Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=17988
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Frank Plasberg diskutiert über Regenbogenfamilien


#31 CarstenFfm
  • 04.12.2012, 10:03h
  • Antwort auf #24 von Tv Kritik
  • Ja Lucy mit ihrmer ihr von Plasberg in den Mund gelegten Rollenverteilung, woe jemand die Rolle des Mannnes und jemand die der Frau spielte war zeimlich daneben. Fehlt bloß noch dass es darum geht wer beim Sex oben und wer unten liegt. Da sind sie den Homo Gegner mit ihrer kruden Argumentation sogar auf den Leim gegangen.

    Leider war die Seite der Pro Homs schwach besetzt, die beiden christlichen Pappnasen hätte man viel besser auseindernehmen könne. Eben, die Fundamentalisten haben sich vorbereitet - Lucy und Morgenstern waren das nicht und plapperten etwas ziellos daher.

    Es wär auch mal nicht verkehrt, in solche Sendungen für die Pro Homo Seite auch mal Heteros einzuladen, damit nicht der Eindruch entsteht, nurs Schwule und Lesben seinen für die Homo Ehe.... und damit nicht der Eindruck ensteht alle heteros wäre so hasserfüllte religiöse Fanatiker.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#32 userer
#33 finkAnonym
  • 04.12.2012, 12:58h
  • Antwort auf #32 von userer
  • kann natürlich sein.

    relativ typisch scheint mir aber zu sein - nicht nur für diese sendung -, dass man in den medien homosexualität immer noch für ein thema hält, über das man auch ohne jegliches wissen oder reflexion losplappern darf.

    bei jedem trachtenumzug im tv bereiten sich die moderatoren ausführlich vor und können dann auch sagen, welche gruppe man gerade sieht. beim csd reicht es aus, dass der kommentator nicht unbedingt direkt angst vor schwulen und lesben hat. von historischem hintergrundwissen keine spur.

    und hier bei plasberg: lucy galt offenbar als ausreichend qualifiziert für das thema, weil sie gern selber ein kind hätte, morgenstern, weil er den schwulen weihnachtsmarkt eröffnet hatte. klare reflexionen? argumentative vorbereitung? nö, schwul/lesbisch zu SEIN reicht ja aus, um drüber reden zu können. die homo-gegner_innen dagegen hatten sich bestens vorbereitet.

    und das kommt dann dabei heraus: eine lesbe, deren hauptargument darin besteht, dass ihre lesbische beziehung eigentlich eine heterobeziehung sei, und ein morgenstern, der hilflos greint, dass der schwul-lesbische weihnachtsmarkt auch "gar nicht so anders" sei wie der andere.

    kaum ein argument der gegner_innen wurde gekontert. wie kann man es durchgehen lassen, dass lohmann behauptet, er sei gegen "jede" diskriminierung? wie kann man durchgehen lassen, dass lohmann einfordert, man wolle doch mit "gegenseitigem respekt" diskutieren?

    hallo, das ist doch keine diskussion auf augenhöhe, wenn die eine seite der anderen bürgerrechte, erfüllte liebe und befriedigende sexualität abspricht! man kann doch heute nicht mehr auf die olle geschichte mit der "gegenseitigen toleranz" hereinfallen, da muss man doch kontern!

    zusätzlich fand ich die sendung auch von redaktionsseite her echt erschütternd schlecht vorbereitet. da ging ja nix in die tiefe.

    wie wäre es z.b. gewesen, mal darauf hinzuweisen, dass trotz aller beteuerungen, dass kinder "beide geschlechter" bräuchten, die einzeladoption längst legal ist? wie wäre es mit hinweisen auf die entscheidungen des BVerfG gewesen, die das geplapper vom angeblichen diskriminierungsgebot längst widerlegt haben?

    ach, ich reg mich schon wieder auf...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#34 userer

» zurück zum Artikel