Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=17485
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Thomas Rath: "Homosexuelle sollten nicht Gott spielen"


#21 kuesschen11Profil
  • 27.09.2012, 13:20hFrankfurt
  • "Idealfall ist und bleibt es, dass ein Kind Vater und Mutter hat! Alle anderen Formen von "Familien" sind demgegenüber minderwertig."

    Hier werden alle andere Lebensgemeinschaften als "minderwertig" bezeichnet !!!

    Allein aus dieser Aussage spricht pure Menschenverachtung!!!!

    Und ich weiß nur zu gut, aus welchen Wurzeln diese Verachtung entsprungen ist......
  • Antworten » | Direktlink »
#22 dumme TrullaAnonym
  • 27.09.2012, 13:21h
  • TR ist einfach nur dämlich. Keine seiner Kollektionen waren je wirklich erfolgreich; waren auch nur mittelmäßig bis schlecht und mit Heidi Klum ist er eine Verbindung eingegangen, die seinem Niveau enstspricht. Einfach nur dumm, aber sehr dumm. Warum muß so ein Dünnbrettbohrer auch noch seinen Kommentar zu allem geben. Und wo haben gleichgeschlechtliche Paare jemals gesagt, daß sie "Gott spielen" wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 alexander
  • 27.09.2012, 13:49h
  • na hier will doch nur wieder einer seinen bekanntheitsgrad, auf kosten von menschen steigern, die mit "echten problemen", z.b. kindererziehung, beschäftigt sind ???
    zum teufel mit diesen medial hochgepuschten ischen, die glauben ihren senf zu allem dazu geben zu müssen ! denn: "auch schlechte publicity ist gwinnbringend"!
  • Antworten » | Direktlink »
#24 stromboliProfil
  • 27.09.2012, 14:27hberlin
  • Antwort auf #22 von dumme Trulla
  • tja , wo gott ins spiel kommt, kommt das ganze konstrukt ins rutschen...
    Dabei müsste der gute doch wissen, das jener gott auf den er sich beruft , derjenige ist, der ihm das leben schwermacht ...

    Das ganze macht nur sinn, wenn gott aussen vor gelassen wird! Man sich erfüllt, was man halt so will.. ohne göttliches trallala und zustimmungs nonsens

    was aber auffällt ist die weichspülung , hier vorgenommen wenn "zweifel" an den fehlenden geschlechtsgegenüber aufzukommen droht.
    Die als beweis herangezogenen beispiele sind teils hahnebüchen und selbstgefällig:
    "mir als Kind lieber gewesen als die tolle Hetero-Familie in der Papa sich zu Tode säuft"..
    gehn wir davon aus, dass homos, wenn sie kinder adoptieren, nicht trinken? Rauchen und trinken wir nicht mehr, weil wir bessere menschen (geworden-) sind.

    Und hier: "für ihn wäre es vielleicht auch besser gewesen als ein Scheidungskind zu sein, weil Mama-Papa-Kind eben doch keine Glück-und-Seligkeits -Garantie ist..."
    Haben wir das gen des ehebestandes in uns,... bis in den tod.. ,ohne scheidungen, die das adpotierte in konflikte bringt. Haben wir das "Glück-und-Seligkeits -Garantie" gen?!
    Ich denke mal , in zukunft werden auch in gleichgeschlechtlichen familien die grundlegenden krankheiten der heteronormierten beziehungswelt offen zu tage treten, und es wird kinder geben, die hiervon ebenso betroffen und geschädigt werden.

    Ich denke auch, in der entscheidung ein kind haben zu wollen, liegt genügend berechtigung, es zu haben.. egal was da gott, gesellschaft und täglicher stress einem da auflasten.
    Mich beschäftigt eher der weg, den wir hier zu gehen bereit sind! Da sind eine menge fragen offen die so nicht beantwortet oder zunehmend ignoriert werden!

    Zudem wie untersuchungen zeigen, die kinder selbstbewusster sich dem konflikt stellen, als die gören heteronormierter eltern.

    DA, müsste aber auch einzelpersonen möglich sein, hier sich ihren wunsch zu erfüllen ohne sich einem partner binden zu wollen! Denn nur ein trauschein macht noch keine befähigung kinder zu erziehen.. dass ist es , was wir ständig um uns herum sehen!
    Vieleicht beginnt ja hier dann die suche nach dem eigenen ICH; wenn wir uns fragen, was uns fehlt wenn keine kinder im hintergrund unser leben "ausfüllen"!
    Das wäre dann der nächste schritt , der zu gehen ist!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#25 JadugharProfil
  • 27.09.2012, 14:34hHamburg
  • Als Kind habe ich mir immer gewünscht, ein nettes schwules Paar, welches ich kannte, als Eltern zu haben, da meine mich täglich mißhandelt haben. Es wurde täglich nahezu ununterbrochen gekeift - sie waren unerträglich unausstehlich!

    Das nette schwule Paar, was ich kennenlernte, waren zwei Afroamerikaner, die mich sehr lieb behandelt hatten und wo ich mich bei ihnen geistig zu Hause fühlte. Ich wünschte mir immer, daß meine Eltern auch mal so nett sind, wie diese beiden - wenigstens für einige Stunden. Nach außen waren meine Eltern scheinheilig und verlogen - rasteten aber aus, wenn wir als Kinder mal eine Notlüge hatten um den täglichen Körperstrafen, als auch den Freiheitsentzug zu entgehen, da wir dann einzeln für einen ganzen Tag lang in die eiskalte Toilette eingesperrt wurden wegen irgendwelcher Belanglosigkeiten wodurch sie gestört wurden.

    Bei meinen schwulen Freunden konnte ich meine geistigen Bedürfnisse befriedigen und mich endlich aussprechen und meine Erlebnisse und Erkenntnisse mit ihnen teilen, da ich zu Hause Redeverbot hatte. Ich wußte allerdings als Kind nicht, daß die beiden schwul waren, auch wußte ich nicht, was das bedeutet, da ich niemals aufgeklärt wurde. Ich empfand ihre Beziehung als etwas ganz normales. Zu Hause war Sexualität tabu. Auch darunter habe ich gelitten, als ich merkte, daß ich schwul war und darüber schweigen mußte. Sie hätten mich deswegen erschlagen.

    Immerhin waren bei mir die Verhältnisse zu Hause so arg, daß zwei meiner Geschwister Selbstmord gemacht haben und ich auch nahe dran war, dieses zu tun. Meine Eltern haben meinen Geschwistern und mir nahezu alles verboten. Sei es das Sitzen in einen Sessel oder das Lesen von Büchern oder das Betreiben irgendwelcher Hobbies, wie Malen, Töpfern, Gärtnern etc. als auch Freundschaften!

    Meine Mutter hatte mir auch generell verboten, mit erwachsenen Menschen Umgang zu haben, da sie Angst hatte, ich könnte über die Verhältnisse zu Hause mich bei Anderen beklagen. Mit Kindern mochte ich nicht spielen, weil ich da gelangweilt war.

    So hatte ich immer einen Hang zu Erwachsenen und pflegte der Verbote wegen heimliche, verbotene Beziehungen, die tagsüber nur für einige Minuten dauerten.

    Man kann sich leider nicht die Eltern aussuchen!
    Es gibt gute und schlechte Eltern. Das ist keine Frage der Sexualität sondern eine Charaktersache! Als Kind will man ja nur geliebt werden. Da ist es egal, vom wem man diese Liebe erhält.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 TadzioScot
  • 27.09.2012, 14:35h
  • "Thomas Rath: "Homosexuelle sollten nicht Gott spielen"

    Der schwule Juror bei "Germany's Next Top Model" glaubt nicht an Regenbogenfamilien: Homo-Paare sollten keine Kinder aufziehen, weil dazu Vater und Mutter nötig seien, findet Thomas Rath."

    Jo, Schwule sind eben ganz Normale Leute,
    das sieht man in dem Fall und das ist ja das Problem.

    Ob nun Voker Beck, der für die Beschneidnung von Jungs ist und das Unversehrtheitsrecht der Kinder in dem Fall einfach ignoriert, was ja ein Grundrecht ist, oder eben dieses Typ hier, der meint Schwule könnte keine guten Eltern sein.
    Oder eben Schwule die sich als Mroalaposteln aufspielen und immer wieder über andere richten... Da sind sich viele Gleich...

    Ja Schwule sind eben ganz stink normal... Betonung liegt auf "stink"...

    Die einen sind eben Nett,
    die anderen absolut Scheiße...
    So ist das Leben. Leider...
  • Antworten » | Direktlink »
#27 David77Anonym
  • 27.09.2012, 14:54h
  • Antwort auf #11 von Thorsten1
  • "Im übrigen vermisse ich es in den meisten Kommentaren, dass zunächst nach dem Wohl der Kinder gefragt wird. Es geht fast immer um die Frage: Wie kann ICH(!) mich durch Kinder selbst verwirklichen oder wie kann ICH(!) durch KInder glücklicher werden. Bei der ganzen Diskussion muss aber das Wohl des Schwächsten Vorrang haben. Und das sind die unmündigen Kinder!"

    Und ich vermisse bei solchen Ansichten, die sich angeblich um das Kindeswohl sorgen, wie es um jene Kinder/Jugendliche geht die selber schwul/lesbisch sind!!!!

    Im Gegensatz zu erstgenannten haben viele von ihnen noch nicht ein mal INNERHALB der Familie keinen echten Rückhalt. Da kümmert man sich einen Dreck drum!

    "Wie kann ICH(!) mich durch Kinder selbst verwirklichen oder wie kann ICH(!) durch KInder glücklicher werden."
    Ja klar, wahrscheinlich ist es besser wenn Kinder im Heim landen oder gar nicht erst geboren werden.
    SAGE DU DOCH denjenigen ins Gesicht, dass diese kein Recht zu leben hätten, das die gar nicht auf der Welt sein dürften, und dass es denen damit besser ginge!!!

    "Das Traurigste sind die überbehüteten Kinder von "alleinerziehenden Müttern"."

    Das Traurigste ist es wenn Gestalten WIE DU denjenigen einreden sie haben gefälligst unglücklich zu sein!
    Du gehörst wahrscheinlich zu den Sorten Menschen, wegen denen früher alleinstehende Frauen zur Abtreibung gedrängt wurden, aber gleichzeitig gegen Abtreibung wittern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#28 daVinci6667
  • 27.09.2012, 15:41h

  • "Der 46-Jährige erklärte im Interview mit dem Magazin "In – Das Star & Style Magazin", dass er keine Kinder mit seinem eingetragenen Lebenspartner Sandro Rath großziehen möchte. "

    Das ist doch gut so. Dieses Paar hat sich gegen Kinder entschieden. Aber warum dürfen andere Paare keine anderen Entscheide treffen? Verstehe ich nicht! Etwa nur weil sie schwul sind? Das Geschwafel von Gott jedenfalls lässt tief blicken...

    Er lebt zwar wenigstens sein Leben. Aber trotzdem spüre ich da eine Menge internalisierter Homophobie die bei diesen Aussagen ans Licht kommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 Lapushka
  • 27.09.2012, 16:16h
  • Ich verstehe nicht ganz was er meint und was das mit Gott Spielen zu tun hat.
    Dann müssen auch Ärzte und Krankenhäuser verboten werden, denn wenn Gott will, dass ein Mensch einen Unfall hat oder eine (tödliche) Krankheit, wer sind wir denn, dass wir ihm da ins Handwerk pfuschen?

    Ausserdem negieren Homosexuelle wohl kaum das Faktum der zweigeschlechtlichen Fortpflanzung und würden auch dem ihnen anvertrauten Kind wohl kaum einen vom Pferd erzählen.

    Bei Adoptivkindern, sofern es Waisen sind, ist es aber ja nunmal so, dass sie weder Vater, noch Mutter haben, jedenfalls nicht in leiblicher Hinsicht.
    Auch zweigeschlechtliche Adoptiveltern ändern daran nichts.

    Insofern könnte man auch sagen, dass Heterosexuelle mit dem Adoptieren aufhören sollen, weil das Gott-Spielen ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 UpdatenAnonym

» zurück zum Artikel