Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=17843
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Michael Kauch muss um Bundestagsmandat zittern


#1 Timm JohannesAnonym
  • 13.11.2012, 14:48h
  • Also zur FDP ist folgendes in dieser Legislaturperiode festzuhalten.

    Positiv ist:
    * Gleichstellung in der Erbschafts- und Schenkungssteuer
    * Gleichstellung bei den verpartnerten Bundesbeamten, Soldaten und Entwicklunshelfern in Besoldung und in Versorgung
    * Gleichstellung in der Grunderwerbssteuer
    * Errichtung der Magnus-Hirschfeldstiftung und deren Finanzausstattung

    --> Das ist viel mehr, als die Sozialdemokraten zur Zeiten der Grossen Koaltion durchgesetzt haben. Die Grosse Koalition war grosser Mist.

    NEGATIV aber ist:

    Die FDP hatte im letzten Wahlkampf die Gleichstellung in der Einkommenssteuer versprochen.

    Zwar wollen Grüne und Linkspartei die Individualbesteuerung umsetzen, falls sie an der Macht wären und das wäre generell falsch, denn es schwächt die Paarbeziehung. die in guten und schlechten Zeiten sozialrechtlich füreinander einsteht, gegenüber dem Single massiv ("auf diesem Weg aber würden Grüne/Linkspartei die Gleichstellung in der Einkommenssteuer dann erreichen, indem sie die einkommenssteuerliche Förderung einfach streichen").

    De FDP mit Ihrer Forderung der Gleichstellung in der Einkommenssteuer ist da zwar besser in Ihrer Forderung, aber sie hat die versprochene Gleichstellung bisher nicht in der Einkommenssteuer durchgesetzt und das ist nicht okay.

    Für mich ist die Entscheidung, ob ich 2013 FDP oder Grüne wähle, sehr schwierig, da die FDP nicht die Gleichstellung in der Einkommenssteuer durchbringt und gleichzeitig die Grünen doch sehr attraktiv durch Aufstellung der Spitzenkandidatin Göring-Eckhardt sind und zudem Volker Beck haben.

    Derzeit tendiere ich aber mangels Gleichstellung in der Einkommenssteuer in dieser Legislaturperiode im Herbst 2013 nicht der FDP sondern den Grünen meine Stimme zu geben. Bei der letzten Wahl hatte ich die FDP gewählt, weil die Grosse Koalition absoluter Mist war und die FDP mit Westerwelle als erste (!) Partei einen offen schwulen Vorsitzenden hatte.

    Vieles hat die FDP in dieser Legislaturperiode durchgebracht, aber die fehlende Gleichstellung in der Einkommenssteuer kreide ich der FDP massiv negativ an. Dumm ist "nur", dass Grüne/Linkspartei die einkommenssteuerliche Förderung durch Einführung der Individualbesteuerung ganz streichen wollen und das halte ich auch für total falsch.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 XX1XXAnonym
  • 13.11.2012, 14:57h
  • Nicht ganz unverdient!
    Jemand der einen Koalitionszwang verteidigt und damit die Fortbestand der Diskriminierung von Lesben und Schwulen hoch hält, hat nicht das Recht sich auf die Hilfe der Community zu berufen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 goddamn liberalAnonym
  • 13.11.2012, 15:13h
  • Eine breite politische Aufstellung ist immer wichtig. Selbst wenn die Erfolge dann eher gering sind und künstlich aufgebauscht werden.

    Aber wir scheinen der FDP halt nicht wichtig zu sein. Wundert das etwa jemand?

    Der einzige Trost ist: Die FDP ist zukünftig auch nicht mehr wichtig.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 PetrellaAnonym
  • 13.11.2012, 15:16h
  • Antwort auf #2 von XX1XX
  • "Also zur FDP ist folgendes in dieser Legislaturperiode festzuhalten. Positiv ist: * Gleichstellung in der Erbschafts- und Schenkungssteuer * Gleichstellung bei den verpartnerten Bundesbeamten, Soldaten und Entwicklunshelfern in Besoldung und in Versorgung * Gleichstellung in der Grunderwerbssteuer * Errichtung der Magnus-Hirschfeldsti ftung und deren Finanzausstattung"

    -------------------------------

    Ja nee, is klar! Dass aber sämtliche dieser Maßnahmen nur auf Anordnung des Bundesverfassungsgerichts durchgeführt wurden, hat uns Timm Johannes mal wieder unterschlagen! Wäre die Regierungskoalititon dazu von den Bundesrichtern nicht gezwungen worden, hätte die FDP keine einzige Regelung, kein einziges Gesetz durchdrücken können.

    Kauch und seine feinen Kollegen von der sog. "Bürgerrechtspartei" FDP haben immer mit Domina Merkel gestimmt, wenn es im Bundestag ans Eingemachte ging. Sie hatten nie den Arsch in der Hose, sich gegen die CDU/CSU durchzusetzen. Ganz aktuell, beim Koalitionsgipfel vor ein paar Tagen, hat die FDP die Krankenkassengebühr von 10 EUR mit abgeschafft - aber Verbesserungen für Homosexuelle wurden schlichtweg "vergessen".

    Von einer solchen Partei haben wir Schwule und Lesben keine Hilfe zu erwarten - und erst recht nicht von einem ihrer Protagonisten wie Herrn Kauch.

    Herr Kauch, falls Sie hier mitlesen: Einen "Candy-Storm" zugunsten Ihrer Person brauchen Sie nicht zu erwarten - wofür auch? Sie haben uns mit Ihrem Abstimmungsverhalten im Bundestag zu schwul-lesbischen Themen ein ums andere Mal enttäuscht, sitzengelassen, verarscht. Insofern haben Sie kein Recht, von der Community Zuspruch zu erwarten.

    Genießen Sie die Zeit um Bundestag, die Sie noch haben! Und für die Zeit danach gilt: Es tut manchen Politikern ganz gut, wenn Sie ihr Geld auch mal mit ehrlicher Arbeit verdienen. Die Pensionszahlungen, die Sie später bekommen werden, sind schon süßer Lohn genug. Eine weitere Amtszeit sollten Sie uns ersparen, Herr Kauch!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 13.11.2012, 15:27h
  • Irgendwann geht immer einmal etwas zu Ende - da bleibt auch die FDP-Grinsekatze Kauch davon nicht verschont!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Kann ruhig wegAnonym
  • 13.11.2012, 15:33h
  • Ob der Kauch ein Mandat hat oder nicht, ist völlig egal. Seine Anstrengungen hielten sich sehr im Rahmen, oder besser gesagt, brachten uns nicht weiter! Wie uns überhaupt die ganze verlogene FDP, die jeden Tag einmal vor der Union einknickt, nichts gebracht hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 völlig okAnonym
#8 Kauch u FDP wegAnonym
  • 13.11.2012, 15:44h
  • Antwort auf #4 von Petrella
  • Genau! Ich wüßte auch nicht, wozu man hier einen candystorm machen sollte. Vielleicht hat er jetzt mal die Gelegenheit darüber nachzudenken, wie wenig bis gar nichts er für die Lesben und Schwulen getan hat. Er hat wie alle seine Kollegen/innen aber auch gar nichts für uns erricht. Nur hin und wieder große Töne gespukt, dann aber alles vor Mutti Merkel wieder abgenickt. Was Karlsruhe durchgesetzt hat, kann sich die FDP beim besten Willen nicht auf die Fahnen schreiben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#9 Thorsten1Profil
#10 sanscapote
  • 13.11.2012, 18:02h
  • Ich sehe Kauchs Klimmzuege so:

    Ausser Lippenbekenntnisse hat die FDP trotz ihres Parteiprogramms nichts zustande gebracht.

    Der FDP schwimmen jetzt durch die Nichtnominierung Kauchs die Felle weg.

    Nun wird die Notbremse gezogen.
    Aber Herr Kauch: Diese wird sie auch nicht mehr retten koennen, weil ihnen niemand glaubt, dass sie es aus Liebe zu den Schwulen und Lesben tun.

    Wenn schon sehr viele heterosexuelle Buerger (sprich Waehler) in der BRD der FDP den Ruecken kehren, so meint Kauch mit einem weiteren Lippenbekenntnis eine ausreichende Anzahl Schwuler der FDP geneigt zu machen.

    Herr Kauch, ich erinnere nur an die Abstimmung im Juni dieses Jahres. Ihre Stimmenthaltung kam damals noch zustande, weil keine Gefahr im Verzug war, was jetzt der Fall ist.

    Eine Gleichstellung wird es geben - auch ohne die Gelben und auch ohne die Schwarzen.
    Das ist schon allein der "Zeitgeist", der nach dieser Verwirklichung draengt. Und dann wird sich niemand mehr an gelb oder schwarz erinnern>>>Altgeschichte!!
  • Antworten » | Direktlink »
#11 frankvolkProfil
  • 13.11.2012, 19:02hStuttgart
  • Wenn man das hier so liest, dann könnte man ja wirklich denken, dass in den vergangenen Jahren überhaupt nichts gelaufen ist. Einer fairen und nicht ganz so politisch gefärbten Bewertung hält das Ganze aber nicht Stand. Viele Dinge sind trotz CDU/CSU in Sachen Gleichstellung erledigt worden. Was erwartet die Community denn? Dass die FDP und Kauch das, was in den vergangenen Jahrzehnten nicht gemacht wurde, in drei Jahren (!) umsetzen?

    Ich jedenfalls fände es schade, wenn wir einen Kämpfer für mehr Gleichstellung wie Kauch im Bundestag verlieren würden. Aus meiner Sicht sollten wir - und das über Parteigrenzen hinweg - alle politischen Kräfte sammeln und die noch offenen Gleichstellungspunkte angehen. Dieser ständige Zickenkrieg von den Grünen gegen die FDP nervt mich schon lange und weitergebracht hat der uns auch nicht: Außer Schlagzeilen nichts gewesen.

    Vielleicht besinnt sich die FDP ja noch, und stellt Kauch wieder auf einem vernünftigen Platz. Für die Community wäre das keine schlechte Entscheidung.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Katrin
  • 13.11.2012, 19:03h
  • In der FDP ist kein Platz für Menschen, die es wagen gegen den Koalitionszwang zu stimmen, auch wenn sie hundertmal zuvor brav ihren Abgeordneteneid gebrochen haben und dem Koalitionszwang und nicht dem Gewissen gefolgt sind. Also raus mit Kauch und das ist gut so. In der FDP ist auch kein Platz für Schwule, also raus mit Kauch und Westerwelle und das ist gut so. Und in Deutschland ist kein Platz für die FDP, also garnicht erst rein ins Parlament und das ist gut so.

    Neidvoll musste Münchhausen eingestehen, dass die FDP ihn um Längen geschlagen hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Oli78Anonym
  • 13.11.2012, 19:46h
  • Antwort auf #1 von Timm Johannes
  • @Timm Johannes

    Du darfst nicht vergessen, dass die Erfolge der FDP zum Teil auf direkte Urteile des Bundesverfassungsgerichts zurückzuführen sind oder durch die Tendenz in der Rechtssprechung begünstigt wurden. Die SPD hatte diesen Vorteil noch nicht in ihren Verhandlungen. Dennoch hat Sie es geschafft, Lebenspartner im Erbschaftsteuerrecht besser, wenn auch noch nicht gleich zu stellen.

    Man sollte immer bedenken: Eventuell schafft es die FDP gar nicht mehr in den Bundestag, dann ist die Stimme ganz verloren. Oder sie schafft es, dann kommt es evtl. wieder zu einer Neuauflage von Schwarz-Gelb. Und nach dem klaren Bekenntnis der Kanzlerin zur Diskriminierung dürfte es die FDP noch schwerer haben als bisher schon.

    Die große Koaliton war nicht perfekt, aber sie war geradezu großartig im Vergleich zu Schwarz-Gelb. Kein Sparen, keine Reformen, die unser Land zukunftssicher machen. Von Steuern bis Rente: Stillstand und bisher drei verlorene Jahre.

    Man stelle sich vor, die FDP hätte in der Koalition in Sachen Gleichstellung die Muskeln spielen lassen wie die CSU in Sachen Betreuungsgeld...viele homosexuelle Stammwähler wären zurückgekommen. Die FDP ist im Grunde die Heimat der konservativen Homosexuellen, weil für viele die Union unwählbar ist. Wer sich aber trotz BVerfG-Urteilen nicht ins Zeug legt, der hat es verdient, abgestraft zu werden. Die Grünen sind mittlerweile auch für Liberale und Konservative interessant und machen eine ehrliche Politik für Homos.

    Zu dem Punkt Splitting: Die Individualbesteuerung ohne Berücksichtigung der Pflichten die Ehe- und Lebenspartner füreinander übernehmen ist verfassungswidrig. Das heißt, auch mit Rot-Grün muss es hier einen Ausgleich geben, wenn auch nicht mehr so ausgeprägt wie derzeit. Andernfalls wären unverheiratete Paare mangels Pflichten besser gestellt halt verheiratete und das lässt das Grundgesetz nicht zu. Also keine Panik deshalb.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#14 LucaAnonym
  • 13.11.2012, 19:50h
  • Nur weil ein Abgeordneter zufällig schwul ist, ist er noch lange nicht die "schwule Stimme" seiner Partei.

    Denn auch Herr Kauch belügt und betrügt uns immer wieder. Und stimmt gegen echte Gleichstellung, wenn es drauf ankommt.

    Er will sich vielleicht weitere Rentenansprüche sammeln, aber von mir aus kann er gerne aus dem Bundestag rausfliegen... Wie der ganze Rest dieser verlogenen FDP...
  • Antworten » | Direktlink »
#15 alexander
#16 KerouaclyAnonym
  • 13.11.2012, 20:01h
  • Ich find es nicht schlimm, denn ich halte ihn und seine Klientelpartei nicht als Teil der LGBT-Community.

    Seine lächerliche Begründung von dem angeblichen Formfehler Ende Juni ist einfach nur zum Totlachen!

    P.S.: Was mich mal immer interessieren würde, gibt es Wählerumfragen/Statistiken über das Wahlverhalten von Schwulen?
  • Antworten » | Direktlink »
#17 alexander
  • 13.11.2012, 20:15h
  • ich warte heute noch auf eine erklärung herrn kauchs, warum er bei einer der wichtigsten abstimmungen der letzte jahre, für unsere rechte, "so dringend pinkeln musste und die abstimmung versäumte ???") zumal er hier damals auch einen kommentar postete !
    so eine typ ist doch nicht integer, bestenfalls profiteur !
    und jetzt möchte er auch noch zucker in seinen popo geblasen bekommen ? mach ich sofort, mit zement gemischt !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#18 Timm JohannesAnonym
  • 13.11.2012, 20:28h
  • Antwort auf #10 von sanscapote
  • @sanscapote

    "Aber Herr Kauch: Diese wird sie auch nicht mehr retten koennen, weil ihnen niemand glaubt, dass sie es aus Liebe zu den Schwulen und Lesben tun. "

    --> Vollkommener Quatsch: mehrere Befragungen der letzten Jahre haben immer wieder ergeben, dass gerade schwule Männer bürgerlich wählen, während Lesben weiter links wählen.

    Die FDP könnte immer noch sehr erfolgreich gerade bei schwulen Männern und Paaren punkten, wenn sie die Gleichstellung in der Einkommenssteuer durchsetzen würde. Das ist Dreh- und Angelpunkt erfolgreicher Bürgerrechtspolitik für schwule Männer und Paare.

    DENN es gilt immer noch als eine grosse Wahrheit, dass sehr wahlbeeinflussend ist, was der einzelne Wähler am Ende des Jahres in der GELDBÖRSE behält. Denn OHNE Geld geht es nicht und die meisten schwulen Paare, die ich so kenne, sind sauer, weil sie viel mehr Einkommenssteuer zahlen müssen, als heterosexuelle Paare.

    Würde hier die FDP Kante zeigen und die Einkommenssteuergleichstellung durchdrücken, hätte sie viele, viele schwule Wählerstimmen sicher.

    ABER da die FDP sich hier nicht durchsetzt, wird sie im Herbst 2013 auch wohl dann selbst von den bürgerlich wählenden schwulen Männer nicht gewählt werden.

    Und wer hier nun mit der Polemik kommt, "Geld und Einkommenssteuererklärung ist nicht alles", der soll da ruhig als linker Schaumschläger polemisieren.

    DIE WAHRHEIT lautet aber für schwule, berufstätige Paare im Alltag: UND OB ES DAS IST, denn davon wird Strom, Miete, Essen, usw. bezahlt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#19 erererEhemaliges Profil
  • 13.11.2012, 20:33h
  • Ist die FDP in der Tat fuer die Homo-Ehe? Wenn ich ihr Programm so lese, dann merke, wie unklar das formuliert ist: zuerst spricht man im Prinzip nur ueber 'Gleichstellung', und nur dann kommt der Satz, dass alle Paare Ehe eingehen sollen. Gretchen wuerde wohl schon fragen wollen: glaubst du an die Homo-Ehe wirklich, Michael? Und du, Guido? Nicht nur in den postmodernen Vereinigten Staaten mit ihrer 'equality'-Demokratie ('its okay to marry gay'), aber auch im alten, guten Deutschland? Jein?
  • Antworten » | Direktlink »
#20 KerouaclyAnonym
#21 alexander
  • 13.11.2012, 21:01h
  • Antwort auf #18 von Timm Johannes
  • [Denn OHNE Geld geht es nicht und die meisten schwulen Paare, die ich so kenne, sind sauer, weil sie viel mehr Einkommenssteuer zahlen müssen, als heterosexuelle Paare.] ???????

    ist bei dir ein nest für schwule paare ?
    deine FDP tiraden reduzieren sich auf : "hätte, würde, könnte ! und genau das stimmt !!!
    den unterm strich bleibt nichts ! allein die steuerbelastung des einzelnen bürgers, für diese SOZIALSCHMAROTZER AUF HÖCHSTEM NIVEAU !
    hier gehört ein riegel vorgeschoben und die vergütung angepasst, besonders was die altersversorgung angeht ! diese baggage wird doch nicht einmal rot, wenn sie ihr salär einstreicht, sondern unterstellt den MINDERBEMITTELNDEN "spätrömische dekadenz"!
    ich kenne obdachlose, die mehr in der birne haben, als diese lutscher !
    ABER ES STEHT UNS JA ZU???
    pfui deibel !
    deine immer wieder umfassende kenntnis der soziologischen struktur des deutschen volkes, überrascht auf's neue ?
    man sollte dich klonen, dann sind SIE alle gleich, die MUTANTEN!!! nur dann hat wirklich keiner mehr geld für miete usw.!
    weil der "bodensatz" fehlt, der es EUCH debütanten der sozialen marktwirtschaft, ermöglicht, auf kosten der allgemeinheit zu existieren, ihr seit doch nur die maden im speck !
    was glaubst du eigentlich, dass nur diese dumpfbacken allen bürgern die miete etc. ermöglichen ?
    wir müssen uns wirklich vor dieser degeneration schützen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#22 PeerAnonym
  • 13.11.2012, 21:02h
  • "Regionalproporz wichtiger als Einsatz für LGBT-Rechte"

    Klar, der FDP ist alles wichtiger als unsere Rechte.

    Und da das auch auf Herrn Kauch zutrifft, habe ich da null Mitleid.

    Weg mit dem...
  • Antworten » | Direktlink »
#23 alexander
  • 13.11.2012, 21:10h
  • Antwort auf #19 von ererer
  • danke dir für deinen charmanten kommentar, ich habe mich herrlich amüsiert !

    diese partei erliegt jetzt langsam ihrer eigenen strategie : JEIN UND NOCHMALS JEIN !
    immer schön "schwammig", damit man möglichst alle wähler, speziell die dummen erreicht, die nicht wissen was sie wählen sollen und denken sie geben dem kleineren übel ihre stimme !

    im grunde dürfte man diesen verein überhaupt nicht mehr erwähnen, egal wo !
    erstaunlich ist aber für mich immer noch, dass man diesen mutanten überhaupt noch zuhört, bezogen auf ihre nicht vorhandenen LEISTUNGEN???
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#24 erererEhemaliges Profil
#25 Timm JohannesAnonym
  • 13.11.2012, 21:45h
  • Antwort auf #21 von alexander
  • @alexander
    ist bei dir ein nest für schwule paare ?

    JA in der Tat, das ist es.

    Habe schliesslich schon in den 1990er am Autonomen Schwulen ASTA-Referat einer Uni mitgearbeitet. Im Laufe der Jahre kommen da dann doch etliche schwule Paare zusammen, die ich so kennengelernt habe.

    Mittlerweile habe ich sogar den Eindruck gewonnen, dass die Gewohnheiten dieser schwulen Paare "nicht viel anders verlaufen" als bei den Heten und genauso bürgerlich sind (Haus, Garten, Auto, Urlaub, usw.).

    Viele langjährige schwule Paare hängen größtenteils mit Paaren zusammen und Singlefreunde werden seltener (in jungen Jahren mit Anfang/Mitte 20 noch ganz andere Zusammensetzung der Freundschaften: da waren es größtenteils alles Singles).

    Je länger Paare zusammen sind, desto mehr verbringen sie ihre Zeit, mit anderen Paaren, die sich gefunden haben. Das ist eine Altersfrage, denn mittlerweile habe ich die 40 überschritten.

    UND weil ich in den 40er stecke, weiß ich auch genau, wie wahlbeeinflusssend die Einkommenssteuererklärung für deie berufstätigen Paare ist. Dort empfinden diese Paare die noch größte bestehende Ungerechtigkeit im Jahre 2012; zudem ärgert einige Paare ("aber das sind dann nicht mehr so viele"), das Ihnen unüberwindliche Hürden bei der Adoption in den Weg gelegt werden.

    Das Meiste an Gesetzen, Rechten und Pflichten wurde bereits gleichgestellt, aber gerade in der Einkommenssteuer werden alle (!) homosexuelle Paare echt total "über den Tisch gezogen" vom Staat: eine absolute Schweinerei.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#26 David77Anonym
  • 13.11.2012, 22:20h
  • Antwort auf #18 von Timm Johannes
  • Und somit hätten wir wieder die wöchentliche Forsa-Sonntagsfrage speziell auf einen Wähler zugeschnitten.
    Könnten wir das bitte auch noch graphisch für die letzten 36 Monate haben?

    "Denn OHNE Geld geht es nicht und die meisten schwulen Paare, die ich so kenne, sind sauer, weil sie viel mehr Einkommenssteuer zahlen müssen, als heterosexuelle Paare."

    Ich wette dass sind (nicht nur) schwule Singles ebenfalls die noch nicht mal Miete und Nebenkosten teilen können...

    "DIE WAHRHEIT lautet aber für schwule, berufstätige Paare im Alltag: UND OB ES DAS IST, denn davon wird Strom, Miete, Essen, usw. bezahlt."

    Wie schön dass du nochmal besonders die PAARE und die BERUFSTÄTIGEN erwähnst...

    Für alleinlebende, gering V E R D I E N E N D E
    Schwuppen ist das Geld erst recht nicht "nicht alles"!!!

    Da gibt es keine Kreuzfahrt oder einen mal-eben-Kurztrip auf den man einmal verzichten kann um die Nebenkostenerhöhung auszugleichen. nein, man muss es von woanders zusammenkratzen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#27 Timm JohannesAnonym
  • 13.11.2012, 23:01h
  • @Olli
    "Man stelle sich vor, die FDP hätte in der Koalition in Sachen Gleichstellung die Muskeln spielen lassen wie die CSU in Sachen Betreuungsgeld...viele homosexuelle Stammwähler wären zurückgekommen. Die FDP ist im Grunde die Heimat der konservativen Homosexuellen, weil für viele die Union unwählbar ist."

    --> Da stimme ich Dir diesbezüglich zu. Nicht nur das die FDP immer die Stimmen der rechtsliberalen schwulen Wähler erhalten hat, sie bekam auch immer fast sämtliche konservativ denkenden schwulen Wähler als Stammwähler hinzu, da die CDU/CSU einfach für homosexuelle Menschen unwählbar war und ist.

    Und diese homosexuellen Stammwähler der FDP wird die FDP aber im Herbst 2013 nicht bekommen, weil sie einfach bei der Gleichstellung in der Einkommenssteuer KOMPLETT in dieser Legislaturperiode versagt hat !!!

    Hätte die FDP hier den gleichen Mut und Courage wie die CSU bei der Durchsetzung des Betreuungsgeldes würde die FDP in Scharen wieder homosexuelle Wähler im Herbst 2013 gewinnen.

    Herr Kauch und Herr Westerwelle hätten dies wissen müssen, das die FDP hier die Einkommenssteuergleichstellung in dieser Legislaturperiode durchbringen muss. Dieses Versagen bricht der FDP im Herbst 2013 das Genick in ihrer homosexuellen Wählerschaft..
  • Antworten » | Direktlink »
#28 finkAnonym
#29 KerouaclyAnonym
  • 13.11.2012, 23:55h
  • Antwort auf #27 von Timm Johannes

  • Wenn ich mir deinen Text durchlese, bekomme ich den Eindruck, dass die FDP ihre Stimmen nur von schwulen Wählern bekommt.

    Ich frage dich nochmal: hast du Quellen in Form von Wählerumfragen, die bestätigen, dass die FDP stark gewählt wird unter Schwulen? Vielleicht auch stärker als SPD und Grüne? Ich bezweifle das nämlich.

    Bitte ignoriere meine Nachricht schon wieder. Sag mir einfach, ob du dies belegen kannst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#30 Katrin
  • 13.11.2012, 23:55h
  • Antwort auf #25 von Timm Johannes
  • So, es geht also dem tapferen FDP Wähler um die Gerechtigkeit für die vielen Paare, die in der Einkommensteuer schlechter als Ehepaare gestellt sind. Hinter diesem heren Ziel dürfen alle anderen Ziele der Antidiskriminierung zurück stehen.

    In der Tat geht es doch dem tapferen FDP Wähler offensichtlich und viel mehr nur um den eigenen persönlichen Vorteil und man versucht die Sorge um die Allgemeinheit vorzuschieben.

    Es ist doch kein Problem wenn Du sagst, dass Du Dich aus eigenen Interessen besonders für die steuerliche Gleichstellung stark machst, weil bei euch im Paar eine grosse Einkommensdifferenz vorliegt und Dir der Rest der Gleichstellungen egal ist. Da muss man doch nicht solche Haken schlagen um das eigentliche Motiv zu verschleiern, weil es gar keinen Grund zm Verschleiern gibt.

    Aber so sind halt die FDP-ler.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#31 stephan
  • 14.11.2012, 00:03h
  • Antwort auf #1 von Timm Johannes
  • "* Gleichstellung in der Erbschafts- und Schenkungssteuer
    * Gleichstellung bei den verpartnerten Bundesbeamten, Soldaten und Entwicklunshelfern in Besoldung und in Versorgung
    * Gleichstellung in der Grunderwerbssteuer
    * Errichtung der Magnus-Hirschfeldstiftung und deren Finanzausstattung"

    Du wirst nie den Unterschied zwischen dem aktiven Durchsetzen politischer Ziele und der schlichten Entgegennahme gerichtlicher Urteile begreifen!

    Du hast ja selbst konstatiert, dass die FDP in der Frage Gleichstellung ihr Versprechen gebrochen hat und es bleibt wieder nur die Hoffnung, dass der Regierungsklüngel aua Urteil dazu gezwungen wird!

    Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass wird das Kapitel FDP einmal definitiv abschließen können und sie endlich auf unter 2% absinkt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#32 finkAnonym
#33 Marco DavanzoAnonym
  • 14.11.2012, 01:22h
  • Also mal ehrlich: Der Mann ist nicht glaubwürdig, sondern verrät die Rechte von Schwulen, wo es geht. Trans, Inter, Lesben, Migranten - davon hat er wohl noch nie etwas gehört. Er ist sich selbst der nächste. Er ist einer de Hauptkämpfer gegen die Antidiskrimininierungsstelle zum Beispiel, die sich in Vielem für LGBTI einsetzt und knickt ein, wo er kann. Ansonsten hat er menschenrechtlich auch gar nichts zu bieten. Wer scheiße ist, den muss man nicht mögen weil er schwul ist. Da kann auch queer.de mal nachdenken.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 sanscapote
  • 14.11.2012, 07:32h
  • Antwort auf #18 von Timm Johannes
  • Woher nimmst du die Kuehnheit zu behaupten, dass "mehrere Befragungen der letzten Jahre haben immer wieder ergeben, dass gerade schwule Männer bürgerlich wählen..."

    Nenne mir eine Quelle fuer deine Behauptung, nur eine, nur eine einzige.

    Ansonsten erschoepft sich dein Statement in Moeglichkeiten mit
    wenn ... dann
    koennte ... gerade bei schwulen maennern (bei welchen und woher kommt deine Information???)

    In Bayern sagns: Wenn der Hund net gschissn haett', haett er den Hasn' erwischt
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#35 HannibalEhemaliges Profil
#36 Stop FDPAnonym
#37 FoXXXynessEhemaliges Profil
#38 wie bitteAnonym
#39 stromboliProfil
  • 14.11.2012, 11:47hberlin
  • Antwort auf #1 von Timm Johannes
  • tja, da muss man sich das köpfchen zerbrechen;
    neoliberale steuerbevorteilung hier, "Präses der Synode der evangelischen Kirche in Deutschland" da....

    Hoffen wir einfach, dass dir die entscheidung von anderen abgenommen wird.. siehe 4% stand der dinge..

    btw... tritt die dame denn nun von ihrem sektenamt zurück, oder übt sie sich in ämterhäufung????

    Zur lobeshyme auf kauch durch micha soviel:
    Wo loben wollen wenn die lupe verlegt!
    Loben wir lieber die greichte, die kauch und konsorten wenigstens zum stillhalten zwingen!
    Ansonsten:
    Die fdp sucht schon seit geraumer zeit, ihr drohendes verschwinden aus den parlamenten mit einschleusung von "verdienten mitgliedern" in soziale netzwerke zu kompensieren..; niebel ist da ja bekanntlich meister der organisation der fluchthelferlinie.. , das AA steht auch nicht ohne da.
    Die fdp-bubenriege hat sich mit der hirschfeldstiftung im schwul/lesbischen eher einen vorbeugenden überwinterungs-unterstand gebastelt, in dem sie bei abwesenheit politischer ämter, medienaktiv bleiben können.
    Was leider auch die ausrichtung der inhalte zukünftiger hirschfeldarbeit in liberal-bremsender weise beeinflussen wird.
    Aber das ist eine andere geschichte, über die wir bei gelegenheit plaudern werden!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#40 stromboliProfil
#41 Timm JohannesAnonym
  • 14.11.2012, 13:00h
  • Antwort auf #26 von David77
  • @David77

    "Wie schön dass du nochmal besonders die PAARE und die BERUFSTÄTIGEN erwähnst...

    ---> Weil es nunmal nur Paare sind, die sozialrechtlich füreinander einstehen. Da wird das Einkommen des einen Partners bei HARTZIV, bei Sozialhilfe, bei der Pflege, bei den Kosten des Altersheimes, beim Wohngeld, bei der Prozesskostenhilfe, usw. überall angerechnet.

    Während Du als Single zum Staat dann laufen kannst, wenn Du nicht genügend hast, sagt der Staat erstmal "Nee du bekommst nichts", weil dein dich liebender Partner unterstützt. Da macht sich der Staat also im Sozialrecht die LIEBE von Paare zueinander zu Nutzen und beutet diese Liebe aus.

    Kompensiert wird diese sozialrechtliche Ausbeutung durch die Vergünstigungen in der Einkommenssteuer (Ehegattensplitting) und das ist mehr als gerecht, wenn Paare schon im Sozialrecht so massiv ausgeplündert werden.

    Du als kinderloser Singles kümmerst Dich halt um keinen anderen und trägst für niemanden Verantwortung.

    UND falls Du es nicht bemerkt haben solltest, darum dreht sich doch die ganze Gleichstellungsdebatte im Einkommenssteuerrecht, dass Paare, die im Leben füeinander SOZIALRECHTLICH einstehen, auch dann EINKOMMENSSTEUERRECHTLICH entschädigt gehören

    SOZIALRECHT = staatliche Anrechnung des Einkommens des Partners
    EINKOMMENSSTEUR = staatliche Entschädigung für die Anrechnung des partnerschaftlichen Einkommens
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#42 Timm JohannesAnonym
  • 14.11.2012, 13:06h
  • Antwort auf #28 von fink
  • @fink

    das ist also, was du unter einem "christlich- aufgeklärten" wertesystem verstehst?

    --> Du kannst gerne einmal versuchen, ohne Geld (auch keine Geldzahlungen des Staates und von anderen Privatpersonen) ein Jahr lang auszukommen. Mal schauen, wie weit du kommst oder ob du dann nicht verhungert bist.

    Anscheinend bekommst du dein Geld von deinen Eltern und hast noch keine Ahnung, was Geld bedeutet.

    Liberale Christen, wie ich sie beispielsweise darstelle, sind Realisten und keine Traumtäzer wie Du, die glauben das Geld kommt von allein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#43 Timm JohannesAnonym
#44 stromboliProfil
  • 14.11.2012, 13:09hberlin
  • Antwort auf #13 von Oli78
  • "Man stelle sich vor, die FDP hätte in der Koalition in Sachen Gleichstellung die Muskeln spielen lassen wie die CSU in Sachen Betreuungsgeld...viele homosexuelle Stammwähler wären zurückgekommen. "
    Man muss aber auch muskeln haben und man muss sie auf ein ziel hin trainieren..
    die csu trainierte auf ihr familienbild hin...
    was an der fdp bemerkenswert ist/war, ist der mangel an schwul/lesbischem ziel!

    Und was hoffentlich geläuterte wähler einstmals an muskelmasse in die bubenriege hinein interpretierten, ist eher ein aufguss an anabolika mit 4jähriger verfallsgarantie
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#45 Timm JohannesAnonym
  • 14.11.2012, 13:14h
  • Antwort auf #31 von stephan
  • @stephan
    Du wirst nie den Unterschied zwischen dem aktiven Durchsetzen politischer Ziele und der schlichten Entgegennahme gerichtlicher Urteile begreifen!

    --> Und du wirst NIE begreifen, dass der Bundestag und die Bundesregierung auch Urteile einfach ignorieren und nicht umsetzen können, selbst wenn sie vom Bundesgerichtshof oder vom Bundesverfassungsgericht stammen.

    Von Nichtanwendungserlassen hast Du dein ganzes Leben noch nichts vernommen.

    Natürlich waren diese Urteile zentral wichtig, das steht ausser Frage !!! ("hatte ich auch immer so hier im Forum geschrieben"- nur du unterstellst mir hier das Gegenteil)

    Aber Regierungen können Urteile auch NICHT umsetzen und diese ignorieren; gerade im Steuerrecht geschieht das in ganz grossem Umfang ("egal ob Rot/Grün oder Schwarz/Gelb oder Rot/Schwarz") regieren. FAAKT ist nunmal letztlich, dass die genannten Gleichstellungen NUNMAL in dieser (!) Legislaturperiode dann durch Bundestag/Bundesrat dann verabschiedet wurden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#46 stromboliProfil
  • 14.11.2012, 13:15hberlin
  • Antwort auf #42 von Timm Johannes
  • .. es kommt vom staat in form von steuervergünstigungen! Somit du gleich unter gleichen , aber halt auf deine status der partnerschaft klopfend..
    Am ende, steht ihr alle mit hingehaltenen klingelbeutel dar.
    Da hilft auch das märchen von den selbsttätig- verantwortungstragenden wenig.. was andere längst wissen!
    Deshalb ja auch die diskussion um "steuergerechtigkeit" , aber das übersteigt bei weitem deinen horizont!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#47 stromboliProfil
#48 KerouaclyWennAnonym
#49 stromboliProfil
  • 14.11.2012, 13:28hberlin
  • das bild oben betrachtend mit der schrift, "mehr netto für alle", lässt mich denken, dass der kauch, nachdem vom brutto seiner verdienste die unerlässlichen abstriche gemacht wurden ( gerichtsurteile, programme gegnerischer parteien.... etc.) das netto nun seiner lage entspricht. Wo nicht geschaffen, kommt nichts rüber..
    Er hat so inhaltlich die forderung seiner partei an sich selbst umgesetzt...
    Bemerkenswert !

    Candystorm...?
    die rutschen doch schon auf ihrer eigenen schleimspur durch die gesellschaft, was also denen noch puderzucker in den hintern blasen?
  • Antworten » | Direktlink »
#50 finkAnonym
  • 14.11.2012, 13:37h
  • Antwort auf #42 von Timm Johannes
  • du dramatisierst.

    wir reden beim ehegattensplitting nicht darüber, ob irgendjemand plötzlich ganz ohne geld dasteht. es geht hier um eine art der förderung, die gerade menschen mit hohem einkommen besonders große einsparungen bringt. wollen wir doch bitte mal realistisch bleiben.

    bei der ursprungsfrage ging es darum, ob die steuerrechtliche gleichstellung die einzige ist, die in der homopolitik von bedeutung ist, oder ob es da nicht doch noch das eine oder andere weitere problem gibt.

    dass du selber kaum noch den blick für irgendein anderes homopolitisches thema hast, das hast du leider in vielen beiträgen gezeigt. du musst aber zumindest nicht diejenigen, die noch auf andere probleme hinweisen, für dumm erklären.

    und deine mutmaßungen über meine persönlichen finanzen kannst du dir bitte sonstwohin stecken. das ist keine faire art der diskussion.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#51 WilfriedAnonym
#52 finkAnonym
#53 Timm JohannesAnonym
  • 14.11.2012, 13:59h
  • Antwort auf #52 von fink
  • @fink
    "toll, die fdp hält sich so einigermaßen an das deutsche gesetz! wow! die wähl ich natürlich! "

    ---> Wieso ???

    Generell ist es doch genau richtig und wichtig, wenn sich Parteien im Bundestag an die Gesetze und Gerichtsurteile halten. Als überzeugter Demokrat finde ich das sehr, sehr wichtig !!!

    Aber im Kern hast Du schon wiederum Recht und das ist auch die augenblickliche Kritik an der FDP beim Jahressteuergesetz 2013.

    Warum müssen immer erst Urteile des Bundesverfassungsgerichtes kommen, damit die Politik handelt ???

    Hier setzt auch genau die richtige und gute Kritik von Volker Beck ein und fragte, ob die FDP nur der Notar des Bundesverfassungsgerichtes sei.

    Wenn die FDP, so wie die CSU beim Betreuungsgeld, nun Kante zeigen würde, und die Einkommenssteuergleichstellung durchsetzen würde, dann hätte die FDP viele homosexuelle bürgerliche Wähler überzeugt bei der Wahl im Herbst 2013.

    Die FDP kann hier echt, was Entschlossenheit und Gepolter und "auf den Tisch hauen" angeht, von der CSU lernen. Während die CSU Ihr Betreuungsgeld ("was ich für vollkommen falsch halte"), durchsetzt, kommt bei der FDP bei der Einkommenssteuergleichstellung NICHTS.

    Und daher werden wohl im Herbst 2013 bürgerliche Wähler dann diesmal geschlossen wohl eher die Grünen wählen, insbesondere da nun die Grünen wahltaktisch sehr klug auch noch die Pastorenehefrau Göring-Eckhardt (EKD-Präses) aufgestellt haben.

    Die Grünen werden diesmal im Herbst 2013 sehr erfolgreich, der FDP die Wählerschaft abgraben, insbesondere da Westerwelle ("damals der erste offen schwule Vorsitzende einer Partei") nicht mehr Vorsitzender der FDP ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#54 kerouaclyAnonym
#55 No FDPAnonym
#56 finkAnonym
  • 14.11.2012, 14:30h
  • Antwort auf #53 von Timm Johannes
  • "Generell ist es doch genau richtig und wichtig, wenn sich Parteien im Bundestag an die Gesetze und Gerichtsurteile halten. Als überzeugter Demokrat finde ich das sehr, sehr wichtig !!!"

    das ist nicht "wichtig" - das muss vollkommen SELBSTVERSTÄNDLICH sein! findest du es normal, in einem staat zu leben, in dem man überhaupt darüber diskutieren muss, ob sich die regierung an das gesetz hält oder nicht?

    immerhin lese ich von dir zum ersten mal, dass es möglicherweise doch keine ruhmestat ist, wenn eine regierung gerichtsentscheidungen umsetzt. dämmert da womöglich kritikfähigkeit gegenüber der fdp in dir auf?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#57 Martin PAnonym
  • 14.11.2012, 15:16h
  • Antwort auf #42 von Timm Johannes
  • "--> Du kannst gerne einmal versuchen, ohne Geld (auch keine Geldzahlungen des Staates und von anderen Privatpersonen) ein Jahr lang auszukommen. Mal schauen, wie weit du kommst oder ob du dann nicht verhungert bist.

    Anscheinend bekommst du dein Geld von deinen Eltern und hast noch keine Ahnung, was Geld bedeutet."

    Du musst dich gerade melden. Du bekommst doch dein Geld auf jeden Fall vom Staat und/oder deinem Männe. Bei der Menge an Beiträgen, die du rund um die Uhr hier und in anderen Foren postest, gehst du wohl kaum einer geregelten beruflichen Tätigkeit nach, eher eine desperate Housewife, die gelangweilt den ganzen Tag vorm Rechner sitzt und andere mit ihren "Weisheiten" zuspamt, während Männe auf Arbeit ist. Deshalb biste ja auch so scharf auf die Hausfrauenehe.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#58 Jürgen WenkeAnonym
  • 14.11.2012, 17:32h
  • Kauch ist ein Feigenblatt.
    Das scheinliberale Getue der FDP wird nicht besser durch Kauch und Westerwelle. Die FDP sitzt in der Regierung - hoffentlich erlebe ich die Premiere: Raus aus dem Bundestag, egal ob Kauch auf erstem, zweiten oder dritten Listenplatz steht. Liste zieht nicht. Kauch auch nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#59 alexander
  • 14.11.2012, 20:39h
  • Antwort auf #26 von David77
  • da winkt, wie zu oma's zeiten, die "raviolidose" !
    (nicht die von maggi, die ist zu "luxury"!!!)

    aber t.j. spricht ja von "mittelstandstucken" als paare, die jetzt ihr leben mit ein paar netten "spielzeugen" (kinder) aufpepppppen müssen /wollen, da die selbstverordnete monogamie zu langweilig und unbefriedigend ist. MAN FÜHLT SICH SO UNAUSGEFÜLLT ! (im wahrsten sinne des wortes"!)
    da macht sogar das adoptionsverbot für mich sinn !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#60 alexander
  • 14.11.2012, 20:52h
  • Antwort auf #25 von Timm Johannes
  • [Das Meiste an Gesetzen, Rechten und Pflichten wurde bereits gleichgestellt, aber gerade in der Einkommenssteuer werden alle (!) homosexuelle Paare echt total "über den Tisch gezogen" vom Staat: eine absolute Schweinerei.]

    da gebe ich dir teilweise recht, aber nur in dem punkt der finanziellen nachteile für uns schwule !
    und auch hier spielt der blickwinkel eine rolle, wenn ich gut gesättelt bin, kann ich leicht auf die wenigen uros von staates gnaden verzichten ! aber die mehrheit der schwulen kann sich das nicht erlauben ! denn die ungeheueren pflichten die auf menschen zukommen wenn ein partner chronisch krank wird etc., und er noch das glück haben sollte, dass es sich sein partner erlauben kann, ihn finanziell durchzubringen, sind so extrem hoch, dass den betroffenen im grunde nur noch der "freitod" bleibt !
    aber zumindest kann dann der partner noch einen teil der erheblichen kosten von der steuer absetzen !!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#61 stromboliProfil
  • 14.11.2012, 21:00hberlin
  • Antwort auf #56 von fink
  • krtiikfähigkeit...aufdämmern.. der dämmert komatös dahin, trotz vielschreiberei!

    Aber spass beiseite; der braucht die fdp hier im forum nicht mehr.. er hat nun katrin göring-eckhardt in ihrer doppelfunktion als spitze und präside...an der er sich abrubbeln kann.
    Und bei einer koaltion mit der cdu müssen die grünen dann das amt der steuerbereichungsfraktion übernehmen
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#62 MARIA HELLWIGAnonym
#63 sanscapote
#64 BjörnarAnonym
#65 stephan
#66 mammuthProfil
#67 Timm JohannesAnonym
  • 17.11.2012, 17:50h
  • Antwort auf #65 von stephan
  • @stephan
    Es mag Dich noch so sehr ärgern.

    In dieser Legislaturperiode wurden durchgesetzt im Bundestag und Bundesrat:

    * Gleichstellung in der Erbschafts- und Schenkungssteuer
    *Gleichstellung in der Grunderwerbssteuer
    *Gleichstellung in Besoldung und in Versorgung bei den verpartnerten Bundesbeamten, Soldaten und Entwicklungshelfer
    * Gleichstellung im EU-Freizügigkeitsgesetz
    *Errichtung der Magnus-Hirschfeld-Stiftung mit Finanzausstattung



    Das ist viel mehr als die beschissenes Grosse Koalition unter Sozialdemokraten und CDU hinbekommen hat.

    Aber ich sage es ja immer: WER hat uns verraten: die Sozialdemokraten.

    Mir fehlt bei den Erfolgen der FDP "nur" die vesprochene Gleichstellung in der Einkommenssteuer.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #65 springen »
#68 Timm JohannesAnonym
  • 17.11.2012, 17:54h
  • Antwort auf #64 von Björnar
  • @Björnar

    "All die von dir aufgeführten Gleichstellungserrun genschaften sind keine Leistungen der FDP, sondern des Bundesverfassungsgerichts."

    --> Gesetze werden immer noch im Bundestag und Bundesrat verabschiedet und nicht vom Bundesverfassungsgericht.

    Natürlich hat das BVerfG einen erheblichen Einfluss, aber gleichwohl gilt, die Gesetze wurden nunmal jetzt unter Schwarz/Gelb und nicht zu Zeiten von SPD/CDU verabschiedet. Unter den Sozialdemokraten läuft doch überhaupt NICHTS.

    Wenn es die kleinen bürgerlich liberalen Parteien GRÜNE und FDP nicht geben würde, ständen wir heute noch mit NICHTS da.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #64 springen »
#69 stromboliProfil
  • 17.11.2012, 18:36hberlin
  • Antwort auf #67 von Timm Johannes
  • wir wissen bescheid....
    Zu "Gesetze werden immer noch im Bundestag und Bundesrat verabschiedet und nicht vom Bundesverfassungsger icht."..:
    auch das nichts neues, mit dem unterschied:
    Eingebrachte gesetze, oder die verweigerung weiterführender anpassungen, hat das gericht gezwungen, gegen deine favortiten zu richten.
    In folge wir also von dem profitieren, was das gericht als leitmarke festlegt und nicht was christ-neoliberale als zweitklassenstandart uns zumutet..; also auch dir selbst, bewertet man dein klagen der entgangenen gleichstellung im einkommensteuergesetz!

    Wann wird das licht der erleuchtung über dich kommen.. oder ist dies nur von den sektenfeiertagen abhängig... bis pfingsten nächstes jahr eine lange zeit der geistigen dürre..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #67 springen »

» zurück zum Artikel