Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=17987
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"Die Oberbürgermeisterin Barbara Höll wird beim CSD mitdemonstrieren"


#1 BBPZAnonym
  • 30.11.2012, 18:37h
  • Ich würde ihr einen Wahlsieg gönnen, auch wenn ich nicht glaube, dass sie als Bürgermeisterin von Leipzig so viel für die LGBT-Community durchsetzen könnte. Für die Community ist die Bundespolitik einfach wichtiger als die Kommunalpolitik. Und auf Bundeseben haben die Grünen bisher deutlich mehr bewirkt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Alex NestroyAnonym
  • 30.11.2012, 19:32h
  • Liebe Frau Dr. Höll,

    ich wünsche Ihnen zwar viel Erfolg bei Ihrer Kandidatur zur Oberbürgermeisterin von Leipzig, würde Ihren Weggang aus dem Bundestag aber sehr bedauern.

    Wir hatten gelegentlich schon über E-Mails miteinander Kontakt und ich danke Ihnen sehr für Ihre stets sachkundigen und freundlichen Antworten auf meine Mitteilungen und Anfragen.

    Beste Grüße
    Alexander Nestroy
  • Antworten » | Direktlink »
#3 goddamn liberalAnonym
  • 30.11.2012, 19:50h
  • Antwort auf #2 von Alex Nestroy
  • Kann ich nur bestätigen. Das ist eine Poltikerin, die sich nachhaltig und mit Empathie in Sachgebiete einarbeitet. Das ist alles andere als selbstverständlich.

    Was nützt bei anderen das Rumgehopse auf dem CSD, wenn man dann Ratzinger huldigt, weil er ein paar taktische Nettigkeiten zur Öko-Bewegung ablässt...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
#5 Funda MentalAnonym
#6 sanscapote
  • 01.12.2012, 08:52h
  • Frau Barbara Hoell,

    wir wuenschen ein gutes Gelingen in Leipzig.

    Und dass die Stimmung nicht so unterkuehlt sein moege, wie derzeit die Temperaturen in der BRD, wobei uns hier der Winter bei noch bei 9° gnaedig gesinnt ist.

    SANSCAPOTE mit EHEMANN aus Frankreich
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MalteAnonym
  • 01.12.2012, 19:15h
  • Die Antwort auf die Frage, warum eine Hetera in der Linken-Fraktion für LGBT spricht ist ganz einfach: Die Linken sind die EINZIGE Fraktion ohne offen schwule oder lesbische Mitglieder. Schade, dass queer.de bei der Linken so tut als sei alles in Ordnung, während sie gegen andere Parteien gerne Polemik führt. Die FDP kommt hier nie gut weg, obwohl sie die einzige Partei ist, die in geschlagenen drei Legislaturperioden überhaupt etwas für uns bewegt hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 BBPZAnonym
  • 01.12.2012, 22:25h
  • Antwort auf #7 von Malte
  • Was ist bei den Linken denn nicht in Ordnung? Nur weil sie keine offenen Schwulen oder Lesben in der Fraktion haben? Ist das jetzt Pflicht?! Es geht darum wie sehr sich eine Partei für uns stark macht, nicht wie viele Homosexuelle dort aktiv sind. Und die Linke hat, im Gegensatz zur FDP, noch NIE gegen unsere Rechte gestimmt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#9 fuckFXXAnonym
#10 sanscapote
  • 02.12.2012, 08:27h
  • Antwort auf #7 von Malte
  • Salut Malte,

    was haben wir von geouteten FDP-Westerwelle und FDP-Kauch, die nichts fuer uns tun, aber grosse Reden schwingen.

    Von der Linken haben wir nur Zuspruch bis in die obere Parteiriege. Mir ist die Linke sehr sympathisch, waehrend die SchwarzGelben zum Kotzen sind. Je chie sur eux!

    Ich will dir sagen, dass es bei der FDP ausschliesslich um Machterhalt und Herdpraemie geht und dabei sind wir Schwulen und Lesben bezueglich der koalitaeren Absprachen (hinter geschlossenen Tueren) nur hinderlich.

    Wer CDSUFDP waehlt, kann gleich catho werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#11 sanscapote
#12 goddamn liberalAnonym
  • 02.12.2012, 09:32h
  • Antwort auf #7 von Malte
  • Ich finde Deine Herangehensweise erst mal gut.

    Sex und Karriere waren immer ein Prüfstein für Akzeptanz.

    Bei der Linken kann man aber einen schlagenden Gegenbeweis anführen:

    de.wikipedia.org/wiki/Klaus_Lederer_%28Politiker%29

    Ganz gut sieht es auch bei der SPD aus: Da gibt es gleich mehrere offen schwule Großstadtbürgermeister (Berlin, Bielefeld, Mainz). Dass das kaum einer weiß, ist vielleicht gerade ein Beleg für gelungene Integration.

    Die Integration Westerwelles darf man als gescheitert ansehen.

    Wo es aber auch hapert, das sind die 'Grünen'!

    Da ist der (auch in Fragen NS-Opfer-Entschädigung) hochverdiente Volker Beck. Aber der sitzt in seiner Nische. Da gibt es dann noch einen weitgehend unbekannten (sehr katholenfreundlichen!) Gerhard Schick. Und wen lassen die sonst an die Macht?

    Kirchentanten und Hetero-Paviane!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#13 BBPZAnonym
  • 02.12.2012, 11:16h
  • Antwort auf #12 von goddamn liberal
  • Soll das dein Ernst sein?!?! Du bewertest eine Partei danach wie viele Schwule und Lesben dort aktiv sind? Ist die Sexualität eines Menschen nicht scheißegal?! Was sollen die Parteien deiner Meinung nach denn machen, eine Homo-Quote einführen?
    Wichtig ist, wie sich eine Partei für uns einsetzt und keine Partei hat das in der Vergangenheit mehr getan als die Grünen. Ohne die gäbe es bis heute keine Lebsnpartnerschaft!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#14 goddamn liberalAnonym
  • 02.12.2012, 13:48h
  • Antwort auf #13 von BBPZ
  • Gleiche Rechte?

    Die Grünen sind da in Deutschand sicher sehr verdienstvoll. Die haben Volker Beck machen lassen. Und der macht das gut.

    Von einer Homo-Quote ist nicht die Rede. Aber von Respekt und Gleichberechtigung. Die zeigt sich erst dann, wenn eine Lesbe, ein Schwuler ohne Probleme Chef sein kann. D. h. , wenn die Sexualität eines Menschen wirklich scheißegal ist.

    Und da gibt es bei den Grünen Defizite.

    PS Mir fällt immer auf, dass gerade Grüne - im Gegensatz etwa zu Sozis - erhebliche Probleme damit haben, wenn man sie auf Defizite oder Widersprüche ihrer Politik hinweist. Die reagieren dann meist sehr unsouverän und pampig...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#16 BBPZAnonym
  • 02.12.2012, 14:56h
  • Antwort auf #14 von goddamn liberal
  • Wer sagt denn dass ein Schwuler oder eine Lesbe nicht Chef bei den Grünen sein kann? Ich denke sogar, dass das bei den Grünen die wenigsten Probleme gäbe in Deutschland. Ich weiß ehrlich nicht, wo du da Defitzite siehst. Nur weil noch kein Homosexueller in einer Chefposition war bedeutet das nicht, dass das nicht möglich wäre.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#17 goddamn liberalAnonym
#18 BBPZAnonym
  • 02.12.2012, 15:20h
  • Antwort auf #17 von goddamn liberal
  • Also müssen die Grünen jetzt einen schwulen Minister/Vorsitzenden bekommen, damit du sie ernst nimmst als Partei, die sich für Homo-Rechte engagiert? Vorhin sagtest du noch, die Sexualität einer Person müsste scheißegal werden und jetzt verlangst du von den Grünen, dass jemand nur wegen seiner Sexualität einen hohen Posten bekommt? Zudem hat Beck bereits einen recht hohen Rang in der Partei als Geschäftsführer und Mitglied im Parteirat. Und er ist auch nicht der einzige, der sich bei den Grünen für uns einsetzt. Claudia Roth und Renate Künast haben das auch schon getan und Göring-Eckhardt wird es als neue Spitzenkandidatin auch tun, auch wenn du sie einfach als "Kirchentante" abstempelst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#19 goddamn liberalAnonym
  • 02.12.2012, 15:35h
  • Antwort auf #18 von BBPZ
  • Also, wenn Beck mal Minister wird, dann wegen seiner politischen Erfahrung. Hoffentlich kann er sich gegen die weniger versierten Alpha-Männer durchsetzen.

    Als Kirchentante hat sich Göring-Eckardt übrigens selbst bezeichnet. Und sie hat sich auch schon in einem unfreundlichen klerikalen Umfeld ab und an für uns eingesetzt.

    Während Roth und Künast uns gerade da in den Rücken gefallen sind (siehe Papstbesuch).

    Merke: CSD-Auftritte alleine reichen nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#20 alexander
  • 02.12.2012, 20:00h
  • Antwort auf #18 von BBPZ
  • ja, ja DIE GRÜNEN, die hatten ja mal hehre absichten !!! nur mir vermitteln sie das gefühl, das allein volker beck, noch überzeugt dahinter steht ! (was homopolitik angeht !)
    allein das "positionsgerangel" ist schon mehr als peinlich, "sie sind doch längst in der politischen maschinerie angekommen"!
    ausser ein paar völlig spinnerten "konzepten", HABEN SIE DOCH ABER AUCH SO ÜBERHAUPT NICHTS ANZUBIETEN ? sie schwimmen zwischen "halblinks und mitte" hin und her, hauptsache : "wir kommen endlich wieder ran" !
    was dabei herauskommt, kennen wir doch schon ?
    und der mehr als alt gewordene TRITTIN, der dosenpfand und plastiktüten TERMINATOR, ist doch eigentlich nur eine witzfigur !
    die künast wäre bestenfalls eine "geschissene merkel" ! was soll die aufregung ???

    im gegensatz dazu, FRAU HÖLL ist glaubwürdig, gerade was leipzig angeht ! ich wünsche ihr nur das beste !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#21 Anti-GöringsAnonym
#22 goddamn liberalAnonym
  • 03.12.2012, 13:20h
  • Antwort auf #21 von Anti-Görings
  • Ach...

    Bei Kirchentanten bin ich halt ein wenig nachsichtiger als bei Leuten, die in im Beirat der 'Humanistischen Union' sitzen - und dann absolutistischen Kirchenfürsten huldigen,,,,

    PS Muss die KPÖ-Frau jetzt auch in eine Allparteien-Koalitionsregierung, wie sie in Ösiland da und dort üblich ist?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »

» zurück zum Artikel