Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=17353
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Iran: Juden machen die Welt schwuler


#1 goddamn liberalAnonym
  • 10.09.2012, 15:38h
  • "Juden machen die Welt schwuler"

    Das ist ein gutes Projekt, an dem man gemeinsam arbeiten sollte.

    Aber: Wer spielt da mit?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Mister_Jackpot
  • 10.09.2012, 15:40h
  • Wenn Schwule die Weltherrschaft übenehmen, will ich Kaiser werden! LOOOOOOL Nee sowas kann man echt nicht mehr ernsthaft kommentieren!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Lich KingAnonym
  • 10.09.2012, 15:56h
  • Tja, das ist die wundervolle, vielfältige und tolerante Welt des Islams. Frau Butler, ermitteln sie!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Lich KingAnonym
#5 carolo
  • 10.09.2012, 16:01h
  • Damit unterscheiden sie sich einmal mehr in nichts von ihren angeblichen Erzfeinden. Die amerikanische Rechte verbreitet genau denselben Blödsinn von der schwulen Verschwörung.

    Bekloppte aller Länder, vereinigt Euch!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 amstelladWOB
#7 schuh drausAnonym
  • 10.09.2012, 16:07h
  • So glauben einige linksorientierte Gruppen im Westen, dass Israel Homo-Rechte nur unterstütze, um sich von anderen Menschenrechtsverletzungen reinzuwaschen. Sie bezeichnen diese Politik als "Pinkwashing"

    Sie sehen das aufplustern des Netanjahu/Liebermann-Regimes mit den bitter erkämpften Erfolgen der israelischen Zivilgesellschaft gegen das Establishent als "pink-washing" der zersetzenden Politik des Regimes.
    Es gibt da unzählige israelische Quellen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 -hw-Anonym
#9 inside sightsAnonym
  • 10.09.2012, 16:17h
  • The importance of thinking outside the LGBT box
    By Leehee Rothschild
    A recent Israeli celebrity’s admission that he has had sexual experiences with men but does not consider himself homosexual has drawn ridicule from the LGBT community, exposing its own biases and intolerance.


    972mag.com/the-importance-of-thinking-outside-the-lgbt-box/5
    5177/


    Leehee Rothschild has been active in the Palestinian struggle for over a decade. She currently works with Anarchists Against the Wall and Boycott From Within. She writes about activism and political struggle on her blog, Radically Blonde and other publications.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 grosses häAnonym
#11 oh yesAnonym
#12 -hw-Anonym
#13 JensAnonym
  • 10.09.2012, 16:35h
  • Antwort auf #5 von carolo

  • Ja da hast du recht, auch in Europa und Nordamerika gibt es religiöse Fanatiker. Einen Unterschied gibt es aber doch, ich lebe als Schwuler im Iran noch wesentlich gefährlicher als hier in Deutschland. Die Sharia ist ein unmenschliches Rechtssystem, was nicht mit unserem zu vergleichen ist, erst recht nicht in ihrem Ausmaß.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#15 ausmassAnonym
#16 Gleiche RechteAnonym
  • 10.09.2012, 16:46h
  • Verschwörungstheorien sind fester Bestandteil rechtsextremer Ideologie, wobei die jeweiligen Feindbilder (Juden-Schwule-Freimaurer-Intellektuelle-Kommunisten-Sozialisten-Sozialdemokraten-Gewerkschafter etc.) austauschbar sind - je nachdem was gerade passend und zur Hand ist.

    Zu schade, dass es die - seit Hitler gern genommene - Weltverschwörung (in diesem Falle von Juden und Schwulen) so nicht gibt, denn so ein bißchen "Weltherrschaft" hätte ich, auf meine alten Tage, denn doch noch ganz gern

    Liebe Judith Butler, bei der Verleihung des Adorno-Preise in Deutschland werden Sie doch sicher auch dazu etwas sagen, oder?

    PS
    "Die (Juden, Schwulen, Kommunisten usw.) sind unser Unglück"- das geht nahtlos von Hitler zu Ahmadinedschad und ist heute so schwachsinnig, wie in Hitlers Schreckensherrschaft der faschistischen Juden- und Schwulenmörder
  • Antworten » | Direktlink »
#17 -hw-Anonym
#18 uss libertyAnonym
#20 holzaugeAnonym
  • 10.09.2012, 17:22h
  • Im Bundesland dieses Senders arbeitete Jörg Fischer-Aharon erstmals für einen Zeitungsverleger: Multimillionär Gerhard Frey.

    ein Witz, den ich erst vor wenigen Tagen von einem israelischen Freund erzählt bekommen habe: “Stell Dir vor, wir haben Krieg mit dem Iran. Iranische Bodentruppen sind schon bis ins Westjordanland vorgedrungen und wir kämpfen mit unserer Armee gegen sie – erfolgreich, natürlich! Und so kommt es, daß ein israelischer Soldat zwei Gefangene macht: einen iranischen Soldaten und einen palästinensischen Kämpfer, der natürlich an der Seite der Iraner gegen uns gekämpft hat. Nun, der Soldat bekommt den Befehl, beide zu töten. Welchen tötet er zuerst: Den Iraner oder den Palästinenser? Antwort: Den Iraner. Erst die Arbeit, dann das Vergnügen!”

    blog-admin.br-online.de/studio-tel-aviv/2012/05/22/humor-ist
    -wenn-man-trotzdem-lacht-2.html
  • Antworten » | Direktlink »
#21 KathiGr
  • 10.09.2012, 17:27h
  • "Israel wird immer wieder beschuldigt, aus niederen Beweggründen Schwule und Lesben zu unterstützen. So glauben einige linksorientierte Gruppen im Westen, dass Israel Homo-Rechte nur unterstütze, um sich von anderen Menschenrechtsverletzungen reinzuwaschen."

    Israel betreibt Pinkwashing. Punkt.
    Bei der CDU ist es genau umgekehrt. Wenn es um die Rechte der Juden geht, dann erinnert die CDU immer wieder an den Holocaust und die angebliche moralische Verpflichtung der Deutschen. Geht es aber um die Rechte von Homo- und Bisexuellen, dann erwähnt die CDU den Holocaust mit keinem einzigen Wort, ganz so als wären Homo- und Bisexuelle keine Opfer des Holocaust gewesen. Es besteht also kein Zweifel daran, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird. Die CDU will uns weismachen, dass sie sich für Minderheiten einsetzt und Hass ablehnt. Dabei benutzt sie Juden als gleichberechtigte Beispielminderheit.
    In Israel funktioniert das ähnlich, nur dort sind eben LGBTs die (nahezu) gleichberechtigte Beispielminderheit und die Palästinenser sind die Bürger zweiter Klasse, von denen abgelenkt werden soll.
    Bei der CDU durchschaut ihr dieses Spiel doch auch. Warum dann nicht bei Israel?
    Ginge es Israel und der CDU wirklich um Gleichberechtigung, dann würden sie doch allen Minderheiten gleiche Rechte geben und nicht nur einer einzigen bzw. einigen wenigen.

    "Israel, das mit Abstand homofreundlichste Land in der Region"

    Israel sieht sich selbst als westliches Land und wird von der westlichen Welt wie ein westliches Land behandelt. Demzufolge muss sich Israel auch an westlichen Maßstäben messen lassen und nicht an den anderen Ländern in der Region.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 -hw-Anonym
#23 HiphopAnonym
  • 10.09.2012, 17:57h
  • Antwort auf #21 von KathiGr

  • Interessant das du dich( wie immer hier) nur auf die eine Textpassage mit dem angeblichen Pinkwashing beziehst. Über das Unrechtssystem, deren Aussagen und deren gravierende Rechtebeschneidungen von Homosexuellen, in denen es in dem Artikel auch geht, verliert du kein Wort.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#24 ohne worteAnonym
#25 NajaAnonym
  • 10.09.2012, 18:06h
  • Antwort auf #21 von KathiGr
  • "Israel sieht sich selbst als westliches Land und wird von der westlichen Welt wie ein westliches Land behandelt. Demzufolge muss sich Israel auch an westlichen Maßstäben messen lassen und nicht an den anderen Ländern in der Region."

    Moment, es sind doch die radikalen Israelkritiker selber, die Israel mit den anderen Ländern in dieser Region messen (und meinen die Länder unterscheiden sich menschenrechtlich in nichts)...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#26 KathiGr
  • 10.09.2012, 18:38h
  • Antwort auf #23 von Hiphop
  • "Über das Unrechtssystem, deren Aussagen und deren gravierende Rechtebeschneidungen von Homosexuellen, in denen es in dem Artikel auch geht, verliert du kein Wort."

    Das muss ich auch nicht, weil wir uns darin nämlich alle einig sind. Es gibt in der westlichen Welt niemanden, der die gravierenden Rechtebeschneidungen von Homosexuellen im Iran gutheißt und versucht zu rechtfertigen. Jedoch gibt es zahlreiche westliche Politiker, die versuchen, die Unterdrückung der Palästinenser zu rechtfertigen, die ihre Solidarität mit Israel bekunden und die behaupten, dass Israel westliche Werte teilt. Einige Politiker reden auch von einer moralischen Verantwortung der Deutschen für Israel. Sie erdreisten sich also in meinem Namen zu sprechen. Ich bin aber nur für die Dinge verantwortlich, die ich auch tatsächlich selber verbrochen habe. Nicht mehr und nicht weniger.
    Ich rege mich nur deswegen über die Ungerechtkeit im Iran weniger auf als über die Ungerechtigkeit in Israel, weil es im Westen niemanden gibt, der versucht, die Ungerechtkeit im Iran zu rechtfertigen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#27 KathiGr
  • 10.09.2012, 18:43h
  • Antwort auf #25 von Naja
  • "Es sind doch die radikalen Israelkritiker selber, die Israel mit den anderen Ländern in dieser Region messen (und meinen die Länder unterscheiden sich menschenrechtlich in nichts)"

    Ich kann deinen Kommentar nicht nachvollziehen. Abgesehen davon ist die Forderung zur Achtung der Menschenrechte keineswegs "radikal".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#28 stromboliProfil
#29 HiphopAnonym
  • 10.09.2012, 19:10h
  • Antwort auf #26 von KathiGr

  • Man kann auch beides, gegen die Politik Israels bezüglich der Palästinenser sein und trotzdem positive Errungenschaften in einem Land gutheissen. Lobbyistengruppen gibt es in jedem Land und jedem Staat dieser Erde, jede Institution hat eigene Interessen. Sogesehen gibt es "Pinkwashing" in jedem Land, jede Partei will Wählerstimmen und bewirbt bestimmte Gruppen, die einen eindeutig populistisch, die anderen etwas weniger. Trotz alledem stelle ich mich nicht gegen errungene Rechte die innerhalb eines Staates erreicht wurden, nur weil der Staat dies nicht aus reiner Nächstenliebe tut. Das tut nämlich kaum ein Staat...und deshalb meine Frage: Warum diese Kritik fast immer nur an Israel? Das mit dem Pinkwashing ist nämlich ein ziemliches Totschlagargument, denn egal was ( auch positives) innerhalb Israels oder der israelischen Gesellschaft passiert, ihr werdet es damit negativ auslegen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#30 -hw-Anonym
#31 daVinci6667
  • 10.09.2012, 19:36h

  • LOL!!

    Was soll man dazu noch sagen?

    Ach ja! Es lebe die schwule Verschwörung! Es lebe die schwule Weltherrschaft!

    Wo kann man denn da beitreten???
  • Antworten » | Direktlink »
#32 Gleiche RechteAnonym
  • 10.09.2012, 19:38h
  • Antwort auf #21 von KathiGr
  • Fountouki:
    "(...) Israel betreibt Pinkwashing. Punkt ..."

    ----------

    Gleiche Rechte:
    Derzeit sieben Länder ermorden - überwiegend "im Namen All_hs und des Islam" - Männer wegen deren Homosexualität. Punkt.

    Während ich für meine Aussage detaillierte nachprüfbare Quellen liefern kann, bezeichne ich deine, oben von mir zitierte, Aussage, als anti-israelische *Propaganda. Punkt.

    (*Propaganda unterscheidet sich von Fakten durch die bei der Propaganda, im Gegensatz zu den Fakten, nicht vorhandenen seriösen und nachprüfbaren Quellen)

    de.wikipedia.org/wiki/Gesetze_zur_Homosexualit%C3%A4t
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#33 papahemProfil
  • 10.09.2012, 20:03hWien
  • Die beiden Jugendlichen auf dem Bild heißen Mahmoud Asgari und Ayaz Marhoni und wurden im Juni 2005 hingerichtet, weil sie miteinander Sex hatten. So schlimm der populistische Schwachsinn der iranischen Regierung ist: ist es nicht auch irgendwie ein Spiel mit einprägsamen Bildern, wenn man Fotos von der Hinrichtung zweier Jungs wie die wortwörtliche Sau durch den Mediendschungel treibt? Wurden die Familien der beiden Ermordeten je gefragt, ob sie die Veröffentlichung wollen?
    Jedenfalls scheinen gerade die Redaktionen, die sich die Empörung gegen den Schwachsinn aus Teheran auf die Fahnen geheftet haben, auch nicht gerade zimperlich in der Wahl ihrer Schlüsselreite und Methoden.

    Ich weiß, dass die beiden Jungs hingerichtet wurden, und wer mehr darüber wissen mag, soll vielleicht die hervorragende Dokumentation von Simon Forbes lesen: Masshad, Place of Martyrdom. Ich muss nicht bei jedem Iranartikel das Foto sehen, wie sie mit verhüllten Augen auf die Ladefläche des Lasters gehoben wurden. Und nein, ich verweigere mich nicht der Realität. Ich will nur nicht aufgrund medialer Effekthascherei damit übersättigt werden.

    Und die Unterschrift ist auch falsch: Das sind nicht angeblich schwule Jungs, die gehängt wurden. Sie wurden gehängt, weil sie Sex miteinander hatten. Ob sie schwul waren oder nicht, ist da nich teinmal mehr sekundär.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 10.09.2012, 20:09h
  • Es wird Zeit, daß die Iraner ihren Präsidenten mal endlich zum Teufel jagen! Und die Mullahs bestens gleich mit!
  • Antworten » | Direktlink »
#35 KathiGr
  • 10.09.2012, 20:12h
  • Antwort auf #29 von Hiphop
  • "Man kann auch beides, gegen die Politik Israels bezüglich der Palästinenser sein und trotzdem positive Errungenschaften in einem Land gutheissen."

    Nicht, wenn das Gutheißen dazu dient, von den negativen Dingen abzulenken. Und überhaupt: Warum sollte man denn bitteschön ein westliches Land für seine Homopolitik loben? LGBs sind in Israel immer noch nicht gleichberechtigt. Die Knesset hat vor kurzem GEGEN eine Eheöffnung gestimmt. Wenn man Israel mit anderen westlichen Ländern vergleicht, gibt es also nichts zu loben.

    "Sogesehen gibt es Pinkwashing in jedem Land, jede Partei will Wählerstimmen und bewirbt bestimmte Gruppen, die einen eindeutig populistisch, die anderen etwas weniger."

    Also bitte. Kein westliches Land, außer den USA und Israel, begeht Menschenrechtsverletzungen. Daher ist dein Vergleich hinfällig.

    "Trotz alledem stelle ich mich nicht gegen errungene Rechte die innerhalb eines Staates erreicht wurden, nur weil der Staat dies nicht aus reiner Nächstenliebe tut."

    Es ist schon wichtig, das Richtige aus dem richtigen Grund zu tun. Wenn Israel Homo- und Bisexuellen nur mehr Rechte einräumt, um von der Unterdrückung der Palästinenser abzulenken, dann bedeutet das, dass Homo- und Bisexuelle für kriminelle Zwecke ausgenutzt werden. Dagegen sollte sich die gesamte Community wehren.

    "Warum diese Kritik fast immer nur an Israel?"
    Wie kommst du denn darauf, dass immer nur Israel kritisiert wird und sonst niemand? Es ist nun einmal so, dass ein Mensch nicht unbegrenzte Kapazitäten hat. Daher muss sich ein Aktivist nun einmal auf ein oder zwei Themen beschränken. Manche Menschen kämpfen gegen Mädchenbeschneidung, andere gegen Hungersnot, andere gegen HIV, andere für LGBT-Rechte in überwiegend muslimischen Ländern, andere für den Tierschutz und wieder eben gegen die Unterdrückung der Palästinenser.

    "Das mit dem Pinkwashing ist nämlich ein ziemliches Totschlagargument, denn egal was (auch positives) innerhalb Israels oder der israelischen Gesellschaft passiert, ihr werdet es damit negativ auslegen."

    Es geht hier lediglich um LGBT-Rechte. Nicht mehr und nicht weniger.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#37 KathiGr
#38 GF Pr von PrAnonym
#39 finkAnonym
#40 -hw-Anonym
#41 VorhautloserAnonym
#43 üäpolikujzhtgAnonym
#44 seb1983
  • 11.09.2012, 01:07h
  • Antwort auf #35 von KathiGr
  • "
    "Sogesehen gibt es Pinkwashing in jedem Land, jede Partei will Wählerstimmen und bewirbt bestimmte Gruppen, die einen eindeutig populistisch, die anderen etwas weniger."
    Also bitte. Kein westliches Land, außer den USA und Israel, begeht Menschenrechtsverletzungen. Daher ist dein Vergleich hinfällig.
    "
    Sorry, auf welchem Planeten lebst du??
    Kein einziges Land hat eine weiße Weste, permanent werden überall Menschenrechte verletzt, mal offensichtlicher, mal subtiler oder ganz geheim. Sei es im Kalten Krieg, für Rohstoffe, Einfluss, gegen die eigene Bevölkerung und und und...
    Immerhin: Unter den Blinden ist der Einäugige König, so kommen die meisten westlichen Länder mit "weniger" Menschenrechtsverletzungen weg.

    Zum angeblichen Pink Wasching: Solange es tiefenrein wirkt?
    Bismarck hat Renten-, Kranken-, Unfallversicherung etc. auch nur eingeführt um "social washing" zu betreiben und SPD und Co. den Boden wegzuziehen. Gewiss, es waren nicht seine schlechtesten Taten
    Zudem, Homorechte interessieren schon bei uns leider keine Sau, Homorechte in Israel gehen dem Europäer vollends am Allerwertesten vorbei
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#45 amutaAnonym
#46 xapplexAnonym
  • 11.09.2012, 07:01h
  • Der heimliche Verbündete der linken USA- und Israel-Hasser im Westen hat sich mal wieder zum Affen gemacht. Und wie in diesem Forum zu sehen sind sie not amused.
  • Antworten » | Direktlink »
#47 xbarakxAnonym
  • 11.09.2012, 07:17h
  • Antwort auf #46 von xapplex
  • Ehud Barak (Hebrew: ÐÔÕÓ Ñèç (help·info), Arabic: %JGH/ ('1'C, Ihood Barak; born Ehud Brog on 12 February 1942) is an Israeli politician who served as Prime Minister from 1999 to 2001. He was leader of the Labor Party until January 2011[1] and holds the posts of Minister of Defense and Deputy Prime Minister in Binyamin Netanyahu's government:

    " ÐÝ ÔÙÙêÙ äÜáØÙàÙ ÑÒÙÜ ÔÞêÐÙÝ, ÔÙÙêÙ àÛàá ÑéÜÑ ÞáÕÙÝ ÜÐ×Ó ÞÐèÒÕàÙ ÔØèÕè "

    Translation:

    "If I were a Palestinian at the right age, I would have joined one of the terrorist organizations at a certain stage."

    Jimmy Carter:

    As former Prime Minister Ehud Barak said in 1999, “Every attempt to keep hold of this area as one political entity leads, necessarily, to either a nondemocratic or a non-Jewish state. Because if the Palestinians vote, then it is a binational state, and if they don’t vote it is an apartheid state.”

    www.nytimes.com/2012/04/13/opinion/dont-give-up-on-mideast-p
    eace.html?_r=1


    Video

    Pos.: 03:20

    www.youtube.com/watch?v=KAHQazdmxlo
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#48 Martin28a
  • 11.09.2012, 07:24h

  • Eins ist wahr: Schwule haben den Juden aus unterschiedlichsten Gründen viel zu verdanken

    Schwule und Lesben sind für viele Juden nützlich, denn Schwule und Lesben haben ein anderes Menschen und Familienbild..
  • Antworten » | Direktlink »
#49 üäöpolikujzhgtfrAnonym
  • 11.09.2012, 07:36h
  • www.youtube.com/watch?v=MTwjfs_2Q2Y

    anschauen, lachen und dann vielleicht mal alles etwas lockerer sehen...

    ich frag mich ohnehin wieso eigentlich immer alle nur auf dem iran rumkloppen. immerhin exprtiert unser staat waffen in andere diktaturen die genauso feinde israels sind, al quaida finanzieren und schwule hinrichten.

    was ist denn mit den saudis? ist man lieb und nett und schaut bei den menschenrechten weg wegen dem öl?
  • Antworten » | Direktlink »
#50 arömtömtömAnonym
  • 11.09.2012, 08:31h
  • Antwort auf #49 von üäöpolikujzhgtfr
  • witzig

    "Als er in der Hinterlassenschaft seiner verstorbenen Mutter stöbert, sieht er sich plötzlich damit konfrontiert, dass er adoptiert wurde. Er sucht das zuständige städtische Amt auf und stellt dort, nachdem er sich unrechtmäßig Aktenzugriff verschafft, schockiert fest, dass er gebürtiger Jude ist."

    Wie Arafat?

    Sind Palästinenser die echten "Kinder Israels"?

    Das hält der israelische Geschichtsprofessor Shlomo Sand für wahrscheinlich. Sand fordert deshalb eine Verfassungsänderung
    Kaum ein anderer Staat auf dieser Welt kann auf eine derart umfassende Schöpfungsgeschichte verweisen wie das gerade erst sechzig Jahre alte Land Israel. Ob in Verfassung und Unabhängigkeitserklärung, ob im Kanon für den Geschichtsunterricht, ob an den speziell eingerichteten Universitätsfachbereichen für jüdische Geschichte: überall wird die Erzählung gepflegt von dem homogenen jüdischen Volk, das nach dem Auszug aus Ägypten die phantastischen Königreiche von David und Salomo erschaffen hat; das auch die Verbannung nach Babylon überstanden hat.

    Und das nach den Aufständen im Jahre 70 nach Christus von den Römern in alle Welt verstreut wurde, und in der Diaspora zusammengehalten hat, um eines Tages in das Gelobte Land nach Palästina zurückkehren zu können. Nach dem Holocaust hätte sich das homogene jüdische Volk endlich wieder in seiner legitimen Heimat versammeln können zu einem Nationalstaat. So formuliert die israelische Unabhängigkeitserklärung von 1948: "Nachdem das Volk (Israel) unfreiwillig aus seinem Land ins Exil getrieben worden ist, blieb es im festen Glauben, auch nach seiner Zerstreuung, und hörte nie auf zu beten und zu hoffen auf seine Rückkehr und auf eine Wiederherstellung seiner politischen Freiheit."

    www.heise.de/tp/artikel/28/28975/1.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #49 springen »
#51 FelixAnonym
#52 mezzoAnonym
  • 11.09.2012, 12:03h
  • @ Fountouki
    Man kann über die Gründung des Staates Israel vor über 60 Jahren geteilter Meinung sein. Nun ist es aber so, dass Israel existiert. Seit dem wird von den Nachbarländern jedoch der Hass auf Israel propagiert. Es gibt nach 60 Jahren immer noch Flüchtlingslager in den umliegenden Staaten. Dies ist von Palästinänsern und arabischen Nachbarn so gewollt. Das jetzt Pinkwashing zu rechtfertigen ist kompletter Schwachsinn. Die Selbstmordanschläge von Palästinensern ist das Problem, die zur harten Haltung Israels gegen Palästina und deren Einwohnern führen. In Deutschkland gab es bei den RAF Attentaten in den 70ern die Notstandsgesetze. Die RAF Attentate waren jedoch Pillepalle gegen das was sich Israel tagtätlich ausgesetzt sieht und darauf dann auf seine Weise reagiert. Die Toleanz homosexuellen Mensch gegenüber liegt daran, dass Israel sozusagen wie Island ein kleines Land ist und sich jeder irgendwie kennt. Nachdem eine Mutter in Israel froh ist, dass Ihr Sohn/ihre Tochter den drei- (zwei)-jährigen Militärdienst überlebt hat, und das meine ich auch so, ist es der Familie meist recht egal, wenn sich das Kind outet. Hauptsache es lebt. Die Regierung hat darauf reagiert und Homosexuelle anerkannt. Das jetzt mit Pinkwashing anzuschwärzen ist komplett daneben.
  • Antworten » | Direktlink »
#53 pathologeAnonym
#54 Lich KingAnonym
  • 11.09.2012, 13:00h
  • Antwort auf #35 von KathiGr
  • "Also bitte. Kein westliches Land, außer den USA und Israel, begeht Menschenrechtsverletzungen. Daher ist dein Vergleich hinfällig."

    Oh man, so ein Schwachsinn kommt normalerweise nur von den NPDlern, nach dem Motto: "Wir armen Deutschen sind eigentlich die Opfer und die bösen Westallierten die WAHREN Täter". Kein einziges Land auf dieser Welt hat eine weisse Weste, Menschenrechtsverletzungen gibt und gab es überall! Der Unterschied ist das sie in der westlichen Welt geringer sind und offener darüber berichtet wird als in der 3. Welt. Hätte ich die Wahl würde ich lieber in Israel bzw. USA leben als Iran, Saudia Arabien, Somalia oder anderen solcher Länder.

    Einen aktuellen, glaubwürdigen und neutralen Stand gibt es hier:
    www.amnesty.de/laenderberichte
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#55 godddamn liberalAnonym
#56 WilcombEhemaliges Profil
  • 11.09.2012, 15:22h
  • jetzt hab ich doch glatt Luden gelesen hehe, naja whatever

    mir ist es eigentlich wurst, was aus dem Iran oder Irak oder sonstwo aus dem Eck kommt, in diesen ecken ist immer Krieg, schon seit ich denken kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#57 godddamn liberalAnonym
#58 KathiGr
#59 mezzoAnonym
#60 agitpropAnonym
  • 11.09.2012, 16:54h
  • man merkt allen kurzen und langen texten an, ob sie das leid der anderen anerkennen.
  • Antworten » | Direktlink »
#61 PaarreimAnonym
#62 more jokesAnonym
  • 11.09.2012, 17:25h
  • Antwort auf #20 von holzauge
  • Uri Avnery: "Es ist fast unmöglich, sich nicht an den klassischen jüdischen Witz zu erinnern: an die jüdische Mutter in Russland, die sich von ihrem Sohn verabschiedet, der aufgerufen wurde, dem Zar im Krieg gegen die Türkei zu dienen:

    "Überanstreng dich nicht!", fleht sie ihn an.
    "Töte einen Türken, und dann ruh dich aus!
    Dann töte einen anderen Türken und ruh dich wieder aus!"
    "Aber Mutter?", unterbricht sie der Sohn.
    °Was, wenn die Türken mich töten??"
    "Dich??", ruft die Mutter aus.
    "Aber warum? Was hast du ihnen getan??"

    www.uri-avnery.de/
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#63 KathiGr
#64 LLLLAnonym
#65 shlomoAnonym
  • 11.09.2012, 17:38h
  • Antwort auf #59 von mezzo
  • "Im israelischen Diskurs über die Wurzeln liegt ein gewisses Maß an Perversion.

    Es handelt sich um einen ethnozentrischen, biologischen und genetischen Diskurs.

    Aber Israel verfügt über keine Existenz als jüdischer Staat: wenn Israel nicht eine offene, multikulturelle Gesellschaft wird, dann erleben wir ein Kosovo in Galiläa.

    Das Bewusstsein vom Anrecht auf diesen Platz muss flexibler und variantenreicher sein, und wenn ich mit meinem Buch zu der Aussicht beigetragen habe, dass ich und meine Kinder in der Lage sein werden, mit den anderen Gruppen hier im Lande in einer gleichberechtigteren Situation zusammen zu leben, dann habe ich mein Scherflein dazu beigetragen.

    Shlomo Sand"

    de.wikipedia.org/wiki/Shlomo_Sand
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#66 tondarProfil
#67 dual useAnonym
#68 Lich KingAnonym
  • 11.09.2012, 19:09h
  • Antwort auf #58 von KathiGr
  • "Es ist nämlich genau anders herum: Die Palästinenser verteidigen sich gegen einen Besatzer und Belagerer"

    Unfug, Selbstmordanschläge sind keine "Verteidigung" sondern Morde, wobei es auch keine vermeintlichen "Besatzer und Belagerer" sind sondern Einkaufszentren, Busse, Kindergärten, Schulen u.ä.

    Frau EH-G tritt übrigends gerne bei der islamistischen und vom Iran finanzierten Hasseite "Muslim-Markt" auf, das sollte einem schon zu denken geben
  • Antworten » | Direktlink » | zu #58 springen »
#69 LLLLAnonym
  • 11.09.2012, 19:11h
  • Es sollte hier aber klar sein, daß diejenigen die mondoweiss.net und 972mag zitieren, damit Internetpräsenzen zitieren, deren Ziel die Vernichtung von Israel und die Vertreibung/Ermordung von 6 Millionen Menschen ist.
    Dasselbe kann im Grunde auch zu Shlomo Sand gesagt werden, wobei seine in dem Buch erhobenen Behauptungen als widerlegt gelten können. Das steht auch so in Wikipedia: "Ein Forscherteam um den Genetiker Harry Ostrer von der School of Medicine an der New York University veröffentlichte im Juni 2010 eine Studie, die zum Ergebnis kam, dass die verschiedenen Gruppen der Diasporajuden gemeinsame genetische Merkmale aufweisen,[25] was als Widerlegung der Thesen Sands gewertet wurde."

    Bei aller angebrachten Zurückhaltung: Es ist schon bemerkenswert, wie hier die Kriegspolitik und Kriegshetze gegen einen Staat befördert wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#70 Lich KingAnonym
#71 culture clubAnonym
#72 LLLLAnonym
  • 11.09.2012, 19:43h
  • Antwort auf #63 von KathiGr
  • "Breaking The Silence" bietet eben keine Augenzeugenberichte sondern nur Hörensagen von Leuten, die sich noch nicht mal zu erkennen geben. Alle Berichte dieser Organisation sind widerlegt worden, so daß man von professionellen Lügnern sprechen kann.
    Frau Hecht-Galinski ist bekannt dafür, daß sie fast nichts anderes macht als gegen Israel zu hetzen und dabei vor allem ihr angebliches Jüdischsein als Argument vorschiebt.

    Und dann noch Norbeit Blüm. Ja..... die Rente ist sicher und Israel ist ein Verbrecherstaat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #63 springen »
#73 leserAnonym
#74 free speechAnonym
#75 LLLLAnonym
  • 11.09.2012, 20:45h
  • Antwort auf #73 von leser
  • leser schreibt am 11.09.2012, 20:07:54 Uhr:

    "Dann hast sein Buch nicht gelesen. Die Studie beweist nichts. Dass sie bewertet wurde ist klar, man will ja schon wissen, für was man sein Geld ausgibt."
    Sand behauptet, daß es ein jüdisches Volk gar nicht gibt. Selbst wenn er seine Quellen zutreffend interpretiert hätte - was durchgehend eben nicht der Fall ist - wäre das Unsinn. Ein Volk ist das was sich darunter versteht. Man denke an die Schweiz wo es ja nocht nicht mal eine gemeinsame Sprache gibt (was im übrigen für Juden auch zutrifft).
    Nun gibt es aber mit der Genetik Möglichkeiten herauszufinden ob jemand Jude sein kann oder nicht. Und Juden sind mit beliebigen anderen Juden immer stärker verwandt als mit der sie umgebenden Bevölkerung - ein Nachweis der mit Deutschen und Schweizern ganz sicher nicht gelingen würde (außer vielleicht bei Auswanderern).
    Es gibt also für die Existenz eines jüdischen Volkes sehr viel stärkere Nachweise als dies bei vielen anderen Völkern - man denke an die US-Amerikaner - überhaupt nur denkbar ist.

    Und selbst die härtesten Judenverfolger - die Nazis - haben die Existenz eines jüdischen Volkes nicht nur nicht bestritten sondern sogar als für ihre Lehre existentiell angenommen.
    Und jetzt wo dieses Volk einen Staat hat soll es auf einmal kein Volk mehr sein? Das können doch nur solche glauben, die sich die Hose mit der Kneifzange anziehen - oder eben Judenhasser.
    Und von solchen scheint es hier in dieser Umgebung eine Menge zu geben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #73 springen »
#76 double speechAnonym
  • 11.09.2012, 20:49h
  • Antwort auf #67 von dual use
  • Netanjahu/Lieberman:

    Akt I

    "Ein Verkauf zweier Schiffe der Klasse 209 nach Ägypten, so dachte man in der Bundesregierung, stelle kein Problem für das so fragile strategische Kräfteverhältnis im Nahen Osten dar. Sicherheitshalber meldete sich Merkel nach der Sitzung des Bundessicherheitsrats persönlich beim israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu und berichtete von dem geplanten Deal.

    Akt II

    Auch auf der Ebene der beiden Verteidigungsministerien tauschten sich Deutsche und Israelis aus. Es schien, als handele es sich um ein wenig spektakuläres Geschäft. Jedenfalls keines, das das deutsch-israelische Verhältnis belasten könnte.

    Akte III

    Doch genau das ist nun passiert. Seit Tagen streut Netanjahus Umfeld, die israelische Regierung sei überrascht worden, Deutschland müsse den Verkauf stoppen. "Manchmal sind wir uns einig, dass wir uns uneinig sind", zitierte die "Bild"-Zeitung den Vize-Regierungschef Silvan Shalom.

    Schlußakt

    Und aus Netanjahus Büro hieß es, man sei sehr besorgt;

    www.spiegel.de/politik/ausland/u-boot-deal-mit-aegypten-isra
    el-ringt-merkel-zugestaendnisse-ab-a-855224.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #67 springen »
#78 KathiGr
  • 11.09.2012, 21:26h
  • Antwort auf #69 von LLLL
  • "Es sollte hier aber klar sein, daß diejenigen die mondoweiss.net und 972mag zitieren, damit Internetpräsenzen zitieren, deren Ziel die Vernichtung von Israel und die Vertreibung/Ermordung von 6 Millionen Menschen ist."

    Diese Anschuldigung ist absolut lächerlich. Zuerst einmal sind die Betreiber dieser Internetseiten selber jüdisch und haben demzufolge auch keinerlei Interesse an der Vernichtung von Juden.
    Außerdem muss man strikt unterscheiden zwischen (1) Regime, (2) Staat und (3) Bürgern. Mondoweiss ist eine antizionistische Website. Das bedeutet, dass sie sich gegen das zionistische REGIME wendet. Nicht mehr und nicht weniger. Wenn jemand zum Beispiel gegen das Nazi-Regime ist, dann heißt das doch nicht, dass derjenige Deutschland als Staat auflösen oder die deutsche Bevölkerung vernichten oder vertreiben will. Ganz im Gegenteil. Wenn man sich gegen ein Regime stellt, dann ist das ein Zeichen dafür, dass einem das Land und das Wohlergehen der Bürger am Herzen liegen. Das Ende des Nazi-Regimes war weder das Ende des deutschen Staates noch das Ende des deutschen Volkes. Es war lediglich das Ende des ethnischen Nationalismus und ein Neuanfang mit zivilem Nationalismus. Das gleiche muss auch in Israel passieren. Israel als jüdischer Staat ist genauso falsch wie Deutschland als arischer Staat. Israel muss ein israelischer Staat werden, genauso wie Deutschland ein deutscher Staat ist. Die deutsche Staatangehörigkeit basiert nicht auf ethnischer oder religiöser Zugehörigkeit.
    Antizionisten unterstützen eine Einstaatenlösung und zwar genau deshalb, weil sie jedwede ethnische Säuberung ablehnen. Nur bei der Einstaatenlösung können alle Leute dort bleiben, wo sie jetzt wohnen. Das schließt natürlich auch alle Juden in Israel und den besetzten Gebieten mit ein. Eine Zweistaatenlösung würde ethnische Säuberungen für alle bedeuten. Alle Palästinenser würden aus Israel vertrieben werden und die Juden im Westjordanland müssten von dort weg. Das wäre doch total irrsinnig.
    Außerdem müssen endlich alle palästinensischen Flüchtlinge ihr Rückkehrrecht erhalten. Und diese sind von dem Land geflohen, dass jetzt zu Israel gehört. Genau dorthin müssen sie auch wieder zurückkehren dürfen.

    "Es ist schon bemerkenswert, wie hier die Kriegspolitik und Kriegshetze gegen einen Staat befördert wird."

    Wer spricht denn hier von Krieg? Antizionisten sind Pazifisten. Wenn hier jemand Kriegshetze betreibt, dann sind das die Zionisten, die einen Krieg mit dem Iran anstreben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »
#79 KathiGr
#80 LLLLAnonym
#81 KathiGr
  • 11.09.2012, 21:41h
  • Antwort auf #75 von LLLL
  • "Und selbst die härtesten Judenverfolger - die Nazis - haben die Existenz eines jüdischen Volkes nicht nur nicht bestritten sondern sogar als für ihre Lehre existentiell angenommen."

    Schön, wie du dich hier mit den Nazis zusammentust. Die Nazis haben auch geglaubt, dass Juden minderwertig sind. Stimmst du ihnen da etwa auch zu?

    "Und jetzt wo dieses Volk einen Staat hat soll es auf einmal kein Volk mehr sein? Das können doch nur solche glauben, die sich die Hose mit der Kneifzange anziehen - oder eben Judenhasser."

    Das Judentum ist eine Religion, so wie das Christentum und der Islam. Zu einer Religion kann man übertreten. Wenn ich nun morgen zum Judentum konvertiere, verändern sich dann automatisch meine Gene, damit ich genetisch mit Netanjahu verwandt bin und Mitglied des jüdischen Volkes werde?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#82 scannerAnonym
  • 11.09.2012, 21:52h
  • Antwort auf #75 von LLLL
  • Du machst hier mit bösartigen Unterstellungen gegen den Autor Stimmung. Wahrscheinlich, weil er keine Genetik-Freak und Rassist ist.

    Das ist schnell geklärt:

    www.amazon.de/Somikon-Winziger-USB-Scanner-SC-310-mini-Scan-
    Software/dp/B005ZQGJEA/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1347392128&sr=
    8-1


    "Man kann wohl ohne Übertreibung behaupten, dass die Zahl Juden auf der Welt ohne die Symbiose zwischen Hellenismus und Judentum, die den jüdischen Monotheismus über mehr als
    300 Jahre hinweg mehr als jeder andere Faktor in eine dynamische und bekehrende Religion verwandelte, etwa bei der heutigen Zahl der Samaritaner stagniert hätte.

    Der Hellenismus veränderte und befruchtete die Hochkultur im Reich Judäa. Infolge dieses
    historischen Prozesses gelang es dem Judentum, auf den griechischen Adlerschwingen seine lange Reise in die Weiten des Mittelmeerraums anzutreten."

    S. 244 des Buches

    Die spekulierst, dass die Menschen das Buch nicht kennen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#83 anti-rattenfangAnonym
  • 11.09.2012, 21:57h
  • Antwort auf #71 von culture club
  • Besonders absurd, um nicht zu sagen: pervers, wird es, wenn Leute, die offensichtlich auf Internetseiten agitieren, deren einziger Zweck die Verbreitung von Fremdenhass, gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und neonazistischem Gedankenungut unter dem inzwischen schon wieder altbekannten Deckmantel der "Islamkritik" ist, die dort zudem munter gegen Schwule hetzen (siehe Link #64), sich dann hier erlauben, die - auch jüdischen - Kritiker brutaler rassistischer Unterdrückung durch die herrschende Klasse Israels und durch die Imperialisten als "Antisemiten" zu diffamieren.

    Eine ebenso erschreckende wie gelungene Selbstentlarvung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #71 springen »
#84 leser IIAnonym
  • 11.09.2012, 22:10h
  • Antwort auf #73 von leser
  • Er will nur gegen die Heinrich-Böll-Stiftung (Grüne) stänkern, die +972.mag unterstützt.

    Und gegen die Parteizentrale der SPD, in der die Ausstellung mit Unterstützung israelischer Reservisten stattfindet: Willy-Brandt-Haus.

    Er stänkert gegen das rot-grüne Milieu.

    "Ausstellung vom 14. bis 29. September 2012
    Dienstag bis Sonntag 12 bis 20 Uhr
    Eintritt frei (Ausweis erforderlich)

    Während der Öffnungszeiten bieten israelische Reservisten von Breaking the Silence durchgehend kostenfreie Führungen in englischer Sprache durch die Ausstellung. Konsekutivübersetzung ins Deutsch wird angeboten. Um Anmeldung wird gebeten: Daniela Zehe | T 030 25 99 37 84 | daniela.zehe@freundeskreis-wbh.de

    www.medico.de/service/termine/detail/310/

    Man sollte ihn Mal zu den Mördern von Nir Katz und Rabin befragen.

    In seinem Regal: Broder, "Vergesst Auschwitz"

    Bei Lehren für die Menschheit bekommen jene das Kotzen, die anderen empfehlen, mann müsse wieder schießen lernen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #73 springen »
#85 HomosexualistAnonym
  • 11.09.2012, 22:10h
  • Antwort auf #79 von KathiGr
  • Ich glaube, die Hetzer und Hasser von "Islam-Deutschland" wichsen sich gerade von einem Höhepunkt zum anderen.

    Schwule fallen nicht auf ihre Spalterei in Juden, Muslime, Christen usw. herein, sondern erkennen die rassistische Unterdrückung der PalästinenserInnen als das, was sie ist: ein Frage von Klasse gegen Klasse. Die Interessen der geschäfts- und kriegstreibenden, global und national herrschenden Eliten gegen die Interessen der breiten Masse der lohnabhängigen Menschen, egal ob jüdisch, arabisch...

    Das perfekte Feindbild, oder?!

    Vielleicht heißt das Hetzforum bald "Homosexualismus (Link #64) - Islam-Deutschland"?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #79 springen »
#86 LLLLAnonym
  • 11.09.2012, 22:12h
  • Antwort auf #78 von KathiGr
  • "Zuerst einmal sind die Betreiber dieser Internetseiten selber jüdisch "
    Selbst wenn es stimmen würde...
    Juden sind keine besseren (oder schlechteren) Menschen als andere und das jüdische Volk ist ein ganz normales Volk mit dem üblichen Anteil von 18,5% Idioten. Dazu gehören bestenfalls die Betreiber von Mondoweiss und 972 aber wahrscheinlich sind es noch nicht mal Juden sondern Vertreter anderer - eben bösartiger - Interessen.
    Du solltest Dir die Frage stellen vor was für einen Karren Du Dich spannen läßt.

    Deine Vorschläge laufen in Gänze auf die Vernichtung des Staates Israel und die Vertreibung/Ermordung ALLER Juden hinaus. Sie sind gegen das Interesse der weit überwiegenden Mehrheit der Israelis - sogar gegen das der arabischstämmigen die keinesfalls durch Gebietsaustausche unter arabische Hoheit kommen wollen.
    Deine Analogie zum Nazi-Regime stellt den Staat Israel auf dieselbe Ebene wie das nationalsozialistische Deutschland. Allein dies zeigt die Denkebene auf auf der Du operierst.

    "Eine Zweistaatenlösung würde ethnische Säuberungen für alle bedeuten." Das ist völliger Blödsinn. Genau wie jetzt 20% Araber in Israel wohnen können auch 20% Juden in einem palarabischen Staat wohnen. Wenn sich die Araber mit der Existenz eines jüdischen Staates abfinden, von den 3 Nein von Karthum abgehen und auf der Basis der Resolution 242 bzw. der Oslo-Verträge einen Frieden schließen, geht das sofort ok.

    "Außerdem müssen endlich alle palästinensischen Flüchtlinge ihr Rückkehrrecht erhalten. " Ja die 200000 von denen die 1948 abgehauen sind (und noch leben), weil sie nicht mit Juden verwechselt und ermordet werden wollten können natürlich in den palarabischen Staat zurückkehren. Es ist auch genug Geld für ihre Ansiedlung da. Wo ist überhaupt das Problem?

    "Nur bei der Einstaatenlösung können alle Leute dort bleiben, wo sie jetzt wohnen." Die Israelis kennen ihre Nachbarn und wissen was sie von denen zu halten haben. Es wäre ziemlich bescheuert wenn sie auf Deinen Vorschlag eingingen.

    Ich jedenfalls stelle fest, daß Du zu diesen Deutschen gehörst die gerne Juden vorschreiben wie, wo und ggfls auch ob Juden zu leben haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #78 springen »
#87 goddamn liberalAnonym
  • 11.09.2012, 22:22h
  • Antwort auf #82 von scanner
  • "Man kann wohl ohne Übertreibung behaupten, dass die Zahl Juden auf der Welt ohne die Symbiose zwischen Hellenismus und Judentum, die den jüdischen Monotheismus über mehr als
    300 Jahre hinweg mehr als jeder andere Faktor in eine dynamische und bekehrende Religion verwandelte, etwa bei der heutigen Zahl der Samaritaner stagniert hätte"

    "Man kann wohl ohne Übertreibung behaupten, dass die Zahl der Deutschen auf der Welt ohne die Symbiose zwischen christlichen Deutschen und dem heidnischen Slawentum etwa bei der heutigen Zahl der Westdeutschen stagniert hätte." Dresden hat z. B. keinen Ortsteil, dessen Name nicht slawischen Ursprungs ist.

    Und nu?

    Helfen solche Diskussionen bei der Bewältigung aktueller Politik oder gehts hier um doitsche Obsessionen, die sich bei manchen Zeitgenossen in ein und der selben Person (die sich dann plötzlich mit einen hebräischen Nachnamen schmückt) abspielen?

    Das Thema des Threads war Iran.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #82 springen »
#88 liberal questionAnonym
#89 DensAnonym
  • 11.09.2012, 23:17h
  • Antwort auf #85 von Homosexualist
  • "Schwule fallen nicht auf ihre Spalterei in Juden, Muslime, Christen usw. herein, sondern erkennen die rassistische Unterdrückung der PalästinenserInnen..."

    Die meisten Schwulen erkennen auch die Unterdrückung der Homosexuellen im Iran, das Thema um welches es in dem Artikel in erster Linie geht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #85 springen »
#90 KathiGr
  • 11.09.2012, 23:42h
  • Antwort auf #86 von LLLL
  • "Selbst wenn es stimmen würde... [...] Dazu gehören bestenfalls die Betreiber von Mondoweiss und 972 aber wahrscheinlich sind es noch nicht mal Juden sondern Vertreter anderer - eben bösartiger - Interessen."

    Natürlich stimmt es. Man sieht hier eindeutig, dass du dich noch nie wirklich mit Mondoweiss beschäftigt hast. Hier die Infos zu den Redakteuren:

    en.wikipedia.org/wiki/Philip_Weiss

    en.wikipedia.org/wiki/Adam_Horowitz_%28journalist%29

    "Deine Vorschläge laufen in Gänze auf die Vernichtung des Staates Israel und die Vertreibung/Ermordung ALLER Juden hinaus."

    Absoluter Blödsinn. Offensichtlich versteht du die Bedeutung des Wortes "Gleichberechtigung" nicht.
    Was JETZT betrieben wird, das ist Vernichtung von palästinensischen Wohnorten und Vertreibung/Ermordung von Palästinensern.

    "Deine Analogie zum Nazi-Regime stellt den Staat Israel auf dieselbe Ebene wie das nationalsozialistisc he Deutschland."

    Auch das stimmt ganz und gar nicht. Analogien zeigen lediglich einige gleiche Merkmale zwischen zwei Dingen auf. Das bedeutet aber nicht, dass diese zwei Dinge sich in Gänze gleichen. Nazismus und Zionismus sind von der Ideologie her gleich. Das heißt jedoch nicht, dass zionistische Verbrechen genauso schlimm sind wie Nazi-Verbrechen. Absehen davon solltest du dir mal die zionistischen Graffiti ansehen:
    "Death to Arabs"
    "Kill the Arabs"
    "Gas the Arabs"
    "Arabs to the gas chambers"
    "Die Arab sand-niggers"
    Bei sowas muss man ja ans dritte Reich erinnert werden.

    "Genau wie jetzt 20% Araber in Israel wohnen können auch 20% Juden in einem palarabischen Staat wohnen."

    Du glaubst doch nicht im Ernst, dass bei einer Zweistaatenlösung die israelischen Juden nicht versuchen würden die israelischen Palästinenser rauszumobben!? Außerdem bräuchten die Palästinenser für eine Zweistaatenlösung ausreichend Land. Und dafür müssten die israelischen Juden all die illegalen Siedlungen räumen.

    "Ja die 200000 von denen die 1948 abgehauen sind (und noch leben), weil sie nicht mit Juden verwechselt und ermordet werden wollten können natürlich in den palarabischen Staat zurückkehren."

    200.000? Wer's glaubt. Allein bei der Nakba wurden 700.000 Palästinenser vertrieben. Und deren Nachkommen müssen natürlich auch ein Rückkehrrecht bekommen, so wie die Nachkommen von aus Deutschland geflohenen Juden auch die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten können.
    Wie ich bereits geschrieben habe, sind die meisten Flüchtlinge nicht aus dem Westjordanland geflohen, sondern von dem Grund und Boden, der jetzt zu Israel gehört. Und genau dorthin müssen sie auch zurückkehren dürfen, sonst wäre es ja keine echte Rückkehr. Israel muss also die Flüchtlinge aufnehmen, und nicht ein zukünftiger Palästinenserstaat. Außerdem ist die Bevölkerungsdichte im Westjordanland und Gazastreifen bereits jetzt wesentlich höher als in Israel. Dort wäre überhaupt nicht genügend Platz für die ganzen Flüchtlinge und ihre Nachkommen. Diesen Platz hat nur Israel.

    "Ich jedenfalls stelle fest, daß Du zu diesen Deutschen gehörst die gerne Juden vorschreiben wie, wo und ggfls auch ob Juden zu leben haben."

    Was für eine abartige Unterstellung. Eine unerhörte Frechheit. Du hörst mir überhaput nicht zu. Du glaubst nur, was du glauben willst. Aber ich wiederhole es gerne noch einmal für dich: Ich bin für eine Einstaatenlösung, weil nur bei einer Einstaatenlösung jeder dort bleiben kann, wo er jetzt wohnt. Ich schreibe also überhaupt niemandem vor, wo er zu leben hat. Bezüglich des "ob Juden zu leben haben": Nur ein Zionist kann auf die absolute beknackte Idee kommen "Gleichberechtigung" mit "Auslöschung" gleichzusetzen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #86 springen »
#91 KathiGr
  • 12.09.2012, 00:13h
  • Antwort auf #89 von Dens
  • "Die meisten Schwulen erkennen auch die Unterdrückung der Homosexuellen im Iran, das Thema um welches es in dem Artikel in erster Linie geht."

    Ähm, nein. Auch das ist nicht das Thema dieses Artikels. Das Thema ist eine iranische Verschwörungstheorie, nicht aber die Unterdrückung der Homosexuellen im Iran.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #89 springen »
#93 LLLLAnonym
  • 12.09.2012, 02:21h
  • Antwort auf #89 von Dens
  • "Die meisten Schwulen erkennen auch die Unterdrückung der Homosexuellen im Iran, das Thema um welches es in dem Artikel in erster Linie geht."
    Schwule werden im Iran ja nicht nur einfach "unterdrückt". Genausowenig wie Schwule in den anderen 51 muslimischen Ländern einfach nur unterdrückt werden sondern sie gewöhnlich auf Jahre eingeknastet werden (und gewöhnlich das Gefängnis nicht lebend verlassen).

    Und wer hier für die Einstaatenlösung ist verrät ja die Schwulen aus dem Gazastreifen und der Westbank, die in Israel Zuflucht gesucht haben. In dem "Einstaat" wird es diesen nämlich genau so mies gehen, wie in den anderen 51.

    Im Iran geht es ja nicht nur um Homosexuelle sondern auch um alle möglichen Minderheiten (Bahai, Sunniten, Juden, Christen), um junge Frauen die in ebenso barbarischer Weise behandelt werden (
    www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=10612,
    Delara Darabi) und einen Haufen anderer Schweinereien.

    Ich sehe nur, daß hier einige auf der falschen Seite der Front stehen und ihre ureigenen Interessen verraten. Sie werden keinen Dank dafür erhalten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #89 springen »
#94 Gleiche LinkeAnonym
  • 12.09.2012, 12:25h
  • Antwort auf #93 von LLLL
  • Israelischer Jude* und der Iran:

    "Für Nichtjuden ist die Shoah ein Kapitel unter anderen, ein Trauma unter anderen europäischen Traumata. Es steht in der Geschichte neben Napoleon, Versailles, Lenin, Spanien, dem Ersten Weltkrieg und dem geteilten Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg. Historiker versuchen, die Bruchstücke der Vergangenheit zu einer logischen Abfolge zusammenzufügen, das Jüdische mit dem Deutschen, dem Europäischen und dem Universellen zu verbinden.

    Aber die jüdische Darstellung sammelt Zeugenaussagen und Erinnerungen und geht sorgfältig ins Detail. Unsere Fakten. Das Leben im Schatten des Traumas lässt keinen Raum für ein größeres Bild - das des universellen Kontextes von Hass und seinen Ursprüngen, von Diktatur und Tyrannei, von der Geschichte des Genozids und nicht nur des Genozids an den Juden.

    »Zwei Sorten von Menschen gingen aus Auschwitz hervor«, schrieb Professor Yehuda Elkana, ein kluger Mann, ein Shoah-Über-lebender und einer meiner früheren Mentoren, »eine Minderheit, die erklärt: >Das wird nie wieder passieren<, und eine verängstigte Mehrheit, die erklärt: >Das wird uns nie wieder passieren<.«

    Obwohl die Shoah eine Chance war - und noch ist -, das jüdische Volk mit den anderen Völkern zusammenzuschließen, haben wir diese Einladung bislang nicht gewürdigt, im Gegenteil.

    Aus welchen Gründen auch immer haben wir uns den Reihen der gleichgültigen Nationen angeschlossen, die tatenlos zusehen. Inwieweit unterscheiden wir uns noch von den anderen Ländern, die tatenlos zugesehen haben, als wir ermordet wurden?

    Ende der 1980er Jahre schrieb der israelische Schriftsteller Boaz Evron:

    "Ich würde wetten, wenn wir eine Grenze und gute Handelsbeziehungen mit Nazi-Deutschland gehabt hätten und Deutschland im Inland gegen eine Minderheit vorgegangen wäre, hätten wir uns als die Schlimmsten aufgeführt.

    Wir hätten bei der Jagd auf Minderheiten wie Polen und Rumänen kollaboriert. Wir hätten unsere Grenze geschlossen wie die Schweiz. Wenn wir uns bei einem Land wie der Türkei, die für uns nicht so wichtig ist, schon mit solchem Zynismus verhalten, was hätten wir wohl mit Deutschland gemacht ... Vielleicht gibt es noch einen anderen Grund: Wir, die wir den ganzen Tag von der Shoah reden, erlauben keinem anderen, Anteil an unserer Shoah zu haben. Das ist heutzutage unser Hauptkapital. Es ist das einzige, wodurch wir die Juden zu einen versuchen. Es ist die einzige Möglichkeit, Israelis Angst vor der Emigration einzujagen. Es ist das einzige, womit sie die Nichtjuden zum Schweigen zu bringen suchen." (Boaz Evron: Jewish Stakor Israeli Nation? Bloomington, Indiana University Press, 1995)

    Wir sind sicher nicht so schlimm wie die Mörder und Massenvernichter, aber wir sind ebenso schlimm wie die apathischen Zuschauer, wenn nicht schlimmer. Haben wir nicht geschworen: »Nie wieder«?

    Warum engagieren wir uns also nicht, wenn an anderen die gleichen Verbrechen begangen werden? Haben eine Million Ruander, die massakriert wurden, sich gesagt: »Macht nichts, unser Holocaust ist nicht so bedeutend wie der an den Juden?« Sie haben sich wohl eher gefragt, warum die Welt schwieg, als man ihnen mit Macheten die Kehle durchschnitt.

    Der gleichgültige Zuschauer, der ein Verbrechen nicht verhindert, ist ebenfalls ein Verbrecher, zumindest ein Komplize.

    Ein apathisches Israel und ein passives jüdisches Volk tragen mehr Verantwortung als andere, die sich der Untätigkeit schuldig machen. Wir haben es selbst erlebt, wir wissen, wie es ist. Filmisch gut dokumentierte Hilfseinsätze, Feldlazarette und Luftwaffentransporte sind nicht mehr als PR-Stunts.

    Sie sind kein Ersatz für einen nationalen moralischen Standpunkt und Diplomatie angesichts menschlicher Not. Ich vermute, andere posttraumatische Völker beharren darauf, dass ihr eigener Genozid der Schlimmste ist und andere Massaker lediglich ein abscheuliches Verbrechen, eine Tragödie sind, mehr nicht.

    Aber wir müssten es besser wissen. Die Shoah kann in einem jüdischen Ghetto eingeschlossen bleiben, aber sie kann auch ein Welterbe werden. Wir, die wir aus der Asche auferstanden sind, sollten die besten Freunde der Verfolgten überall werden.

    Wie lässt sich das in die Praxis umsetzen? Wir können bei den Gesetzen anfangen. Anfang der 1960er Jahre verabschiedete die Knesset das Gesetz für die Strafverfolgung von Nazis und ihren Kollaborateuren.

    Nach dieser Gesetzesgrundlage wurde Adolf Eichmann verurteilt. Ihm wurden Verbrechen gegen das jüdische Volk, Verbrechen gegen die Menschheit und Kriegsverbrechen zur Last gelegt. Die Knesset sollte die exklusive Klausel »Verbrechen gegen das jüdische Volk« streichen. Es gibt keine echten Nazis mehr.

    Unser Volk sollte dahin zurückkehren, Teil der Völkerfamilie zu sein. Wir haben einen Passus über Verbrechen gegen die Menschheit, das sollte genügen. Ist das jüdische Volk etwa nicht Teil der Menschheit?

    Nachdem dieser Passus gestrichen ist, sollten wir über eine grundlegende Änderung unserer Außenpolitik nachdenken. Die Regierung Israels sollte öffentlich erklären, dass sie nicht mit unmoralischen Regimen kooperiert und keinen Handel mit Staaten und Regierungen zulässt, die die Menschenrechte nicht wahren. Gott sei Dank sind wir nicht mehr »ein kleines Land, umgeben von einem Meer von Feinden«.

    Die Paranoia, die für diese Äußerung verantwortlich ist, entspricht nicht mehr den Tatsachen. Selbst die erklärte Haltung des Iran gegen Israel und das Judentum beunruhigen mich nicht mehr. Sie sind nicht allein unser Problem: Sie sind eine Bedrohung und Herausforderung für die gesamte westliche Welt und den größten Teil der arabischen und muslimischen Welt. Wir sollten nicht die führende Rolle in der Auseinandersetzung mit dem Iran übernehmen, sollen andere sich ebenfalls kümmern. Seit Auschwitz hat sich viel verändert. Wir können heute ruhig aufhören, als Händler des Todes Geschäfte mit denen zu machen, die unsere Kriegsethik nicht teilen."

    Die Paranoia, die für diese Äußerung verantwortlich ist, entspricht nicht mehr den Tatsachen. Selbst die erklärte Haltung des Iran gegen Israel und das Judentum beunruhigen mich nicht mehr. Sie sind nicht allein unser Problem: Sie sind eine Bedrohung und Herausforderung für die gesamte westliche Welt und den größten Teil der arabischen und muslimischen Welt. Wir sollten nicht die führende Rolle in der Auseinandersetzung mit dem Iran übernehmen, sollen andere sich ebenfalls kümmern. Seit Auschwitz hat sich viel verändert. Wir können heute ruhig aufhören, als Händler des Todes Geschäfte mit denen zu machen, die unsere Kriegsethik nicht teilen."
    (S. 179-181)

    www.amazon.de/Hitler-besiegen-Israel-endlich-Holocaust/dp/35
    93390566


    *

    de.wikipedia.org/wiki/Avraham_Burg
  • Antworten » | Direktlink » | zu #93 springen »
#95 WaltherAnonym
#96 ermittelnAnonym
  • 12.09.2012, 12:40h
  • Antwort auf #3 von Lich King
  • Letzte Ergebnisse:

    Brecher: Kritiker wollen sie "mundtot" machen
    Daniel Cil Brecher im Gespräch mit Britta Bürger
    Der israelische Historiker Daniel Cil Brecher hat die diesjährige Adorno-Preisträgerin Judith Butler verteidigt. Es sei völlig übertrieben, ihr wegen Kritik an Israel "eine moralische Korruptheit vorzuwerfen", sagte Brecher. Zuvor gab es Proteste von jüdischer Seite.

    aniel Cil Brecher: "Man muss sich natürlich fragen, verfolgt zum Beispiel diese Pro-Israel-Lobby in Deutschland überhaupt noch rationelle, rationalistische Ziele mit diesen Debatten? Denn es wird eigentlich das Gegenteil bewirkt, die Öffentlichkeit wird sich viel bewusster dieser breiten Protestbewegung [gegen die israelische Staats- und Regierungspolitik,], dieser breiten Kritik und der Kritikpunkte selbst."

    www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/1863239/
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#97 LLLLAnonym
  • 12.09.2012, 13:24h
  • Antwort auf #90 von KathiGr
  • "Nazismus und Zionismus sind von der Ideologie her gleich."
    Ich fasse das mal als Kern Deiner Meinung, Philipp Weiss von Mondoweiss und der als Staatsziel erkannten Meinung der iranischen Regierung auf.

    Das Ziel des Nationalsozialismus bestand darin, daß die Welt von der arischen Rasse geführt werden soll. Das Ziel des Zionismus ist die Errichtung eines Staats von Juden für Juden.

    Es ist also klar, daß hier zwei völlig verschiedene Dinge vorliegen.
    Wer beides als gleich erkennt ist offensichtlich bösartig und stellt so den Staat Israel - eben das zionistische Projekt - offen in Frage.
    Dankenswerterweise hast Du vollkommen unmißverständlich klar gemacht, daß dies Deine Meinung ist - in völliger Übereinstimmung mit Mondoweiss und der iranischen Führung.

    Und natürlich läßt sich diese Meinung nur über die Auflösung des Staates Israel realisieren - im Zweifel mit kriegerischen Mitteln, da es gegen den entschiedenen Willen der weit überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung Israels (inclusive der Mehrheit auch der arabischen Bevölkerung) steht.

    Das ist eine reine und unverfälschte Kriegspolitik.

    "Was für eine abartige Unterstellung. Eine unerhörte Frechheit. "
    Mag sein.
    Deswegen ist es aber nicht falsch.

    Deine Einstaatenlösung läuft im Endergebnis auf Judenmord hinaus.
    Scheich Hassan Nasrallah, der General Sekretär der Hizbollah hat (nachzulesen in der New York Times:
    www.nytimes.com/2004/05/23/books/the-enemy-within.html?pagew
    anted=3&src=pm)

    in einer berühmten Rede sich genau so klar wie Du ausgedrückt: ''If Jews all gather in Israel, it will save us the trouble of going after them worldwide.''

    Das ist der wahre Kern Deiner Einstaatenlösung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #90 springen »
#98 projectAnonym
#99 KMBonnProfil
  • 12.09.2012, 14:40hBonn
  • Ich frag mich wirklich, wie man auf diese Ideen kommt. Sind das Konstruktionsfehler in den Synapsen? Haben die irgendwelche Drogen genommen? Ob dieser komische Fundi aus Sachsen oder Ahmadinedschad, irgendwie haben die einen an der Waffel, aber gewaltig.

    "Das jüdische Finanz- und Humankapital macht die Welt schwuler..."

    Bei mir ist das jüdische Kapital jedenfalls noch nicht angekommen, wenn ich so auf mein Konto schaue ...

    Sorry, aber manches kann man nur noch kopfschüttelnd und mit Galgenhumor ertragen.
  • Antworten » | Direktlink »
#100 bibi newsAnonym
  • 12.09.2012, 14:57h
  • Antwort auf #95 von Walther
  • Mofaz to Bibi: Are you afraid or Iran or US?

    Opposition chairman slams Netanyahu over crisis between Jerusalem and Washington. 'Your policy has played into the hands of the ayatollahs,' he says

    The opposition chairman stated that the Netanyahu government had "turned the Iranian threat from a global threat to a local threat, from a threat on mankind to a threat on the Jewish people in Israel.

    "Mr. prime minister, our policy has played into the hands of the ayatollah and reinforced the foundation of their regime."

    www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4280606,00.html

    "Grund: Wir, die wir den ganzen Tag von der Shoah reden, erlauben keinem anderen, Anteil an unserer Shoah zu haben. Das ist heutzutage unser Hauptkapital. Es ist das einzige, wodurch wir die Juden zu einen versuchen. Es ist die einzige Möglichkeit, Israelis Angst vor der Emigration einzujagen. Es ist das einzige, womit sie die Nichtjuden zum Schweigen zu bringen suchen." (Boaz Evron: Jewish Stakor Israeli Nation? Bloomington, Indiana University Press, 1995) (#94)

    "Wir sollten nicht die führende Rolle in der Auseinandersetzung mit dem Iran übernehmen, sollen andere sich ebenfalls kümmern." (#94)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #95 springen »
#101 urology questionAnonym
#102 chaos orchestraAnonym
  • 12.09.2012, 16:00h
  • Antwort auf #15 von ausmass
  • Wer Schlangen an seiner Brust nährt, wird mit Gift belohnt.

    Zur strategischen US-Unterstützung von Sharia und Islamisten, zwecks landscape change:

    "Es ist nur ein 15 Minuten langer Filmausschnitt. Doch weil darin der Prophet Mohammed herabgewürdigt wird, haben Islamisten die US-Vertretung in Kairo gestürmt und den US-Botschafter in Libyen getötet. Die Eskalation wird geschickt orchestriert - nicht nur von muslimischen Extremisten.

    Der Streifen mit dem Titel "Die Unschuld der Muslime" stellt Mohammed als einfältigen und pädophilen Lüstling dar und zeigt ihn beim Sex mit verschiedenen Frauen. Seine Anhänger werden als dümmliche und blutrünstige Beduinen porträtiert. Der Film bestreitet zudem, dass der Koran tatsächliche eine göttliche Offenbarung sei.

    Macher des Videos ist Sam Bacile, ein 56-jähriger Kalifornier, der sich selbst als israelischen Juden bezeichnet. Nach seinen Angaben habe der Film fünf Millionen US-Dollar gekostet und sei von mehr als hundert Juden finanziert worden. "Der Islam ist wie Krebs. Basta", so Bacile, der eigentlich als Immobilienhändler tätig ist. In ganzer Länge sei der Film bislang erst einmal vor halbleeren Zuschauerrängen in einem Kino in Hollywood gezeigt worden."

    www.spiegel.de/politik/ausland/mohammed-film-sorgt-fuer-gewa
    ltsame-proteste-in-kairo-und-bengasi-a-855400.html


    Wobei, wenn's den Spannungsaktien dient....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#103 u question IIAnonym
  • 12.09.2012, 16:31h
  • Antwort auf #101 von urology question
  • Was haben Romneys Schwänze mit Libyen zu tun?

    "In den USA wecken die Bilder vom Sturm auf die Botschaft in Kairo und die Nachricht vom Tod des Botschafters in Libyen böse Erinnerungen an die Geiselnahme in der US-Botschaft in Teheran. Von 1979 bis 1981 hielten kurz nach der islamischen Revolution in Iran radikale Studenten 52 US-Diplomaten für 444 Tage in ihrer Gewalt.

    Es war der Anfang vom Ende für die Präsidentschaft von Jimmy Carter. Die Folgen der Angriffe von Kairo und Bengasi auf die US-Präsidentschaftswahl lassen sich derzeit noch nicht absehen. Doch der Blick, mit dem die Vereinigten Staaten auf die Umstürze in der Arabischen Welt schauen, wird sich verändern."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #101 springen »
#104 u question IIAnonym
#106 KathiGr
  • 12.09.2012, 18:59h
  • Antwort auf #97 von LLLL
  • "Ich fasse das mal als Kern Deiner Meinung, Philipp Weiss von Mondoweiss und der als Staatsziel erkannten Meinung der iranischen Regierung auf."

    Ich bin weder das Sprachrohr für Herrn Weiss noch für die iranische Regierung. Ich spreche für niemand anderen, nur für mich selbst.

    "Das Ziel des Nationalsozialismus bestand darin, daß die Welt von der arischen Rasse geführt werden soll. Das Ziel des Zionismus ist die Errichtung eines Staats von Juden für Juden."

    Nazismus und Zionismus sind dahingehend gleich, dass beides ethnischer Nationalismus ist (Deutschland als arischer Staat, Israel als jüdischer Staat). Außerdem versuch(t)en sowohl Nazis als auch Zionisten neuen Lebensraum im Osten zu schaffen (Besatzung von Polen/Westjordanland).

    "stellt so den Staat Israel - eben das zionistische Projekt - offen in Frage."

    Ich habe nichts gegen Israel als (israelischen) Staat. Ich lehne lediglich Israel als jüdischen Staat ab, so wie ich auch Deutschland als arischen Staat ablehnen würde. Meine Ablehnung gilt also nicht dem Staat an sich, sondern bloß dem Regime.

    "Und natürlich läßt sich diese Meinung nur über die Auflösung des Staates Israel realisieren - im Zweifel mit kriegerischen Mitteln"

    Du redest totalen Unfug. Das Ende von Nazi-Deutschland war nicht das Ende von Deutschland. Warum sollte also das Ende von Zio-Israel das Ende von Israel sein? Ich bin Pazifist und Befürworter von gewaltlosem Widerstand, wie z.B. der BDS-Kampagne, für die auch Frau Hecht-Galinski wirbt.

    "Mag sein. Deswegen ist es aber nicht falsch."

    Doch. Diese Unterstellung ist falsch. Ich kenne mich schließlich besser als du mich.

    "Deine Einstaatenlösung läuft im Endergebnis auf Judenmord hinaus."

    Totaler Blödsinn. Wie sollte denn eine Einstaatenlösung mit gleichen Rechten für alle auf Judenmord hinauslaufen? Das ist völlig unmöglich.

    "Scheich Hassan Nasrallah, der General Sekretär der Hizbollah hat in einer berühmten Rede sich genau so klar wie Du ausgedrückt: ''If Jews all gather in Israel, it will save us the trouble of going after them worldwide.'' Das ist der wahre Kern Deiner Einstaatenlösung."

    Von Wikipedia über dein Zitat:
    "Charles Glass believes that the quotation was likely a fabrication, citing other published accounts of Nasrallah's speech that had no reference to the anti-Semitic comment, and statements by the editor-in-chief of the Lebanese newspaper which published the quotes, that questioned both the translation and the "agenda of the translator." Glass also wrote that a Hezbollah spokeswoman, Wafa Hoteit, denied that Nasrallah made the statement."
    Und selbst falls das Zitat echt sein sollte, dann wäre es doch ein klares Argument GEGEN Zionismus, GEGEN einen Judenstaat. Überleg' doch mal selber: Die Nazis haben 12 Jahre für die Ermordung von 6 Millionen Juden gebraucht. Wie lange würde das wohl heute dauern, wo 6 Millionen Juden auf einem Haufen wohnen? Vielleicht weniger als 'ne Stunde? Wenn Juden also Angst vor Verfolgung haben, dann ist die Gründung eines eigenen Staates eine denkbar schlechte Idee, denn damit machen sie es ihren vermeintlichen Feinden viel einfacher sie zu finden und sie alle mit einem mal auszulöschen.
    Außerdem ist die Hisbollah eine libanesische Organisation, keine palästinensische.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #97 springen »
#107 LLLLAnonym
  • 12.09.2012, 21:43h
  • Antwort auf #106 von KathiGr
  • "Ich lehne lediglich Israel als jüdischen Staat ab, so wie ich auch Deutschland als arischen Staat ablehnen würde."
    Und damit ist klar welches Schicksal Du für den jüdischen Staat Israel vorgesehen hast. Das allerdings wird bereits seit 64 Jahren ohne jeden Erfolg versucht.
    Du kämpfst auf der Seite von Möchtegernvölkermördern, die sich seid zwei Generationen als Versager erwiesen haben. Und sie werden auch weiterhin ohne Erfolg bleiben. Das faschistische Deutschland wurde von der Sowjetunion und den USA zerschlagen (allerdings ohne Völkermord an den Deutschen).
    Und diese stehen für einen Krieg gegen Israel nicht zur Verfügung. Dies nicht allein wegen der moralisch einwandfreien Position Israels sondern auch weil Israel auf einer gewaltigen Menge Gasreserven sitzt.

    Deine Position ist nicht nur moralisch völlig minderwertig sonder auch ohne jede Aussicht auf Durchsetzung.

    Und das ist auch gut so.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #106 springen »
#108 medusalemAnonym
  • 12.09.2012, 23:18h
  • Antwort auf #107 von LLLL
  • ...und seine [also die der 20 reichsten familien, ohne die in israel nichhts geschieht] gasreserven mit jedem vorwand mit 1/3 oder 1/2 der libanesischen küste erweitern will.

    da du die untergegangene sowjetunion als hobby-prophet ansprichst, noch eine analyse aus dieser ideologischen ecke:

    "Nach Syrien und Iran (denn dass die Atlantisten nach Syrien den Iran überfallen, ist sehr wahrscheinlich - die Analytiker bringen sogar bereits den Namen der Militäroperation, welche durch einen amerikanisch-israelischen Schlag gegen die Hisbollah beginnen soll: “Das Große Gewitter”) kommen wahrscheinlich auch wir an die Reihe. "

    [...]

    Gleichzeitig braucht der Westen Aufseher in der Region, und diese Rolle kann durchaus zu Groß-Kurdistan passen. Ein einziger Staat, dem es gestattet sein wird, groß zu sein.

    - Weshalb?

    - Auf dem Gebiet Groß-Kurdistans, sollte dieses einmal geschaffen werden, werden sich die Quellen aller größeren Flüsse der Region befinden. Das bedeutet, dass in der kommenden, an Wasser armen Epoche und folglich einer Epoche von Kriegen um das Wasser als Ressource, die wichtigsten Hebel des Einflusses auf die Region - wie zu Zeiten des Assyrischen Reichens - in den Händen des uralten Volks der Kurden sein werden. Kurdistan könnte zum wichtigsten Wachhund der Region werden und in dieser Rolle Israel ablösen.

    - Über Israel bitte etwas genauer!

    - Israels Perspektiven sind im sich wandelnden Nahen Osten ziemlich nebulös. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird der Westen Israel demontieren, weil Israel einfach nicht mehr notwendig sein wird, so, wie es Arnold J. Toynbee noch 1957 vorausgesagt hat. Sicherlich erst nach der Evakuierung des “oberen Drittels” der Bevölkerung. Die Variante der Schaffung eines Groß-Kurdistans und der Demontage Israels ist nicht zu hundert Prozent, aber doch sehr wahrscheinlich. Freilich ist das keine Sache der kommenden paar Jahre."

    apxwn.blogspot.de/2012/08/schlag-gegen-syrien-ziel-russland.
    html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #107 springen »
#109 KathiGr
  • 12.09.2012, 23:38h
  • Antwort auf #107 von LLLL
  • Wenn Israel so weitermacht wie bisher, wird es sich selbst zerstören. Das zionistische Israel delegitimiert sich selbst durch seine ganzen Menschenrechtsverletzungen.

    "Du kämpfst auf der Seite von Möchtegernvölkermörd ern, die sich seid zwei Generationen als Versager erwiesen haben."

    So ein Blödsinn. Ein Bekannter hat mir mal erzählt, dass vor einiger Zeit ein lobender Artikel über Israel in einer rechtsextremen Zeitung stand. Darin hieß es sinngemäß: "Ich wünschte, dass Deutschland mehr wie Israel wäre, denn in Israel würde unsere rechtsextreme Partei als gemäßigt gelten." Siehst du? Neo-Nazis bewundern Zionisten für ihren Rechtsextremismus. Du bist also derjenige, der sich in "bester Gesellschaft" befindet, nicht ich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #107 springen »
#110 SnoopyAnonym
  • 12.09.2012, 23:52h
  • Antwort auf #106 von KathiGr
  • "Ich lehne lediglich Israel als jüdischen Staat ab, so wie ich auch Deutschland als arischen Staat ablehnen würde."

    Lehnst du die anderen Länder im nahen Osten denn auch als primär islamische Staaten ab?

    Wieso vergleichst du Israel permanent mit Nazideutschland?
    Was empfindest du an Zionisten schlimmer als an Islamisten, da du einseitig bei Ersteren eine Ähnlichkeit zum Naziregime ziehst...etwas was meiner Meinung nach nicht zu vergleichen ist.

    Was ist mit der Sharia, der Entrechtung der Schwulen, der andersgläubigen Minderheiten und der Unterdrückung der Frauen, also das Leid welches mehr als die Hälfte der Einwohner durch ihre islamistischen Regime tagtäglich zu spüren kriegen, hinzukommend die Bedrohung anderer Staaten, etwas was du nie erwähnst?

    Nein, ich gehe auch nicht mit der Politik Israels konform, aber ich beobachte eben beide Seiten, weil beide ihren Teil zum besprochenen Konflikt beitragen...etwas was wichtig ist wenn man die Zusammenhänge nicht aus den Augen verlieren will.
    Du siehst aber die Zionisten als einzige Verantwortliche für die Situation im Osten, was zeigt das du entweder die Realität in ihrer Gesamtheit nicht verstehen willst oder das man bei dir nicht mehr von Israelkritik, sondern von pauschalen Vorurteilen ausgehen kann ( siehe auch Thema "Pinkwashing").

    "Die Nazis haben 12 Jahre für die Ermordung von 6 Millionen Juden gebraucht. Wie lange würde das wohl heute dauern, wo 6 Millionen Juden auf einem Haufen wohnen? Vielleicht weniger als 'ne Stunde? Wenn Juden also Angst vor Verfolgung haben, dann ist die Gründung eines eigenen Staates eine denkbar schlechte Idee, denn damit machen sie es ihren vermeintlichen Feinden viel einfacher sie zu finden und sie alle mit einem mal auszulöschen"

    Das ist nicht dein Ernst oder? So eine haarsträubend dämliche Schlussfolgerung habe ich noch nie gelesen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #106 springen »
#111 PRO ISRAELAnonym
  • 13.09.2012, 11:02h
  • Antwort auf #105 von timing
  • New Yorker:
    Netanyahu places Israel's future at risk

    "It is hard to overestimate the risks that Benjamin Netanyahu poses to the future of his own country," David Remnick, editor of the New Yorker magazine, states in his recent article.
    [...]
    Moreover, the Israeli PM seems more adamant than ever to "Alienate the President of the United States and, as an ally of Mitt Romney’s campaign, to make himself a factor in the 2012 election – one no less pivotal than the most super Super PAC."
    [...]
    In the wake of the attacks on the US Embassy in Cairo and the killing of four American diplomats, including US Ambassador to Libya Christopher Stevens, in at attack in Benghazi, the neocon strategy, according to Remnick, sees Netanyahu and Romney "united and profoundly cynical."

    www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4280895,00.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #105 springen »
#113 QualmenAnonym
  • 13.09.2012, 12:25h
  • Also doch:

    First we take Manhattan, then we take Berlin...

    In seiner ersten Nacht in Deutschland schläft der Israeli Tomer Heymann mit einem Deutschen. Er hat ihn im Club Berghain in Berlin kennengelernt: Andreas Josef Merk, blond und katholisch. Heymann, Regisseur, jüdisch und schwul, hält ihn zunächst für einen Schweden, er denkt, Deutsche müssten doch anders aussehen, finsterer vielleicht, zackiger, gröber.

    Ein neuer Umgang miteinander hat sich da entwickelt, fern der ewigen deutschen Debatten, in denen alte Männer mit ihren Gespenstern ringen und Politiker sich mit Zwangsritualen abmühen, Pflichtbesuch von Jad Vaschem hier, Pflichtbesuch von Dachau dort. Längst gibt es eine neue deutsch-israelische Realität jenseits der Betroffenheitsroutine - und zwar vor allem in Israel.

    www.spiegel.de/spiegel/print/d-85065949.html

    The Third Generation

    Young Israel's New Love Affair with Germany

    www.spiegel.de/international/world/young-israelis-learning-t
    o-love-germany-and-german-culture-a-828302.html


    Pflichtroutine:

    Der Repräsentant der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, der die erste Sitzung leitete, stellte mich erstaunlicherweise als "palästinensische Terroristin nach Aussage einiger Israelis" vor. Meine offensichtliche Konsternation konnte ihn weder zu einer Entschuldigung noch zu einer Erklärung bewegen. Erst nach dem Ende der Sitzung antwortete er auf meine direkte Frage, er habe lediglich meine Biographie vorgelesen, so wie sie ihm von den Organisatoren in die Hand gedrückt worden sei. Die Letzteren bestritten dies und erklärten, ich sei lediglich als "Aktivistin" beschrieben worden. Keiner hielt es damals für nötig, sich zu entschuldigen.

    www.heise.de/tp/artikel/37/37598/1.html
  • Antworten » | Direktlink »
#114 KathiGr
  • 13.09.2012, 17:43h
  • Antwort auf #110 von Snoopy
  • "Lehnst du die anderen Länder im nahen Osten denn auch als primär islamische Staaten ab?"

    Ich lehne alle Regimes ab, die ethnischem oder religiösem Nationalismus praktizieren.

    "Wieso vergleichst du Israel permanent mit Nazideutschland?"

    Wieso denn nicht? Es gibt da bestimmte Parallelen und die kann man doch ruhig benennen. Außerdem: Wenn man selber Opfer von ethnischem Nationalismus war, dann sollte man nicht damit anfangen, diesen selber zu praktizieren. Das sagt auch Frau Hecht-Galinski.

    "Was ist mit der Sharia, der Entrechtung der Schwulen, [...] etwas was du nie erwähnst?"

    Netter Versuch vom eigentlichen Thema abzulenken. Wenn man von eigenen Verbrechen ablenken will, dann zeigt man gerne mit dem Finger auf andere und behauptet: "Aber die sind doch MINDESTENS genauso schlimm wie ich!"
    Stell dir vor, du überfällst eine Bank. Bevor du entkommen kannst, erwischt dich aber die Polizei. Weil du nicht für dein Verbrechen bestraft werden willst, sagst du zu den Polizisten: "Es gibt doch noch sooooo viele andere Verbrecher. Warum haben Sie sich gerade mich herausgesucht? Warum verfolgen Sie ausgerechnet mich und keinen anderen? Sie sind nicht objektiv!" Meinst du denn, ein Polizist würde das gelten lassen? Es geht hier doch nicht darum, ob andere Leute auch Verbrechen begehen. Es geht darum, dass DU ein Verbrechen begehst.
    Was deine Frage angeht, verweise ich auf meine Kommentare #21 (letzter Absatz), #26 (komplett) und #35 (vorletzter Absatz).

    "Du siehst aber die Zionisten als einzige Verantwortliche für die Situation im Osten"

    Die Zionisten haben die Palästinenser vertrieben und damit die anderen arabischen Länder gegen sich aufgebracht. Dies ist die Ursache des ganzen Konfliktes. Das sagt auch der Nahostexperte Ulrich Kienzle. Solange die Zionisten ihre Alleinherrschaft über Israel nicht aufgeben und den palästinensischen Flüchtlingen kein Rückkehrrecht gewähren, wird sich die Lage auch nicht entspannen. Die andauernde Belagerung von Gaza, die Besetzung des Westjordanlandes, die Weiterführung des illegalen Siedlungsbaus und der Besitz von über 200 Atomwaffen kommen noch dazu, sind aber nicht die eigentliche Ursache.

    "Das ist nicht dein Ernst oder? So eine haarsträubend dämliche Schlussfolgerung habe ich noch nie gelesen."

    Na, dann scheinst du wohl nicht viel zu lesen. Außerdem sag' mir doch mal bitte, was genau an meiner Aussage nicht stimmt? Das kannst du nämlich nicht, weil ich recht habe. Und das weißt du auch.
    Das angebliche Zitat von dem Hisbollah-Typen drückt das Gleiche aus: ''If Jews all gather in Israel, it will save us the trouble of going after them worldwide."
    Übrigens gibt es auf Mondoweiss viele antizionistische Juden, die diesbezüglich meiner Meinung sind. Beispiel:

    mondoweiss.net/2012/07/the-crisis-of-jewish-identity.html/co
    mment-page-1#comment-474828


    "In-gathering all the Jews (or as many as they could get) to Israel, in the age of the intercontinental ballistic missile, long range jet airplanes, and world-wide naval power projection, was the smartest thing we EVER did. They’ll never find us there, or be able to get at us!" (Man beachte die Ironie.)
    Dann gibt es noch die ultraorthodoxen Juden, die einen zionistischen Staat aus religiösen Gründen ablehnen:

    www.youtube.com/watch?v=zA5is7IcEqA

    www.youtube.com/watch?v=kh2mdPbYnZI

    Hassen sich diese ganzen Juden etwa alle selbst?
    Außerdem: Wenn Israel wirklich der sicherste Ort für Juden wäre, warum wohnen denn dann die MEISTEN Juden AUSSERHALB von Israel?

    en.wikipedia.org/wiki/Jews

    Hier ist noch ein Widerspruch: Einerseits beteuern Zionisten immer wieder, dass Israel der einzig sichere Ort für Juden sei und deshalb Diaspora-Juden Alija machen sollten. Andererseits behaupten Zionisten genauso vehement, dass Länder wie der Iran die Existenz Israels bedrohen und Israel mitsamt seiner Bevölkerung auslöschen wollen. Es sieht also ganz danach aus, als ob sich selbst die Zionisten nicht entscheiden können, ob Israel nun ein sicherer Ort ist oder nicht. Sie behaupten entweder das eine oder das andere, je nachdem, was ihnen gerade gelegen ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #110 springen »
#115 LLLLAnonym
  • 13.09.2012, 20:50h
  • Antwort auf #110 von Snoopy
  • zur Frage an Fountouki "Lehnst du die anderen Länder im nahen Osten denn auch als primär islamische Staaten ab?"
    Antwort Fountouki "Ich lehne alle Regimes ab, die ethnischem oder religiösem Nationalismus praktizieren"
    Wäre Dein Kollege Fountouki ein ehrlicher Mensch würde er ja nicht ausgerechnet mit Israel anfangen sondern sich einigen der 51 muslimischen Ländern widmen wo es konstant schwerste Menschrechtsverletztungen und Unterdrückung von Minderheiten (Somalia, Sudan, Iran, Saudi-Arabien) bis hin zur Sklaverei (Mauritanien) und eben Unterdrückung von viel größeren Bevölkerungen gibt (Türkei, Iran) als man das überhaupt Israel vorwerfen kann.

    Das ganze ist ja nicht so schlimm. Fountouki ist ungachtet seiner Lippenbekenntnisse - genau wie Mondoweiss - ein Judenhasser. Eben genau so ein Judenhasser wie die Jüdin Judith Butler, die uns die „Hegemonie der Zwangsheterosexualität“ austreiben will und in ihrem aktuellen Buch deutlich macht, daß diese Welt eine bessere wäre, wenn es Israel als jüdischen Staat nicht mehr gibt. Prof. Butler fordert keinen palästinensischen Staat an der Seite Israels, sondern einen binationalen, muslimisch dominierten Staat an der Stelle Israels.
    Ich als Christ habe Verständnis für die Vorbehalte, die Homosexuelle für die familienorientierte Sicht von Religionen haben müssen). Wen es interessiert: In einer sehr umfassenden und (zumindest von meiner Seite) auch äußerst unterhaltsamen Diskussion verteidige ich gegenüber einem Hardcoremuslim u.a. auch sexuelle Normabweichungen jeder Art (eben inclusive Homoseualität). Dort schreibe ich: " Wir können an die Menschen appellieren und wir können sie erziehen wie man ordentlich lebt. Solange sie nur sich selbst schaden - und das ist in den von Dir beschriebenen Fällen (maximal) der Fall - gibt es keinen Grund sich darüber zu erheben oder gar eine Strafe auszusprechen. Du erhebst Dich über andere Menschen, die Du kaum oder gar nicht kennst. Das ist eine ungeheure Anmaßung." nachzulesen in
    bit.ly/TP7g07
    (PDF Datei: Die Diskussion mit Abu-Sulayman).

    Kein Verständnis habe ich, daß die Mitglieder dieses Forums - wie man an den rot-grünen Minuspunkten erkennen kann - sich ausgerechnet auf die Seite der homophobsten und frauenfeindlichsten Religion schlagen, die die Welt überhaupt je hervorgebracht hat.

    Witzig ist im übrigen, daß die Israelkritiker monieren, daß die Juden sich an einem angeblich so gefährlichen Ort (unwahr) versammeln und gleichzeitig kritisieren, daß Israel sich verteidigt und 200 Atomwaffen besitzt.
    Es ist schlicht so, daß diejenigen die Juden an jedem beliebigen Ort der Welt für ihre schiere Existenz kritisieren würden, Juden auch wegen ihres jüdischen Staates kritisieren. Wenn die Juden ihren Staat am Nordpol hätten wäre Fountouki eben aktives Mitglied der Bewegung zur Rettung der Eskimos vor zionistischer Unterdrückung und zum Schutz der Eisbären vor den Nachstellungen zionistischer Siedler.

    Aus der deutschen Geschichte wissen wir, daß diejenigen, die es mit den Juden haben am Ende auch uns allen Anderen an den Kragen wollen. Und leider konnte ich zeigen (siehe den Link, den ich hier in einem früheren Post untergebracht hatte), daß bei diesen Machenschaften Homosexuelle ganz vorne mit dabei waren.
    Typen vom Schlage Fountouki sind solche vor dem sich nicht nur Juden sondern jeder redliche Mensch fürchten muß.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #110 springen »
#116 KathiGr
  • 13.09.2012, 23:30h
  • Antwort auf #115 von LLLL
  • "Wäre Dein Kollege Fountouki ein ehrlicher Mensch würde er ja nicht ausgerechnet mit Israel anfangen sondern sich einigen der 51 muslimischen Ländern widmen"

    Ich habe in meinen vorherigen Kommentaren bereits ausführlich dargelegt, warum ich mit Israel anfange und nicht mit den muslimischen Ländern. (Israel sieht sich als westliches Land und wird vom Westen unterstützt.) Das wird aber leider von dir konsequent ignoriert. Außerdem bin ich kein Mann, sondern eine Frau.

    "Fountouki ist ungachtet seiner Lippenbekenntnisse - genau wie Mondoweiss - ein Judenhasser."

    Es ist schon komisch. Wenn ich beispielsweise schreibe, dass Staatsbürgerschaft nicht auf ethnischer Zugehörigkeit oder Religion beruhen darf und dass ein rein jüdischer Staat genauso falsch ist wie ein judenfreier Staat, dann wird mir von Zionisten stets entgegnet, dass die israelische Bevölkerung zu 20% aus Palästinensern besteht. Sobald ich aber andere negative Kritik an Israel äußere, dann setzen Zionisten auf einmal "Israelis" mit "Juden" gleich und werfen mir Judenhass vor. Immer so, wie ihr es gerade gebrauchen könnt. Und all die antizionistischen Juden sind natürlich voller Selbsthass und kooperieren mit dem Feind. Was geht bloß in euren Köpfen vor? Es ist mir echt ein Rätsel.
    Außerdem: Da du mir hier ständig Judenhass vorwirfst, sag mir doch mal bitte, welche meiner Äußerungen antisemitisch sind. Ich finde nämlich keine einzige. Ich rege mich lediglich über Zionisten auf, nicht aber über Juden. Und Zionisten sind nicht unbedingt jüdisch. Es gibt sehr viele christliche Zionisten, wie zum Beispiel dich.

    "Ich als Christ habe Verständnis für die Vorbehalte, die Homosexuelle für die familienorientierte Sicht von Religionen haben müssen"

    Das klingt so, als ob sich Homosexualität und Familie ausschließen würden. Ein gleichgeschlechtliches Paar mit Kind(ern) ist keine Familie für dich?

    "auch sexuelle Normabweichungen jeder Art (eben inclusive Homosexalität)"

    Oh, Normabweichung! Das ist ja interessant. Ich bin also nicht nur eine Judenhasserin, sondern auch eine Normabweichlerin? Wow! Wie gut, dass es Menschen wie dich gibt, die solchen Kreaturen wie mir die Augen öffnen.

    "Kein Verständnis habe ich, daß die Mitglieder dieses Forums sich ausgerechnet auf die Seite der homophobsten und frauenfeindlichsten Religion schlagen, die die Welt überhaupt je hervorgebracht hat."

    Es geht hier nicht um irgendeine Religion, sondern um Menschenrechte. Ich achte die Menschenrechte anderer Leute, auch wenn diese Leute meine Menschenrechte nicht achten. Ich behandele andere Menschen so, wie ich von ihnen behandelt werden will.

    "Witzig ist im übrigen, daß die Israelkritiker monieren, daß die Juden sich an einem angeblich so gefährlichen Ort (unwahr) versammeln und gleichzeitig kritisieren, daß Israel sich verteidigt und 200 Atomwaffen besitzt."

    Ich lehne Atomwaffen aus Prinzip ab. In jedem Land. Daher kritisiere ich Israels Atomwaffenbesitz.
    Was ich aber noch weniger leiden kann als Atomwaffen, ist Doppelmoral. Die USA besitzen selber über 1.500 Atomwaffen und Israel über 200. Dennoch erdreisten sich diese beiden Länder, den Iran zu verteufeln, weil er ANGEBLICH eine einzige Atomwaffe bauen will. Practise yourself what you preach to others.

    "Es ist schlicht so, daß diejenigen die Juden an jedem beliebigen Ort der Welt für ihre schiere Existenz kritisieren würden, Juden auch wegen ihres jüdischen Staates kritisieren."

    Das mag ja sein. Aber das heißt im Unkehrschluss nicht, dass alle Antizionisten auch Judenhasser sind. Logisches Denken ist wohl nicht deine Stärke.

    "Typen vom Schlage Fountouki sind solche vor dem sich nicht nur Juden sondern jeder redliche Mensch fürchten muß."

    Oh, das klingt ja gruselig. Da hat jetzt bestimmt jeder Angst bekommen. Seit wann muss man sich denn vor Pazifisten fürchten? Leute wie ich werfen höchstens mit Wattebäuschchen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #115 springen »
#117 LLLLAnonym
  • 14.09.2012, 03:22h
  • Antwort auf #116 von KathiGr
  • "Wie gut, dass es Menschen wie dich gibt, die solchen Kreaturen wie mir die Augen öffnen."
    Es ist mir eine Ehre und ein Vergnügen.

    "Außerdem bin ich kein Mann, sondern eine Frau."
    "Es geht hier nicht um irgendeine Religion, sondern um Menschenrechte. Ich achte die Menschenrechte anderer Leute, auch wenn diese Leute meine Menschenrechte nicht achten. Ich behandele andere Menschen so, wie ich von ihnen behandelt werden will."
    Also Stockholmsyndrom

    "Es ist schon komisch. Wenn ich beispielsweise schreibe, dass Staatsbürgerschaft nicht auf ethnischer Zugehörigkeit oder Religion beruhen darf und dass ein rein jüdischer Staat genauso falsch ist wie ein judenfreier Staat, dann wird mir von Zionisten stets entgegnet, dass die israelische Bevölkerung zu 20% aus Palästinensern besteht. Sobald ich aber andere negative Kritik an Israel äußere, dann setzen Zionisten auf einmal "Israelis" mit "Juden" gleich und werfen mir Judenhass vor. Immer so, wie ihr es gerade gebrauchen könnt. Und all die antizionistischen Juden sind natürlich voller Selbsthass und kooperieren mit dem Feind. Was geht bloß in euren Köpfen vor? Es ist mir echt ein Rätsel."
    Wo liegt das Problem? Ihr tötet ja nicht Juden um Israel zu zerstören sondern ihr wollt Israel zerstören um Juden ungestört töten zu können.
    Und das mit den Wattebäuschchen ist halt entweder unwahr oder Du bist ein klassischer Schreibtischtäter.

    "und dass ein rein jüdischer Staat genauso falsch ist wie ein judenfreier Staat, "
    90 -
    www.queer.de/detail.php?article_id=17353&antwort_zeigen=ja#c
    90


    ""Genau wie jetzt 20% Araber in Israel wohnen können auch 20% Juden in einem palarabischen Staat wohnen."

    Du glaubst doch nicht im Ernst, dass bei einer Zweistaatenlösung die israelischen Juden nicht versuchen würden die israelischen Palästinenser rauszumobben!? Außerdem bräuchten die Palästinenser für eine Zweistaatenlösung ausreichend Land. Und dafür müssten die israelischen Juden all die illegalen Siedlungen räumen.""
    Bei erster Gelegenheit vergißt Du Deine Prinzipien - es geht ja nur um Juden...

    ""Es ist schlicht so, daß diejenigen die Juden an jedem beliebigen Ort der Welt für ihre schiere Existenz kritisieren würden, Juden auch wegen ihres jüdischen Staates kritisieren."

    "Das mag ja sein.""
    Es ist einfach so und es ist bemerkenswert, daß Du Dich nicht darüber täuschst.
    Dazu paßt auch Deine völlig ahistorische Darstellung der Staatsgründung Israels: (aus 114) "Die Zionisten haben die Palästinenser vertrieben und damit die anderen arabischen Länder gegen sich aufgebracht. Dies ist die Ursache des ganzen Konfliktes." Ich bin sicher, daß Du genau weißt, daß 6 arabische Länder Israel in der Nacht seiner Staatsgründung völlig unprovoziert angegriffen haben.

    Das ist übrigens eine witzige Diskussion hier. Ich als ultrakonservativer katholischer Christ, der den Islam nicht als Religion sondern als faschistoide Gesellschaftsauffassung sieht und Du die linksextreme, antireligiöse,antinationale Islamophile.
    Man muß also deutlich sehen, daß es für uns überhaupt keine Möglichkeit gibt, eine gemeinsame Basis oder gar irgendeinen Konsens zu finden. Ich finds trotzdem witzig.
    Aus rein technischen Gründen gefällt mir diese Plattform nicht und die Betreiber werden diese Diskussion vernünftigerweise bald schließen. Soweit Du wider Erwarten Interesse an weiterem Austausch hast: Betreibst Du einen Blog oder so was? Vermutlich ist es zu viel verlangt, daß Du Dich bei idi anmeldest obwohl sich da weit überwiegend Atheisten und ein ganzer Haufen Mohammedaner tummeln.

    Ich verbleibe mit besten Wünschen
  • Antworten » | Direktlink » | zu #116 springen »
#118 KathiGr
  • 14.09.2012, 15:08h
  • Antwort auf #117 von LLLL
  • "Also Stockholmsyndrom"

    Nein, nicht Stockholm-Syndrom. Ich lebe nach dem Motto: "Was du nicht willst, das man dir tu', das füg auch keinem andern zu." Als Christ solltest du dieses Zitat eigentlich kennen und dich auch dementsprechend verhalten. Es stammt nämlich aus der Bibel.
    Ich würde übrigens auch jederzeit deine Menschenrechte verteidigen, obwohl du mich hier als Judenhasserin und Normabweichlerin beschimpfst. Bei Menschenrechten geht es nämlich nicht darum, ob man einander mag, sondern ums Prinzip.

    "Ihr tötet ja nicht Juden um Israel zu zerstören sondern ihr wollt Israel zerstören um Juden ungestört töten zu können."

    Was redest du da für'n Blödsinn? Wie oft soll ich's denn noch sagen? Ich bin Pazifist, lehne Gewalt ab und achte die Menschenrechte. Ich will also absolut niemanden töten. Im Gegenteil, ich will, dass das Morden im Nahen Osten endlich aufhört.

    "Bei erster Gelegenheit vergißt Du Deine Prinzipien - es geht ja nur um Juden..."

    Ich weiß nicht, worauf du mit dieser Aussage hinauswillst. Es muss einem doch möglich sein, Ansichten und/oder Handlungen von Menschen, die zufälligerweise jüdisch sind, negativ zu kritisieren, ohne gleich des Judenhasses bezichtigt zu werden. Wenn jegliche negative Kritik tabu ist, dann wird damit ein normales Miteinander unmöglich gemacht.
    Wenn ich "israelische Juden" schreibe, dann meine ich auch nur "israelische Juden" und nicht alle Juden. Und wenn ich schreibe, "dass ein rein jüdischer Staat genauso falsch ist wie ein judenfreier Staat", dann zeigt das doch eindeutig, dass ich einen arischen Staat genauso anlehne und es mir ums Prinzip geht. Oder denkst du, dass ich eine selbsthassende Arierin bin, weil ich gegen einen arischen Staat bin? Natürlich nicht. Und genausowenig sind Juden, die einen jüdischen Staat aus Prinzip ablehnen, voller Selbsthass.

    "Ich bin sicher, daß Du genau weißt, daß 6 arabische Länder Israel in der Nacht seiner Staatsgründung völlig unprovoziert angegriffen haben."

    Das zionistische Israel wurde angegriffen, weil die Zionisten die Palästinenser teils abgeschlachtet und teils vertrieben haben. Palästina hätte nie aufgeteilt werden dürfen. Es hätte ein einziges Land mit gleichen Rechten für alle gegründet werden müssen.

    "Ich als ultrakonservativer katholischer Christ, der den Islam nicht als Religion sondern als faschistoide Gesellschaftsauffassung sieht und Du die linksextreme, antireligiöse,antinationale Islamophile."

    Was macht eigentlich jemand wie du auf einer queeren Nachrichtenseite? Spionieren für kreuz.net?
    Und ich soll also gleichzeitig antireligiös und islamophil sein? Wie soll denn das bitteschön gehen?
    Also, ich bin Wählerin der Linken, stimme aber nicht in allem mit der Linken überein. Bei manchen Dingen ist sie mir zu weit links, bei anderen zu weit rechts. Ich würde mich also als gewöhnliche Linke bezeichnen und nicht als Extremistin.
    Außerdem habe ich eine ziemlich ablehnende Haltung gegenüber Religionen, einschließlich dem Islam. Dennoch unterstütze ich - aus Prinzip - die Religionsfreiheit, soweit dabei keine anderen Gesetze gebrochen werden. Nicht medizinisch notwendige Beschneidungen an Kindern, beispielweise, verletzten das Recht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit und sind daher Körperverletzung. Das sehen auch insgesamt 75% aller Deutschen so.
    Antinational bin ich nur hinsichtlich ethnischem Nationalismus. Gegen zivilen Nationalismus habe ich nichts einzuwenden.

    "Man muß also deutlich sehen, daß es für uns überhaupt keine Möglichkeit gibt, eine gemeinsame Basis oder gar irgendeinen Konsens zu finden."

    Da stimme ich dir zu.

    "Aus rein technischen Gründen gefällt mir diese Plattform nicht"

    Aus technischen Gründen? Wirklich? Oder sind dir hier nur zu viele "Normabweichler"?

    "Soweit Du wider Erwarten Interesse an weiterem Austausch hast: Betreibst Du einen Blog oder so was?"

    Ich habe zwar einen Blog, aber da möchte ich keine längeren Diskussionen haben, erst recht nicht mit jemandem, der mich für eine Judenhasserin hält. Allerdings kannst du dich gerne bei Mondoweiss anmelden und wir können dort weiterplaudern. Vielleicht erkennst du ja dann auch endlich, dass die ganzen Leute dort KEINE Judenhasser sind. Du kannst auch gerne versuchen, ein paar von uns Antizionisten umzupolen. Es gibt auch schon einige Zionisten, die fleißig auf Mondoweiss mitdiskutieren. Du wärst also nicht der Einzige.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #117 springen »
#119 stromboliProfil
  • 14.09.2012, 15:30hberlin
  • irgendwie passt das alles zusammen wie die faust aufs auge...
    "Iran: Juden machen die Welt schwuler"
    "Malaysia: Muskulöse Jungs sind schwul"
    "Das Mohammed-Video: Hass, Homophobie und ein schwuler Pornostar"
    "BBC: Systematische Verfolgung und Tötung von LGBT im Irak"
    "Frankreich: Kirche kämpft gegen Gleichbehandlung"

    Die verdummung im 21jahrhundert ist systemimmanent mittlerweile auf einem höhepunkt angelang... rund um die welt.
    oh weh, was für zukunftsaussichten!
  • Antworten » | Direktlink »
#120 serviceAnonym
#121 LLLLAnonym
  • 15.09.2012, 05:39h
  • Antwort auf #118 von KathiGr
  • Also .... Angesichts der aktuellen Situation in so gut wie allen islamischen Ländern, 5 Kriegen, und tausenden von Terroranschlägen (dabei so tollen Sachen wie die Morde an den Kleinkindern der Familie Fogel oder die Panzerabwerraketen auf den Schulbus) ist es ja wohl wirklich ein bißchen arg viel verlangt zusammen mit Mohammedanern in einem Staat zusammen zu leben.

    Wer so etwas fordert hat entweder ein psychisches Problem oder ist ein bezahlter Handlanger der palarabischen Sache.

    Deshalb vermute ich mal, daß es auch nicht viel bringt, Dir zu empfehlen Dich mal um die wahre Geschichte der Staatsgründung Israels zu kümmern.
    Ansonsten gilt: Jede Politik, die den Status Quo nicht anerkennt ist eine Kriegspolitik. Du willst den Status Quo nicht anerkennen und damit ist das mit den Wattenbäuschchen unwahr. Du unterstützt eine Politik des Revanchismus, Revisionismus und des Irredentismus - mit einem Wort Kriegspolitik.
    Zu viele arabische Stimmen wollen kein Nebeneinander von Israel mit den arabischen Nachbarn. Die Vernichtung des Staates Israel ist nicht an der Friedfertigkeit der arabischen Nachbarn, sondern - zum Glück- an deren kompletter Unfähigkeit und der Wehrhaftigkeit Israels gescheitert.
    Und auch Sachen wie BDS haben die Vernichtung des Staates Israel und seiner Bewohner zum Ziel und nicht einen irgendwie gearteten Frieden oder gar irgendwelche Vorteile für die dort lebenden Menschen.
    "Dann gibt es noch die ultraorthodoxen Juden, die einen zionistischen Staat aus religiösen Gründen ablehnen: (Link) (Link) Hassen sich diese ganzen Juden etwa alle selbst? " Es ist mehr als bezeichnend, daß jemand wie Du - überhaupt Linke und Anizionisten - eine kleine und zahlenmäßig unbedeutende jüdische Sekte zum Kronzeugen nehmen, die in Sachen Homophobie und Frauenfeindschaft auch von härtesten Islamisten nur knapp übertroffen werden. Seht her, auch Juden, noch dazu mit lustigen Schläfenlocken und schwarzem Hut, teilen unsere Meinung, klopft man sich auf die Brust.

    Zu Deiner Behauptung das Du keine Antisemitin wärst:
    Tatsächlich versteckt sich hinter Deinem Antizionismus eine radikale Ablehnung eines existierenden, völkerrechtlich anerkannten Staates - dem einzigen stabilen, demokratischen und menschenrechtlich einwandfreien des gesamten Nahen Ostens. Denn wenn man Deiner Meinung folgt, daß der Zionismus Grundübel für die Lage in Nahost ist, dann gehört der zionistisch begründete Staat aufgelöst und durch ein anderes "Gebilde" ersetzt - Deinen Einheitsstaat. Umstandslos wird damit auch gleich über die Zukunft der jüdischen Mehrheitsbevölkerung Israels entschieden, denn diese ist ganz überwiegend prozionistisch - also für ihren Staat - eingestellt. Und weil auch viele Juden außerhalb Israels den jüdischen Staat grundsätzlich bejahen, werden damit auch diese zu "Feinden" eines vorgeblich humanitären Projekts, das den ewigen Frieden im heiligen Land postuliert. Ob dieser Antizionismus nun mit den "Protokollen der Weisen von Zion" (Hamas, Neonazis) oder den antiimperialistischen Bestrebungen der palästinensischen Bewegung (der Du und Mondoweiss offenbar angehören) begründet wird, ist letztlich egal: Ziel ist eine Eliminierung des spezifisch jüdischen Nationalismus. Mit Ressentiments gegen Angehörige der jüdischen Religionsgemeinschaft soll all das natürlich rein gar nichts zu tun haben. So etwas glauben nur Idioten und damit ist auch der Nachweis erbracht, daß Du eine faktische Judenhasserin bist.

    Und natürlich wird in Deinem Einheitsstat die uneingeschränkte Einwanderung von Juden nicht mehr möglich sein - wenn überhaupt die nach 1948 eingewanderten Juden bleiben dürfen. Nun haben Juden schon mit der Alternative gelebt, keinen Staat zu haben, der bereit war, Juden willkommen zu heißen, als sie dies verzweiflungsvoll brauchten – und das wird nie vergessen werden. Diese Möglichkeit willst Du ihnen nehmen. Und Du willst nicht als Judenhasserin gelten? Hör auf.

    Den Frieden den Du den Juden bietest ist der Frieden des Grabes wenn nicht sogar der Friede von Auschwitz.

    Deshalb gilt: "Allerdings kannst du dich gerne bei Mondoweiss anmelden und wir können dort weiterplaudern. " Eher soll mir die rechte Hand abfaulen als das ich das mache.

    Schönes Wochenende!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #118 springen »
#122 KathiGr
  • 16.09.2012, 14:55h
  • Antwort auf #121 von LLLL
  • "Angesichts der aktuellen Situation in so gut wie allen islamischen Ländern, 5 Kriegen, und tausenden von Terroranschlägen ist es ja wohl wirklich ein bißchen arg viel verlangt zusammen mit Mohammedanern in einem Staat zusammen zu leben."

    Ist ja interessant, wie du hier alle Moslems in einen Topf schmeißt und von einigen wenigen auf alle schließt. Dein Unwille zur Differenzierung zeigt eindeutig, dass du islamophob bist. Abgesehen davon, dass nicht alle Moslems Palästinenser sind, sind auch nicht alle Palästinenser Moslems.

    "Wer so etwas fordert hat entweder ein psychisches Problem oder ist ein bezahlter Handlanger der palarabischen Sache."

    Wer Gleichberechtigung fordert, hat also deiner Meinung nach ein psychisches Problem ...

    "Deshalb vermute ich mal, daß es auch nicht viel bringt, Dir zu empfehlen Dich mal um die wahre Geschichte der Staatsgründung Israels zu kümmern."

    Setze du dich gefälligst mal mit der wahren Geschichte um die Staatsgründung Israels auseinander:
    David Ben-Gurion, the first prime minister of Israel, wrote: “I favor partition because when we become a strong power we will abolish partition and spread throughout Palestine.” He also said: “Let us not ignore the truth among ourselves ... we are the aggressors and they defend themselves”; and wrote this: “If I were an Arab leader I would never make terms with Israel. That is natural, we have taken their country.” Also, in a letter to his son: “We will expel the Arabs and take their place.”

    mondoweiss.net/2012/07/to-understand-the-history-of-palestin
    ian-dispossession-look-to-the-words-of-zionist-and-israeli-l
    eaders.html


    www.youtube.com/watch?v=5MDAKI2xVlg#t=1m1s

    "Ansonsten gilt: Jede Politik, die den Status Quo nicht anerkennt ist eine Kriegspolitik."

    So ein Blödsinn. Die Zionisten sind es, die auf Krieg drängen, und zwar mit dem Iran. Antizionisten wollen keinen Krieg, sondern mit gewaltfreien Mitteln, wie der BDS-Kampagne, Gleichberechtigung erreichen.

    "Zu viele arabische Stimmen wollen kein Nebeneinander von Israel mit den arabischen Nachbarn."

    Arabische Länder lehnen nicht den Staat Israel an sich ab, sondern das zionistische Regime des Staates Israel. (Das ist genauso, wie wenn man z.B. das Nazi-Regime ablehnt, nicht aber den Staat Deutschland als solches.) Mit einem nichtzionistischen Israel könnten sicherlich alle arabischen Länder gut leben. Ahmadinedschad spricht sich auch nur gegen das "Besatzerregime" oder das "zionistische Regime" aus. Er hat noch nie etwas gegen den Staat "Israel" gesagt und versteht sich gut mit antizionistischen Juden.

    "Und auch Sachen wie BDS haben die Vernichtung des Staates Israel und seiner Bewohner zum Ziel und nicht einen irgendwie gearteten Frieden oder gar irgendwelche Vorteile für die dort lebenden Menschen."

    Wie kommst du denn auf solche absurden Ideen?

    "Seht her, auch Juden, noch dazu mit lustigen Schläfenlocken und schwarzem Hut, teilen unsere Meinung, klopft man sich auf die Brust."

    Es sind nicht nur ultraorthodoxe Juden, die Zionismus ablehnen, sondern auch andere Juden, wie z.B. Max Blumenthal, Evelyn Hecht-Galinski, Gilad Atzmon, Ilan Pappe und die Leute von Mondoweiss. Was ich damit zeigen will, ist, dass man Zionisten nicht mit Juden gleichsetzen kann. Und deshalb darf man Antizionismus auch nicht mit Antisemitismus gleichsetzen. Wenn man die Begriffe "Antisemitismus" oder "Judenhass" so falsch und inflationär verwendet wie du, dann verlieren diese Worte ihre Bedeutung und die Gesellschaft läuft Gefahr, echten Antisemitismus zu übersehen.

    "Ziel ist eine Eliminierung des spezifisch jüdischen Nationalismus."

    Wie ich bereits mehrfach betont habe, lehne ich JEGLICHEN ethnischen Nationalismus ab, nicht nur den jüdischen, sondern u.a. auch den meiner eigenen Ethnie. Außerdem habe ich klargestellt, dass ich zwar persönlich Religion nichts abgewinnen kann, aber dennoch für Religionsfreiheit einstehe.

    "Und natürlich wird in Deinem Einheitsstat die uneingeschränkte Einwanderung von Juden nicht mehr möglich sein - wenn überhaupt die nach 1948 eingewanderten Juden bleiben dürfen."

    Uneingeschränkte Einwanderung wird dann nicht mehr möglich sein, denn das wäre ja sonst Zionismus, d.h. Bevorzugung einer Ethnie gegenüber allen anderen. Die bereits eingewanderten Juden dürfen aber natürlich bleiben, wie ich bereits in meinen voherigen Kommentaren geschrieben habe.

    "Nun haben Juden schon mit der Alternative gelebt, keinen Staat zu haben, der bereit war, Juden willkommen zu heißen, als sie dies verzweiflungsvoll brauchten - und das wird nie vergessen werden."

    Blödsinn. Ganz viele Juden sind in die USA und auch nach Großbritannien ausgewandert. Die Zionisten hatten sogar Panik bekommen, weil sie befürchteten, dass sich nicht ausreichend Juden in Palästina zusammenfinden würden, um einen jüdischen Staat zu gründen.

    "Den Frieden den Du den Juden bietest ist der Frieden des Grabes wenn nicht sogar der Friede von Auschwitz."

    Ach, jetzt hör aber auf. Was ich will, das ist Gleichberechtigung für alle. Wie schon gesagt, nur ein Zionist kann auf die kranke Idee kommen "Gleichberechtigung" mit "Tod" gleichzusetzen.

    "Eher soll mir die rechte Hand abfaulen als das ich das mache."

    Wenn du meinst. Dann erkläre ich hiermit unsere Diskussion für beendet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #121 springen »
#123 FilhoAnonym
  • 17.09.2012, 00:17h
  • Antwort auf #122 von KathiGr
  • "Ist ja interessant, wie du hier alle Moslems in einen Topf schmeißt und von einigen wenigen auf alle schließt. Dein Unwille zur Differenzierung zeigt eindeutig, dass du islamophob bist."

    Ich habe mir jetzt alle Kommentare zu dem Thread durchgelesen und man kann diesen zitierten Satz von dir auf dich gemünzt umwandeln. Tausche Moslems durch Juden aus, islamophob durch antijüdisch und es beschreibt deine Anischten. Du bist kein Stück besser als die andere Seite der Medallie.

    "Die Zionisten sind es, die auf Krieg drängen, und zwar mit dem Iran. Antizionisten wollen keinen Krieg, sondern mit gewaltfreien Mitteln, wie der BDS-Kampagne, Gleichberechtigung erreichen."

    Aber sicher, nur Zionisten sind das Gründübel dieser Welt...ist dir nicht klar das es Radikale in jedem Land und jeder Religion gibt? Glaubst du ernsthaft das Islamisten und radikalste Christen nur einen Deut besser sind? Traust du Verbrechern dem iranischen Ahmadinedschad ernsthaft gute Absichten zu?

    "Zu viele arabische Stimmen wollen kein Nebeneinander von Israel mit den arabischen Nachbarn." Arabische Länder lehnen nicht den Staat Israel an sich ab, sondern das zionistische Regime des Staates Israel. "

    Nun, wenn du die Regime der anderen Staaten in Nahost so viel besser findest...
    Ich empfinde Israel noch am fortschrittlichsten und humansten von allen Staaten dort, das trotz ich sicher nicht mit allem in Israel einverstanden bin.

    "(Das ist genauso, wie wenn man z.B. das Nazi-Regime ablehnt, nicht aber den Staat Deutschland als solches.) Mit einem nichtzionistischen Israel könnten sicherlich alle arabischen Länder gut leben. Ahmadinedschad spricht sich auch nur gegen das "Besatzerregime" oder das "zionistische Regime" aus. Er hat noch nie etwas gegen den Staat "Israel" gesagt und versteht sich gut mit antizionistischen Juden."

    Komisch das ausgerechnet du, die in allem was Israels Politiker sagen so kritisch ist, ihm das alles glaubst, nur weil er iranischer Politiker ist. Was er sonst so verbrochen hat, z.B gegen Homosexuelle reicht mir aus um seiner "Friedfertigkeit" nicht zu trauen. Dich scheint es ja nicht wirklich zu interessieren.
    Denn z.B. die Homosexuellenverfolgung und die Sharia erinnern mich auch an das Naziregime.

    "Was ich damit zeigen will, ist, dass man Zionisten nicht mit Juden gleichsetzen kann. Und deshalb darf man Antizionismus auch nicht mit Antisemitismus gleichsetzen."

    Dann nenne Andere bitte nicht islamophob, in dem du Islamisten mit Moslems gleichsetzt.

    "Wie schon gesagt, nur ein Zionist kann auf die kranke Idee kommen "Gleichberechtigung" mit "Tod" gleichzusetzen."

    Schon dieser Satz zeigt welch Geistes Kind du bist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #122 springen »
#124 FilhoAnonym
  • 17.09.2012, 00:53h
  • Hier werden viele Analogien Israels zu Nazideutschland gezogen, der Zionismus für alles verantwortlich gemacht, es werden Zitate von Neonazis genannt die angeblich die Idee Israels und die des Zionismus als Vorbild sehen würden, alles hier schon gelesen.

    Erstens, warum bringt ihr die Nazis mit in die Diskussion, ihr werft doch Kritikern immer vor sie würden "Betroffenheitsjournalismus" einbauen wenn es um Nazis geht? Nur macht ihr in euren Kommentaren nichts anderes und baut das Naziregime häufig in Vergleiche ein ( die vergleichsweise lächerlich sind).

    Zwietens ist dies bekanntlich eine Umkehrung der Tatsachen, denn wer mit den antisemitischen Nazis noch am ehesten sympathisiert und gemeinsame Sachen machte wissen wir zu genüge.

    en.wikipedia.org/wiki/Haj_Amin_al-Husseini

    en.wikipedia.org/wiki/Sa%C3%AFd_Mohammedi
  • Antworten » | Direktlink »
#125 AvosAnonym
  • 17.09.2012, 08:08h
  • Antwort auf #124 von Filho
  • "gemeinsame Sachen machte wissen wir zu genüge."

    "Ab 1943 war al-Husseini mit der Organisation und Ausbildung von bosnisch-islamischen Wehrmachtseinheiten und Waffen-SS-Divisionen befasst. Die größte war die 13. Waffen-Gebirgs-Division der SS „Handschar“ (kroatische Nr. 1) (auch „Handzar“; 21.065 Mann), die ab Februar 1944 Operationen gegen Partisanen auf dem Balkan unternahm. Zuvor hatte sie zur „Ausbildung“ 1943 bereits in Frankreich gewütet, wo es auch zu Abspaltungen aus der Truppe gekommen war, Teile wendeten sich gegen die SS, Überlebende der Erhebung flohen ins Maquis. Sie war für eine Reihe von Gräueltaten gegen die Zivilbevölkerung verantwortlich. Die 23. Waffen-Gebirgs-Division der SS „Kama“ (3793 Mann) erreichte nicht die operative Stärke einer Division und wurde nach fünf Monaten aufgelöst; ihre Angehörigen wurden auf andere Einheiten verteilt. Weitere Einheiten waren ein Moslem-SS-Selbstverteidigungsregiment im Sandschak, das sogenannte Arabische Freiheitskorps, die Arabische Brigade, die Legion Freies Arabien und ein „Osttürkischer Waffenverband“ der SS. Der Reichsführer-SS ernannte al-Husseini zum SS-Gruppenführer (Generalleutnant der Schutzstaffel)[17] Er hatte insbesondere die Imame der SS-Truppen auszubilden und zu beaufsichtigen, die für die ideologische Formierung der Kämpfer zuständig waren.[18]
    Von dieser Truppe wurde der „Oberimam“ der SS-Division „Osttürkischer Waffenverband“, Nureddin Namangani später noch einmal berühmt. Ihn bestimmte die bayrische Staatsregierung Ende der 1950er Jahre zum Vorsitzenden einer Moscheebau-Kommission für München, um die dort konzentrierten SSler zu formieren. Er war bei der Niederschlagung des Warschauer Aufstands aktiv gewesen. Bei seiner Wahl saß jedoch Said Ramadan, als damals bekanntester Führer der Muslimbruderschaft, mit im Raum. Denn die CIA hatte diesen prominenten Muslimbruder als ihren Kämpfer gegen den Kommunismus nach München geholt. Schon 1960 hatten dann die „Brüder“ die Mufti-SS-Kader um Namangani aus der Moscheebau-Kommission verdrängt, die CIA hatte die Bayern an die Wand gespielt."

    de.wikipedia.org/wiki/Mohammed_Amin_al-Husseini

    www.amazon.de/Die-vierte-Moschee-islamische-Fundamentalismus
    /dp/3608946225
  • Antworten » | Direktlink » | zu #124 springen »
#126 NetoAnonym
  • 17.09.2012, 08:32h
  • Antwort auf #124 von Filho
  • "am ehesten sympathisiert und gemeinsame Sachen machte wissen wir zu genüge."

    Der König von Marokko, Muhammad V, stellte sich dem mit Hitler kollaborierendem Vichy-Regime entgegen und wies darauf hin, dass "seine" Minderheiten unantastbar seien. Er versteckte Juden in seinem Palast versteckte und sandte am Jahrestag seiner Krönung in Anwesenheit der Vichy-Offiziellen Grüsse an die abwesende Leitung der jüdischen Gemeinde.

    Scheich Tayib al-Okbi, stellte unter großem persönlichem Risiko eine Fatwa aus, die es Muslimen untersagte Juden anzugreifen.

    Der Bey von Tunis, stellte die tunesischen Juden, als seine Untertanen, unter seinen ausdrücklichen Schutz.

    Als in Algerien enteignete jüdische Waren durch französiche Kolonialbevölkerung versteigert wurden, gab es Anweisungen der Moscheen, die da lauteten: "Unsere Brüder erleiden Unglück. Nehmt nicht ihre Güter."

    Zu Benito Mussolini, Selahattin Ülkümen und Zev Jabotinsky....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #124 springen »
#127 Gido KnobbAnonym
  • 17.09.2012, 08:44h
  • Antwort auf #126 von Neto
  • Italien I

    "During his time in exile, Jabotinsky started regarding Benito Mussolini as a potential ally against the British, and contacts were made with Italy. In 1934 Jabotinsky and the Revisionist Zionist movement set up the Betar Naval Academy in Mussolini's Italy, which operated until 1938."

    en.wikipedia.org/wiki/Ze%27ev_Jabotinsky

    Italien II

    Die damals zu Italien gehörende Insel Rhodos wurde 1943 von den Deutschen besetzt. Der 30-jährige nutzte seine Position, um auf Rhodos lebenden Juden, die vor dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches osmanische Staatsbürger waren, und deren Ehepartnern und Kindern, bald jedoch auch Menschen ohne jede Verbindung zur Türkei türkische Pässe auszustellen. So entgingen sie am 23. Juli 1944 - anders als weitere 1700 Juden aus Rhodos - der Deportation ins Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau.

    de.wikipedia.org/wiki/Selahattin_%C3%9Clk%C3%BCmen
  • Antworten » | Direktlink » | zu #126 springen »
#128 KathiGr
  • 17.09.2012, 19:54h
  • Antwort auf #123 von Filho
  • "Ich habe mir jetzt alle Kommentare zu dem Thread durchgelesen und man kann diesen zitierten Satz von dir auf dich gemünzt umwandeln. Tausche Moslems durch Juden aus, islamophob durch antijüdisch und es beschreibt deine Anischten. Du bist kein Stück besser als die andere Seite der Medallie."

    Ach ja? Beweis?
    Ich habe mehrfach betont, dass man eindeutig zwischen Zionisten und Juden trennen muss.

    "Aber sicher, nur Zionisten sind das Gründübel dieser Welt...ist dir nicht klar das es Radikale in jedem Land und jeder Religion gibt?"

    Ich habe nie geleugnet, dass es Radikale auch in anderen Ländern oder Religionen gibt. Aber andere Länder sind hier nicht das Thema.
    Du gibst also zu, dass Zionisten Radikale sind!? Dann sind wir ja einer Meinung.

    "Nun, wenn du die Regime der anderen Staaten in Nahost so viel besser findest..."

    Darum geht es nicht. Es geht darum, dass Israel Verbrechen begeht. Israel wird als westliches Land angesehen und muss daher mit westlichen Maßstäben gemessen werden, im Gegensatz zu den anderen Ländern im Nahen Osten. Auch wird ständig von westlichen Politikern behauptet, dass Israel westliche Werte vertreten würde. Niemand behauptet das von den anderen Ländern im Nahen Osten.

    "Ich empfinde Israel noch am fortschrittlichsten und humansten von allen Staaten dort, das trotz ich sicher nicht mit allem in Israel einverstanden bin."

    Kein anderes Land im Nahen Osten besitzt Atomwaffen und besetzt bzw. belagert anderer Leute Land.

    "Komisch das ausgerechnet du, die in allem was Israels Politiker sagen so kritisch ist, ihm das alles glaubst, nur weil er iranischer Politiker ist. Was er sonst so verbrochen hat, z.B gegen Homosexuelle reicht mir aus um seiner "Friedfertigkeit" nicht zu trauen."

    Nur, weil Ahmadinedschad in Bezug auf Homosexuelle unrecht hat, heißt das nicht, dass er auch bei Zionisten falsch liegt. Dies sind zwei völlig verschiedene Themenbereiche. Aber Differenzierung scheint nicht gerade deine Stärke zu sein.

    "Dann nenne Andere bitte nicht islamophob, in dem du Islamisten mit Moslems gleichsetzt."

    Ich bin es nicht, die Islamisten mit Moslems gleichgesetzt hat. Das war LLLL, indem er schrieb: "Angesichts der aktuellen Situation in so gut wie allen islamischen Ländern, 5 Kriegen, und tausenden von Terroranschlägen ist es ja wohl wirklich ein bißchen arg viel verlangt zusammen mit Mohammedanern in einem Staat zusammen zu leben."

    "Schon dieser Satz zeigt welch Geistes Kind du bist."

    Und dies ist ein typischer Satz, den Zionisten benutzen, wenn Sie keine sachlichen Gegenargumente haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #123 springen »

» zurück zum Artikel