Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=17266
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Republikaner beschließen homofeindliches Wahlprogramm


#14 wahnsinnAnonym
  • 30.08.2012, 08:33h
  • "So wird etwa ein ausnahmsloses Verbot von Abtreibungen gefordert, das keine Ausnahmeregelung für vergewaltigte Frauen enthält."

    Claire McCaskill, justified his opposition to abortion rights even in case of rape with a claim that victims of “legitimate rape” have unnamed biological defenses that prevent pregnancy.

    2012.talkingpointsmemo.com/2012/08/todd-akin-legitimate-rape
    .php


    "Tatsächlich zählt die Fabel von Frauen, die bei Vergewaltigungen wegen „hormones and stuff“ nicht schwanger werden, zu einer Reihe obskurer Anschauungen, die unter christlichen Sekten verbreitet sind und sich Zugang ins Lager der Republikaner geschaffen haben, klärt ein Mother-Jones-Bericht auf. Einer der Protagonisten sei ein "Anti-Abtreibungs-Arzt".
    Eine Studie von 1996 stellte fest, dass die nationale Schwangerschaftsrate nach Vergewaltigungen bei 5 Prozent liegt; jedes Jahr würden rund 32.000 erwachsene Frauen durch Vergewaltigungen schwanger." (telepolis)
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel