Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=18083
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Britische Konservative bereiten Ehe-Öffnung vor


#1 GermanyAnonym
  • 11.12.2012, 15:25h
  • Wer versteht noch Merkel? Sie soll weg. Verachtungsvolle Kanzlerin mit Steinbach, Reiche und anderen Agressiven der Regierung. In der BRD zählt für diese Idioten nur Geld für Eliten. Behandlung der Menschen wie Gegenstände noch mit Rassenhass etwa Stoiber.
    Wählen bitte SPD. Sonst neben Franzosen und Briten mit den Rechten haben deutsche Schwule wieder nix näxte 4 Johr. Wer an Merkel für Homorechte glaubt, ist mehr als naiv.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Timm JohannesAnonym
  • 11.12.2012, 15:30h
  • Sehr sehr gut.

    Frankreich und Luxemburg öffnen also im kommenden Jahr 2013 die Ehe.

    Und 2014 folgt dann das Vereinigte Königreich.

    Tja Frau Merkel, da können Sie echt noch einiges lernen von Ihren Amtskollegen in London und in Paris.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Robin HoodAnonym
  • 11.12.2012, 15:58h
  • "Ja, es geht um Gleichberechtigung, aber auch darum, Verantwortung zu übernehmen. Konservative glauben daran, dass unsere Gesellschaft stärker ist, wenn wir einander unterstützen. []"

    Das nehme ich seiner Gesellschaft und ihm sofort ab.

    Die Frage ist nur, welche staatl. Leistungen den Menschen abgenommen werden, da jetzt ja der/die
    andere "Verantwortung" übernimmt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 11.12.2012, 16:08h
  • An den Tories sollte sich die Union mal ein Beispiel nehmen! Das gilt auch Bundesmutti!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 iouztreAnonym
#6 erererEhemaliges Profil
  • 11.12.2012, 16:43h
  • Waehrend dessen berichtet eine 'Quelle' in der Labor-Partei, dass die Laboristen den Koalitionszwang beim Abstimmen ueber Homo-Ehe doch aufheben werden, weil wahrscheinlich der Druck der katholischen Mitglieder bzw. Parlamentarier zu hoch war. Das wird im Unterhaus keine grossen Probleme bereiten (die Mehrheit der Tories stimmt dafuer, die Mehrheit der Labor-Partei dafuer und die Liberaldemokraten - unter dem Koalitionzwang - auch dafuer). Aber im traditionell viel mehr konservativen (im Sinne von 'establishment') Oberhaus, 'House of Lords', wird jede einzelne Stimme zaehlen, die moegliche Mehrheit hauchduenn sein und das Ergebnis steht alles andere als klar. Und auch in Frankreich wuenschen einige Sozialisten 'freies Abstimmen' ueber similares Gesetz - das Beispiel aus Westminster wird ihnen ganz bestimmt helfen. Der Unterschied zwischen London und Paris ist im Moment nur, dass es in der 'Asemblee Nationale' keinen so homofreundlichen Politiker wie David Cameron in der fr. Konservativen-Partei gibt (und eigentlich in der Sozialisten-Partei auch) - nur Jean Francois Cope, der schon jetzt versprochen hat, die Opposition gegen die Homo-Ehe nicht aufzugeben, weder jetzt noch in fuenf Jahren...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FelixAnonym
  • 11.12.2012, 19:44h
  • Das zeigt, dass unsere schwarz-gelbe Gurkentruppe nicht konservativ ist, sondern faschistisch.

    Großbritannien zeigt, dass das Wahren von Werten urkonservativ ist. Und nicht das schwarz-gelbe Verbreiten von Hass um vom eigenen Versagen abzulenken und seine Wähler auf unsere Kosten auf Linie zu bringen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TheDadProfil
  • 11.12.2012, 22:44hHannover
  • Was gibt es da eigentlich mehr als ein Jahr
    "vorzubereiten" ?

    Alle diskriminierenden Vorschriften und Gesezte die geändert werden müssen zu suchen, kann doch nicht wirklich so lange dauern, oder ?

    Ach so..

    2014 ist ja Wahl und die machen jetzt schon mal Wahlkampf..

    Der Plan ist gut..aber die Umsetzung wie immer grottenschlecht..
  • Antworten » | Direktlink »
#10 YnamregAnonym
  • 12.12.2012, 04:25h
  • Antwort auf #1 von Germany
  • Du meinst also die SPD sei besser? Träum weiter....

    Wer hat dennn die ganze scheisse Fabriziert?

    Öffnung der Zeitarbeit, "Minijobs", Öffnung der Finanzmärkte, HARTZ-Terror, "Riester"-Versicherungssponsoring, Rentenkürzung, Verarmung der Bevölkerung im großen Stil, Hungerlöhne, Armutsrenten....

    Das ist alles der SPD zu verdanken!

    Und glaub mal ja nicht das die nicht mit der CDU koalieren werden...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#11 casinoAnonym
#12 PRO SteinbrückAnonym
  • 12.12.2012, 11:11h
  • Antwort auf #10 von Ynamreg
  • In solchen Zeiten sind gute Hausmeister und Videoüberwachung wichtig!

    Steinbrück: "Ich sage denjenigen, die eher in den Penthousewohnungen leben: Auf Dauer
    könnte ihr nur so weit in Ruhe leben, wie der Hausfrieden auch in den mittleren Etagen gilt
    und es vom Untergeschoss einen Fahrstuhl zum Aufstieg gibt. Erst dann ist dieses Gebäude intakt; denn sonst kracht die ganze Bude in sich zusammen."

    Wir brauchen Steinbrück auf für den inneren Frieden in der SPD!

    Die griechische SPD (PASOK) kann ihre Angestellten nicht mehr bezahlen, denn die Banken haben ihr den Geldhahn abgedreht. Wütend fordern die um den Lohn Geprellten von den Parteifunktionären: Verkauft doch eure Villen und Yachten!
    [...]
    Da die Sozialistenpartei sie nicht entlasse, bekämen sie nicht einmal das Arbeitslosengeld von monatlich 360 Euro, klagen die Angestellten."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#13 Undrea NuhlesAnonym
#14 santa clausAnonym
  • 12.12.2012, 14:57h
  • Antwort auf #13 von Undrea Nuhles
  • "Es is so ein beruhjendes Jefiehl. Man tut wat for de Revolutzjon, aber man weeß janz jenau: mit diese Pachtei kommt se nich." - Über die SPD, "Ein älterer, aber leicht besoffener Herr", in: "Die Weltbühne", 9. September 1930, S. 405

    Es wird aber schon besser:

    Auch im Ruhrgebiet soll es jetzt eine Initiativ-Gruppe geben, die Bilder von Schokoladentafeln aus Prospekten schneidet. Die wollen sie den griechischen Genossen schicken, damit die
    ihren Kindern zu Weihnachten etwas schenken können.

    Schröder soll bei Gazprom nachfragen, ob sie das Porto übernehmen.

    Hoch die internationale Solidarität!

    jusos-hamburg.de/2007/09/17/hoch-die-internationale-solidari
    taet/
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »

» zurück zum Artikel