Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=17086
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Mika spricht erstmals über sein Schwulsein


#26 Kace GrellyAnonym
  • 07.08.2012, 00:27h
  • Antwort auf #23 von daVinci6667
  • Ja, das ist die Rhetorik, die ich liebe. Alle, die nicht gleich lospoltern, sind natürlich Schrankschwestern. Für dich mag ich als fußballspielender, homoverkappter Möchtegernhetero rüberkommen. Das ist meist so bei Leuten, die nur schwarz-weiß kennen. Die Gründe, die jeder persönlich für sein individuelles Tempo oder seine Entscheidungen hat, spielen in solchen Zusammenhängen nie eine Rolle. Man hat sich gefälligst der Gruppe zur Verfügung zu stellen. Jeder Schwule, der nicht offen rumschreit, dass er mit Männern poppt, ist ein Fahnenflüchtling. Und Prominente, von denen sich diese Art homosexueller Kriegstreiber natürlich dank Öffentlichkeitswirkung die beste Unterstützung versprechen, haben gefälligst zwangsgeoutet zu werden. Ja, solche Ansichten lassen mich an die üblen Zeiten auf dieser Welt denken. Man sollte nicht die Augen davor verschließen, dass auf beiden Seiten diskriminiert wird, sowie es auf beiden Seiten Hetze gibt. Und ich bleibe dabei: erzwungene Unterstützung oder Vorbildfunktion oder was auch immer, ist nichts wert und schadet im Grunde deinem Ziel. Ich bin froh, dass du weder Nazi bist noch dumm. Allerdings bedeutet das noch nicht, dass andere neidisch auf dich sein müssten, weil du so viel weiter bist. Auch das ist so eine Fehlannahme. Coming-out ist kein Wettkampf. Und manche schießen auch übers Ziel hinaus ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »

» zurück zum Artikel