Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=17042
Home > Kommentare

Kommentare zu:
CDU-Abgeordneter stellt Gemeinnützigkeit des Hamburg Pride in Frage


#1 Martin28a
  • 28.07.2012, 15:24h

  • Die CDU ist total rückständig und ich finde, dass genug Geduld bewiesen wurde, es ist richtig- insbesondere die CDU - auszuschließen, wenn sie mit demokratischen Geflogenheiten nicht umgehen kann.
    Insbesondere sollte sich die CDU für die Homosexuellen Menschenrechte einsetzen
  • Antworten » | Direktlink »
#2 vingtans
  • 28.07.2012, 15:31h
  • was ein loser.

    wer in der politik agiert muss mit opposition rechnen. das is punkt eins.

    was soll dieses "das abstimmverhalten der bundestagsfraktion auf die lsu oder cdu runterzurbrechen is unfair" ?!
    woran soll man den lsu und cdu sonst bewerten?

    was für eine geistlose aussage, welche logik folgt die denn?

    wenn fdp und cdu tatsächlich meinen homosexuellen eheliche gleichstellung zu verweigern, also zu diskriminieren und in individuelle biographien wege abschneiden und blockieren,
    haben sie kein recht für ihre diskriminierende, am volkvorbeigehende und unmoderne haltungsweise auf dem csd publicity zu machen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 GF Pr von PrAnonym
  • 28.07.2012, 15:32h
  • 'Forschritt in Richtung Gleichstellung'. Nur zwei Fragen - wo sind bitte schon Ausgangspunkt und Endepunkt dieses 'Forschrittes'? 1933 und 2033, nein? Und, ubrigens,- niemand verbietet den Mitgliedern der rechten Parteien ganz personlich an CSD teilzunehmen. Wenn schwule Touristen den Stadtstaat Vatikan besuchen, durfen sie auch nicht mit Regenbogenflaggen oder Plakaten marschieren. Brauchen auch nicht - man kann auch so mit irgendwelchem hubschen Priester grossen Spass haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 sarahAnonym
  • 28.07.2012, 15:38h
  • LOL
    warum machen denn Parteien beim CSD mit?
    genau um Werbung für sich machen zu können! sind das etwa keine parteipolitischen Gründe?
    also eine ''für'' Werbung ist gut und gemeinnützig aber eine ''gegen'' Werbung nicht??
    hmm das ist schon eine interessante auffassung von gemeinnützigkeit.
    der CSD ist eine Bürgerinitiative und hat somit politische ambitionen!
    es ist deren gutes recht selber zu entscheiden für welche parteien sie einstehen wollen und für welche nicht!
    und es ist nur logisch parteien auszuschließen die sich letzendlich gegen die ambitionen entschlossen haben.
    wenn ich ehrlich bin würde ich sogar die kompetenz des CSD in frage stellen wenn sie noch weiterhin für die FDP werbung machen würden!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 BundeswahlgesetzAnonym
  • 28.07.2012, 15:41h
  • “Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit.” (Angela Merkel, 16. Juni 2005)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 28.07.2012, 15:42h
  • Lieber Herr Heintze, vorher bitte besser über den Sachverhalt der Aktion informieren!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Fiete_Jansen
  • 28.07.2012, 15:45h
  • Antwort auf #4 von sarah
  • "warum machen denn Parteien beim CSD mit?
    genau um Werbung für sich machen zu können!"

    Das mag für viele stimmen. DKP queer macht bei den CSDs mit um den CSD zu repolitisieren. In Hamburg sind wir leider noch nicht dabei. Aber auch das gehn wir an!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#8 unvermutetAnonym
  • 28.07.2012, 15:55h
  • Wenn sich ein Mitglied der korruptesten Partei auf deutschem Boden, seit 1945, zu Gemeinnützigkeit äußert, endet auch dies in schlechten Lügen, schlechten Erpressungsphantasien und schlechtem Geschmack. (s. wiki, google, cdu, skandale)

    Verwunderlich ist das nicht:

    Der evangelisch-lutherische Heintze engagierte sich lange in der kirchlichen Kinder- und Jugendarbeit.

    Als Stipendiat der Journalistischen Nachwuchsförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung schloss er dieses Studium 1999 als Diplom-Politologe ab und arbeitet berufsbegleitend an einer Dissertation zum Thema E-Campaigning.

    Zwischen Herbst 1997 und Ende 1999 arbeitete Heintze als wissenschaftlicher Mitarbeiter eines CDU-Bürgerschaftsabgeordneten. Zeitgleich war er von Mitte 1995 bis Ende 2001 als freier Wirtschaftsjournalist für verschiedene Zeitungen tätig (unter anderem für das Hamburger Abendblatt, Die Welt und die Financial Times Deutschland).

    Dazu gründete er 1999 die Firma Top Advice Heintze&Partner und 2002 wurde er Pressesprecher der Mummert Consulting AG. Seit 2003 ist er als geschäftsführender Gesellschafter der Mummert Communications GmbH, die Anfang 2006 zur Faktenkontor GmbH umfirmierte und 24 Mitarbeiter beschäftigt, tätig.

    Nebenbei etwas zu parteipolitischen Motiven:
    Communications, Commerce & Comic

    netzpolitik.org/2012/exklusiv-die-offizielle-gasteliste-von-
    ackermanns-geburtstagsdiner-die-das-kanzleramt-geheim-halten
    -will/
  • Antworten » | Direktlink »
#9 GuidoAnonym
  • 28.07.2012, 16:23h
  • ...wo bleibt denn der Brief "LSU an die MdB von CDU und FDP"? So lange ich da nichts sehe/höre kann ich den Veranstaltern nur zustimmen.

    Liebe hambugischen CDU/LSU und FDP - druckt euch Motto-Shirts "Schuld sind immer die Anderen" ... ihr geifert in die falsche Richtung! Tretet euren Parteigenossen vor das Schienbein und nicht denjenigen, denen schon ans Bein gepisst wurde!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 alexander
  • 28.07.2012, 16:26h
  • zitat : [Wie geht dies damit zusammen, zwei demokratisch legitimierte Parteien aufzufordern von einer Teilnahme am CSD abzusehen und so einen Teil der Zielgruppe bewusst zu diskriminieren?"]

    es wird, wenn überhaupt nur die "zielgruppe" nicht zugelassen, die den sinn und zweck des CDS's "konterkarieren"!!! (die NPD ist auch noch "demokratisch legitimiert"!!!!!!!!)

    dieser 39 jährige lackel, bestätigt wieder einmal meine buchstäbliche ablehnung dieser generation, die augenscheinlich nur persönliche, parteipolitische interessen vertritt, "hübsch ummantelt mit "allgemeinem interesse" ???!)
    der "evangelisch-lutherische" Heintze hat die typische BRUTPFLEGE der CDU durchlaufen, bis hin zur mitgliedschaft in der verbindung der :
    "Hamburger Wingolfs" ! (seit 1994 mitglied !).

    und nun auch noch sehr bezeichnend :
    [Eine Plattform, um die Vorwürfe zu diskutieren, werde im Rahmen des CSD nicht angeboten, kritisierte der CDU-Politiker.] ??????

    benötigen wir jetzt in deutschland auch noch einen PLATTFORM FÜR SCHWULE INTERESSEN: "WIE MENSCHEN- UND BÜRGERLICH RECHTE ???"

    WAS GIBT ES DA ÜBERHAUPT ZU DISKUTIEREN ????
    die grösste unverschämtheit, dass wir uns das von einem 39 jährigen "jungspund" sagen und vorwerfen lassen müssen !
    und schwupps haben wir wieder das so "allseItsbeliebte und angewandte TÄTER -OPFER PRINZIP von diesem clown zu ertragen" ???

    und, ist es doch eine sehr probates mittel "ausmerksamkeit zu ERREGEN" !
  • Antworten » | Direktlink »
#11 böser SveniAnonym
  • 28.07.2012, 16:35h
  • Was ein Spinner!
    Drohung mit Kosten (ohne Gemeinnützigkeit, müssen Steuern gezahlt werden), nur weil man die Wahrheit vorgehalten bekommt?
    Ja ne ist klar.
    Da kann er auch mit seiner tollen Logik im Zentralrat der Juden für den Holocaust werben.
    Das ist genauso geschmacklos!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 FinalmSposato
  • 28.07.2012, 16:37h

  • "Roland Heintze, schwules Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft, wirft dem CSD-Verein der Hansestadt vor, LSU und FDP zu diskriminieren. "

    Hahahahaha! Wer diskriminiert hier bitte wen? Wer stimmt seit Jahrzehnten gegen jede rechtliche Verbesserung von Schwulen und Lesben?

    Es ist Zeit für unsere Rechte zu kämpfen. Egal wie die einzelne Lesbe oder der einzelne Schwule politisch eigentlich denkt, MAN KANN JETZT NUR eine der ANDEREN im Bundestag vertretenen Parteien wählen, ansonsten wird mit richtiger Gleichstellung nie was!

    Das wissen auch die Schwulen in der Union und FDP. Genau deshalb geben die jetzt so hanebücherne, verzweifelte Kommentare ab.

    Wir werden euer Versagen aber nicht vergessen!

    Wer als LGBT mit einer wie auch immer von rot/grün/linken/Piraten geführten Regierung nicht einverstanden sein sollte, geht eben nicht zur Wahl. Das ist immer noch besser als eine dieser homophoben l Parteien zu wählen! Vor allem begeht man dann auch keinen Verrat an sich selber!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Mullah v d AlmAnonym
  • 28.07.2012, 16:38h
  • Naja, dass parteipolitisches Hickhack nichts auf dem CSD verloren hat, schrub ich schon letztens, und fordere deshalb den Ausschluss aller Parteien.

    Das sich Schwulenhasser jetzt als "Aktivisten" bezeichnen und sich als Diskriminierungsopfer gerieren, weil sie mit ihrer Täterschaft konfrontiert werden, ist eine altbekannte Masche aus dem rechtsextremen und fundamentalistischen Milieu. Psychologisch sehr interessant, aber auch nix neues.

    "Wir haben vor der Durchführung der Aktion bei allen Parteien, deren Vertreter im Bundestag für das Gleichstellungsgesetz gestimmt haben, angefragt, ob diese die Aktion unterstützen möchten",

    Siehe oben ... wieso, weshalb, warum? Was soll das?

    " ... dass das Budget schon anderweitig verplant wäre ... "

    Ach daher weht der Wind. Mit entpolitisiertem Scheinprotest Kasse machen!
    Wer nichtmal bereit ist tausend Zettel ausm Bürodrucker laufen zu lassen, soll seinen Plunder doch bitte behalten. Danke.

    Bleibt die Frage nach der Gemeinnützigkeit. Ich finde es angebracht, gar notwendig dies zu thematisieren, denn aktuell habe ich auch meine Zweifel, ob diese Wahlkampf und Werbeveranstaltungen mit Faschingsbeilage gemeinnützig ist. Der Ausschluss von Parteien und Unternehmen wäre ein richtiger Schritt um die Steuervorteile auch weiterhin zu gewährleisten.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Mullah v d AlmAnonym
  • 28.07.2012, 16:46h
  • Antwort auf #7 von Fiete_Jansen
  • Meine Position schliesst auch die DKP als institutionalisierte Partei mit ein, aber, vllt hast du Lust, bzw kannst du, ohne dich zu komprimitieren, ein paar Andeutungen beitragen, wie es um die Bereitschaft der Organisatoren mit der DKP steht. Grundsätzlich und nicht nur auf HH bezogen?
    Gibts für euch auch einen roten Teppich inkl Jagdschein?

    Ich frage weil das Ausladen von CDU/FDP ja dem Ende der FDGO gleichkommt, wie es scheint ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#15 RalfAnonym
  • 28.07.2012, 17:22h
  • Les ich da "Bürgerrechtsaktivisten" mit Bezug auf FDP/CDU?! Der Mann muss mal aufgeklärt werden, dass Bütgerrechtsaktivisten Leute sind, die sich FÜR die Bürgerrechte einsetzen, nicht Leute, die -wie er und seine Gesinnungsfreunde- GEGEN die Bürgerrechte kämpfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 alexander
  • 28.07.2012, 17:24h
  • Antwort auf #12 von FinalmSposato
  • nicht zur wahl gehen, geht garnicht !
    man sollte jedem wähler die persönliche verantwortung und den entsprechenden überblick "schon zutrauen dürfen", um auch mal eine partei zu wählen, die nicht unbedingt konform mit der persönlichen einstellung ist, aus protest ! es sind dann zwangsläfig die kleineren parteien, die keinen direkten politischen einfluss nehmen können, aber man hat gewählt und die stimme nicht verschenkt ! (wohlgemerkt, wir sprechen hier nicht von tj.!!!)
    ansonsten gebe ich dir unumwunden recht !

    diese brüder spüren erst jetzt (jahre zu spät!!!), dass ein gegenwind droht und die menschen in der BRD so sauer sind, dass sie mit ihren immer wieder neuaufgelegten "aalglatten sprüchen, verhaltensweisen und gestyltem outfit, nicht mehr punkten können !!!"
    ich habe ein bisserl hoffnung, dass die repolitisierung der CSD's weitergeht und ein "allgemeines nachdenken in gange kommt !!!"

    ( ich muss heute immer noch lachen, über die stylische veränderung der "würdenträger", wie gutti, mammi, van der leyen, fischer, schwesterwelle und unserem ewig "dunkelbraunen" sozialstem kanzler, der jetzt mit gas kocht ???)
    muss aber sagen, mutti mit "schlauchbootlippen", wäre saugeil !!! (bei dem schmalen mund?)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#17 StretchingmasterProfil
  • 28.07.2012, 17:34hEssen / Holsterhausen
  • Ich finde es auch richtig wenn die Parteien die alles blockieren sich nicht noch ins warme Nest setzen dürfen.

    Ich baue ein Haus. Ein anderer behindert, boykottiert mich sogar. Dann lass ich den nicht am Ende in meinem Haus wohnen. Basta.

    Allerdings ist es auch so das eben diese Parteien etwas zu sagen haben in diesen Land. Auch in Zukunft. Leider.
    Und dann wird es garantiert darauf hinauslaufen das der Spieß rumgedreht wird.
    "Wenn wir nicht beim CSD mitlaufen dürfen, dann stimmen wir auch in Zukunft gegen euch. Selbst Schuld!"

    So wird es kommen. Also zum Boykott wird auch noch Erpressung dazukommen. Denn niemand wird doch im Ernst glauben das sich die Parteien so eine Ausladung gefallen lassen.

    Also ist die Frage: Hinnehmen das sie gegen die Gleichstellung gestimmt haben und sie trotzdem am CSD teilnehmen lassen, in der Hoffnung das es in Zukunft besser wird?
    Oder:
    Die Parteien wirklich ausladen auf die Gefahr hin das in Zukunft noch massiver gegen uns gefahren wird?

    Ein Lösung wäre wirklich nur eine Abwahl der FDP und CDU/CSU. Aber da können wir lange warten da die Homophobie hier in Deutschland noch viel zu verbreitet ist.

    Selbst meine Großmutter (von mir nur noch "Die Alte" genannt) hat gemeint das alle Schwulen und Lesben vergast gehören wie damals die Juden. Und da soll sich ein Junger Mann outen?

    Und so denken garantiert noch sehr sehr viel hier. Leider.

    Es wird noch sehr viel Zeit vergehen bis es eine völlige Gleichstellung und absolut keine Diskriminierung mehr gibt.

    Schönen Tag noch
  • Antworten » | Direktlink »
#18 JeromeAnonym
  • 28.07.2012, 17:56h
  • Ähm. Vielleicht mal überlegen. Das Volk hat kein Interesse daran Homosexuellerechte auszuweiten bzw. Homosexuelle vor Diskriminerung zu schützen bzw. zu ünterstützen! Wenn es nach dem Volk ginge , so ginge es Homosexuellen heute immer noch nicht sehr gut! Wer war es denn der erst die Sensibilität für das Thema Homosexualität geschaffen hat? Wer macht den Gesetze ? Richtig. Politiker. Ansonsten gäbe es immer noch keine eingetragene Partnerschaft usw. Geschweige denn wüsste man nicht , ob Homosexualität legal wäre, wenn damals das Volk Gesetze gemacht hätte!!!

    Dank Politik haben es Homosexuelle überhaupt geschafft! Nicht vergessen ! Dem Volk sind Homosexuelle egal und erst dann wichtig , wenn das eigene Kind schwul ist und gemobbt wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 alexander
  • 28.07.2012, 18:09h
  • Antwort auf #17 von Stretchingmaster
  • deine rede :
    [Ich baue ein Haus. Ein anderer behindert, boykottiert mich sogar. Dann lass ich den nicht am Ende in meinem Haus wohnen. Basta.]

    das haben aber etliche "amtierende FDP politiker" getan, indem sie mit "pomp & zirkustanz" ihre sogenannten "HOCHZEITEN", feierten und auch noch STOLZ ihre fotos der presse zur verfügung stellten !!! um damit zu protzen, wie immer, schaut her, uns geht es blendend, wir haben "überhaupt keine probleme"???
    ich muss ganz ehrlich sagen, "diesen ehen, wünsche ich die hölle auf erden !!!"
    und diese verlogenen HERREN, stellen auch noch ansprüche und glauben, sie sind im recht ???
    hier ist nur noch die dicke, fette keule angebracht, damit diese mischpoke endlich auf den boden der tatsachen zurückgeholt wird !!!
    dieser "altersmässig mehr als fragwürdiger klüngel" dürfte sonst in den nächsten jahren unser sozialer untergang sein, diese luder haben nicht mal ein grundlegendes RECHTSEMPFINDEN !!! und es interessiert sie auch nicht !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#20 SukinoProfil
  • 28.07.2012, 18:11hKaiserslautern
  • Also ich frage mich wieso alle Länder wie Frankreich, Luxemburg, Belgien, Niederlande, Spanien, sogar das hochkatholische Portugal die Ehe eröffnen während Deutschland quasi "hängen" bleibt.

    Nur weil der Papst Deutscher ist, müssen wir uns nicht dranhalten.

    United Kingdom sowie die Anhängsel machen alles mit! USA wird demnächst auch bald folgen... also wenn Deutschland sich dann wie Russland benimmt - wandere ich aus!
  • Antworten » | Direktlink »
#21 alexander
#22 175erAnonym
#23 175erAnonym
#24 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 28.07.2012, 18:31h
  • "Als gemeinnütziger Verein, als welcher Ihr seit 2010 anerkannt seid, sollte sich nur bezeichnen, wer auch für gemeinnützige Zwecke eintritt", heißt es am Ende seines Offenen Briefes. "Auf Eurer Webseite steht: ‚Sein Ziel (Pride e.V.) ist es, in der Öffentlichkeit bestehende Vorurteileund Diskriminierungen gegen Lesben. Schwulen, Bi- und Trans- oder Intersexuellen abzubauen...' Wie geht dies damit zusammen, zwei demokratisch legitimierte Parteien aufzufordern von einer Teilnahme am CSD abzusehen und so einen Teil der Zielgruppe bewusst zu diskriminieren?"

    Wo er recht hat, muss man selbst einem Herren von der CDU zustimmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 FOX-NewsAnonym
#26 CDU GegnerAnonym
  • 28.07.2012, 19:43h
  • Der und seine Partei sollen schön zu Hause bleiben und das Gleichstellungsgesetz überarbeiten. Dann darf er auch wieder zum CSD. Die Diskriminirung haben doch die Union und die FDP erfunden, die sollen vor ihrer eigenen Tür kehren. Jetzt werden die halt diskriminiert. Richtig so!
  • Antworten » | Direktlink »
#27 sanscapote
  • 28.07.2012, 19:59h
  • Weder die CDSU noch die FDP haben auf den Prides etwas verloren.

    Vorangig ist, dass ihr eure Hausaufgaben macht, bevor das BVG eure Flops ausbuegelt.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 finkAnonym
  • 28.07.2012, 20:35h
  • Antwort auf #18 von Jerome
  • "Wer war es denn der erst die Sensibilität für das Thema Homosexualität geschaffen hat? Wer macht den Gesetze ? Richtig. Politiker."

    äh. du glaubst allen ernstes, die gesellschaftlichen fortschritte beim thema homosexualität verdankten wir parteipolitikern und ihren gesetzen? gute güte, ich fürchte, du brauchst einen grundkurs.

    de.wikipedia.org/wiki/Schwulenbewegung

    ich finde es ehrlich gesagt alarmierend, dass die leute um volker beck es nicht nur geschafft haben, den parteipolitischen ehe-lobbyismus in den mittelpunkt aller aufmerksamkeit zu drücken - sie haben es anscheinend sogar geschafft, dass man heute gar nicht mehr weiß, dass es da überhaupt mal andere ansätze und strategien gab (und ja in kümmerlichen resten immer noch gibt).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#29 lucdfProfil
  • 28.07.2012, 21:16hköln
  • Ich bin auch nicht sicher, dass die Gay Pride so gemeinnützig ist. Ich sehe da viel Kommerz ...
    Aids-Hilfe, Informationskampagnen, ja... aber Gay Pride ist langsam out. Zu viel Gay Pride hat die Gay Pride kaputt gemacht.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 FinalmSposato
  • 28.07.2012, 21:27h
  • Antwort auf #27 von sanscapote

  • Genau so sehe ich das auch. Wir müssen hier klar und deutlich sein!

    Erst uns gleiche Rechte verweigern und dann mit uns an CSDs auf Kuschelkurs machen akzeptieren wir nicht mehr.

    Wollen die jetzt kuscheln kommen, dann tretet ihnen jetzt ganz dolle mitten dahin wo's richtig weh tut!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#31 sanscapote
#32 Timm JohannesAnonym
  • 28.07.2012, 22:55h
  • Was die FDP angeht, ist das Verhalten des Hamburg Pride und deren Verantwortlichen total inakzeptabel; was die CDU angeht, hingegen hat Heintze nur insonfern Recht, wenn er seine Kritik allein auf die LSU bezieht.

    Die CDU/CSU ist scheiße und verhindert seit Jahren die Gleichstellung.

    Der LSU ist insofern noch akzeptabel, weil er ein Brückenbauer in die CDU hinein ist.

    Wer aber 2013 die CDU/CSU als homosexueller Mann wählt, der muss total keine Ahnung haben.

    Die CDU/CSU verhindert die Gleichstellung in der Einkommensssteuer und ist Schuld daran, dass seit Jahren homosexuelle Paare mehr Einkommenssteuer zahlen müssen als ein heterosexuelles Paar: Diskriminierung pur, die hier die CDU/CSU betreibt.

    Daher die CDU ist SCHEiSSE, Herr Heintze.

    ---
    Was die FDP angeht, da sieht es bekanntlich anders aus, und der Hamburg Pride handelt hier unverantwortlich.

    Die FDP hat mehr als die SPD zu Zeiten der Grossen Koalition durchgesetzt. Während die SPD "die Hände in den Schoss gelegt "hat, hat die FDP in dieser (!) Legislaturperiode folgendes durchgesetzt:

    * Errichtung der Hirschfeld-Eddy-Stiftung
    * Gleichstellung in der Grunderwerbssteuer
    * Gleichstellung in der Erbschafts- und Schenkungssteuer
    * Gleichstellung bei den verpartnerten Bundesbeamten, Soldaten und Enticklungshelfern in Besoldung und in Versorgung.

    ALLES in dieser (!) Legislaturperiode durchgesetzt und NICHT zu Zeiten der Grossen Koalition, wo die SPD NICHTS geleistet hat.

    Daher wenn der Hamburg Pride hier die FDP kritisiert, hätte er auch zu Zeiten der Grossen Koalition die SPD entsprechend abwatschen müssen: hat der Hamburg Pride aber nicht gemacht.

    Daher die Aktion ist bezogen auf die FDP von rein ideologischem Handeln der Verantwortlichen bei Hamburg Pride in Wahrheit geprägt.

    Hätte der Hamburg Pride seine Aktion nur gegen die CDU/CSU gerichtet, wäre die Aktion tragbar gewesen; aber das Einbeziehen der FDP ist lächerlich. Zu viele Punkte hat die FDP in DIESER Legislaturperiode insbesondere dank Frau FDP-Justizministerin Leuttheusser-Schnarrenberger durchgebracht.

    Es fehlt aber, damit die FDP richtig glänzen könnte, die Gleichstellung in der Einkommenssteuer.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 stromboliProfil
  • 29.07.2012, 08:18hberlin
  • Antwort auf #4 von sarah
  • ..."wenn ich ehrlich bin würde ich sogar die kompetenz des CSD in frage stellen wenn sie noch weiterhin für die FDP werbung machen würden!"
    überlegenswert.. denken wir das ganze mal weiter:
    Eigentlich war eine solche reaktion voraussehbar
    www.queer.de/detail.php?article_id=16906&antwort_zeigen=ja#c
    20

    , weil teil der von uns mitgetragenen demonstrationskultur, die wir uns selbst auferlegt haben! Wie das demorecht sich gliedert, zeigt unser Mullah v d Alm auf:
    www.queer.de/detail.php?article_id=17010&antwort_zeigen=ja#c
    31

    , um richtig zu schließen: "Eine neue APO muss her!"

    Die parteien allesamt und die betroffenen insbesondere, werden sich die teilnahme an solchen spektakeln nicht nehmen lassen.. ; schließlich ist der ruch des moralisch unanständigen einem augenzwinkernden regenbogengemeinschaftsgefühl gewichen und die säubernden eingriffe werden von den betreibern selbst in vorauseilender disziplin aus dem weg geräumt. Besser und preiswerter kann eine partei sich heute nicht mehr vermarkten ohne inhaltlich stellung zu nehmen!
    Deshalb ist auch der versuch, wenigstens an das schamgefühl der politischen schwuppen appelieren zu wollen, bei deren grundhaltung nun bewiesen (!) , ohnehin ein vergeblicher versuch der herbeiführung eines kontroversen dialoges.
    Aber im grunde genommen sind unsere parteihomos auch nur opfer ihrer eigene spielchen, teil eine teile und herrscheprograms in dem sie von ihren partei-granden dann abgewatscht werden.
    Feucht zwischen den beinen werden sie , wenn dann ein grusswort aus der parteispitze sie in ihren zirkeln erreicht, der ihnen viel GLÜCK und erfolg in ihrer arbeit wünscht. Und hatten wir nicht alle feuchte augen als angela ihren guido ermunterte, seinen mronz auch auf die kanzlerparty mitzubringen.. ? Grosses rührdrama!

    Aber: man hätte ohne zweifel kurzfristig im vorfeld eine veranstaltung aller beteiligten mitsamt den zukünftigen gegendemonstranten organisieren können/müssen! Öffentliche veranstaltung im bürgerhaus sankt pauli oder sonstwo... in der republik, weil das ja nicht nur das problem der hamburger ist. ! Berlin ist ja nur dank spätereignis noch mal drum herum gekommen... man fragt sich, wie es da verlaufen wäre...
    Deshalb:
    Einladen , konfrontieren und mit den besseren argumenten in die ecke stellen wo sie hingehören..; dass heft des handelns wieder in die eigenen hände nehmen. Das wurde offensichtlich verpasst.. gute vorlage für die retter des fdgo's aus größter not. Ihre fähigkeit erprobt bei der rettung eines weiteren pfeilers unserer gesellschaft, der der marktwirtschaft! Wenn die zurücktreten, dann unter der schmerzlinie!

    Mit einer öffentlichen abstimmung in einem plenum wären mehrere dinge im voraus abgeklärt worden: es gibt eine massive gegendemo! Es gibt den willen, dies direkt unter den augen der fdp- der cdu-homos zu veranstalten als ausdruck einer tiefen unzufriedenheit mit deren politischem handeln! Und es gibt eine übergreifende unz7ufriedenheit mit der zugehörigkeit von schwulen in solchen parteien! Auch sozialpolitisch müssen wir wieder positionen erarbeiten die sich von deren unterscheiden. Das wäre eine gute gelegenheit zur einübung gewesen! Und ja, ihr seid mittlerweile unerwünscht! Was dem herrn lsu auch die argumentation des "ausgeschlossen " seins genommen hätte.. ausschließen kann man sich nur selbst durch sein eigenes nichthandeln. Denn wie so schön argumentiert wurde.. der koalitionszwang , der böse..!
    Das deis andere parteien nicht aussen vor lässt in der retrospektiven betrachtung sei gleich mit angemerkt: auch spd und grüne haben da dreck am stecken! Problematisch deshalb auch das parteienintervento innerhalb der proitestbewegung: die haben da nichts drinn zu suchen. In solchen phasen darf parteien nicht der zugang gewärt werden. Sonst machen wir uns zu deren wahlkampfhelfer.
    Nun; Man hätte sie alle ja auch auffordern können, eine patenschaft all jener parteiabgeordneten zu übernehmen, die mit neinstimmen , schwule interessen ständig unterlaufen... ; teilnehmen darf, wer seinen patenabgeordneten überredet, am csd seines wahlkreises teilnehmend, dort abbitte leistet für sein undemokratisches handeln...
    wenigstens so würden sie politische kärrnerarbeit zeigen.
    Überhaupt die mär von der schweren überzeugungsarbeit, die sie für uns leisten..;
    die tränen müssten uns laufen wie überquellende bäche.

    Ein csd verpflichtet nicht zu konsen um jeden preis! Er ist politisch, also widersprüchlich... das müssen offenbar solche parteinachkömmlinge erst lernen; aber das wäre hinderlich beim ziel über schiene politik gesellschaftliche macht auszuüben ...
    An dieser stell man muss also auch die frage nach der motivation stellen , die diese leute in die politik treibt. Eitelkeit & geltungstrieb brauchts schon, um die vielen stressfaktoren zu kompensieren.
    Solche leute üben als erstes das juristische absichern ihrer eigenen interessen, so wie die buchreligionssekten die texte des konkordats auswendig kennen...

    Aber solches vehalten braucht auch den wähler... uns!
    nochmal Mullah v d Alm zitiert:

    www.queer.de/detail.php?article_id=16920&antwort_zeigen=ja#c
    24


    "Ganz ehrlich ... ich wundere mich nämlich auch, und das nicht zu knapp, und Frage deshalb die Veranstalter: Was habt ihr denn erwartet? Ein warmes Plätzchen in Muttis bürgerlich konservativem Schoss?"

    Machen wir weiter mit dem täglichen denken.. was ist mit dem parteienübergreifenden eingriff in das noch gesicherte versammlungs und vereinsrecht..;
    fundamentale rechte, die bisher "heilig" gehandelt wurden , werden mittels hanebüchener entscheidungskriterien an einen verfassungsschutz weitergeleitet, der rechts blind und gehörlos, nun bei "opponierenden gruppen" die nachtigall trapsen hören soll, um so die gemeinnützigkeit zu erlauben oder zu verweigern..! Das sind sonderrechte die man einstmals der gestapo einräumte um so demokratische instutitionen zu zerstören... mir scheint, die "mächtigen" üben mal wieder den ernstfall und die schwulen parteihandlanger machen den servilen diener ihrer herren!
    Es bedarf dann nur noch der richtigen zuarbeiter und IM's im jeweils gegnerischen lager oder kleingeistige auseinandersetzungen über die "richtigen " ziele, um unliebsame nebenbuhler finanziell lahm zu legen.. Denunzianten an die emanzipationsfront.. da werden sich einige finden lassen?!
    In diese IM kategorie kann man den herrn lsu-lolly heintze nun getrost offiziell mit einreihen.. so hat die von uns zuvor mitgetragene wende öffentlicher emanzipationspräsenz auch geistig ihren mitläufern nun die munition geliefert, mit der sie in ihrer selbsternannten notwehr uns reglementieren werden. Zukünftig kann jede gruppierung , die nicht sich mit den inhalten unserer staatstragenden fdgo parteien einig findet, mit der drohung auf entzug der gemeinnützigkeit rechnen.. was diese parteien sich nicht schon unter den nagel gerissen haben (lsvd- hirchfeldstiftung...) werden sie so mundtod machen! Die freiheitlichen grundordnungen im sinne von fdp und c-parteien sind gefährtdet.. verfassungsschutz übernehmen sie!
    Politiker?? SCHMIERENDKOMÖDIANTEN!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#34 KokolemleProfil
  • 29.07.2012, 09:19hHerschweiler
  • Antwort auf #5 von Bundeswahlgesetz
  • Wer und wie jemand einen Rechtanspruch auf Soziale Marktwirtschaft und Demokratie hier in Deutschland haben entscheidet alleine das Volk und das Bundesverfassungsgericht und nicht Sie FRau Merkel. Siehe Entscheidung zur von Ihnen vermurksten und vom BVG zu Recht kassierten Wahlrechtsreform Frau Merkel.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#35 Fiete_Jansen
  • 29.07.2012, 09:49h
  • Antwort auf #14 von Mullah v d Alm
  • Ich hätte natürlich ein Problem mit deiner Forderung alle Parteien auszuschließen. Warum eigentlich? Wenn der CSD wieder politisch werden soll, was wir uns auf die Fahne geschrieben haben, braucht es auch politische Parteien auf den CSDs.

    Bei den CSDs an denen wir teilnehmen gibt es unterschiedliche Reaktionen von Anfragen ob wir mitmachen wollen bis zu naja dann macht mal mit. Es gibt aber auch CSDs wo wir erst garnicht zugelassen werden.

    Was meinst du mit "roter Teppisch inkl. Jagdschein"?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#36 FDP GEGNERAnonym
  • 29.07.2012, 10:24h
  • Antwort auf #32 von Timm Johannes
  • Wovon träumst Du nachts? Die FDP ist verlogen und hat nichts von Bedeutung durchgesetzt. Von der Schnarri hatte ich auch mehr erwartet. Auch sie ist eingeknickt und lügt. Sie tat so als werde sie ganz viel für die Gleichstellung tun; hat sie aber nicht. Sie ist mittlerweile so unglaubwürdig, daß sie leider mit der FDP auch in Bayern aus der Regierung fliegen wird. Und das hatte mich mal gefreut, vor Jahren, daß diese korrupte und menschenverachtende CSU nicht mehr alleine regieren durfte in Bayern. Nächstes Jahr fällt dann Bayern wieder zwei Jahrhunderte zurück, wenn Seehofer alleine regieren darf.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#37 Union GegnerAnonym
  • 29.07.2012, 10:32h
  • Und wenn die Schwulen und Lesben die Union und die FDP bei den CSDs willkommen heißen, dann müssen demnächst die Ausländerverbände und die jüdischen Gruppen auch die NeoNazis willkommen heißen. Tun die hoffentlich auch nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#38 Ralfilein
  • 29.07.2012, 10:42h
  • was bitteschön hat das Abstimmungsverhalten einer Fraktion auf Bundesebene mit unseren Interessensvertretern zu tun, die für unsere ....und ich gehe davon aus auch für ihre Sache.....im Rahmen einer schwul-lesbischen Veranstaltung eines der demokratischten Rechte... nämlich zu demonstieren für sich in Anspruch nehmen. Können diese Leute eigentlich ihrer Mutter noch deutlicher Zeigen, dass sie da sind...... ausschließen und diskriminieren ist die Waffe anderer großer Organisationen auf der ganzen Welt.... es sollte aber nicht die Waffe der Schwulen und Lesben sein, die genau darunter schon seit Menschengedenken zu leiden haben...... bei diesem Hick Hack.... ist Fremdschämen angesagt und wenn ich nicht gegen diese Art der Einflussnahme wäre..... würde ich zum öffentlichen Boykott eures CSDs in Hamburg aufrufen.......
  • Antworten » | Direktlink »
#39 stromboliProfil
  • 29.07.2012, 10:42hberlin
  • Antwort auf #35 von Fiete_Jansen
  • "..Es gibt aber auch CSDs wo wir erst garnicht zugelassen werden. " !???
    arrgh.. berichte mal näheres und bitte auch die städte, beziehungsweise die veranstalter nennen!

    Gerade wenn es um mobilisierung geht, sollte so etwas nicht im verborgenen bleiben... beide seiten der medaillen anschauen , dann handeln!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#40 stromboliProfil
  • 29.07.2012, 10:59hberlin
  • Antwort auf #37 von Union Gegner
  • na ja, es gibt auch noch ein unvereinbarkeitsgebot im demonstrationsrecht, dass zu beachten ist..; da ist ja auch der knackpunkt anzusetzen: solange die community etwas wie lsu und fdp-homos als teil ihrer strategie betrachen, haben sie ein anrecht auf partizipation.
    Erst wenn hier die grenzen gezogen und unvereinbarkeiten klar formuliert, kann man auch ausgrenzen ohne dabei sowas wie die gemeinnützigkeit zu verlieren! Mit ein grund, warum man mittels übertragung der verfassungsschutzbeobachtung solche grenzziehungen zukünftig zu verhindern sucht.

    Der vergleich mit jüdischen gruppen und nazis hinkt, weil hier die feindbilder klar zu tage treten..! Was aber rechte nicht hindert im kampf gegen die "überfremdung durch muselmanen und migranten " auch hier , grenzüberschreitende koalitionen einzugehen.

    Aber ein familienpolitisches bild wie es von teilen der community und ihren verbänden mitgetragen wird, könnte einer neonazipartei es erlauben teilzunehmen, ist doch deren ideologischer kern von familie der selbe!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#41 Timm JohannesAnonym
  • 29.07.2012, 12:01h
  • Antwort auf #36 von FDP GEGNER
  • @FDP Gegner
    Tja du laberst ideologischen Schwachsinn und dein Name zeigt bereits, dass es dir nicht um die homopolitischen Fakten geht. Nochmals daher:

    In DIESER Legislaturperiode wurde im BUNDESTAG verabschiedet:

    * Errichtung der Hirschfeld-Eddy Stiftung mit Finanzkapital
    * Gleichstellung im BaföG
    * Gleichstellung in der Grunderwerbssteuer
    *Gleichstellung in der Erbschafts- und Schenkungssteuer
    *Gleichstellung bei den Bundesbeamten, Entwicklungshelfern und Soldaten in Besoldung und in Versorgung

    Im Jahressteuergesetz 2013 ist "bisher" die Gleichstellung im 5. Vermögensbildungsgesetz vorgesehen.

    Der FDP ist daher "nur" bisher zum Vorwurf zu machen, dass sie die versprochene Gleichstellung in der Einkommenssteuer nicht durchsetzt und dies wird ihr dann 2013 homopolitisch das Genick brechen, da verpartnerte homosexuelle Paare diese fehlende Gleichstellung in der Einkommenssteuer nicht vergessen werden.

    Ansonsten gilt: die Attacken auf die CDU/CSU gehen zu 100 Prozent in Ordnung. Aber bei der FDP ist schon zu sehen, dass doch einiges in DIESER Legislaturperiode verbessert wurde.

    Die FDP hat mehr bereits erreicht und im Bundestag durchgesetzt, als die SPD zu Zeiten der Grossen Koalition und das ist homopolitischer Fakt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#43 FDP-GAnonym
  • 29.07.2012, 13:27h
  • Antwort auf #41 von Timm Johannes
  • Und Du wiederholst Dich. Aber die Wiederholung macht es nicht besser. Die FDP bleibt eine verlogene Partei. Natürlich geht es nicht nur um homopolitische Fakten. Man muß bei der FDP einen Rösler ertragen, der seit ewigen Zeiten, der unbeliebteste - zu Recht - Politiker der Nation ist. Manchmal war er vielleicht auf dem zweitletzten Platz, weil Schwesterwelle auf dem letzten ist. Dann ein talentfreier Niebel! Eine strunzdumme Homburger, dann noch ein paar mit "auffälliger" Doktorarbeit, und so weiter. Die Partei kommt doch nicht umsonst nur auf höchstens 3%. Sie sind verlogen, inkompetent, dumm, arrogant, und auch homophob - Fakt ist doch, daß sie bei der letzten Abstimmung gegen die Öffnung der Ehe waren. Da kann man rumreden wie man will, eine Möglichkeit wäre zumindest die Stimmenthaltung gewesen. Nein, sie stimmen offen dagegen. Natürlich schwafelt der eine oder andere FDPler jetzt wieder, aber, wenn, eigentlich und wir werden und wir versprechen (bzw. lügen) usw. Anscheinend glaubt das auch manchmal irgendein Verblendeter......
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#44 -hw-Anonym
#45 FDP-GAnonym
#46 Timms HöschenAnonym
  • 29.07.2012, 13:48h
  • Antwort auf #43 von FDP-G

  • Bei "* Errichtung der Hirschfeld-Eddy Stiftung mit Finanzkapital":
    erste Regungen.

    "Gleichstellung im BaföG":
    es erigiert!

    "*Gleichstellung in der Erbschafts- und Schenkungssteuer":
    Vollsteif!

    "*Gleichstellung bei den Bundesbeamten, Entwicklungshelfern und Soldaten in Besoldung und in Versorgung":

    Ich werde schon wieder voll eingesaut! Ist immer das Gleiche bei FDP, und bei "es gibt bessere Kirchen als..."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#47 Reinhold HenßAnonym
#48 WilmersdorferAnonym
#49 stromboliProfil
  • 29.07.2012, 15:20hberlin
  • Antwort auf #38 von Ralfilein
  • "...unseren Interessensvertretern.."
    wie kommst du auf unsere.. deine vieleicht , meine mit sicherheit nicht.
    Sie sind in ihrer/en partei/en eine vertretung IHRER interessen. Das kann so sein weil ihre parteien , zumindest vorrangig die der c -parteien, gegen "ihre " sich verhalten!
    Insofern zeigen sie dankenswerterweise den widerspruch in ihren eigenen reihen auf, was bei homosexuellen nazis auch der fall sein kann.
    Mehr erst mal nicht.
    Nur weil die zufällig homosexuell empfinden ,sind die noch lange nicht schwul!

    Gut, wenn sie für IHRE speziellen werte , die nicht meine sein müssen, demonstrieren wollen, warum machen sie nicht einen eigenen umzug? Es gibt ja auch linksalternative umzüge die nichts mit den durchschnittlichen zu tun haben wollen weil deren zielsetzung nicht genehm... damit muss man leben.
    Vieleicht auch gar nicht mal so schlecht! Warum sich für die jeweiligen wahlkampagnen einspannen lassen als nützliche idioten, die sticker und aufkleber sich anheften und so vorgauckeln, inhaltlich hinter den parteien zu stehen.
    Fremdschämen sollten jene , die planlos in der welt rumstolpern weil sie meinen, als ganzes auftreten zu wollen und so einigkeit vortäuschen... machen wir uns nichts vor, die buttern dich unter wies ihnen gerade so passt.. so geschehen im bundestag!
    Schäm dich!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#50 alexander
  • 29.07.2012, 16:59h
  • im grunde muss man das "sogenannte" problem lediglich "simplifizieren", dann ergibt sich die antwort von selbst : "gegen wen demonstrieren wir eigentlich" ??? GEGEN GOTT UND DIE WELT ???

    man möge mir mal logisch erklären, warum unsere "einzigen gegner" eben die "politischen parteien, die uns unsere rechte verweigern" an unserer demo GEGEN SIE, TEILNEHMEN DÜRFEN ???
    (sie demonstrieren dann doch gegen sich selbst ? oder ?)
    d.h. im klartext, hier wird ganz infam versucht uns und unsere interessen in der öffentlichkeit zu unterminieren, dazu ist jedes noch so dreckige mittel ist recht !
    (vom kostenlosen werbeeffekt, gar nicht erst zu reden !)
    und wenn man gegenwind spürt, ist sofort eine sondereinheit polizei "geordert"!!!

    man versucht gezielt und sehr bewusst, den CSD für eigene interessen zu mißbrauchen und unser eigentliche ansinnen, das recht auf gleichbehandlung zu verwässern !
  • Antworten » | Direktlink »
#51 MarcAnonym
  • 29.07.2012, 18:01h
  • Der Typ ist ja echt der Hammer! Wie jeder von dieser schwarz-gelben Gurkentruppe!

    Die diskriminieren uns und behandeln uns wie Untermenschen. Und wenn wir dann aus diesem Grund nicht wollen, dass sie CSDs für Propaganda missbrauchen, behaupten sie, wir würden sie diskriminieren.

    Das ist so, als würde man angegriffen und sich in Notwehr wehren und nachher würde der Schläger einen anzeigen, weil er einen Kratzer hat.

    Und der Gipfel ist dann die Drohung, dem Hamburg Pride den Status der Gemeinnützigkeit zu entziehen, was massive Nachteile hätte.

    Gerade diese Drohung uns noch mehr zu schaden, wenn wir nicht spuren, ist der beste Beleg, dass die nicht dahin gehören!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#52 GayreporterAnonym
  • 29.07.2012, 20:34h
  • Genau: Schluss mit solchen rot-grünen Schaufensterveranstaltungen. Die SPD hat es gerade nötig. Hat von 1969 bis 1982 regiert und wann wurde der Homoparagraf abgeschafft? 1994, von schwarz-gelb... Aber kennt man ja: Hat einst auch die meisten Atommeiler ans Netz gebracht und heute...
  • Antworten » | Direktlink »
#53 finkAnonym
  • 29.07.2012, 21:21h
  • Antwort auf #35 von Fiete_Jansen
  • "Wenn der CSD wieder politisch werden soll, was wir uns auf die Fahne geschrieben haben, braucht es auch politische Parteien auf den CSDs."

    nö, braucht es nicht.

    man kann politisch arbeiten, ohne dabei auch nur im geringsten an parteien zu denken oder sie gar für irgendwas zu benötigen. trennen wir doch bitte zwischen politischem aktivismus und parteipolitik!

    parteipolitischer lobbyismus kann ein teil der politischen arbeit der lgbt*-bewegung sein. er sollte aber m.e. niemals wichtiger werden als die partei-unabhängige politische aktion.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#54 AFM_HamburgAnonym
  • 29.07.2012, 23:02h
  • Also was soll denn diese Andeuterei hier? Ich schätze Roland Heintze sehr als jemanden, der Dinge bewegt. Auch und gerade in seiner Partei ist das auf diesem Gebiet nicht immer einfach.
  • Antworten » | Direktlink »
#55 Mullah v d AlmAnonym
  • 29.07.2012, 23:35h
  • Antwort auf #35 von Fiete_Jansen
  • Der rote Teppich bezog sich eben darauf, dass ich mir schon dachte, dass ihr auf einigen CSDs erst garnicht zugelassen werdet. Offensichtlich ist bei der DKP selbstverständlich, was bei anderen Parteien unmöglich sein soll. Das macht auch mich neugierig, wo denn genau, aber es braucht ja keine seherischen Fähigkeiten um zu wissen was da läuft, bzw wie diese örtlichen Organisatoren sich zusammen setzen ...

    Ich formuliere ja eine Grundsatzposition, einerseits, andererseits spreche ich von APO, was euch ja nicht betrifft, also Sitze im Parlament, ich seh aber trotzdem nicht, inwiefern uns Vertreter einer Partei, die am Ende eben genau dies tun, ihre Partei vertreten, weiterbringen.

    Gerade als Kommunist solltest du doch noch am ehesten verstehen, dass ein CSD der falsche Ort für Wahlkampf und Werbekampagnen ist, weil es ablenkt, und nichts bringt, ausser das eine selbsternannte Elite durch ihr Streben mittels Seilschaften nach Kariere, Aemtern und Werbeverträgen korumpiert wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#56 Mullah v d AlmAnonym
  • 29.07.2012, 23:45h
  • Antwort auf #38 von Ralfilein
  • " ... würde ich zum öffentlichen Boykott eures CSDs in Hamburg aufrufen ... "

    Warum der feige Konjunktiv? Mach es doch endlich! Bitte! Und bleib mit deinen Parteischranzen zu Hause.

    Dann kann ich nämlich mal wieder hin. Ich boykottiere diese Biedermeierveranstaltung nämlich seit 1995 ;-)

    Du musst dich auch nicht fremdschämen, bei deinen Bildungslücken zum Demonstrationsrecht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#57 David77Anonym
  • 30.07.2012, 00:02h
  • Antwort auf #52 von Gayreporter
  • Aber nur weil die SED (!) ihn zuerst abgeschafft hatte und nach der Wiedervereinigung der Westen nachziehen MUSSTE. Oder warum war das erst 1994 und nicht sofort 1982 als die CDU an die Macht kam?
    Hast du nicht was vergessen?!?
    Ach nee, stimmt ja, der 175er in der Nazi-Fassung bestand bis 1994 und das auch nur solange, weil sich die CDU nicht durchsetzen konnte ihn gegen SPD und FDP zu entschärfen.
    Ich nehme an, dir wäre es als Schwuler auch egal gewesen 1965 unter der CDU zu leben oder 1970 unter der SPD. Oder? Klär uns doch mal auf!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#58 alexander
  • 30.07.2012, 00:59h
  • Antwort auf #52 von Gayreporter
  • sorry, aber du hast doch wirklich nicht mehr alle latten am zaun !!!
    da du dich ja immer wieder als journalist aufspielst, sollte deine politische bildung etwas, gelinde gesagt, reifer sein ? ( und nicht nur die ?)
    es ist offenbar müßig, ignoranten wie dir, die heutige welt , speziell die deutsche, "nahe zu bringen" ??? für mich einfach nur dummgebäbbel, was du hier äusserst, und vor allem spürt man bei deinen kommentaren immer wieder, dass sie jeder "erfahrung" und auch einer "grundlegenden bildung" entbehren !!!
    also steck dir deinen saudummen nickname dahin wo er hingehört !!!
    deine atommeiler etc., verkrafte in diesem zusammenhang selbst, aber lass dein tuntengeschwurbel hier weg !!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#59 gvmucProfil
  • 30.07.2012, 03:54hMünchen
  • @13: richtig: keine Partei sollte beim CSD zugelassen werden, weil Gemeinnützigkeit parteipolitische Neutralität voraussetzt.
  • Antworten » | Direktlink »
#60 175erAnonym
#61 175erAnonym
  • 30.07.2012, 08:03h
  • Antwort auf #52 von Gayreporter
  • Ohohoh, auch wieder die Lehrer schuld, dass bei dir der Geschichtsunterricht am A.... vorbei gegangen ist.

    "Gayreporter", hahaha, dass i net lach! etwa fuer die Blöd?!?!?!

    Weisch eigentlich worum es hier geht?
    Hat das dein gayer Reporterverstand übersehen?

    Es geht um das Statement des Herrn Heintze!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#62 finkAnonym
  • 30.07.2012, 09:25h
  • Antwort auf #52 von Gayreporter
  • "Die SPD hat es gerade nötig. Hat von 1969 bis 1982 regiert und wann wurde der Homoparagraf abgeschafft? 1994, von schwarz-gelb..."

    ...weil die rechtsangleichung zwischen ddr (wo der entspr. § abgeschafft war) und brd das ERZWANG! die alternative wäre gewesen, homosexualität in den neuen bundesländern erneut zu kriminalisieren - und das hat sich nicht einmal die union getraut.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#63 YannickAnonym
#64 stromboliProfil
  • 30.07.2012, 11:37hberlin
  • Antwort auf #53 von fink
  • wir schwulen mit politischem anspruch müssen uns aus der umklammerung sogenannter verbündeter lösen, um überhaupt erst mal wieder an den punkt des eigenen nachdenkens zu kommen..!
    Was in den letzten 20 jahren an "nachdenken und handeln " rüberkommt, ist parteienkonformes agieren, mehr nicht.
    Die parteien sind ja froh, dass die "masse" der zuhause auf steuererleichterung wartenden homos zufrieden sind mit den gesellschaftlich "machbaren" umsetzungen. Immer brav einfügen in deren (!) konzept von bürgerlichkeit und konformität...
    Unser "verband " schweigt seit beginn dieser auseinandersetzung um das, durchs abstimmungsverhalten im BT ausgelöste csd-debakel , was bände spricht.

    Man kann über den nutzen des antrages seitens beck streiten und auch über das handwerkliche, aber eben nicht über das verhalten seitens fdp-c-parteien! Hier ist der finger in der wunde: auch beim versagen von rot grün oder rot /gelb gibt es kein aufarbeiten.. nur die kontinuität des mit am tisch sitzen wollens, des vorgeblichen einflusses, den wir auf die politik ausüben könnten.
    Darüber wird nun doch diskutiert, trotz schweigen "unsere" verbände,torotz hilfloisigkeit und borniertheit der csd-veranstalter , weil ein großteil der verabstalter eben auch aus den parteien kommend,hier karikativ und ehrenamtlich die spielräume ihrer parteien mit ins program einbringen!
    Ich hoffe, es bricht langsam die erkenntnis durch dass man von den falschen mit den falschen zielen vereinnahmt wird. Entsprechend auch das scheiß bürgerliche getue um demokratie und parlamentsordnung oder koalitionstreue.
    Ja, APO tut not!
    Parteizugehörigkeit... koalitionstreue...;
    Für uns als betroffene gibt es nur eine treue, die zu uns selbst!
    Um das zu erkennen, brauch ich keine anzugträger die mir vorgauckeln wo es lang gehe.. !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#65 stromboliProfil
  • 30.07.2012, 11:43hberlin
  • Antwort auf #62 von fink
  • und man muss erwähnen , dass im tauschgeschäft auch der 218er§ zur debatte stand, der aber dann in der verschärften brd variante gesetz wurde/blieb statt des weitaus liberaleren ddr- paragraphen...
    insofern ein billiger kuhhandel auf kosten der frauen seinerzeit!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#66 stromboliProfil
#67 dermarcusProfil
  • 30.07.2012, 12:45hGuldental
  • wieder einmal heucheln sich die Politiker etwas zurecht um vom eigentlichen Thema abzulenken und um sich selbst PR zu verschaffen.
    Schluß mit der Rumheuchelei, und der Lügen sind auch genug.
    Wer uns homosexuellen Menschen so dreist anlügt und dann wenn es darauf ankommt mit nein stimmt, der sollte den Ball flach halten und sich seine Anhänger wo anders suchen als auf einem CSD.
    Liebe Leute der FDP, kommt jetzt nicht mit den dummen Sprüchen wie: Der Entwurf wäre nicht gesetzlich ausgereift gewesen bla bla bla...... wo war denn dann euer Gesetzentwurf? Genug Bla Blub.... entweder Flagge bekennen und etwas richtiges für die Gleichstellung tun, oder einfach verpissen.....sucht euch eure Wähler doch wo anders, bei den Leuten die ein bisschen was in der Birne haben und das alles mitbekommen haben, könnt ihr doch eh nicht mehr punkten, aber wieso reg ich mich eigendlich auf....spätestens bei der nächsten Bundeswahl hat die FDP doch eh nix mehr zu melden ;-)
    und für alle die noch nicht geschnallt haben um was es hier gerade geht:
    So äußern sich Bundestagspolitiker uns gegenüber:

    www.colognepride.de/jaichwill_plenum_de.html

    und so äußern sie sich dann wenn es wirklich darauf ankommt:

    www.bundestag.de/bundestag/plenum/abstimmung/20120628_3.pdf
  • Antworten » | Direktlink »
#68 stephan
  • 30.07.2012, 13:52h
  • "Inhaltlich ist es absurd, das Abstimmungsverhalten der Abgeordneten der schwarz-gelben Regierungskoalition im Bundestag auf die politische Arbeit der LSU oder der CDU Hamburg herunter zu dividieren"

    Nein! Absurd ist allein die Existenz der LSU. Nach meiner Auffassung muss man gewaltige psychische Probleme haben, wenn man als Schwuler oder Lesbe in der CDU ist - mindestens gehört dazu, dass man - je nach Situation - Teile der eigenen Persönlichkeit abspaltet. Es geht ja schließlich nicht um eine einmalige, unbedeutende Entscheidung. Die Union hat fortdauernd und engagiert die Diskriminierung betrieben und - nach meiner Meinung - kann kein anständiges Mitglied der LGBT-Community in der Union sein ... oder er/sie ist eben vielleicht krank!
  • Antworten » | Direktlink »
#69 dermarcusProfil
#70 fuckFXXAnonym
  • 30.07.2012, 15:06h
  • Hört her:

    Alle Schwulen
    und Lesben
    in FDP
    und CDU CSU
    raustreten und
    stramm stehen!
  • Antworten » | Direktlink »
#71 üpöolikujzhtgrAnonym
  • 30.07.2012, 19:11h
  • ist nicht bei der cdu gerade die scheisse am dampfen? von Stetten macht Geschäfte mit kriminellen Gangs und bushido, Juncker schimpft auf die Bundesregierung, die bundesregierung macht waffengeschäfte mit faschistischen diktaturen...

    der soll mal schön sein blödes maul halten
  • Antworten » | Direktlink »
#72 alexander
  • 30.07.2012, 19:23h
  • Antwort auf #52 von Gayreporter
  • für dich zum besseren verständnis !!!
    (ich habe in dieser zeit offen schwul, mit partner gelebt !!!)

    [Gustav Walter Heinemann (* 23. Juli 1899 in Schwelm; † 7. Juli 1976 in Essen) war ein deutscher Politiker und der dritte deutsche Bundespräsident. Von 1946 bis 1949 war er Oberbürgermeister der Stadt Essen, von 1949 bis 1950 Bundesminister des Innern. Wegen der von Konrad Adenauer eingeleiteten Wiederbewaffnung der Bundesrepublik trat er 1950 als Innenminister zurück.[1][2]

    1952 verließ er die CDU und gründete die Gesamtdeutsche Volkspartei (GVP). 1957 trat er der SPD bei. 1966 bis 1969 war er Bundesminister der Justiz in der Großen Koalition, von 1969 bis 1974 Bundespräsident.

    Besonderes Augenmerk richtete er auf das Sexualstrafrecht und sorgte dafür, dass Ehebruch und praktizierte männliche Homosexualität (Paragraph 175) keine Straftaten mehr sind. Nichteheliche und eheliche Kinder wurden rechtlich gleichgestellt und erhielten den gleichen Anspruch auf Unterhalt. Heinemann begründete dies mit pragmatischer Vernunft und dem Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes. So argumentierte er im Fall der Homosexualität mit der Gleichberechtigung von Mann und Frau, da lesbische Beziehungen nicht strafbar waren.]

    ich bin auch kein SPD.freund mehr, aber zu behaupten, diese partei hat NIE etwas getan, ist einfach nur schlichtweg dumm !
    die HATTEN MAL RICHTIG GUTE POLITIKER !
    (auch die FDP !) lang, lang ist's her !!!!!

    und eines kannst du mir glauben, für uns war die STRAFFREIHEIT damals (1969) WEITAUS WICHTIGER, als die abschaffung des § 175 auf dem papier !!! 25 jahre später ??? allein daran solltest du ermessen können, was nachfolgeregierungen von der gleichbehandlung hielten und halten ? hier müssen erst menschenleben und generationen unwürdig behandelt werden, bis sich etwas bewegt !
    und genau dieser punkt ist derartig wiederwärtig, dass man es keiner partei oder lobby verzeihen kann, uns das immer noch anzutun ! und schon garnicht diesem LSU HANSEL mit seinen 39 lenzen !

    herr heinemann wusste zu zeiten schon, warum er der CDU den rücken gekehrt hat, da waren die lsu blindschleichen noch nicht mal ein schmutziger gedanke, dafür stinkt der fisch heute umso mehr !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#73 alexander
#74 GayreporterAnonym
  • 30.07.2012, 20:39h
  • Ich danke Euch für Eure Kommentare, es zeigt mir nur, dass es dringend an der Zeit, dass es in dieser Republik wieder bürgerliche Investigativjournalisten gibt (die nebenbei auch schwul sind). Nein ich arbeite nicht für die Blöd, sondern habe Qualitätsjournalismus gelernt. Man wird noch von mir hören.
  • Antworten » | Direktlink »
#75 FennekAnonym
  • 30.07.2012, 20:56h
  • Antwort auf #51 von Marc
  • Ja, das ist sowieso die Unverschämtheit.

    Alles was wir fordern ist, dass sich die Parteien, die uns als Untermenschen behandeln nicht auf CSDs blicken lassen um das für ihre Werbung zu missbrauchen.

    Eigentlich eine logische Forderung... Wir lassen ja auch nicht die NPD zu...

    Und was machen Union und FDP:
    statt einzulenken oder wenigstens Argumente zu bringen, können sie wieder mal nur drohen:

    Wenn wir ihnen nicht nach dem Mund reden, wollen sie uns noch mehr schaden als bisher schon.

    Ja, wer es bis jetzt noch bezweifelt hat, darf sich jetzt vollkommen sicher sein - CDU, CSU und FDP haben auf CSDs nichts zu suchen!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#76 alexander
  • 30.07.2012, 21:04h
  • Antwort auf #74 von Gayreporter
  • SORRY, tu uns das nicht an !
    deine rede :
    [Nein ich arbeite nicht für die Blöd, sondern habe Qualitätsjournalismu s gelernt. Man wird noch von mir hören.]

    man kann den gaul nicht von hinten aufzäumen !
    allgemeinbildung ist nicht angeboren, aber man muss sie sich aneignen, zumindest wenn man als BERICHTERSTATTER unterwegs sein will ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #74 springen »
#77 ThonAnonym
#78 RobinAnonym
  • 30.07.2012, 21:18h
  • Antwort auf #74 von Gayreporter
  • " Nein ich arbeite nicht für die Blöd, sondern habe Qualitätsjournalismus gelernt. Man wird noch von mir hören."

    Jetzt mach Dich doch nicht auch noch zum Affen. Das glaubt Dir doch kein Mensch also ruinier Deinen Ruf jetzt nicht noch vollständig.

    Du hast echt ein psychisches Problem: Du wärst gerne ein anderer und meinst, das in der Anonymität des Internet vorgaukeln zu können. Aber Du durchschaust nicht, dass Du dabei Fehler machst, die Dich der Lächerlichkeit preisgeben.

    Mit Deinem mangelnden Wissen und der noch schlechteren Bereitschaft, dann wenigstens zu recherchieren, wirst Du nie über einen BILD-Leserreporter hinauskommen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #74 springen »
#79 ThejaAnonym
#80 Mullah v d AlmAnonym
#81 KerouaclyAnonym
  • 31.07.2012, 01:44h
  • Ich kann echt nicht glauben, mit was für einem Zynismus die Regierungsparteien CDU/CSU/FDP

    Vorallem entzürnt mich das Verhalten der ehemaligen liberalen Partei. Nachdem unsere Justizministerin aufgrund ihres Engagements für LGBT-Rechte mit einem Preis geehrt wurde, stimmte sie ende Juni für die Diskriminierung von Schwulen und Lesben.

    Die CDU/CSU macht wenigstens keinen Hehl daraus, dass sie uns verachten und als Menschen zweiter Klasse degradieren wollen, aber die FDP reklamiert für sich das Image "Bürgerrechte", welches auch die besondere Unterstützung von LGBT-Rechten miteinschließt.

    Und genau das macht mich sauer. Die FDP ist doch schon im Grunde genommen seit mehr als zwanzig Jahren keine liberale Partei mehr, sondern beschränkt sich nur auf den Marktradikalismus. Der Menschenrechtsflügel hat kaum noch Einfluss, sondern bloß der radikale Wirtschaftsflügel. Deshalb sollte jeder, der in die FDP eingetreten ist, der für Menschenrechte (und Schwulenrechte, denn Schwulenrechte sind MENSCHENRECHTE), seine Parteizugehörigkeit mal überdenken. Denn es grenzt schon an Schizophrenie, für etwas zu sein, aber immer dagegen zu stimmen.

    Ansonsten lässt sich nur sagen:
    es ist peinlich für unsere parlamentarische Demokratie, dass man die Ehe immernoch nicht geöffnet hat, obwohl es seit sieben Jahren eine Mehrheit dafür gibt.

    Und genau deshalb müssen CDU/CSU/FDP endlich mal all den Wut zurückbekommen, denen sie mit ihrem Klima der Verachtung erzeugt haben!
  • Antworten » | Direktlink »
#82 stromboliProfil
#83 stromboliProfil
#84 175erAnonym
#85 stromboliProfil
  • 31.07.2012, 09:29hberlin
  • Antwort auf #70 von fuckFXX
  • war das nun eine aufforderung an die , in die kameradschaft "röhm" des herrn worch einzutreten?
    Der ja mit m.kühnen schon erprobte, wie homosexuelle sich nationalem gedankengut anpassen können... den gel, sonst genutzt um die haartolle parteiengemäß heraus zu putzen, können sie ja nutzen, um in den hintern der rechten zu kriechen
  • Antworten » | Direktlink » | zu #70 springen »
#86 Fiete_Jansen
  • 31.07.2012, 09:39h
  • Antwort auf #55 von Mullah v d Alm
  • Für alle die danach gefragt haben, hier ein Artikel, wo wir z.B. nicht gern gesehen sind:

    www.dkp-queer.de/2010-08-09/neues-vom-wupperpride/

    Wuppertal ist nicht der einzige CSD, auch in anderen Städten wurden wir nicht zugelassen. Ich möchte aber hier keine weiteren nennen, da wir bei diesen Orten noch Chancen sehen. Sollten CSD Veranstalter aus Orten mitlesen, wo wir in den letzten Jahren nicht zugelassen wurden, überdenkt euren Entschluss nochmal. Erreichen kann man uns über unsere Mailadresse auf unserer Homepage.

    Andere Orte, wo wir gern gesehn sind, wie z.B. Siegen oder im Märkischen Kreis ... mache ich hier viel lieber publik!

    @ Mullah v d Alm "Gerade als Kommunist solltest du doch noch am ehesten verstehen, dass ein CSD der falsche Ort für Wahlkampf und Werbekampagnen ist, weil es ablenkt, und nichts bringt, ausser das eine selbsternannte Elite durch ihr Streben mittels Seilschaften nach Kariere, Aemtern und Werbeverträgen korumpiert wird."

    Wenn wir die CSDs für Werbekampagnen oder den Wahlkampf missbrauchen würden wie andere, würden wir da ganz anders vorgehn. Unsere Stände unterscheiden sich nicht von Jahr zu Jahr ... So wie bei anderen Parteien ob Wahlkampf ist oder nicht.

    Wir stehen auf den CSDs oder laufen mit, um mit Leuten ins Gespräch zu kommen, Missverständnisse abzubauen, auf Missstände aufmerksam zu machen und den "Karneval im Sommer" wieder zu politisieren.

    Deshalb trifft man uns im Moment vor allem auf kleineren CSDs an, wo es zum Glück noch nicht so schlimm ist.

    Wir sehen aber auch, das wir uns langsam auch auf die größeren CSDs zubewegen müssen.

    Man wird u.A. am nächsten Wochenende Genossinnen und Genossen von uns auf den CSDs in Nürnberg und Augsburg sowie in Essen sehen. Überall allerdings ohne Stand.

    Wo wir am Samstag sehr present sein werden wird der CSD Augsburg sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#87 Timm JohannesAnonym
#88 SchneiderAnonym
#89 stromboliProfil
#90 Mullah v d AlmAnonym
  • 31.07.2012, 19:21h
  • Antwort auf #86 von Fiete_Jansen
  • Wenn ich schreibe, bei aller Sympathie, dann ist das wirklich keine leere Floskel, aber ich frage mich gerade wie vertraut du mit kommunistischen Prinzipien und Werten bist, oder wie du dir einen demokratischen Prozess vorstellst.
    Basisdemokratie, Genossenschaft, Räte, Kooperative ... klingelt da was?

    Wir müssen als Bewegung wieder an einen Punkt kommen, an dem wir Standpunkte, Forderungen und Positionen kritisch Diskutieren und Ziele ausformulieren und beschliessen. Auf demokratischer Grundlage. Danach kommt das Umsetzen was in der logischen Konsequenz auch die Auseinandersetzung, im optimalen Fall die Kooperation, auch mit Parteien bedeutet.

    Und das beste Bsp, wie es eben nicht laufen darf, lieferst du selbst. Ein Orga-Team das sich von einer ideologisch und möglicherweise parteipolitsch geleiteten Einzelperson aushebeln lässt braucht kein Mensch.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #86 springen »
#91 GayreporterAnonym
  • 31.07.2012, 22:07h
  • für einige Leute offenkundig schon... aber erst sowas macht das Leben ja interessant
  • Antworten » | Direktlink »
#92 Fiete_Jansen
#93 Fiete_Jansen
#94 Mullah v d AlmAnonym
#95 Mullah v d AlmAnonym
#96 Fiete_Jansen

» zurück zum Artikel