Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=18113
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Daniel Küblböck hat 'nen Kerl


#31 Aus Bad HomburgAnonym
#32 Timm JohannesAnonym
  • 17.12.2012, 15:44h
  • Das freut mich für ihn.

    Ich finde auch, dasss er in den letzten Jahren stark in seiner Persönlichkeit hinzugewonnen hat. Er ist erwachsener geworden.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 JoergenAnonym
#34 LucyAnonym
#36 userer
#37 antosProfil
  • 20.12.2012, 10:38hBonn
  • Antwort auf #36 von userer
  • Der Satz sagt genau, was er sagt. Und welche Geschichte möchtest Du dazu erzählen? Dass Wasserrutscheneinweiher sich nicht so weit vorwagen sollten [obacht, Rutschgefahr!], weil sie eben keine echten Stars sind, sondern nur Hilfs-Verkäufer, bestenfalls Event-Dekorateure, also eigentlich bäh wie andere niedere Arbeiter auch? Schließlich liest man ja hier auch nichts über die Kapriolen irgendeines schwulen Wasserrutschen- oder Straßenreinigers? - Stimmt, über solche Leute kann man hier nichts lesen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#38 saltgay
  • 25.12.2012, 16:14h
  • Dass dieser merkwürdige Typ hier einen Platz in der Berichterstattung findet, bestätigt offenbar das Vorurteil, dass alle Schwulen ein Faible für absolute Seichtheit a la "Hör Zu" besitzen. Deshalb hat sich ja auch jahrelang das Gerücht gehalten Axel Cäsar Springer wäre in Wirklichkeit schwul. Jedenfalls kann man dieser Berichterstattung nur bestätigen, dass sie die Springer-Tradition würdig fortsetzt.

    Das Ärgerliche an diesem völlig uninteressanten Vogel ist vielmehr die Tatsache, dass er einer jungen Generation tatsächlich vorzuleben scheint, man brauche kein Bildung, insbesondere keine Schulbildung, es reiche aus sich entsprechend in den Medien zu prostituieren und dann kommt die Kohle wie von selbst. Dabei ist dieser Kübeldingsda nichts weiter als ein retortenmäßig erzeugtes Zufallsprodukt der Unterhaltungs- und Verblödungsmaschinerie. Das sind wirklich die wahrhaft erstrebenswerten Karrieren für unsere Jüngsten.

    Aber das funktioniert nur, wenn es immer weiter Bürger gibt, die durch ihre Mittäterschaft diese Maschinerie am laufen halten. Genau so, wie vor 60 Jahren. Der zweite Weltkrieg hätte noch bis zum letzten "aufrechten Deutschen" fortgedauert, wenn nicht glücklicherweise die Allierten dem ein Ende bereitet hätten.
  • Antworten » | Direktlink »
#39 hammerfaustAnonym
  • 27.12.2012, 08:11h
  • Mannomann , lässt den doch glücklich werden,wie er es braucht und unterschätzt den nicht. Der hat in Solar investiert und braucht nicht mehr zu arbeiten. Respekt.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 userer
  • 02.01.2013, 09:01h
  • Antwort auf #37 von antos
  • antos weiß nicht so recht: "Und welche Geschichte möchtest Du dazu erzählen?"

    Wer lesen kann, mag verstehen:
    Provinz.
    Unwichtig.
    Fast so wie Bonn.

    Mit Klassenkampf hat das jedenfalls nichts zu tun. Da würde man Herrn Üblböck wohl auch vergeblich suchen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »

» zurück zum Artikel