Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=17095
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Bischof vergleicht Homo-Ehe mit Inzest


#31 lucdfProfil
  • 06.08.2012, 21:01hköln
  • Seine Einstellung zu den Schwulen so wie seine Ausstrahlung können mich nicht ganz betören.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 PierreAnonym
  • 06.08.2012, 21:58h
  • Inzest ist vor allem deshalb verboten, weil es zu schlimmen Erbkrankheiten kommen kann, was für die betroffenen Kinder einer solchen Verbindung einer Ächtung gleichkommen kann.
    Bestände diese Gefahr nicht, so wäre für mich Inzest im Rahmen einer anerkannten Beziehung (Ehe) ok.
    Aber es wird nicht viele geben, die sich nach einer solchen Beziehung sehnen, ohne dass seelische Ursachen der Grund dafür sind.
    Vom üblichen Empfinden her, wird sich so schnell nicht der Bruder in die eigene Schwester verlieben.
    Was die Vielehe angeht, so gibt es eine große Weltreligion, in der dies möglich ist (mit bis zu vier Ehefrauen). Dies ist also keine Sünde gegen Gott in diesem Kulturkreis. Selbst eine christliche Sekte in den USA praktiziert dies inoffiziell.
    Trotzdem kann man die Homo-Ehe weder mit dem einen oder dem anderen vergleichen.
    Sie ist etwas völlig Eigenes, etwas moralisch Wertvolles. Insofern hinkt hier jeder Vergleich.
    Die Katholiken sollten froh darüber sein, dass es Schwule und Lesben gibt, die füreinander Verantwortung übernehmen.
    Dies ist nämlich christlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 lesMam
#34 narrenschelleAnonym
  • 06.08.2012, 23:43h
  • Antwort auf #28 von Roman Bolliger
  • "Nur weil er eine absolut lächerliche Uniform trägt, macht ihn dies noch nicht zum Polizisten, obwohl er das so gerne hätte."

    Alberne Uniformen? Polizisten?

    Für beide Beamte hatte die Mitgliedschaft bei dem Ku-Klux-Klan-Ableger laut interner Unterlagen disziplinarische Konsequenzen, sie blieben jedoch im Dienst. Dass die vorübergehende Zugehörigkeit zu dem Geheimbund als nicht allzu schlimmes Vergehen gesehen wurde, geht aus einer internen Stellungnahme der Dienststelle eines der beiden Polizisten hervor.

    Darin heißt es: "Unser Mitglied hat durch die kurzzeitige Mitgliedschaft in der EWK KKK (European White Knights of the Ku Klux Klan, Anm. d. Red) nicht gegen seine Pflicht zu achtungs- und vertrauenswürdigem Verhalten außerhalb des Dienstes verstoßen."

    www.sueddeutsche.de/politik/schwaebische-polizisten-beim-ku-
    klux-klan-zum-flirten-1.1429592
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#35 XYZ1Anonym
  • 07.08.2012, 05:36h
  • Inzest; das klingt eher nach den Wünschen eines Pfaffen. Damit wäre sein tun mehr strafbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 sanscapote
  • 07.08.2012, 12:57h
  • blablabla einer schreibt vom anderen ab.

    So gelesen im Journal catholique "Paris Notre Dame"
    reloaded.e-llico.com/article.htm?articleID=28840
    (Mgr Michel Aupetit)

    und: Le vicaire de Paris associe le mariage gay à la polygamie et à l'inceste
    Eglise catholique

    = "Der Vikar von Paris vergleicht die Ehe von Schwulen mit Polygamie und Inzest"

    Mis en ligne le 20/07/2012
  • Antworten » | Direktlink »
#37 stromboliProfil
  • 07.08.2012, 13:11hberlin
  • Antwort auf #36 von sanscapote
  • fällt auf.. nicht wahr!
    Auch woelki und der kardinalswiedergänger in san crisco , cordileone, arbeiten mit den gleichen sätzen..
    ""Wir müssen weiterhin lernen, wie wir Menschen willkommen heißen. Wir müssen sie wissen lassen, dass wir sie lieben und ihnen helfen wollen. Unsere Haltung gegenüber der Ehe richtet sich gegen niemanden". Er kämpfe lediglich für die traditionelle Ehe als "Grundlage alles Guten in unserer Gesellschaft."
    Das ist wortwörtlich kardinal wolkenkuckucksheim wortwahl
    Die machen sich nicht mal mehr die mühe eigenes zu produzieren.. die verwenden vorgegeben satzhülsen.
    ganz schön faule bande!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#38 panzernashorn
  • 08.08.2012, 00:55h
  • Diese lächerliche Witzfigur sollte sich einfach mal im Spiegel anschauen, dann wäre sie vor lauter Lachen wohl kaum noch in der Lage, einen solchen Schwachsinn zu verzapfen und hätte genug damit zu tun, die (entsetzlichen) Eindrücke des Gesehenen zu verkraften.

  • Antworten » | Direktlink »
#39 schwarzerkaterEhemaliges Profil
#40 stromboliProfil
  • 08.08.2012, 08:52hberlin
  • Antwort auf #38 von panzernashorn
  • äusserlichkeiten.. alles nur ein frage der richtigen inzenierung!
    Schau auf die stellung von der hand vor brust..
    soll friedfertigkeit symbolisieren.
    Gleichzeitig aber die den stab führende hand... die strafende!
    Der stab wiederum symbol des teilens der menge beim schreiten, hier wird das durchschreiten von wiederständen symbolisiert.
    Und wer das werkzeug des schäfers kennt, weiß, das der stab eine ebenfalls tödliche waffe ist, wenn nur richtig angewendet. Ich hab auf Sizilien mal einen schäfer beobachtet , der einen räudigen straßenköter mit dem stab das genick brach.. knack, einfach so!
    Die wussten schon zu jenen zeiten ihres entstehens, welche weltlichen instrumente wirksame aufmerksamkeiten erzeugen...
    Wichtig natürlich die geschulte stimme! Erinnere dich der predigten deiner kindheit oder dem unsäglichen wort zum sonntag. Salbungsvoll, vieldeutig und immer drohend bei sanfter tonlage...
    Die haben coaching schon im mittelalter praktiziert, als von psychologie und massenbeeinflussung keine ahnung bestand.
    Hast du schon mal einen pfaffen wirklich wütend gesehen.. wirklich ausrasten lassen?
    Beherrscht sich geben in allen situationen, ist eines der "geheimnisse" scheinbarer überlegenheit über das wütende andere...

    Manchmal, wenn scheints die verweltlichung auch bei einem pfaffen zu weit fortgeschritten, kommen solche highlights dann zustande:
    "Wenn sie meine privtleben ansprechen, dann geht sie dies einen scheiß (!) an!
    Pfarrer fliege ,auf die frage nach seiner haltung zu dem ehebruch mit der ehefrau seines besten freundes , einem bekannten fernsehastrologen...
    nobody is perfect
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »

» zurück zum Artikel