Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=17118
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Bronze-Medaille erregt US-Ruderer


#2 Erste HilfeAnonym
  • 08.08.2012, 14:32h
  • Da hilft nur die Burka für den Mann.

    Auch im Rahmen des Olympia-Wahnsinns wird weiter kräftig daran gebastelt.

    Wo bei Frauen immer noch knappere Bikini-Höschen - egal bei welcher Sportart - her müssen, wird bei Männern verhüllt, was das Zeug hält.

    Ernstzunehmender Widerstand von Schwulen gegen immer widerlichere Hetero-Sexismus-Rekorde und ihre gesellschaftliche Grundlage ist weder bei Olympia noch sonstwo zu befürchten.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 08.08.2012, 15:05h
  • Da würde folgende Bildunterschrift passen: Henrik Rummel nahm seine Bronzemedaille in freudiger Erregung entgegen!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 alexander
  • 08.08.2012, 15:49h
  • Antwort auf #2 von Erste Hilfe

  • vor 40 jahren, trugen männer noch badeslips, tangas und knappe badehosen und im sport, gab es nur kurze shorts, schon wegen der beinfreiheit !!!
    es sieht einfach nur saudoof aus, wenn heute männer in flatternden hosenröcken bis übers knie "sporteln"!

    und da hast du recht, bei den mädels wird der stoff für die hosenröcke eingespart, die müssen frieren !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#6 Petrillo
  • 08.08.2012, 15:52h
  • Antwort auf #2 von Erste Hilfe
  • Da kann ich Dir vollkommen zustimmen!

    Während die Mädels in knappen Tops rennen und bspw. beim Beach-Volleyball bessere Bikinis tragen, hat's mich geradezu erschüttert, wie die Jungs beim letztgenannten Sport gestern angetreten sind: zwei Schlabber-T-Shirts übereinander und Leggins!

    Als nächstes kommen dann wieder Trainingsanzüge aus Ballonseide?!


    Was den netten Ruderer angeht: toll, mehr davon!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#7 voterProfil
  • 08.08.2012, 16:04hSpeyer
  • Schön, dass er sich über seinen Erfolg (oder über andere schöne Gedanken) so freut. Schade, dass sich wieder alle Welt das Maul darüber zerreißt. Warum kann man sich nicht einfach still über den Anblick freuen (oder wenn er einen stört wegschauen oder ignorieren)? Aber heutzutage wird Diskretion ja leider nur noch selten als Tugend angesehen...

    Allerdings stimme ich nicht mit den Vorkommentatoren überein, dass angeblich heute die männlichen Sportler weniger sexy angezogen sind als früher. Mode ändert sich immer wieder. Und viele Bekleidung ist auch bei den Herren extrem freizügig und enthüllend: Turner, Leichathleten, Turmspringer, Radfahrer, Ruderer... Ich schaue es mir gerne an.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 BlancheAnonym
  • 08.08.2012, 16:48h
  • Antwort auf #6 von Petrillo
  • da hast du recht :
    [Was den netten Ruderer angeht: toll, mehr davon!]

    ich liebe sie alle, aber bei den kanuten, sophia, da muss ich mich sputen !
    wenn die harten brustwarzenspitzen durch das enge trikot blitzen.........mmmmhhhhh, dann spielen auch meine verückt, ich wäre so gern sein ruderblatt, das er mit links packt und mit rechts durchzieht !!! grrrrrrrrrrrrrrrr???

    alles liebe,
    Blanche Elizabeth Devereaux
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#9 CarstenFfm
  • 08.08.2012, 17:46h
  • Antwort auf #6 von Petrillo
  • lecker

    Ansonsten kann ich der Klage, dass Männer beim Sport zu sehr verhüllt sind nicht zustimmen.

    Ich find gut, dass beim Schwimmen die Ganzkörperbadeanzüge verboten wurden - so gibt da wider mehr zu sehen.

    Und be den Turnem gibts auch schöne Muckis in engen Trikots.

    ... und wenn sich dann noch einder nach Gold das trikot vom Leib reißt....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#10 daVinci6667
  • 08.08.2012, 19:36h

  • Geil!

    Ich hab da aber ein "Problem" welches mir vor allem in der Jugend auch sehr peinlich war. Bemerke ich dass einem einer hochgeht, werde ich meist automatisch selber auch geil. Kann Mann eben nix gegen machen.

    Denen, die durch so nen geilen Ständer nur nervlich erregt werden sei gesagt, dass Erektionen nur menschlich und ganz natürlich sind. Gefällts nicht, guckt halt gefälligst wo anders hin!

    Für alle andern hier noch was "Gluschtigs" aus London:

    www.20min.ch/people/international/story/Olympische-Spiele-od
    er-Gay-Porno--27555586
  • Antworten » | Direktlink »
#11 Leo GAnonym
#12 RealTruthAnonym
#13 Real LoserAnonym
#14 TotochenProfil
  • 09.08.2012, 09:07hFürstenau
  • Na ja auf dem Video hatte aber der zweite von rechts auch nicht gerade was kleines in der Hose und das schon eher als der andere.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 CarstenFfm
  • 09.08.2012, 13:00h
  • Antwort auf #15 von Non-Dummie
  • Ist irgendwas schlim daran, dass beim Sport sexy Männer UND sexy Frauen zu sehen sind?
    Ist das noch möglich, ohne das ein eben-doch-Dummie gleich "hetrosexistisch" und "heteronormativ" schreit?
    Man soll den Heten ruhig ihre Titten gönnen - es sei den man tickt wie Alice Scharzer.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#17 daVinci6667
  • 09.08.2012, 13:47h
  • Antwort auf #16 von CarstenFfm

  • "Man soll den Heten ruhig ihre Titten gönnen"

    Einverstanden, nur hat unsereiner bedeutend weniger Augenschmaus zur Verfügung. Außerdem gibt es sowas wie eine Verpflichtung wohlgeformten, knapp bekleideten Damen immer hinterher lechzen zu müssen oder zumindest auf ihre Schönheit hinzuweisen.

    Non-Dummie hat mit seinen alltäglichen Beispielen sehr gut aufgezeigt um was es geht:

    Die Gesellschaft vermittelt leider immer noch, Mann soll sich besser gut verhüllen, Erektionen seien peinlich statt natürlich und Männer seien auch nicht schön oder gar erotisch sondern bloss athletisch oder gut gebaut.

    Männer die sich im Sport weniger verhüllen, geraten gar in leisen Verdacht schwul zu sein. Bei einer Ansammlung von gut aussehenden Sportlern, wie aus meinem Beuspiel von 20 Min hervorgeht, wird gleich lächerlich gemacht und man spricht von Gay-Porno-Bildern.

    Solange das so ist, haben Begriffe wie heteronormativ und Heterosexusmus leider nichts von ihrer Aktualität und Berechtigung eingebüßt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#18 Lapushka
  • 09.08.2012, 14:16h
  • Antwort auf #15 von Non-Dummie
  • Naja Männer in solchen Bikinis würden ja auch etwas komisch aussehen oder?
    Ich glaube, die meisten Männer tragen keine Outfits wie die Frauen auf den Bildern weil sie es einfach nicht so toll finden und nicht aus heterosexistischer Unterdrückung.

    @daVinci

    "Die Gesellschaft vermittelt leider immer noch, Mann soll sich besser gut verhüllen, Erektionen seien peinlich statt natürlich "

    In der Öffentlichkeit sichtbar ein feuchtes Höschen kriegen gilt auch als peinlich.

    Oder unfallmäßig seine Tage kriegen. Ist auch natürlich, trotzdem peinlich.

    "Einverstanden, nur hat unsereiner bedeutend weniger Augenschmaus zur Verfügung."

    Das hängt doch von deiner Definition von Augenschmaus ab.
    Wenn du männliche Erotik und weibliche Erotik total gleichsetzt und da auch gleiche "Maßstäbe" an die Kleidung hast, dann sicherlich. Weil Männer eben meistens Outfitmäßig anders rumlaufen als Frauen. Zumindest momentan, das ist ja auch immer trendabhängig.
    Ich hab Olympia fast nicht verfolgt aber ich fand Andreas Tölzer oder wie er hiess ganz augenschmaussig und das obwohl er weder Bikiki noch Hotpants anhatte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#19 hammerfaustAnonym
  • 09.08.2012, 14:28h

  • Wieso unterscheidet man denn wieder zwischen homo- und heterosexuell? Das Bild zeigt lediglich einem Medalliengewinner mit erigierten Glied. Wer hat sowas nicht auch schon erlebt? Ich finds cool und lustig, weils natürlich ist, egal ob homo- oder heterosexuell.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 SofreifreifreiAnonym
#21 GF Pr von PrAnonym
  • 09.08.2012, 15:08h
  • Ist das eine grosse Uberraschung, wenn man zwischen drei anderen so heissen Jungs steht? Wie praktisch, dass katholische Priester lange Kleider tragen mussen... Da sind, z.B., Polizisten schon etwas benachteiligt - so besser fur mich, wenn ich einen wunderschonen Po eines grun-gelben Kerles auf der Strasse bewundern kann!
  • Antworten » | Direktlink »
#22 seb1983
  • 09.08.2012, 15:14h
  • Bei den Leitathleten und Schwimmern gibts sogar mehr zu sehen als bei den Frauen, und bei Sprintern, Ruderern und Co. kann man bei den hier gezeigten Hosen wohl auch kaum von "Verhüllung" sprechen

    Eher irritierend finde ich wie manche hier ihre Vorbilder setzen: Statt dass man die Fleischbeschau bei einigen weiblichen Athleten kritisiert wird das auch noch zum Vorbild erklärt. Was wäre das schön wenn Männer auch als Frischfleisch auflaufen würden, dann würde wie bei den Damen keiner mehr von den sportlichen Erfolgen reden sondern nur noch von Ärschen und Titten.... Was wäre das emanzipiert
  • Antworten » | Direktlink »
#23 Lapushka
  • 09.08.2012, 15:20h
  • Antwort auf #20 von Sofreifreifrei
  • Will ich garnicht absprechen aber was hat Sexualität mit Klamotten zu tun?

    Und ja, ich glaube schon dass es in den meisten Fällen freiwillig ist wenn Männer sich nicht weibliche Beachvolleyballkostüme anziehen.

    guck dir doch mal die Ringer an (Habe im TV gesehen dass sie olympischen Wrestler eine Febreze Werbung gemacht haben). Oder allein die Typen um die es in diesem Artikel geht, in dessen Kommentarbereich du zu wenig Knappheit/Haut bei Männern beklagst.
    Eigentlich witzig:
    Das Bild hier

    www.queer.de/publisher/pics/US-Staender-470.jpg

    Und dann:

    "Männer dürfen nur in Kartoffelsäcken und burka rumlaufen wo man nichts sieht, das ist so gemein"

    Lol

    Und hier die Wrestler

    www.youtube.com/watch?v=N0-IOzTA71M&feature=relmfu

    www.youtube.com/watch?v=iK0e2wbgyzw

    Ich mein, man sieht da sogar Männer gemeinsam ohne weibliche Begleitung oder sonstige weibliche Bezugnahme in der Sauna. Und gegen ein gewisses Kopfkino im Hinblick auf diesen Handtuchboy kann ich mich auch nicht erwehren^^ Du? Von ihren sehr knapp bemessenen EInteilern garnicht erst zu reden.
    Wie kann das denn angehen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#25 daVinci6667
  • 09.08.2012, 15:50h
  • Antwort auf #22 von seb1983

  • "Was wäre das schön wenn Männer auch als Frischfleisch auflaufen würden, dann würde wie bei den Damen keiner mehr von den sportlichen Erfolgen reden sondern nur noch von Ärschen und Titten.... Was wäre das emanzipiert"

    Du verwechselst da was. Es geht nicht darum das Männer im Sport nun so aufgedackelt daherkommen sollen wie Frauen, oder dass ihr Äußeres von ihren sportlichen Leistungen ablenken sollen. Im Gegenteil! Das war zu Beginn der Olympiade auch nicht so, obwohl damals selbstverständlich alle vollkommen nackt zu den Spielen antraten! Damals gabs sicher viel mehr Erektionen zu sehen als in der prüden Neuzeit.

    Es geht darum dass man eben auch die natürliche Erotik und Schönheit eines männlichen Körpers zulassen und auf sich wirken lassen kann und nicht mehr verhüllt als bei den Damen, ohne dass man gleich blöde Sprüche machen muss oder von Gay-Pornis zu schwafeln beginnt.

    Wobei, so ne Diskussion von Sport-Moderatoren live am TV, dass der eine einen sehr knackigen Arsch hat und ne fette Beule die vielleicht durch den knappen Stoff an der Seite hervorlugt, wäre zumindest mal was anderes. Ich glaube aber das solches wohl nur nachts in in unseren Träumen passieren wird....

    Spaß beiseite.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#26 seb1983
  • 09.08.2012, 16:53h
  • Antwort auf #25 von daVinci6667
  • Vor 2000 Jahren wurde nackt trainiert, und da hat man wenn grade Not am Mann war wohl auch mal an den Spielfeldrand seinen Haufen gesetzt. Ob wir dahin zurückwollen sei mal dahingestellt.

    Bei nicht wenigen Sportarten dient die Kleidung auch dem Schutz, du kannst gerne mal einen Sprint ohne Hose hinlegen, nach den ersten 2 Schritten wirst du merken: So gehts nicht.
    Manche Dame würde sich gar mit ihrer Oberweite selbst ausknocken.
    Aber Spaß bei Seite. Wo sind denn nun die massiven Unterschiede? Beach Volleyball, ok. Dafür haben beim Schwimmen und bei der Leichtathletik die Herren deutlich mehr zu zeigen.
    Grade bei diesen Sportarten würde ich zu dem Begriff natürliche Erotik auch greifen. Durchtrainierte Jungs, gut verpackt, männlich und nicht billig.
    Auch für diejenigen die mit Chipstüte in der einen Hand und Genital in der anderen auf der Olympiajagd nach Beulen bzw. Titten vor dem heimischen TV sind gibts also genug zu gucken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#27 soft go boyAnonym
#28 Lapushka
  • 09.08.2012, 17:57h
  • Antwort auf #27 von soft go boy
  • Dass du da immer noch drauf rumreiten musst...

    Hätte ich "Boy" gesagt, hätte keiner was gesagt. Zumal der Name sogar an den namen eines schwulen Pornolabels angelehnt war. Schon wieder diese Doppelmoral.

    "Hier geht es nicht um Olympia"

    Achso, dann entschuldige bitte. Da habe ich mich dann wohl durch das Bild und den Titel des Artikels in die Irre führen lassen.

    Und zum Rest:

    Ja das war damals natürlich viel besser als Frauen noch was zu sagen hatten und nicht als Handelsobjekt, Kriegsbeute oder Gebärmschine galten.
    Schönheit war für Frauen immer ein größerer Faktor als für Männer weil wir nicht so stark mit Charakter, Status oder Geld punkten können.
    Vor 2000 Jahren wie heute.
    Ein Phänomen das gerüchteweise in der Schwulenszene hin und wieder auch anzutreffen sein soll. Oder sind bei euch schmandbäuchige betagte Glatzköpfe die Kings? Wäre mir neu.

    Eigentlich können es sich nur Hetero-Männer einigermassen leisten, scheisse auszusehen und trotzdem eine gute Partie zu machen (heute aber auch nicht mehr so leicht wie früher).
    Aber selbst dann wird die Frau evolutionsbiologisch betrachtet versuchen, ihn mit dem Poolboy und dem knackigen Gärtner zu betrügen.
    Denn hübsch und gesund oder begehrenswert macht Geld eben doch nicht.

    Mir kommt es so vor als würdest du dich bei Frauen über etwas aufregen worüber du dich bei Männern nicht aufregst.

    Also einerseits "Männer müssen sich verhüllen und dürfen ihre Erotik nicht zeigen" und auf der anderen Seite beschwerst du dich über Frauen die beim Sexismus mitmachen.

    Also sollen sich jetzt alle verhüllen oder keiner mehr? Das wird nicht so ganz deutlich.

    Abgesehen davon tun auch Männer heutzutage weit mehr für ihre Optik als noch vor einigen Jahrzehnten.
    Dass sie nicht 1:1 wie ne Tussi rumlaufen, geschenkt.
    dafür machen sie halt andere Sachen. Spritzen sich Synthol und pressen sich in XS Muscleshirts. Ist doch im Grunde nichts anderes.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#29 Lapushka
#32 Lapushka
  • 09.08.2012, 19:47h
  • Irgendwie kommen wir grade vom Hundertsten ins Tausendste.
    Eben noch Kleiderordnung bei Olympia, von da zum generellen Sexismus, nun tausend Geschlechter. Ich weiss immer weniger, worum es eigentlich gehen soll.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 Der 1000steAnonym
  • 09.08.2012, 21:17h
  • Ich bin jetzt mal ganz böse und verwegen und behaupte, dass die Kapitalisten, die am Olympia- und "Leistungssport"-Wahnsinn unmittelbar und mittelbar verdienen - an den stets dopingverdächtigen Zehntel oder Zentimeter mehr oder weniger, die uns allen als "Sport" verkauft werden sollen - auch ziemlich klar vorgeben, wie Mann und Frau sich entsprechend der herrschenden Geschäftsmodelle zu kleiden und werbewirksam zu inszenieren hat. Sonst gibt's halt keine lukrativen Werbe- und sonstige Verträge, die man wiederum haben muss, um mit den anderen, die über die entsprechenden "Ressourcen" verfügen, im Kampf um die Zehntel mitzuhalten usw. Ist aber wirklich nur eine gaaaanz weit hergeholte Theorie...
  • Antworten » | Direktlink »
#34 beobachterinAnonym
  • 09.08.2012, 21:23h
  • Antwort auf #32 von Lapushka
  • stimmt schon. ist alles schrecklich verwirrend hier.

    da führst du den tapferen beweis, dass die herrschende geschlechterordnung einschließlich ihrer tagtäglichen reproduktion über sexistische kleiderordnung etc. im grunde doch nur ergebnis der unterschiedlichen biologie und anatomie von männern einer- und frauen andererseits ist,

    und dann kommen solche faktenhörigen besserwisser, die auf biologische tatsachen hinweisen oder auf menschen, die als lebender gegenbeweis gelten können.

    da fängt das köpfchen ganz schön zu rauchen an, gell?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#35 Leo GAnonym
#36 seb1983
#37 Lapushka
  • 09.08.2012, 23:23h
  • Antwort auf #34 von beobachterin
  • Dass es das nicht gibt, habe ich nie gesagt. Das wäre auch ein bisschen witzlos im Angesicht der Realität.
    Aber die Tatsache, dass so ein "Stilbruch" sich dann oft Metrosexuell oder Genderbender o.ä nennt, verweist doch gerade auf das Vorhandensein von stereotypen Geschlechtsmerkmalen.
    Ich behaupte jedenfalls, dass doch sehr viele Menschen auf relativ stereotype körperliche Geschlechtsmerkmale reagieren, auch in Bezug darauf wie man sich in Szene setzt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#38 Leo GAnonym
#39 sanscapote
  • 10.08.2012, 09:37h
  • Uns gefaellt es!

    Wenn wir durch die Stadt oder in Geschaefte gehen - mein Mann liebt enge Hosen!

    Welches ist hier die allgemeine Meinung:
    Wer schaut hin? Alle!
    Maenner,
    mehr noch Frauen,
    Jugendliche sofern sie schon was zum Kleben haben!
  • Antworten » | Direktlink »
#40 BenniAnonym
  • 13.08.2012, 21:43h
  • Antwort auf #29 von Lapushka
  • "Männer und Frauen haben einfach unterschiedliche Körper, Mode und meistens auch unterschiedliche Körperteile die betont werden und die wenigsten finden weibliches Styling bei Männern ansprechend"

    Warum sollten deiner Meinung nach Männerärsche weniger betont werden als Frauenärsche? Beides ist ein Sexsymbol...auch der Männerhintern.

    Ausserdem, wer redet denn von "weiblichem Styling" bei Männern aussr du selber?
    Beudeutet Hat zeigen für dich gleich weiblich?
    Warum sollten junge männliche Athleten ihre Körper verhüllen?

    Es ist doch eine Tatsache das bei Frauen z.B. ein knappes Bikini- Oberteil vom Welteband des Beachvolleyball verpflichtend vorgeschrieben ist, während Männer in Schlabbershirts spielen.
    Das Pendant zu den Frauen in knappen Bikinis beim Beachvolleyball wäre ja nicht ein Bikini sondern Männer die nur in Badehose spielen, ohne Shirt.
    Auch die Badehosen dürfen bei Männern knielänge haben, bei Frauen darf der Seitenbund maximal wenige Zentimeter sein.

    Zu einem knappen Bikini ist das z.B. das männliche Pendant:

    csimg.shopwahl.de/srv/DE/0000365065411901/T/340x340/C/FFFFFF
    /url/emporio-armani-2p411-beach.jpg


    i00.i.aliimg.com/wsphoto/v0/540892028/free-shipping-swimming
    -trunks-short-beach-wear-men-s-leisure-wear-sexy-beach-pants
    -D-33.jpg


    Man sieht also, bei Männern sind die Kleidervorschriften für viele Sportarten sehr prüde, im Gegensatz zu den Vorschriften für Frauen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#41 AkhsupalAnonym
  • 13.08.2012, 21:59h
  • Antwort auf #40 von Benni
  • Einige Leute treten halt immer wieder den Beweis an, dass ihr Denken nicht über die Geschlechterstereotype hinauskommt, die sie von der Gesellschaft von kleinauf eingetrichtert bekommen. Und diese stolze (klein)bürgerliche Errungenschaft verteidigen sie dann auch ganz stolz, vehement, ja fast trotzig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#42 BenniAnonym

» zurück zum Artikel