Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=17459
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Ahmadinedschad: Homosexuelle verhalten sich "abstoßend"


#11 GF Pr von PrAnonym
  • 24.09.2012, 16:30h
  • Das sagt eigentlich auch Herr Geiss - und ein grosser Teil der CDU/CSU meint zumindest gleich so. Teheran ist somit naher als man denkt...
  • Antworten » | Direktlink »
#12 finkAnonym
  • 24.09.2012, 16:50h
  • Antwort auf #8 von Timm Johannes
  • "Der meist gehasste Diktator weltweit"

    es sei mir fern, diesen mann irgendwie zu verteidigen oder zu verharmlosen. aber die bezeichnung "diktator" überschätzt meines erachtens seine politische rolle und verdeckt, worum es hier eigentlich geht.

    das gefährliche und undemokratische am iranischen system ist nicht (nur) dieser präsident, sondern dass die WIRKLICHE oberste staatsgewalt überhaupt nicht demokratisch, sondern allein religiös legitimiert ist und keinerlei trennung von staat und religion herrscht (noch dazu einer sehr radikalen und antiliberalen religion).

    weshalb immer nur die aussagen von ahmadinedschad durch die internationale presse geistern, die religiösen machthaber (chamenei und der "wächterrat") und ihre agenda aber fast immer im hintergrund bleiben, das verstehe ich nicht ganz.

    vielleicht kennt sich hier jemand besser aus als ich, der es erklären kann.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#13 daVinci6667
  • 24.09.2012, 16:55h
  • Antwort auf #8 von Timm Johannes

  • "Der Mann dürfte sowieo in einigen Jahren den gleichen Weg wie Osama bin Laden gehen, denn dafür werden die USA und Israel schon sorgen"

    Das fürchte ich auch. Nicht dass ich mit diesem menschenverachtenden Diktator und Verbrecher Mitleid hätte wenn der abgemurkst wird. Aber löst das irgendein Problem? Halten sich die "befreiten" Staaten wie der Irak oder Afghanistan jetzt etwa an Menschenrechte? Oder hat diesbezüglich der vom Westen unterstützte "arabische Frühling" in dieser Hinsicht was verbessert? Leider Nein.

    Ja, ich denke leider (auch mit Obama) wird es 2013 einen Krieg geben. Diesmal der Iran. Außer dieser Idiot Ahmadinedschad würde die Pläne für eine eigene Atombombe aufgeben. Die letzte Hoffnung daran hab ich allerdings noch nicht aufgegeben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#14 kinderhilfswerkAnonym
#15 kruppAnonym
#16 neutralerAnonym
  • 24.09.2012, 17:58h
  • Antwort auf #12 von fink
  • "weshalb immer nur die aussagen von ahmadinedschad durch die internationale presse geistern, die religiösen machthaber (chamenei und der "wächterrat") und ihre agenda aber fast immer im hintergrund bleiben, das verstehe ich nicht ganz."

    mich wundert bei dem iranischen regime nichts mehr, auch der iran hat möglichkeiten "wahrheiten" zu streuen.

    mit der sharia und der totalitären unterdrückung von minderheiten erinnert iran an die nazizeit innerhalb deutschlands.
    die nazis damals haben die politische situation auch ausgenutzt und das volk verführt, welches sich auch bereitwillig verführen lassen hat. hohe kriegsschulden und eine wirtschaftliche misere haben dazu beigetragen, trotzdem ist das keine entschuldigung dafür was deutschland
    schlimmes gemacht hat.

    usa und israel können nicht an allem schuld sein, denn so sehr auch deren politik zu kritisieren ist, entschuldigen tut es die schlimme situation im iran nicht. ein land trägt auch immer eine eigenverantwortung.
    aber hinter jeder unklaren aktion werden heute verschwörungen gesehen und viele werden deine frage so beantworten das die westliche welt das so lenkt und hauptschuldig ist.
    genauso wie israel die alleinige verantwortung in der gesamten arabischen welt zugeschoben wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#17 teppichwebernAnonym
  • 24.09.2012, 18:11h
  • Antwort auf #14 von kinderhilfswerk
  • "In an interview with the Financial Times last week, the Speaker of Iran's parliament, Ali Larijani, made the stunning disclosure that Iranian diplomats had met members of the Muslim Brotherhood in Syria as well as the Salafis (who are being financed by the Saudis) to encourage them to accept "democratic reforms through peaceful behavior, not violence". This made complete mockery of the Syrian logarithm as per the Saudi (and Turkish and US) estimation - Sunni militancy as the antidote to (Shi'ite) Iran's influence in the region."

    www.atimes.com/atimes/Middle_East/NI25Ak02.html

    The worst-case scenario for the Saudi regime will be if in the coming months the Arab Spring begins its fateful journey toward Riyadh and the Arabian Peninsula, where the Brothers have been active for decades, welcomes it as a long-awaited spring. The heart of the matter is that on a regional plane, the Iranian viewpoint that the Arab Spring is quintessentially "Islamic" stands vindicated.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#18 goddamn liberalAnonym
  • 24.09.2012, 18:16h
  • Antwort auf #9 von jochen
  • "Der Vorwurf, dass Homosexuelle sich nicht "reproduzieren" (das ja oft Tatsache ist) ist angesichts von drohender Überbevölkerung ein Hohn."

    Iran hat eine Geburtenquote von 1,87 Kindern pro Frau. Das ist signifikant weniger als in Irland, Island oder Frankreich.

    Typisch für faschistische Systeme: Hinter der pseudo-traditionellen Fassade verbirgt sich eine relativ moderne Gesellschaft, die ihre eigene Modernität mit Gewalt bekämpft. Mit Hilfe von Nationalismus, Antisemitismus und Homophobie z. B.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#20 IzmirübelAnonym
  • 24.09.2012, 18:28h
  • Ich finde religiöse Extremisten abstoßend - immer dieses widerwärtige Gebuckel vor eingebildeten göttlichen Wünschen. Ich schätze, das geht sogar deren monotheistischen Gott auf die Nerven, wenn ihm dauernd soviele eklige Typen im Ar... rumkriechen - wahrscheinlich hat der deshalb meist so schlechte Laune. Und den Kriechern bekommen die Gase nicht, denen sie während der Suche nach göttlichen Weisungen ausgesetzt sind.

    Der Logik dieses präservativen "Präsidenten" nach dürfte er nichts dagegen haben, wenn für solche abstoßenden Typen die Todesstrafe gefordert wird. Wenn ich nicht so ein freiheitsliebender, demokratisch und humanistisch denkender Mensch wäre, sondern bereit mich auf den weiten Weg abwärts auf sein Niveau zu machen. würde er mich wirklich in Versuchung führen, ihn ziemlich weit oben auf die diesbezügliche Wunschliste zu setzen...
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel