Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=18113
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Daniel Küblböck hat 'nen Kerl


#1 erererEhemaliges Profil
  • 14.12.2012, 18:04h
  • Wer weiss, vielleicht ist das Alexander Klaws? Das (oder zumindest einen gleich so suessen Kerl) wuensche ich ihm auch.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GalaAnonym
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
#4 stephan
#5 Martin28a
  • 14.12.2012, 21:00h
  • Ich finde der Daniel ist eine echte Bereicherung für die Schwule Welt und ein gutes Aushängeschild.
    Es ist ein richtiger Glücksfall das Küblböck zu unser schwulen Gemeinschaft gehört.
    PS.: Das ist keine Ironie !
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LucyAnonym
#7 alexander
#8 Martin28a
  • 15.12.2012, 08:18h
  • Antwort auf #7 von alexander
  • Küblböck hat schon immer polarisiert und das ist auch gut so, ich finde er war früher noch etwas besser, als er so megatuckig rüberkam, tja das waren noch lustige Zeiten aber er fängt sich schon wieder, wirkt schon etwas weiblicher als vor zwei Jahren als er diese spießige Phase hatte
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#9 chillandAnonym
  • 15.12.2012, 08:30h
  • Antwort auf #5 von Martin28a
  • Man muß nur ein bisschen herumkreischen und nerven wie eine Kreissäge, dann ist man eine Bereicherung und ein Aushängeschild. Ach und einen Gurken-Laster umfahren. Mir ist gerade mein Frühstück aus dem Gesicht gefallen. Da möchte ich, zu dieser Gemeinschaft, wirklich nicht dazu gehören. Und überhaupt, schwule Gemeinschaft, wat is dat denn ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#10 schwarzerkaterEhemaliges Profil
  • 15.12.2012, 09:54h
  • mir wäre lieber, Küblböck wäre 100% Hetero, denn der würde gut in die Reihe passen von: katzenberger, geißens, sarah dingens ...
  • Antworten » | Direktlink »
#11 NickAnonym
  • 15.12.2012, 11:29h
  • Antwort auf #8 von Martin28a

  • "wirkt schon etwas weiblicher als vor 2 Jahren"
    weiblich=gut?
    andere Verhaltensweisen=schlecht?

    Ein merkwürdiges Menschenbild hast du.
    Müssen sich Schwule deiner Meinung nach "weiblich" verhalten, sonst sind es keine richtigen Schwulen?
    Und was ist dann mit Heteros die nicht in Schubladen passen und nicht den gängigen Klischees von prototypisch weiblich/männlichem Verhalten entsprechen. Können das dann keine echten Heteros sein?

    Die Welt ist bunter als als es manche Menschen wahrhaben wollen.
    Nicht alles läuft nach von der Gesellschaft festgelegten Verhaltensnormen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#12 MarioAnonym
#13 MännerAnonym
  • 15.12.2012, 12:05h
  • Dieser Daniel ist echt super schön. Schön wäre, wenn viele Männer so aussehen würden und auch im Alter. Dann gibt es auch Meer Schwule Träume und Großzeiten.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 NickAnonym
#15 Kleines MädchenAnonym
  • 15.12.2012, 12:20h
  • Antwort auf #13 von Männer
  • Was für ein "süßer" Kommentar. Sag' Schatz, wie alt bist du, 12 Jahre? Vielleicht wäre die Lektüre von "BRAVO Girl" dann das richtige für dich? Hier bei 'Queer.de' schreiben überwiegend Erwachsene.

    Mal angenommen, du bist kein Muttersprachler (falls doch, wäre dein Kommentar nur peinlich), meinst du vielleicht '... dann gibt es auch mehr schwule Träume und große Zeiten ...'?

    Meer = Ozean (Atlantik, Pazifik)
    Großzeiten = eher ungebräuchlich für politisch und wirtschaftlich besonders erfolgreiche Epochen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#16 Kleines MädchenAnonym
  • 15.12.2012, 12:28h
  • Antwort auf #12 von Mario
  • Wieviele Heteros passen schon nicht in Schubladen? ^^

    Keine Ahnung wie viele nicht passen, aber eins weiß ich genau, wie viele passen:
    Es passen exakt 63 Heteros in eine Schublade, dann ist sie voll und geht nicht mehr zu. Das wurde in unzähligen wissenschaftlichen Untersuchungen eindeutig belegt

    Bei Schwulen ist das anders, da passen genau 74 in eine Schublade, weil sie sich ganz eng und lieb aneinander kuscheln. Und darum bekommt man die Schublade dann auch noch zu. Ich schwöre es!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#17 boyboxAnonym
#18 WeltAnonym
  • 15.12.2012, 12:46h
  • Antwort auf #15 von Kleines Mädchen
  • Ich kenne über 50 Länder der Welt und schwule Szene. Meer ist natürlich auch in Tokio oder 2 mehren in Kapstadt. Ich mag persönlich schwule
    Medchen besser als sehr mennliche eher Hessliche. Ich glaube es ist doch s.egal woher mann kommt. Schwule sind für schwule auch wenn sie französisch sind, die Deutsche maybe so nicht mögen. In der Ehe auch Homoehe geht es nicht um Dominanz wer bessa were die personen ergaenzen sich. Daniel finde ich schön und angenehm. Der Mann muss nicht 100% männlich sein Hauptsache nicht häßlich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#19 Leo GAnonym
#20 KirkyProfil
  • 15.12.2012, 17:15h Torino
  • Antwort auf #18 von Welt

  • "Daniel finde ich schön und angenehm. Der Mann muss nicht 100% männlich sein Hauptsache nicht häßlich."

    Ernstgenommen wird Mann oder Frau wenn er/sie weiß, woher er kommt, wohin er geht, was er will und dazu steht. Damit hatte Küblböck bisher immense Probleme...

    Andere haben diese mit der Rechtschreibung....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#21 alexander
#22 Aus Bad HomburgAnonym
#23 Eng feucht liebevollAnonym
  • 15.12.2012, 17:44h
  • Antwort auf #16 von Kleines Mädchen

  • "Bei Schwulen ist das anders, da passen genau 74 in eine Schublade, weil sie sich ganz eng und lieb aneinander kuscheln. Und darum bekommt man die Schublade dann auch noch zu. Ich schwöre es!"

    Brauchst nicht zu schwören, glaube ich dir auch so, denn eins passt zum andern so dicht beieinander!

    Allerdings gibt's Ausnahmen wenn zum Beispiel Schwule wie TJ und andere in diese Schublade reinmüssen.

    Dann wäre wohl den meisten dieser eine schon einer zu viel in der Mega-Schublade. Und dann noch das ewige beten....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#24 stephan
  • 15.12.2012, 18:05h
  • Antwort auf #6 von Lucy
  • Danke Lucy, für Deine Erklärung zu D. Küblböck.

    Ich hätte ja auch selbst googlen können ;) , dachte mir aber schon, dass es um ein Thema handelt, dass mich nicht sonderlich interessiert.
    Ich hab schon 2001/2002 (?) meinen Fernseher auf den Dachboden geräumt, weil mir die Zeit viel zu schade war, um sie passiv vor der Glotze zu verbringen. BigBrother, DSDS, Dschungel-Camp (und wie der Scheiß so heißt) und die Sternchen, die daraus hervorzukommen scheinen, wären wahrscheinlich heute ein weiterer Grund, das TV-Gerät noch einmal weg zu stellen.

    Was kann denn dieser Küblböck so besonderes, dass es sich lohnt, irgendwie über ihn zu berichten? Das bleibt mir bei meiner Recherche weiterhin unklar! Und was sollte ich unbedingt über sein Liebesleben wissen? Eigentlich reicht es mir ja schon, mich um mein Bett und das Geschehen darin zu kümmern!

    Danke trotzdem für die Aufklärung!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#25 alexander
#26 Kleiner JungeAnonym
#27 nette TanteAnonym
#28 herve64Ehemaliges Profil
#29 FoXXXynessEhemaliges Profil
#30 LucyAnonym
  • 16.12.2012, 21:29h
  • Antwort auf #24 von stephan
  • "Was kann denn dieser Küblböck so besonderes, dass es sich lohnt, irgendwie über ihn zu berichten? Das bleibt mir bei meiner Recherche weiterhin unklar!"

    Lieber Stephan,

    der muss nichts besonderes können. Das ist dein Denken, das scheinbar durch den Kapitalismus geprägt worden ist.

    Reality-TV-Celebreties sind da, um den Leuten Projektionsflächen für ihre Emotionen zu bieten. Ob für positive oder negative. Küblböck war einer, der sehr polarisiert hat, und auf den viele z.B. Tuntenphobie übertragen konnten. Andere liebten ihn für seine schräge Art.
    Seine extreme Wandlung bietet natürlich auch jetzt Gesprächsstoff.
    Ich hoffe, du verstehst es jetzt.

    Leider stelle ich bei vielen Menschen, die ihre TV-Geräte weggestellt haben, eine permanente Aggression gegenüber solchen Themen fest.

    Warum ist das so?

    Ich finde ausserdem, man sollte nicht alles selber googeln, sonst führt man ja bald überhaupt keine Dialoge mehr.

    Bye
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#31 Aus Bad HomburgAnonym
#32 Timm JohannesAnonym
  • 17.12.2012, 15:44h
  • Das freut mich für ihn.

    Ich finde auch, dasss er in den letzten Jahren stark in seiner Persönlichkeit hinzugewonnen hat. Er ist erwachsener geworden.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 JoergenAnonym
#34 LucyAnonym
#36 userer
#37 antosProfil
  • 20.12.2012, 10:38hBonn
  • Antwort auf #36 von userer
  • Der Satz sagt genau, was er sagt. Und welche Geschichte möchtest Du dazu erzählen? Dass Wasserrutscheneinweiher sich nicht so weit vorwagen sollten [obacht, Rutschgefahr!], weil sie eben keine echten Stars sind, sondern nur Hilfs-Verkäufer, bestenfalls Event-Dekorateure, also eigentlich bäh wie andere niedere Arbeiter auch? Schließlich liest man ja hier auch nichts über die Kapriolen irgendeines schwulen Wasserrutschen- oder Straßenreinigers? - Stimmt, über solche Leute kann man hier nichts lesen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#38 saltgay
  • 25.12.2012, 16:14h
  • Dass dieser merkwürdige Typ hier einen Platz in der Berichterstattung findet, bestätigt offenbar das Vorurteil, dass alle Schwulen ein Faible für absolute Seichtheit a la "Hör Zu" besitzen. Deshalb hat sich ja auch jahrelang das Gerücht gehalten Axel Cäsar Springer wäre in Wirklichkeit schwul. Jedenfalls kann man dieser Berichterstattung nur bestätigen, dass sie die Springer-Tradition würdig fortsetzt.

    Das Ärgerliche an diesem völlig uninteressanten Vogel ist vielmehr die Tatsache, dass er einer jungen Generation tatsächlich vorzuleben scheint, man brauche kein Bildung, insbesondere keine Schulbildung, es reiche aus sich entsprechend in den Medien zu prostituieren und dann kommt die Kohle wie von selbst. Dabei ist dieser Kübeldingsda nichts weiter als ein retortenmäßig erzeugtes Zufallsprodukt der Unterhaltungs- und Verblödungsmaschinerie. Das sind wirklich die wahrhaft erstrebenswerten Karrieren für unsere Jüngsten.

    Aber das funktioniert nur, wenn es immer weiter Bürger gibt, die durch ihre Mittäterschaft diese Maschinerie am laufen halten. Genau so, wie vor 60 Jahren. Der zweite Weltkrieg hätte noch bis zum letzten "aufrechten Deutschen" fortgedauert, wenn nicht glücklicherweise die Allierten dem ein Ende bereitet hätten.
  • Antworten » | Direktlink »
#39 hammerfaustAnonym
  • 27.12.2012, 08:11h
  • Mannomann , lässt den doch glücklich werden,wie er es braucht und unterschätzt den nicht. Der hat in Solar investiert und braucht nicht mehr zu arbeiten. Respekt.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 userer
  • 02.01.2013, 09:01h
  • Antwort auf #37 von antos
  • antos weiß nicht so recht: "Und welche Geschichte möchtest Du dazu erzählen?"

    Wer lesen kann, mag verstehen:
    Provinz.
    Unwichtig.
    Fast so wie Bonn.

    Mit Klassenkampf hat das jedenfalls nichts zu tun. Da würde man Herrn Üblböck wohl auch vergeblich suchen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »

» zurück zum Artikel