebracht würdet! ]

    die anwälte würden sich freuen ( ÜBER DIE KOHLE ), vor allem die "guten", denn das ist guido auch nicht !

    wenn du der meinung bist, dass schwul als diffamierung "eine, z.b. klage rechtfertigt, dann hast du das wunder vollbracht begreifen zu müssen, was ich vorher meinte ???
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#28 julian21
  • 20.07.2012, 23:54h
  • Hätte, wäre, wenn... Der einzige, der Klarheit bringen kann ist Altmaier selbst. Und so lange er sich nicht äußert - egal ob man das für richtig oder falsch hält - ist alles, was weiter darüber geschrieben wird komplett egal oder sogar kontraproduktiv. Und ich bin mir sicher, er wird für lange Zeit kein Wort über dieses Thema verlieren.

    Ich kann mich für keine Seite entscheiden.

    Es ist mal wieder total entlarvend, dass die meisten Heteros von "Privatsachen" und "sexuellen Neigungen" faseln, die man ja wohl für sich behalten sollte. Und auch dieser gefühlt ewige Stillstand, während sich in anderen Ländern was bewegt, nagt an den Nerven. Da verstehe ich die Aufregung sehr wohl.

    Aber Zwangsouting find ich einfach immer blöd. Und jetzt auf jemanden einzudreschen, von dem man nicht mit absoluter Sicherheit weiß, dass er tatsächlich schwul ist und der sich dazu noch wenigstens ein bisschen für Schwule und Lesben engagiert, ist auch nicht so nett.

    Was ist denn mit denen, die ihre Privilegien voll auskosten und sie uns enthalten wollen? Das sind doch die eigentlichen Übertäter_innen.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 EwaldAnonym
  • 21.07.2012, 08:22h
  • Ehrlich gesagt ist es mir vollkommen egal, ob der Altmaier schwul, lesbisch oder sonstwas ist... Ich verstehe die Diskussion nicht. Wir können doch nicht jeden daher gelaufenen Politiker bitten, über etwaige sexuelle Präferenzen zu berichten... oder ist die ganze Diskussion hier vielleicht auf das Sommerloch zurückzuführen?
    So, meine Süßen, das war es erst einmal und weiterhin viel Spaß beim Lästern.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 175erAnonym
  • 21.07.2012, 09:42h
  • Antwort auf #29 von Ewald
  • Altmaier ist mir auch wurscht - als Privatmann.

    Und er dürfte auch allen Schwulen in diesem Forum - ausgenommen "seinen privaten Freunden??" - ebenfalls wurscht sein.

    So!

    Jedoch geht es hier nicht um Altmaier!
    Es geht vielmehr um "die Altmaiers & Co.", die wie er unehrlich sind.

    Dieser Typ ist ersetzbar durch jeden unehrlichen in der Öffentlichkeit Stehenden. Und ebenso ersetzbar durch jeden Politiker und jeden Abgeordneten, der über Wohl und Wehe einer großen Zahl seiner Mitbürger bestimmt.

    Das ist ein großer Unterschied!

    Privat sind die Altmaiers und Westerwelles von keinem öffentlichem Interesse. Aber sie sind es als Gesetzgeber!

    Aber Altmaier & Konsorten ist Abgeordneter!
    Daher ist sein Wahlverhalten in Verbindung mit seiner sexuellen Orientierung oder Identität für alle Menschen (ohne Beachtung ihrer sexuellen Identität) von Interesse:

    Entweder er befürwortet die Diskrimination von uns Schwulen (wie am 28.6. geschehen) oder er wendet das Antidiskriminierungsgesetz an.

    Diejenigen, die hier ständig von Zwangsouting sprechen und diesem Widersprechen, können als Nichtbetroffene nicht mitreden.

    Wer wie ich selbst in die Mühlen des §175 gekommen ist, kann es. Und jemnd, der schwule/lesbische Kinder hat, kann es ebenfalls.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#31 herve64Ehemaliges Profil
  • 21.07.2012, 09:51h
  • "Wäre", "hätte", "nehmen wir mal an, dass": ist Euch schon mal aufgefallen, wie inflationär hier Konjunktive bemühseligt werden? Und anhand von blanken Vermutungen jetzt zu unterstellen, dass Altmaier schwul wäre -und nichts anderes wird hier getan, wenn ein Satz fällt wie "Diese Unaufrichtigkeit des schwulen Umweltministers war persönlich unnötig wie politisch falsch und hat die verquere Outing-Debatte erst ausgelöst." , ist weder sachlich korrekt, da hierfür keine ausreichenden Belege angeführt werden können, noch ist dieses Vorgehen seriös, erst recht nicht in journalistischer Hinsicht.

    Vor allem aber macht die ganze Geschichte deutlich, wohin missbräuchlich verwendete Anglizismen fernab ihrer eigentlichen Bedeutung wie "Outing" führen können: zu Missverständnissen, sprachlichen Pannen und mitunter sogar zu Peinlichkeiten (siehe "public viewing" und "bodybag").
  • Antworten » | Direktlink »
#32 Martin28a
#33 FrancoisAnonym
  • 21.07.2012, 11:14h
  • Antwort auf #1 von FOX News
  • “Er ist wahrscheinlich asexuell und hat es so geäussert"

    Ne, im Denken der Community gibt es nur schwul oder hetero, ja nicht mal bi. Auch Reiserobby kann sich überhaupt nicht vorstellen, dass Merkel nicht lesbisch ist. Was ist das für eine Denkblockade bei euch?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#34 daVinci6667
  • 21.07.2012, 11:43h

  • Ich kann diese vielen Altmaier Storys gar nicht mehr hören! Mich nervt der Typ nur noch!

    Vielleicht sollte man sich mal überlegen, ob ein Minister mit offensichtlich sehr schweren persönlichen Akzeptanzproblemen seiner eigenen sexuellen Orientierung, überhaupt noch in der Lage ist, so ein schwieriges und anspruchvolles Ministerium zu führen! Das raubt ihm doch unendlich viel Energie!

    "selbst wir auf queer.de hätten dem ersten offen homosexuellen Bundesminister der Union vermutlich unseren "Homo-Orden" verliehen"

    Na ich hoffe doch nicht! Oder ist Deutschlands Community nach der letztjährigen Bullshito-Ehrung etwa schon so selbstverleugnend, dass sie schon Gleichstellungs-Gegner Orden verleiht?
  • Antworten » | Direktlink »
#35 Geert
#36 daVinci6667
  • 21.07.2012, 12:32h
  • Antwort auf #26 von alexander

  • Danke MIZZI, bin sehr deiner Meinung.

    "übrigens hat sich westerwelle noch nie als homo oder schwul bezeichnet, das sind für ihn die bösen PFUIWORTE !
    der ist doch so dämlich, dass er heute immer noch im schrank sitzt, auch wenn der schrank inzwischen aus klarsichtfolie besteht !!!"

    Das ist die treffendste Analyse von Schwesterwelle seit langem!

    Aber Vorsicht, viele solcher Klarsichtfolien-Schrankschwestern sitzen in Deutschlands Regierung, und IMMER stimmen die wenn's drauf ankommt gegen uns!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#37 daVinci6667
  • 21.07.2012, 12:40h
  • Antwort auf #25 von dobrapivo

  • "Oder würde es für irgendjemand erträglicher, wenn Altmaier schwul sein sollte? "

    Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ist er schwul. Genau darum geht es ja!

    Es wäre um vieles erträglicher wenn er nicht schwul wäre! Dann wäre er eben ein weiterer katholischer Politikerarsch aus der Union der gegen uns Gesetze beschliesst. So aber ist er ein Verräter!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#38 SabineAnonym
  • 21.07.2012, 13:01h
  • Antwort auf #36 von daVinci6667
  • Elmar Kraushaar hat Westerwelle vor einem Jahr mal sehr zutreffend charakterisiert, das ganze liefert auch Anknüpfpunkte für die aktuelle Diskussion:

    www.taz.de/!64209/

    "Guido Westerwelle gehört zu den Homosexuellen, die nicht homosexuell sein wollen"

    ""Mein Schlafzimmer gehört mir", tönte er immer wieder, und das Wörtchen "schwul" kam öffentlich nie über seine Lippen."

    "Diese Ehrlichkeit, das Authentische - wie man heute sagt -, das vermissten auch die anderen, die nichtschwulen Menschen an Westerwelle."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#39 daVinci6667
  • 21.07.2012, 13:04h
  • Antwort auf #18 von hammerfaust

  • "Fr. Merkel wird gewusst haben wen sie da benennt. Sie wird nicht nach sex. Orientierung gehandelt haben. Und das ist auch gut so!"

    Nein, das ist alles andere als gut. Weißt du warum viele moderne Unternehmen sogenannte Diversity-Programme laufen haben? Es geht da natürlich nicht nur um Schwule sondern um alle Mitarbeiter die irgendwelchen Minderheiten angehören.

    Diesen Unternehmen ist klar, dass sicherlich 10 Prozent ihrer Mitarbeiter LGBT sind, aber nur vielleicht die Hälfte geoutet sind. Die Ungeouteten sollen zum Outing animiert werden, da Schrankschwestern für die ein Problem sind, weil die, das weiss man aus diversen Studien, weniger produktiv sind, mehr Fehltage haben, öfters gemobbt werden etc. und den Firmen daher mehr Kosten verursachen. Aus reiner Nächstenliebe handeln Unternehmen im Kapitalismus nicht!

    Solches Studien kennt Merkel auch. Trotzdem hat sie ne feige Schrankschwester eingestellt da sie als Pfarrerstochter wohl keine selbstbestimmte Schwulen und Lesben will und das mach ich ihr sehr zum Vorwurf!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#40 daVinci6667
  • 21.07.2012, 13:20h
  • Antwort auf #38 von Sabine

  • Ein sehr guter und passender TAZ-Artikel auch zum "Altmaier Problem", Danke Sabine!

    Am besten gefallt mir am Schluss, "Glaubwürdigkeit entsteht dadurch, dass man sagt, was ist - und nicht durch Selbstbetrug."

    Das gilt natürlich für alle, für LGBT-Politiker in der heutigen Zeit aber wohl im besonderen. Ansonsten kann der Fall fast schon unendlich tief werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#41 Timm JohannesAnonym
  • 21.07.2012, 13:24h
  • Übrigens egal, ob sich Altmaier nun outet oder nicht, eines ist sowieso klar.

    Nach den Bundestagswahlen im Herbst 2013 ist er seinen Ministerposten wieder los.

    Denn dann erhalten wir mit grosser Wahrscheinlichkeit eine beschissene Grosse Koalition wieder, wo die SPD bequem unter Muttis Rock schlüpft und vier Jahr dann Ministerposten beanspruchen wird, wozu sicherlich das Umweltministerium gehören dürfte.

    Aktuell hat SPD-Nichtskönner Gabriel eine Rede gehalten gegen den Bankensektor:

    *
    www.zeit.de/politik/deutschland/2012-07/gabriel-banken-wahlk
    ampf


    Inhaltlich hat er schön gebrüllt, aber wenn er mit Merkel an der Macht ist, wird er NICHTS davon umsetzen.

    Die SPD hat schon bei der letzten Grossen Koalition NICHTS gemacht (siehe keine Gleichstellung bei der Lebenspartnerschaft, weder in der Erbschaftssteuer, Grunderwerbssteuer noch bei den Bundesbeamten, Soldaten und Entwicklungshelfern).

    Und auch nach der Wahl 2013 wird die SPD NICHTS umsetzen: zwar fordert die SPD die Abschaffung des Ehegattensplittings und ein Individualsteuerrecht, aber das wird die Merkel-CDU nicht mitmachen und dann wird die SPD wieder "den Schwanz einziehen" und genauso reden, wie derzeit die FDP bei der Gleichstellung im Ehegattensplitting ("sie wolle gerne, aber der Finanzminister Schäuble will nicht").

    Also wer 2013 die SPD wählt, bekommt NICHTS, denn dann gibt es eine Grosse Koalition.

    Die Piratenpartei kann man auch vergessen, weil die will überhaupt nicht regieren und nur auf die Oppositionsbank. Und die Linkspartei hat KEINEN Koalitionspartner, damit sie regieren kann.

    Es bleibt nur daher als Wahlalternative 2013 die Grünen oder eventuell die FDP, dazu müßte letztere aber ihr Bringschuld, die Gleichstellung in der Einkommenssteuer, durchsetzen. ANSONSTEN geht meine Wahlempfehlung für 2013 an die GRÜNEN.

    Aber leider wird es wohl eine Grosse Koalition werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#42 XX1XXAnonym
#43 HackepeterAnonym
#44 Arrogante HetenAnonym
  • 21.07.2012, 14:52h
  • Wenn ich von Heterosexuellen höre sie gingen auch nicht mit ihrer Orientierung hausieren kann ich nur noch lachen. Die gehen so penetrant mit ihrer Neigung hausieren das man deren Vorliebe für Titten und dicke Ärsche kaum noch entgehen kann. Selbst auf vorwiegend schwulen Seiten wie dieser hier schleicht sich Heterosexwerbung ein. Wenn die auf vorwiegend Heteroseiten auch nur halb soviel Homosexwerbung bringen würden wie hier Heterosexwerbung....wäre das Geschrei von Heten groß. Wir sollen uns aber "nicht so anstellen" das selbst unsere wenigen Freiräume ständig mit Heterozeugs vollgespamt werden?
    Merken die Heten eigentlich noch mit welcher Arroganz sie durchs leben stolzieren?
  • Antworten » | Direktlink »
#45 dobrapivo
  • 21.07.2012, 14:54h
  • Antwort auf #37 von daVinci6667
  • Man kann nur das verraten, worfür man sich zuvor verpflichtet hat. Verrat anzunehmen aufgrund von persönlichen Eigenschaften, wie Herkunft, Geschlecht, sexuelle Orientierung etc., führt zur Sanktion der Gesinnung, die eigentlichem jedem frei steht!
    Aber darum geht es wohl bei dem ganzen hier entfesselten "Sommersturm": Altmaier soll dafür bestraft werden, dass er in der falschen Partei ist. Viele haben betont, dass bei einer Mitgliedschaft in einer anderen (den Verfassern näheren Partei), die sexuelle Orientierung keine Rolle spielen dürfte. Damit ist die Drohung im Raum: Wer das nächste mal nicht wie gewünscht abstimmt, der muss auch damit rechnen, dass sein Sexualverhalten öffentlich diskutiert wird. Da ist die "verpasste Chance" doch nur, dass er sich nicht hat erpressen lassen: Nicht von der dämlichen Frage der BILD. Nicht von dem Artikel in der taz und auch nicht von dem lauten Geschrei der schwulen Gemeinschaft. Aber immerhin habt ihr eure Chance genutzt.

    Und: Wir reden hier nicht von Norbert Geis, sondern von Altmaier, der nun wirklich nicht durch homophobe Ausfälle aufgefallen wäre, oder irgendwie das Gefühl vermittelt hätte: schwul = Igitt. Im Gegenteil.

    @ Timm Johannes:
    Ohne deinem Beitrag eine inhaltliche Relevanz zubilligen zu wollen: Geh davon aus, dass auch die Grünen mit der CDU koalieren würden. Ich fühle mich darum nicht an deine Wahlempfehlung gebunden. Verzeih
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#46 daVinci6667
#47 daVinci6667
  • 21.07.2012, 15:41h
  • Antwort auf #41 von Timm Johannes

  • Ich würde mir sehr wünschen, das Deutschland schafft, was Frankreich geschafft hat. Ich weiss noch, wie ich versuchte deine Ängste zu zerstreuen, dass unter Hollande noch mehr homophobe Maghrebiner nach Europa kommen könnten. Nun wird nach Spanien der zweite große Flächenstaat die gleichgeschlechtliche Ehe einführen!

    Auch in Deutschland wird es dazu starke Sozialisten/Sozialdemokraten brauchen. In einer großen Koalition, geht das tatsächlich schwer, außer die schreiben in den Vertrag, dass bei einer Abstimmung zu diesem Thema jeder Abgeordnete frei stimmen kann. Frei stimmen sollte doch jeder immer können oder?

    Genau deshalb empfinde ich eine gewisse Sympathie für die Piraten die im Grunde ein ähnliches System einführen wollen, wie wir es in der Schweiz schon kennen. Wenns für Rot-Grün nicht reicht, sollten die den Mut haben, sich auf eine Duldung der Piraten oder Linken einzulassen. Hartz4 und Afghanistan wäre so letztes Mal den Deutschen erspart geblieben!

    Wähle du ruhig deine Grünen, mache ich hierzulande oft auch. Hauptsache du stimmst am Ende nicht wieder wie letztes Mal für die FDP, du Dummerchen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#48 daVinci6667
  • 21.07.2012, 15:56h
  • Antwort auf #45 von dobrapivo

  • "Man kann nur das verraten, worfür man sich zuvor verpflichtet hat"

    Man ist eben auch dem verpflichtet was man ist. Ein selbstbewusster, emanzipierter Mensch KANN nicht gegen seine eigenen Rechte stimmen. Das ist Verrat an sich selbst! Würde ein Jude dafür stimmen, dass seine Ehe nicht als solche gilt, nur weil er Jude ist?

    Und glaubst du ein solcher jüdischer Politiker würde sich jemals nach Israel wagen?

    Aber wir sollen dass "unseren" Verrätern einfach so m verzeihen???
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#49 fachärztlichAnonym
#50 sanscapote
  • 21.07.2012, 16:41h
  • Antwort auf #49 von fachärztlich
  • Lebst du in Frankreich?

    Anscheinend uebernimmst du das,was gewisse Medien (welche???) verbreiten. Frage dich, wem solche Nachrichten dienen.

    Nenne mir eine franzoesische Quelle, die das was du behauptest wiedergibt.

    François Hollande gewann mit den Stimmen der arbeitenden, fleissigen, sozialen, vernuenftig denkenden mit gesundem Menschenverstand durchs Leben gehenden Franzosen und in Frankreich lebenden Menschen anderer Nationen mit Wahlrecht, die das was auf der "drapeau tricolore" steht, ernst nehmen.

    Dazu gehoeren LGBTs und Menschen mit nichtweisser Hautfarbe, die es satt haben -wie unter Sarkos Zeiten- nicht gleichwertig behandelt zu werden.

    Die Diskrimierungen von LGTBs sowie von "Maghrebinern und anderen frankophiler Farbiger" koennen moderne und aufgeschlossene Menschen nicht mehr tolerieren; weder in Frankreich noch anderswo in der Welt.

    Wenn man in Frankreich lebt, sieht die Welt ganz anders aus, als es den Menschen im Ausland praesentiert wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #49 springen »
#51 en datailAnonym
  • 21.07.2012, 17:02h
  • Antwort auf #49 von fachärztlich
  • Die Zahlen standen in den Analysen der meisten französischen Zeitungen:

    1. Zahl Hollande, 2. Zahl Sarkozy

    Religion

    Catholique 41% 59% 4%
    Dont pratiquants 41% 59% 4%
    ...Dont réguliers 27% 73% 2%
    ...Dont occasionnels 42% 58% 4%
    Dont non pratiquants 49% 51% 10%
    Protestant(e) 39% 61% 6%
    Musulman(e) 93% 7% 10%
    Sans religion 66% 34% 8%
    Die wahlentscheidende Wirkung entfaltete sich durch
    folgenden Sachverhalt:
    Hollande besiegte Sarkozy mit 1,1 Millionen Wählerstimmen.

    1,7 Millionen Franzosen mit muslimischen Kulturwurzeln stimmten für Hollande.

    www.gatestoneinstitute.org/3064/muslim-voters-europe
  • Antworten » | Direktlink » | zu #49 springen »
#52 IntallektumiusAnonym
  • 21.07.2012, 17:10h
  • Antwort auf #38 von Sabine
  • "Guido Westerwelle gehört zu den Homosexuellen, die nicht homosexuell sein wollen"

    Wer ist schon freiwillig homosexuell, das Leben ist auch so schwer genug. Im Nichtwollen steckt doch auf ein Anspruch auf Wahlfreiheit, die es für die meisten nicht gibt. Die Frage ist, wie man sich gerade als Politiker damit präsentiert bzw. positioniert, um als Vorbild zu gelten, und um auch Politik dahingehend zu machen.
    Am Ende sind die Politiker aber auch nur Menschen. Mal mutiger, mal furchtsamer.
    Ihr seid mir zu undifferenziert in euren Einschätzungen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#53 daVinci6667
  • 21.07.2012, 17:56h
  • Antwort auf #50 von sanscapote

  • "Wenn man in Frankreich lebt, sieht die Welt ganz anders aus, als es den Menschen im Ausland praesentiert wird."

    Ich weiß wie das ist. Geht mir als Schweizer, wenn die Schweiz thematisiert wird, hier in einem deutschen Forum auch manchmal so. Und das selbst bei Nachbarn, egal welchen, die heute längst Freunde geworden sind. (Außer man streitet über Finanzen...

    Und ja, du hast recht wenn du dich fragst, wem solche News dienen, unabhängig ob diese Zahlen nun zutreffend sind oder nicht.

    Es sind schon die Rechten die davon profitieren wenn die Medias solches verbreiten. Manch einer könnte das nämlich etwa so verstehen:

    "Seht her die Schwulen, die Lesben, die Neger, die Araber, die Moslems, die Städter, die Arbeitslosen, die Gottlosen usw. haben Hollande gewählt, ein anständiger Franzose tut das nicht! Das kann ja nicht gut kommen"

    Dabei handelt es sich ja nicht um eine Zusammenrottung von "fragwürdigen Elementen einer Gesellschaft". Auch dürften die Gründe warum Hollande gewählt wurde bei den einzelnen Wählergruppen unterschiedlich gewesen sein. Eines ist ihnen aber gemeinsam, wie du richtig erkennst:

    "es satt haben -wie unter Sarkos Zeiten- nicht gleichwertig behandelt zu werden"
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#54 sanscapote
  • 21.07.2012, 18:00h
  • Antwort auf #51 von en datail
  • Uber deine (nicht franzoesische) Quelle:
    "Our Site may contain links to websites that are not operated by us. These links are provided for your reference and convenience only and do not imply any endorsement of the activities of these third-party websites nor any association with their operators. We do not control these websites and we are not responsible for their data practices."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#56 les beursAnonym
#57 alexander
  • 21.07.2012, 18:22h
  • Antwort auf #52 von Intallektumius
  • deine rede :
    [Am Ende sind die Politiker aber auch nur Menschen. Mal mutiger, mal furchtsamer.]

    da magst du recht haben, aber dann sollten die furchtsamen, die finger von der politik lassen !
    zumal dieser gesamte sachverhalt sich von selbst erledigt hätte, wenn die ach so "gschamigen" damen und herren uns nicht ständig belügen, betrügen und zu ihrem persönlichen vorteil (!) MISSBRAUCHEN würden !!! anstatt offen zu sagen : " ich bin zwar schwul, stimme aber aus parteipolitischen gründen gegen die rechte von homosexuellen !" schon wäre die luft raus !
    und hätten wir unsere uns zustehenden rechte, würde es keine sau mehr interessieren ob ein politiker schwul oder hetero ist, bestenfalls die uns nur zugut bekannten boulevard-blättchen !
    (deren sauereien davon leben, inkl. "dat alitsche" !)
    dein schlußsatz :
    [Ihr seid mir zu undifferenziert in euren Einschätzungen.]

    was gibt es da zu differenzieren ??? wir werden doch auch über einen kamm geschoren !
    und es ist sooo simpel : "wer nicht für uns ist, ist gegen uns "!
    wir warten schon viel zu lange !!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#58 hopidopiAnonym
#59 dobrapivo
  • 21.07.2012, 21:01h
  • Antwort auf #48 von daVinci6667
  • Ich weiß nicht ob er sich wieder nach Israel wagen würde. Was ich hoffe ist, dass sich niemand auf das Argument zurückzieht: "Das kannst du nicht, denn du bist jüdisch."

    Und damit dein Beispiel etwas weniger hinkt, müsste es ja jemand sein, der sich nicht öffentlich über seine Herkunft geäußert hat. Hinkt aber immernoch gewaltig. Dein Beispiel bezieht sich auf die Streichung bestehender Rechte und nicht auf die Schaffung neuer...

    Oder meinst du es nicht auf die Herkunft, sondern auf den Glauben bezogen? Nun, Glauben ist mehr eine Entscheidung. Ist selbst schon ein Bekenntnis.. Darum ja auch "Konfession".

    Aber bitte, sexuelle Orientierung und politisches Verhalten stehen in engem Verhalten, besonders bei der CDU, und muss deswegen veröffentlicht werden.
    Ich kann es einfach nicht glauben, weil ich diese These nur noch von kreuz.net (!!) kannte, die Altmaier und andere CDUler schon vor längerer Zeit geoutet haben. Vielleicht kann man ja mal die jeweiligen Infos gegenseitig austauschen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#60 schwarzerkaterEhemaliges Profil
#61 MelKAnonym
  • 22.07.2012, 09:47h
  • Genau, Asexuelle gibt es auch, wenn auch wohl eher wenig.
    Oder schon mal was von ABs/Absolute Beginner gehört?
    Es gibt Menschen (ja auch in dem Alter!) unfreiwillig noch nie eine Beziehung/Sex oder einen Kuss gehabt haben. Irgendwann ist man ganz ohne Erfahrung vielleicht an dem Punkt, an dem man aufgibt, jemanden zu suchen und versucht sich mit seiner Situation abzufinden und das Beste aus den anderen Lebensbereichen zu machen.
    Vielleicht gehört er ja dazu. Ok der Begriff AB an sich sagt natürlich auch nichts über die sexuelle Orientierung aus...
  • Antworten » | Direktlink »
#62 175erAnonym
  • 22.07.2012, 10:15h
  • Antwort auf #16 von Geert
  • Schwester Welle wird hier nicht kaputt geschrieben!! Sie ist uns Schwulen völlig wurscht.

    Was uns nicht wurscht ist, ist ihre praktische Haltung in der Politik als "Schwuler" zu uns LGTBs und zwar nicht nur in D sondern als Außenminister. Sie vertut seine Zeit. Soll sie zurücktreten!!
    Sehr schwach, bei der Abstimmung am 28.6. nicht anzutreten. Noch feiger als eine Enthaltung. Ebenso die Bundesmutti!!!

    Sie hat nicht nur ihr eigenes Problem mit ihrer Identitaet (ist er doch eine hete?), sondern überträgt es auch in ihre politischen Entscheidungen. Versprechungen, die den Wählern vor den Wahlen gegeben wurden, hat sie wie das ganze FDP-Geschmeiß vergessen!!

    Vielleicht denkt sie, es lohne sich nicht für eine Minderheit. Minderheit? Dass ich nicht lache!
    Nur so lange Minderheit, wie hier Schrankschwestern herumeiern!!

    Deshalb kann ich nur jedem raten, sein Leben in jeglicher Form sexueller Identität so selbstverständlich zu leben, wie es die Heten tun!!!

    Aber die Schwester macht lieber auf Händchenhalten mit dem Fürstenpaar eines südeuropäischen Kleinststaates, usw. wie vor einigen Wochen geschehen. Das bringt mehr ein, als die verfolgten Schwulen und Lesben in vielen Staaten, die von ihr auch noch Gelder zuerkannt bekommen!!!!!!

    Einige in diesem Threat haben noch nicht begriffen, dass wir nicht Sexualität per se (an sich) sondern die sexuelle Identität (bei der Schwester oder bei A. eine Neigung???) angreifen, sondern die Art und Weise, wie sie uns als Politiker behandeln und diskriminieren!!!

    Wir haben von diesem politischen Geschmeiß endgültig die Nase voll und nicht nur wir, sondern auch viele heterosexuelle Bekannte in meinem Umfeld.

    Wir reden miteinander über diese unhaltbaren Zustände in der Bananenrepublik BRD!!!!

    "FDP wählen?" sagen sie: "Nein, niemals." "CSU? kommt niemals in Frage, vorher bricht der Bleistift ab!"
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#63 175erAnonym
  • 22.07.2012, 10:30h
  • Antwort auf #55 von sansculottes
  • Das Ergebnis stellt eine statistische Berechung dar.
    Es sagt nichts über die Motive und Hoffnungen der Wähler aus, da dieses als "nicht wissenschaftlich" eingestuft wird.

    Auf meinen vielen Reisen (ohne Reiseunternehmen, sondern auf eigene Faust) in Länder, in denen heute Homosexualität verfolgt wird (bzw. verfolgt wurde), erlebte ich hautnah folgende Werte, die von dem westlichen Menschen (anscheinend) nicht mehr als wertvoll geachtet werden: Gastfreundschaft (der Gast ist heilig), Miteinanderteilen (sogar die Ehefrau hätte ich bekommen können, wenn ich es gewollt hätte!!) usw. Bei meinen Gesprächspartnern wurden zuerst ausführlich sämtliche familiären Ereignisse besprochen, dann wurde ausschweifend gegessen und gefeiert und dann erst kamen geschäftliche Dinge zur Sprache - kurz und bündig.

    Daher ist das Wahlergebnis von der Seite zu betrachten: Es waren in der Hauptsache Gefühlswähler, die Hollande gewählt haben.

    Und ich stelle die Frage in den Raum: Sind es auch Gefühlswähler, die hier in der BRD wählen? Den Frauen wird es nachgesagt. Ich bin überzeugt, auch viele Männer gehören dazu.
    Daher brechen sich viele Politiker einige Wochen vor den Wahlen alles mögliche ab, nur um Stimmen zu bekommen.
    Die Politik ist gelaufen. Jetzt wird das Gefühl animiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#64 herve64Ehemaliges Profil
  • 22.07.2012, 10:57h
  • Antwort auf #42 von XX1XX
  • Was hat bitteschön Personenstand mit sexuellem Bekenntnis zu tun? Du kannst auch als Schwuler mit einer Frau verheiratet sein (z. B. aus steuerlichen Gründen oder um ihr hier ein Aufenthaltsrecht zu ermöglichen) und trotzdem dein Sexualleben so gestalten, wie du es für richtig hältst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#65 MC FrigideAnonym
#66 XX1XXAnonym
  • 22.07.2012, 11:16h
  • Antwort auf #64 von herve64
  • Ich kann als schwuler auch meine Klappe halten und alles ist Prima und wir nehmen unser Schicksal hin, oder wie soll ich das verstehen???
    Am besten führen wir den § 175 wieder ein und alle sind froh.

    Nein, solange ich als schwuler Mann, oder lesbische Frau mein Leben als solcher/solche auch lebe, hat mein Personenstand sehrwohl etwas mit meinem sexuellen Bekenntnis zu tun!
    Wenn ich aber eben als Mann keine Frau heiraten will, um ihr widerrechtlich (Scheinehe) eine Aufenthaltserlaubnis zu ermöglichen, sondern lieber den Partner, oder Partnerin den/die man liebt, werde ich in Deutschland gezwungen mein sexuelles Bekenntnis offen zu legen.

    Wenn man dieser irrsinnigen Argumentation, dass es in Deutschland keine sexuelle Bekenntnispflicht gibt folgen will, dann möge man bitte dafür sorgen, dass an keiner Stelle mehr nach dem Personenstand gefragt wird.

    So lange das nicht der Fall ist, haben schwule und lesbische Menschen in Deutschland wenn sie sich verpartnern eine sexuelle Bekenntnispflicht!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #64 springen »
#67 herve64Ehemaliges Profil
  • 22.07.2012, 13:36h
  • Antwort auf #66 von XX1XX
  • "Ich kann als schwuler auch meine Klappe halten und alles ist Prima und wir nehmen unser Schicksal hin, oder wie soll ich das verstehen???":

    Was unterstellst du mir Äußerungen, die ich nie getätigt habe?

    Fakt allerdings ist, dass eine schwule Sexualität und eine Eheschließung sich nicht ausschließen und mitunter auch praktiziert wird, EBEN bei den von mir genannten Beispielen. Dass diese Form der Eheschließung natürlich nicht aus Liebe erfolgt, sondern allein aus sachdienlichen Zwecken und beim Auffliegen administrativ als "Scheinehe" gilt, darüber brauchen wir nicht zu reden.

    Aber geben tut es diese "Ehen", wenn auch in Einzelfällen, und insofern hat Personenstand eben NICHTS mit einem sexuellen Bekenntnis zu tun.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#68 unzufälligAnonym
  • 22.07.2012, 13:39h
  • Alice Schwarzers Sponsoren aus der Wirtschaft
    pushen den homophoben Mitt Romney

    "So unterstützen zum Beispiel die Deutsche Bank und der Versicherungskonzern Allianz den republikanischen Herausforderer Mitt Romney. Das berichtet die "Wirtschaftswoche" am Sonntag unter Berufung auf Daten des Washingtoner Center for Responsive Politics (CRP). Demnach spendete die Bank 86.250 Dollar (rund 71.000 Euro) für Romneys Wahlkampf, die Allianz zahlte die Summe von 14.950 Dollar (rund 12.300 Euro). "
  • Antworten » | Direktlink »
#69 herve64Ehemaliges Profil
  • 22.07.2012, 13:43h
  • Antwort auf #33 von Francois
  • Das musst du verstehen. Alle Anwesenden hier waren ja schon mal mit Altmaier im Bett und können daher trefflich beurteilen, dass er schwul ist, allen voran die Redakteure. Wie sonst käme man dazu, so eine Behauptung überhaupt hier herein zu stellen?

    BTW: wer Ironie oder gar Sarkasmus findet, darf ihn behalten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#70 XX1XXAnonym
  • 22.07.2012, 13:47h
  • Antwort auf #67 von herve64
  • Doch hat es!

    Deine Argumentation wäre eben nur dann korrekt, wenn gleichgeschlechtliche Paare in eingetragener Lebenspartnerschaft bei der Angabe ihres Personenstandes nicht direkt als gleichgeschlechtliches Paar zu erkennen wäre.

    Folglich hat der Personenstand sehrwohl etwas mit dem sexuellen Bekenntnis einer Person zu tun.

    Wie lautet dann bitte die Antwort auf die Frage des Personenstandes auf einem Antrag "X", oder sonstwas, auf dem ein gleichgeschlechtliches in einer Lebenspartnerschaft lebendes Paar den korrekten Personenstand angibt?

    Die diesen Antrag annehmende Person kann daraus also nicht ablesen, dass dieser Antrag von zwei Personen gleichen Geschlechts gestellt wurden?

    Natürlich kann diese Person nur aus Angabe des Personenstandes das sexuelle Bekenntnis ablesen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #67 springen »
#71 public pfanneAnonym
#72 herve64Ehemaliges Profil
  • 22.07.2012, 14:11h
  • Antwort auf #70 von XX1XX
  • Wieso willst du eigentlich mit ALLER Gewalt auf etwas heraus, auf das ich nie heraus wollte?

    Dein Blickwinkel ist REIN auf ein gleichgeschlechtliches Paar beschränkt, das in einer Lebenspartnerschaft lebt.

    Davon war jetzt aber von meiner Seite aus nie die Rede. Mir geht es darum, dass der Personenstand PER SE nicht unbedingt etwas mit einem sexuellen Bekenntnis zu tun hat: wenn du z. B. Single bist, wird keiner von dir gleich ein sexuelles Bekenntnis fordern.

    Und wenn du schwul bist, kannst du eben z. B. trotzdem mit einer Frau verheiratet sein. Die Gründe dafür habe ich ja bereits genannt.

    Also nicht immer nur auf ein Modell beschränkt bleiben, bitteschön.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #70 springen »
#73 daVinci6667
  • 22.07.2012, 14:27h
  • Antwort auf #70 von XX1XX

  • "Natürlich kann diese Person nur aus Angabe des Personenstandes das sexuelle Bekenntnis ablesen!"

    Genau so ist es! Kennen doch alle Verpartnerte aus ihrem Alltag nur allzu zu gut! Und leider nicht wenige, die vielleicht nicht so ganz mutig sind, vor allem auf dem Land, lassen ihre Partnerschaft GENAU DESHALB NICHT eintragen!

    Sie fürchten sich vor großen (z.B. Stellensuche) und kleinen Nachteilen (z.B. Zahnarzt etc) Und ich vermute mal das ist genau mit ein Hauptgrund warum dieser bewusst zweitklassig gehaltene Personenstand eingeführt wurde. Sie wollen uns marginalisieren!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #70 springen »
#74 daVinci6667
#75 XX1XXAnonym
  • 22.07.2012, 14:32h
  • Antwort auf #72 von herve64
  • Richtig!

    Aber dein Argument, dass der Personenstand NICHTS mit dem sexuellen Bekenntnis zu tun hat, lasse ich so nicht gelten, weil eben in meinem Beispiel ebenfalls ein Sachverhalt geschildert war, der eben genau zu einem gegenteiligen Ergebnis kommt.

    Wir werden uns also eher in der Mitte treffen müssen.

    Jetzt sagst du schon PER SE, damit kann ich mich grade noch anfreunden, aber dein NICHTS von eben, damit finde ich mich nicht ab.

    Mir ist das völlig egal ob der Altmeier schwul, lesbisch, trans-/ oder intersexuell ist. Das juckt mich echt nicht.
    Wofür er aber zurecht Prügel bekommt ist, dass er als Demokrat und Mensch sich für unsere weitere Diskriminierung ausgesprochen hat. Dafür bekommt er zurecht Prügel!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #72 springen »
#76 StefanoAnonym
#77 XX1XXAnonym
#78 Lich KingAnonym
  • 22.07.2012, 14:43h
  • Ich finde Gay West hat es sehr schön erklärt:

    [...] Gleiche Rechte für Schwule und Lesben sind eine Forderung, für die sich Homos wie Heteros einsetzen können. Aber es gibt keine schwule Bürgerpflicht, sich für gleiche Rechte einzusetzen. Ob ein mutmaßliches Versteckspiel überflüssig ist, entscheidet einzig und allein der davon Betroffene. Und was heißt hier überhaupt Versteckspiel? Schulze setzt bereits mit diesem Begriff die Pflicht voraus, seine (homo)sexuelle Orientierung unter allen Umständen und um jeden Preis zu offenbaren. Doch das ist Kollektivismus, ist abzulehnen und im Namen des Individualismus zu bekämpfen. Denn, ja, Homosexualität ist Privatsache, immer dann, wenn ein Homosexueller seine dazu erklärt. Nein, Heterosexualität ist in der Regel keine Privatsache. Warum auch? Dafür ist schließlich noch keiner beleidigt, diskriminiert, verfolgt, geschlagen oder getötet worden. Fürs Schwulsein schon und deshalb ist und bleibt Outing: Mist.

    gaywest.wordpress.com/2012/07/18/outing-mist/
  • Antworten » | Direktlink »
#79 daVinci6667
  • 22.07.2012, 15:13h
  • Antwort auf #61 von MelK

  • "Es gibt Menschen (ja auch in dem Alter!) unfreiwillig noch nie eine Beziehung/Sex oder einen Kuss gehabt haben."

    Also mich würde es nicht wundern, wenn man unter Schwulen durchschnittlich mehr von diesen sogenannten ABs (mir gefällt der Begriff Jungfrauen, auch männliche, viel besser!) feststellen würde. Das hat dann aber sehr viel mit dem ständigen und aggressiven Heterosexismus zu tun! Bitte nicht verwechseln sondern beim Namen nennen!

    "Ok der Begriff AB an sich sagt natürlich auch nichts über die sexuelle Orientierung aus..."

    Der allein nicht. Aber der Betroffene weiß in der Regel, auf was er/sie steht. Denn man hat ja Fantasien die klar anzeigen wo's langgeht!

    Und sag jetzt bloß nicht, dass die nicht mal onanieren! Ja. auch Nichtonanisten mags zwar geben, bei Männern aber wohl nicht mal einer auf 2 Millionen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #61 springen »
#80 kringelichAnonym
#81 KarlAnonym
  • 22.07.2012, 16:20h
  • Das Schlimmste und Geschmackloseste an der Sache ist, dass er der BILD eine Homestory gegeben hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#82 Lich KingAnonym
#83 Burzel PaumAnonym
  • 22.07.2012, 21:02h
  • Antwort auf #82 von Lich King
  • die klügeren vermeiden mittlerweile ja solche nachfragen (tun-lich-st!)

    quelle sind ca. ein dutzend kommentare auf queer.

    aber hier gerne noch einmal so:

    "Wie anarcholiberale Rechte ihr dummes und widerliches Geschäft der Islamhetze vorantreiben, kann man — eine gewisse Ekeltoleranz vorausgesetzt — regelmäßig im schwulen Blog-Mülleimer „Gay West“ besichtigen. In einer aus der Lokalpresse willkürlich herausgefischten Dutzendmeldung geht es dort um den brutalen Übergriff zweier besoffener Fußballfreunde auf zwei schwule Passanten in Zürich. Einzige Pikanterie: Bei dem Haupttäter handelt es sich um einen Schweizer Armeeangehörigen, der gerade im Kosovo für „Frieden“ sorgt. So weit so schlecht. Aber was machen unsere schwulen Republikaner daraus? „Islam heißt Frieden – Schweizer Variante“ (so die von ihnen gewählte Überschrift). Sicher möchten Sie jetzt wissen, was das Ganze mit den Moslems zu tun hat? Nun, offen gestanden: gar nichts. Aber seit wann hätten bekennende Deutsche fürs rituelle Ausländerklatschen schon mal einen Anlass gebraucht?"

    fqueer.blogsport.de/2008/05/19/gay-west-und-die-boesen-swiss
    coy-musels/
  • Antworten » | Direktlink » | zu #82 springen »
#84 bombastic cinemaAnonym
#85 HugoAnonym
#86 stromboliProfil
  • 23.07.2012, 12:35hberlin
  • Antwort auf #74 von daVinci6667
  • beleidige mir keiner z.b.den herrn manfred bruns.. der hat auch jahrzehnte gebraucht, um frei und selbstbestimmt durchs leben zu gehen...
    vieleicht fiel ihm dann eines tages beim blick in den spiegel etwas merkwürdiges auf...?!

    Eigentlich ist der fall altmaier im nicht geschriebenen nebensatz erklärt.. wenn wir versuchen zu definieren was öffentlich und privat sei...: er inszeniert privates!

    Na, da darf man doch mal zurück inszenieren.

    Wird er als barocker typ beschrieben,
    darf man ihn ohnehin nicht der aufklärung zurechnen noch der renaissance, mit ihrer nach klarheit der linien ( kicher..) und inhalte strebenden auflösung geschwurbelter weltansichten .
    Im barocken bündelt sich zudem gegenreformation und wiedererstehender absolutismus mit dem verschmelzen durch die entfaltung von prunk und pracht. Das sieht toll aus wenn man nicht fragt wer die kosten getragen hat. Aber die leistungsträger weilen längst nicht mehr unter uns und die, die es mit ihren steuern sich vom munde abdarbten, sind auch nicht mehr abfragbar.

    Peterle nunmehr steht mit dem selbstbildniss seiner person eher im rokoko...einer artifiziellen dekorationsmode ( wikipedia), die so unseren spätsingle bestens beschreibt.

    Wer das bild mit bratpfanne und schweißtuch länger als 2 minuten betrachtet, fürchte um seine eigene identiät, legt sie doch die dekonstruktion einer person offen, die gerne wäre was sie nicht sein kann... normal!
    Wobei mit normal nicht die sexuelle orientierung gemeint sei..
    Da gilt, was immer gegolten: die einen sind schwul weil stolz , die anderen sind heteros weil nicht anders könnend, die letzen sind homosexuell, weil nie ihren, ihnen zugewiesenen gesellschaftsdefinitionen entwachsen...!
    Was auch ihre immer währende abwehrhaltung gegenüber der öffung "privaten anliegens in eine soziale gemeinschaft erklärt ....
    Das macht sie dann so herrlich verwundbar beim schwurbeln um "privates eigenleben"...

    Bei soviel selbstdarstellung nur mal angedacht:
    Vieleicht wäre dies ein tragbares tv-format: "politiker sucht profil!"
    Man stelle sich nur die homoletteneinlagen von schwesterwelle, kauch , spahn & kahrs beim promi-homo selbstdarstellen vor...
    dinnereinladungen an norbert geis , antonio cassano, ratzinger und co.; wer wird als erster vom charme unserer liebsten überzeugt?
    Und so treu doof wie altmaier können die allemal in die kamera blicken... geübt ist geübt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #74 springen »
#87 stundenglasAnonym
#88 GF Pr von PrAnonym
  • 24.07.2012, 05:05h
  • Jetzt weiss doch sowieso das ganze Deutschland, dass er schwul ist. Die Medien hassen Geheimnisse - das sollte fur jeden Politiker klar sein, wenn er ihr Teritorium antrifft. War Peter so naiv oder ist ihm nur wichtig, das Wort 'schwul' in der Offentlichkeit nicht sagen durfen? Ist er und seine Partei jetzt wirklich zufrieden? Ich glaube, sie - eher ja; er - eher nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#89 stromboliProfil
#90 175erAnonym
  • 29.07.2012, 11:20h
  • Peterle,

    dein Statement hättest du vor 1969 abgeben sollen.

    Du hinkst also um 43 Jahre hinterher!
    Ist kein Zeichen von Mut.

    Feiger Lümmel!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel