Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=17002
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Salzburger Weihbischof verteidigt Homos


#1 finkAnonym
  • 23.07.2012, 23:00h
  • 21. jahrhundert in europa. ich kann nicht glauben, dass wir immer noch über solche scheiße diskutieren müssen.

    das einzige, was ich hier kommentieren möchte, ist die überschrift: wenn jemand zu einer steinigung geht und seinen stein so wirft, dass er von einer wand abprallt und dann erst das opfer am kopf trifft, dann würde ich deshalb noch nicht behaupten, er habe das opfer "verteidigt".
  • Antworten » | Direktlink »
#2 lucdfProfil
  • 23.07.2012, 23:11hköln
  • Wie? Wie sollen wir das verstehen? Es gibt schlimmere Sünden als Homosexualität. Also ...Homosexualität bleibt doch eine Sünde. Ojeee...Wir treten auf der Stelle!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Tantes HölleAnonym
#5 GF Pr von PrAnonym
  • 24.07.2012, 04:55h
  • Ich meine, die katholische kirche wird nie homofreundlich sein, das ist so was wie ausgeschlossen. Das ware auch keine grosse Tragodie - ja, wenn sie die Gesetze und die sozialen Realitaten zumindest respektiere, wenn auch nicht akzeptiere. Ist das zuviel?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Geert
  • 24.07.2012, 07:10h
  • Je mehr die Position von Josef Ratzinger aufgrund seines hohen Alters geschwächt ist, um so differenzierter wird von katholischen Theologen (u.a. Zollitsch und Woelki) das Thema Homosexualität betrachtet. Es geht in die Richtung, dass homosexuelle (und heterosexuelle) Promiskuität weiterhin abgelehnt wird, aber auf Dauer angelegte Lebenspartnerschaften als mit dem katholischen Glauben vereinbar dargestellt werden. Ein Schritt in die richtige Richtung, den aber wohl nur katholischen Schwule richtig werden einordnen können.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MarekAnonym
  • 24.07.2012, 07:56h
  • "Es gebe schlimmere Sünden als Homosexualität."

    Was aber impliziert, dass auch er Homosexualität nach wie vor als Sünde ansieht. Nur vielleicht als weniger schwere im Vergleich zu Mord, Vergewaltigung, etc. Aber immer noch als Sünde.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 24.07.2012, 08:58h
  • Die Eminenzen sind doch alle gleich! Warum sollte da Herr Laun anders sein? Ich nehme ihm das mit seinem Blog nicht ab! Der hatte mit Sicherheit für das Geschreibsel einen Ghostwriter! Aber so sind die Katholen homophil schreiben und homophob denken!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 RobinAnonym
  • 24.07.2012, 08:59h
  • Schön für ihn, aber viel zu spät. Der Zug ist für die Katholen längst abgefahren.

    Außerdem macht eine Schwalbe noch lange keinen Sommer.

    Mich interessiert weder seine Meinung noch von sonst irgendeinem Pfaffen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Flo Anonym
  • 24.07.2012, 09:03h
  • Als ob man denen nochmal jemals vertrauen könnte...

    Wenn diese Wölfe im Schafspelz wieder mal Kreide gefressen haben, kann man sich sicher sein, dass da wieder mal irgendwelche taktischen Überlegungen hinter stecken und die irgendwas ganz anderes aushecken.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 FennekAnonym
  • 24.07.2012, 09:16h
  • Antwort auf #6 von Geert
  • Das ist doch eine ganz perfide Strategie dieser Hass-Sekte:
    bisher konnten sie uns nicht vernichten, also versuchen sie jetzt, einen Keil zwischen uns zu treiben, indem sie zwischen den guten Schwulen (treu) und den promiskuitiven schlechten Schwulen unterscheiden.

    Die Idee dahinter ist, dass manche das nicht durchschauen und sich darauf einlassen und wir uns dann gegenseitig bekämpfen, damit wir selbst das erledigen, was die Kirche nicht schafft: uns von innen raus zu schwächen, damit die Kirche dann von außen besser angreifen kann und zeigen kann, wie zerstritten wir sind.

    Seid wachsam: der Katholiban darf man NICHTS glauben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#12 Christian ItenAnonym
  • 24.07.2012, 11:48h
  • Ich verstehe nicht so ganz, weshalb man jetzt alles, was Herr Laun in der Vergangenheit gesagt hat, wieder aufwärmt. Stellen wir doch besser die neuen Äusserungen in den Vordergrund und loben wir den Gesinnungswandel. Wenn wir zu stark in der Vergangenheit rumstochern, ändert das an der Haltung der Kirche nichts. Im Moment stehen aus meiner Sicht die Zeichen gut, dass innerhalb der christlischen Gemeinschaft die Akzeptanz gegenüber Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transmenschen steigt. Wir müssen aber der Kirche auch die Möglichkeit geben, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen. Wenn wir die positiven Anzeichen hingegen verstärken, beschleunigen wir den angelaufenen Richtungswechsel.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 kai uweAnonym
#14 goddamn liberalAnonym
  • 24.07.2012, 12:16h
  • Antwort auf #6 von Geert
  • Da muss man nicht katholisch sein.

    Nur Geschichtskenntnisse haben.

    Denn in der römischen Kirche gibt es keine Zufälle. Sondern nur Befehl und Gehorsam.

    Bei allem tiefen Misstrauen, was da angebracht ist: Ich denke, dieser leichte Schwenk ist gut orchestriert. Er kommt ja von den strammsten Soldaten des Vatikans.

    Und er hat Vorbilder. Noch in den 30ern war Antisemitismus in der römischen Kirche eine Selbstverständlichkeit. Der polnische Primas Hlond und katholische Presseorgane in ganz Europa rief munter zu Judenboykott etc. auf. Auch große Teile des franz. hohen Klerus waren zunächst mal profaschistisch. Hlond fand Pogrome auch noch nach Auschwitz zwar unschön, aber auch irgendwie verständlich (man muss sich wundern, wieviele mutige Polen trotzdem Juden retteten.

    Und als man dann merkte, wohin das führte und das das nicht mehr oppurtun war, begann der leise Schwenk. Wg. Machterhalt.

    Und das römische 'Wunder' ist: Heute tut man so. als wäre da NIE was gewesen- auch Dank der Weißwäsche von 'Historikern' wie Kardinal Brandmüller.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#15 Ausbeuter aus*Anonym
#16 finkAnonym
  • 24.07.2012, 16:35h
  • Antwort auf #12 von Christian Iten
  • "Ich verstehe nicht so ganz, weshalb man jetzt alles, was Herr Laun in der Vergangenheit gesagt hat, wieder aufwärmt."

    weil er nichts davon zurückgenommen hat.

    "Stellen wir doch besser die neuen Äusserungen in den Vordergrund und loben wir den Gesinnungswandel."

    das würde ich nicht mal, wenn ich einen solchen erkennen könnte. ich gehe davon aus, dass eine aufgeklärte haltung zur ethik für einen in mitteleuropa lebenden menschen des 21. jahrhunderts selbstverständlich sein sollte. wer aus seiner antiaufklärerischen haltung herausfindet, der ist für mich okay, aber ich muss ihm nicht dafür die füße küssen, dass auch er endlich in der gegenwart ankommt. ich lobe auch keinen erwachsenen, der mir sagt, zwei mal zwei sei vier.

    vor allem: das tut laun ja gar nicht. er bleibt mit seiner gesamten argumentation (die "kolumne" anthält ja im grunde nur fünf gedanken) einem unaufgeklärten weltbild verpflichtet.

    ich halte es für keine gute strategie, aufklärung vom niveau der antiaufklärung aus betreiben zu wollen.

    "Wir müssen aber der Kirche auch die Möglichkeit geben, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen."

    von welcher kirche redest du? die kaholische kirche gibt sich diese chance doch selber nicht.

    vielleicht hast du es ja nicht gemerkt, aber lau hat NICHT gesagt, dass homosexualität nicht mehr "sündhaft" sei. und er hat NICHT aufgehört, uns in eine reihe mit ausbeutern und triebtätern zu stellen.

    liegt deine messlatte zu tief, um eine beleidigung noch als solche zu erkennen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#17 antosProfil
#18 antosProfil
  • 24.07.2012, 18:52hBonn
  • Antwort auf #16 von fink
  • "[...] aber ich muss ihm nicht dafür die füße küssen, dass auch er endlich in der gegenwart ankommt. ich lobe auch keinen erwachsenen, der mir sagt, zwei mal zwei sei vier."

    Eben, - eigentlich sollte man das nicht. Aber was machen wir an den Katzentisch gesetzten stattdessen andauernd? Freuen uns über jeden Bissen, der freundlich zu uns herunter geworfen wird. Damit bestätigen wir die - auch von uns - eingeübten Positionen und geben ihnen weiteren Halt. Und wenn wir sogar zu den wenigen umworbenen Homos gehören, die von den Wirtschaftssirenen als Besserverdiener umworben werden, dann bilden wir uns gerne ein, diese Positionen sogar selbst mitbestimmt zu haben. [Einzelne, die da herausfallen und im realen Abseits ankommen, zählen nicht - die haben dann andere Probleme.]
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#19 panzernashorn
  • 24.07.2012, 19:08h
  • Auf die Almosen krimineller Sekten verzichte ich "liebend" gerne.........

    Die gehören allesamt zum Psychiater, um von ihren vorsintflutlichen und mittelalterlichen Fantasien erlöst zu werden - zum Wohle der Menschheit.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 MattisAnonym
  • 24.07.2012, 22:10h
  • Antwort auf #12 von Christian Iten
  • "Ich verstehe nicht so ganz, weshalb man jetzt alles, was Herr Laun in der Vergangenheit gesagt hat, wieder aufwärmt. "

    Weil alles das zu Mobbing und Gewalt gegen Schwule beigetragen hat. Und vielleicht auch einen Teenager in den Selbstmord getrieben hat.

    Da kann man nicht einfach irgendwann sagen "Sorry, war ein Irrtum" und das war es dann. Zumal es ja auch nur ein halbherziges Zurückrudern ist. Er sieht Homosexualität ja nach wie vor als Sünde und relativiert sie nur im Vergleich zu Mord, etc.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#21 JoelAnonym
#22 kirchenfeindlichAnonym
  • 25.07.2012, 13:27h
  • Vasall der Tunte in Rom und Lügenbeutel!

    Das ist deine Wahrheit!

    Du prichst mit gespaltener Zunge = Schlange = der von euch erschaffene
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel