Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=17820
Home > Kommentare

Kommentare zu:
David Cameron: Keine "Hexenjagd" auf Schwule


#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 09.11.2012, 19:26h
  • So erklärte der Homo-Aktivist Peter Tatchell: "Es ist bedauernswert, dass David Cameron aus Versehen Vorurteile bestätigt und Schwule mit Kindesmisshandlung in Verbindung bringt. Ich bin sicher, das war nicht seine Absicht".

    Da stimme ich ihm zu!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 srslyAnonym
  • 09.11.2012, 20:53h
  • Ich verstehe die Kritik an Cameron in diesem Fall nicht ganz. Meiner Einschätzung nach ist seine doch knappe Äusserung nicht dahingehend zu werten, dass er eine Verbindung zwischen Pädophilie und Homosexualität sieht, sonder eher dass er sich im Klaren darüber ist, dass es Menschen gibt, die das tun.
    Wenn man jetzt dazu übergeht, Personen in die Kritik zu nehmen, die die Existenz von Homophobie anerkennen und die darin liegende Gefahr ernst nehmen, dann haben wir ein Problem.

    Ist der neue Plan, Homophobie zu besiegen indem man sie totschweigt?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Martin28a
  • 10.11.2012, 03:37h

  • Worüber reden wir hier, was ist Kindesmissbrauch in England ?

    Ab 14 oder 18 die Grenze für strafbares Verhalten und ist man in England noch mit 14 ein Kind oder juristisch gesehen ein Jugendlicher wie in Deutschland ?

    Geht es hier um freiwilligen Verkehr oder aber Vergewaltigungen ?

    Ich persönlich denke nicht das es strafbar ist in England eine Beziehung mit einem 16 jährigem einzugehen, unmoralisch wäre das erst recht nicht

    Die Hysterie ist übertrieben, sie geht wohl auf diesen Moderator Freund von Glitter oder so zurück, der hatte aber nicht Sex mit kleinen Jungs, sondern offenbar kleine Mädchen mit Zwang missbraucht

    Soviel also zum Verdacht, dass angeblich Schwule immer oder fast immer pädophil sein sollen, der schlimmste Sexskandal kam ja wohl von einem pädophilen HETEROsexuellen, um das auch mal zu sagen
  • Antworten » | Direktlink »
#4 sanscapote
  • 10.11.2012, 10:10h
  • "Berichten über Fälle von Kindesmissbrauch"

    ein faux-pas des Premierministers, dass er Schwule zu schuetzen versucht, indem er sie nennt, anstatt die kirchlischen Vertreter anzukreiden, die er rhetorisch ungeschoren laesst.

    Hier sind die haeufigsten Kindermoerder und Kindesmissbrauchsfaelle zu finden!!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SebiAnonym
  • 10.11.2012, 10:20h
  • Wenn es bei konservativen Parteien so viele Kinderschänder gibt, spricht das eher gegen verlogene, scheinheilige Konservative.

    Dann gleich auf Schwule zu schließen, ist völlig falsch.

    Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte, wenn ich an diese Ewiggestrigen denke, die nur von sich selbst ablenken wollen...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 RobinAnonym
  • 10.11.2012, 11:19h
  • "Zuvor war in anderen Medien bereits von einem "Pädophilen-Ring" unter Konservativen in den 70ern und 80ern die Rede gewesen."

    Ist doch nichts neues:
    wer am meisten mit dem Finger auf andere zeigt und gegen andere hetzt, macht das nur um von sich selbst abzulenken.

    Auch in Deutschland sieht man ja bei den Homohassern immer wieder, dass die davon ablenken wollen, wieviel Dreck die selbst am Stecken haben.

    Bestes Beispiel ist die katholische Kirche, die mit ihrer Hetze gegen Schwule nur von ihren massenhaften Kindesschändungen und anderen Verbrechen ablenken wollen...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 sanscapote
#8 JohnsAnonym
  • 10.11.2012, 13:30h
  • Antwort auf #3 von Martin28a

  • Ne, es geht um 2 verschiedene Sachen. Bei diesem Sänger waren Mädchen und Jungen betroffenen, aber mehr Mädchen.
    Bei der zweiten Sache geht es um Kinderheim in Wales bei dem auch Jungen und Mädchen betroffen sind, vor allem aber Jungen.

    Ein vermeintliches Opfer, kam jetzt heraus, hat falsche Anschuldigungen gemacht. Bbc hat also ohne Beweise zu haben berichtet, ohne den Wahrheitsgehalt zu prüfen, nur weil sie die ersten sein wollten die alles aufdecken.

    Das Problem liegt auch in der britischen Presse, welche für ihre Überdramatisierungen und Hetze ( siehe die Berichterstattung um die kindlichen, ich glaube 10 jährigen, Mörder eines Kleinkindes vor vielen Jahren.) bekannt ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#9 alexander
  • 10.11.2012, 22:37h
  • Antwort auf #6 von Robin
  • [Bestes Beispiel ist die katholische Kirche, die mit ihrer Hetze gegen Schwule nur von ihren massenhaften Kindesschändungen und anderen Verbrechen ablenken wollen...]
    wie gehabt, wer spricht heute noch von den tausenden missbrauchsfällen der letzten jahre, innerhalb dieses vereins ???
    die verbrennungen von schwulen und ersäufen auf schiffen, (zeitlich etwas früher, aber auch nur 400 jahre), kam z.b. nie zur sprache, die schweine haben mehr von uns auf dem gewissen als hitler !

    das hysterische geschrei um "kinderschänder" ist noch auch nur alibi und dient der diskriminierung von schwulen, obwohl die katholische kirsche der grösste "schänderverein" ist, was diese dinge anbelangt ! warum wird diese TATSACHE nicht endlich aufgearbeitet, sondern schon wieder, wie immer unter den teppich gekehrt, schon allein um das gegeifer gegen schwule zu erleichtern !
    leider hat dieser verein es schon wieder geschafft, auf grund seiner macht und auch seines finaziellen einflusses, dass keiner mehr darüber spricht ???

    cameron mag ein fehler in der terminolgie unterlaufen sein, aber wer ihn verstehen will, hat es kapiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#10 LucaAnonym
#11 srslyAnonym
  • 11.11.2012, 18:28h
  • Antwort auf #8 von Johns
  • Der Umgang der Presse, nicht nur der britischen und nicht nur in diesem Fall, in Bezug auf pädophile Übergriffe ist generell problematisch.

    Über Missbrauch von Jungen wird öfter und ausführlicher Bericht erstattet als über Missbrauch an Mädchen. Statistiken über Kindesmissbrauch decken sich nicht mit dem Bild, das dadurch gezeichnet wird. Somit ist die Presse, ohne dass man die Berichterstattung über einen einzelnen Fall als homophob bezeichnen könnte, daran mitbeteiligt bereits bestehende homophobe Voruteile aufrecht zu erhalten.
    Gemäß der Stammtischlogik bedeutet männliches Opfer und männlicher Täter auch immer schwuler Täter. Ob dieser jetzt ein Mitglied des Klerus ist, findet keine weiter Beachtung, da es nicht bezüglich einer ursächlichen Erklärung herangezogen wird.

    Dass gerade diese Gruppe, der Klerus, einen derart großen Anteil an Tätern aufweist, ist jedoch kaum als unerklärlicher Zufall abzutun. Warum könnte eine Gruppe, die ideologisch bedingt ein gestörrtes Verhältnis zu Sexualität hat und eine passiv-aggressives Machtverständnis innehält, für Personen attraktiv sein, die ein gestörrtes Verständnis von Sexualität haben und mittels passiv-aggresiver Methoden dieses, an denen über die man am einfachsten Macht erlangen kann, zum grausamen Ausdruck bringen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#12 LeonAnonym
  • 12.11.2012, 22:22h
  • Antwort auf #11 von srsly
  • Nein, über Missbrauch an Mädchen wird differenzierter Bericht erstattet. Bis ins Detail beschrieb die Boulevarpresse was Jimmy Savile mit einzelnen Mädchen wo sexuell missbrauchend gemacht hat.
    Die Fälle des ebenso prominenten Jerry Sandusky, der mehrere Jungen missbrauchte wurden in der deutschen Presse kaum erwähnt. Über das Alter der Jungen ist nichts bekannt! Man denkt also sofiort an Pädophile, ohne genaueres zu wissen.
    Auch der Missbrauch an den Boy Scouts von über Tausend Betreuern ist nebensächliches Thema gewesen.
    Weil der Heten- Voyerismus lieber mit Mädchen bedient wird als mit Jungen. Ziemlich krank das alles, solche Unterschiede zu machen wenn es um angeblich neutrale Berichterstattung geht.

    Der Unterschied ist auch das Mädchen, egal welches Alter sie haben, oft mit "jungen Mädchen" beschrieben werden, so das der Eindruck erweckt wird es handele sich um Jugendliche, selbst wenn es noch Kinder sind.

    Bei Jungen werden selbst Jugendliche seitens der Presse noch als Kind betitelt.

    So entsteht bei jeglicher homosexueller Beziehung zu Minderjährigen, egal ob Missbrauch oder einvernehmlich, der >Pädoverdach<.

    Bei Heten wird es häufiger schmunzelnd als >Lolitaaffäre< verharmlost.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#13 BeispielAnonym
#14 FoXXXynessEhemaliges Profil

» zurück zum Artikel