Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=17843
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Michael Kauch muss um Bundestagsmandat zittern


#18 Timm JohannesAnonym
  • 13.11.2012, 20:28h
  • Antwort auf #10 von sanscapote
  • @sanscapote

    "Aber Herr Kauch: Diese wird sie auch nicht mehr retten koennen, weil ihnen niemand glaubt, dass sie es aus Liebe zu den Schwulen und Lesben tun. "

    --> Vollkommener Quatsch: mehrere Befragungen der letzten Jahre haben immer wieder ergeben, dass gerade schwule Männer bürgerlich wählen, während Lesben weiter links wählen.

    Die FDP könnte immer noch sehr erfolgreich gerade bei schwulen Männern und Paaren punkten, wenn sie die Gleichstellung in der Einkommenssteuer durchsetzen würde. Das ist Dreh- und Angelpunkt erfolgreicher Bürgerrechtspolitik für schwule Männer und Paare.

    DENN es gilt immer noch als eine grosse Wahrheit, dass sehr wahlbeeinflussend ist, was der einzelne Wähler am Ende des Jahres in der GELDBÖRSE behält. Denn OHNE Geld geht es nicht und die meisten schwulen Paare, die ich so kenne, sind sauer, weil sie viel mehr Einkommenssteuer zahlen müssen, als heterosexuelle Paare.

    Würde hier die FDP Kante zeigen und die Einkommenssteuergleichstellung durchdrücken, hätte sie viele, viele schwule Wählerstimmen sicher.

    ABER da die FDP sich hier nicht durchsetzt, wird sie im Herbst 2013 auch wohl dann selbst von den bürgerlich wählenden schwulen Männer nicht gewählt werden.

    Und wer hier nun mit der Polemik kommt, "Geld und Einkommenssteuererklärung ist nicht alles", der soll da ruhig als linker Schaumschläger polemisieren.

    DIE WAHRHEIT lautet aber für schwule, berufstätige Paare im Alltag: UND OB ES DAS IST, denn davon wird Strom, Miete, Essen, usw. bezahlt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »

» zurück zum Artikel