Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=18131
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Republikaner: Mehr Steuergelder für "Verteidigung der Ehe"


#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 17.12.2012, 15:40h
  • Ich freue mich schon auf die dummen Fratzen der Republikaner, wenn der Supreme Court bald die Abschaffung des "DOMA" beschließt! Da können noch nicht einmal die Anwälte etwas dagegen unternehmen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 17.12.2012, 15:44h
  • Kleine Randbemerkung: "Verschiedengeschlechtlich" klingt unschön, netter wirkt gemischtgeschlechtlich...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 abtreibungAnonym
#4 TheDadProfil
  • 17.12.2012, 16:01hHannover
  • Die Ami´s sollten das Geld mal lieber in ein Forschungsprojekt stecken und untersuchen warum die Zahl der Todeskandidaten überwiegend Farbige und vor allem Männer, warum die meisten Serienmörder Weisse und Männer, und warum die meisten Amokläufer Weisse und Männer (bislang noch nie(?) eine Frau) sind..

    Warum sich konservative Abgeordnete, die sich genauso auf die Amerikanische Verfassung berufen wie die progressiven und demokratischen Kräfte des Landes, einbilden sie könnten mit diesem Geld das dem Volk gehört, Gesetze schützen die dazu beitragen Minderheiten zu diskriminieren, wird sich mir wohl nie erschliessen..

    Wenn diese Herren(?) an ihr "Recht" glauben, dann sollen sie die Prozesskosten gefälligst auch aus der eigenen Tasche zahlen..
  • Antworten » | Direktlink »
#6 milchmädchenAnonym
  • 17.12.2012, 16:39h
  • Antwort auf #4 von TheDad
  • Da lobe ich mir die politischen und wirtschaftlichen Eliten Deutschlands, denen es gelungen ist nachhaltig die Umsetzung traditioneller Familienleitbilder zu verhindern.

    Grundsätzlich bekommen Frauen in Deutschland ca. 20% weniger Lohn für die gleiche Leistung, die Männer -bei schwindenden Reallöhnen- bekommen.

    Vielleicht reicht irgendwann, der um 20% höhere Leitlohn eines Mannes mit zwei bis drei Frauenlöhnen wieder, um auch den LGBT-Anteil in der Gesellschaft zu reproduzieren. In einer Ehe- oder Partnerschaftsform freier Wahl.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#7 Aus Bad HomburgAnonym
  • 17.12.2012, 16:47h
  • eine nette erinnerung an alle hier in Deutschland, die Frau Dr. Angela Merkel oder den symphatischen David aus Hannover, ja sogar unseren Jens als 'homophob' bezeichnen wagen - bitte, seid vorsichtig mit ihren Anschuldigungen: das hilft absolut nichts und macht das gesamte politische Klima in der Tat schwulenfeindlich, ganz besonders hinter den Gardinen, wo die Politik in der Tat gemacht und nicht nur inszeniert - wie im Plenarsaal - wird...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Trivial PursuitAnonym
#9 BerniAnonym
  • 17.12.2012, 17:05h
  • Antwort auf #4 von TheDad
  • Gute Fragen

    "untersuchen warum die Zahl der Todeskandidaten überwiegend Farbige...sind"

    Vermutlich aus dem gleichen Grund aus dem in deutschen Gefängnissen überproportional häufig Ausländer und Migranten sind.

    www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2012/10/461578/das-teu
    flische-dreieck-fuer-migranten-bildungsferne-armut-arbeitslo
    sigkeit/


    "warum die meisten Serienmörder Weisse und Männer...sind"

    Ja das ist auffällig. Weiss, männlich, relativ jung und attraktiv kommt häufig vor.
    Viele von ihnen sind schwer psychotisch und mehr als die Hälfte der Serienmörder wurde als Kind missbraucht ( was natürlich keine Entschuldigung ist).

    "warum die meisten Amokläufer Weisse und Männer (bislang noch nie(?) eine Frau) sind"

    Die meisten ja, aber nicht alle.
    Der erste Amoklauf an einer Schule wurde sogar von einer Frau begangen

    de.wikipedia.org/wiki/I_Don%E2%80%99t_Like_Mondays

    Im Gegensatz zu Serienmördern gelten Amokläufe als "erweiterter Suizid".
    Eine Ursache kann jahrelanges Mobbing sein.

    Während Serienmörder in ihrer Grundstruktur als unveränderlich gelten und wie zwanghaft ihre Taten begehen, sind Amokläufer stark durch äußere Faktoren beeinflusst und könnten in einigen Fällen durch frühzeitige Hilfsangebote und Anti- Mobbing Strategien verhindert werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#10 floralesAnonym
#11 Aus Bad HomburgAnonym
  • 17.12.2012, 17:30h
  • Antwort auf #8 von Trivial Pursuit
  • Das Problem von Deutschland ist: hier gibt es viel zu viel Neid auf alle, die etwas mehr als andere haben, diese Eigenschaft unseres Charakters sollten wir unbedingt loslassen! Niemand ist verpflichtet, die CDU zu 'lieben' (wie es bekanntlich noch vor 25 Jahren in einer anderen deutschsprachigen Republik mit einer anderen Partei in der Tat war) - aber dass sie unter solch dramatischen Bedingungen geschafft hat, uns alle (in der Praxis) zumindest etwas (erfolg)reicher zu machen, ist ihr grosser Verdienst. Ich hasse diesen traditionell deutsch-kleinkariertien Neid auf 'etwas reichere als wir unsere Nachbarn', so, nach dem Motto - 'welch unglaubliche Provokation, sie sollten unbedingt bestraft werden, so schnell wie nur gehts!'. Die Aristokratie (oder Elite) wird es immer geben - und wenn sie eines schrecklichen Tages von 'sanscoulots' vernichtet werden wird, dann kommt auf ihre Stelle sehr bald dasselbes, 'proletarisches' Mobb. Nur in besseren (gestohlenen von den frischen Leichen) Kleidern. Mit etwas Blut auf der Kante.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#12 stromboliProfil
#14 Aus Bad HomburgAnonym
  • 17.12.2012, 18:05h
  • Antwort auf #13 von cindy
  • Schatzi, es ist zumindest in den Historiker-Kreisen schon seit vielen Jahren bekannt, dass Marie Antoinette von Frankreich und Navarra so einen Satz nie im Leben gesagt hat - er stammt aus einem Grimm-Buch und wurde im 19. Jh. post factum 'entdeckt'. Sogar Kritik an Herrn dr. Helmut Kohl ist da etwas mehr plausibel, weil er den Landschaften-Satz damals am 30. Juni 1990 im Fernsehen in der Tat gesagt hatte. Dass er aber damit in der Tat absolut Recht hatte, erfahren und erkennen wir nur jetzt. Jede Prophezeiung, schlechte wie gute, braucht eben ihre Zeit - das gilt in der Religion, und im Alltag auch. Wer konnte glauben, als vor 10 Jahren ein gewisser, damals noch nur wenigen (zumindest hier in FaM) bekannte Nouriele Roubini ein schnelles Ende des Euro vorgesagt hatte? Und sieh mal, 'surprice' ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#15 FelixAnonym
  • 17.12.2012, 18:12h
  • Für ihre privaten Probleme und ihre Hass-Ideologie verschwenden die Republilaner die Steuern der Bürger. Das zeigt, dass die nicht regierungsfähig sind!

    Nur haben die halt genug Wähler, die das auch noch toll finden oder nicht kapieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 chantalAnonym
#17 rand gruppenAnonym
  • 18.12.2012, 09:58h
  • Antwort auf #10 von florales
  • So stellte beispielsweise Oberschulrätin Janet Robinson mittlerweile klar, dass die Mutter des Täters, die 52-jährige Nancy Lanza, nicht als Lehrerin an der Sandy-Hook-Grundschule tätig war. Stattdessen konnte sich die geschiedene Frau mit einer jährlichen Apanage in Höhe von 325.000 Dollar ganz der Erziehung ihres Sohnes (den sie seit der zehnten Klasse zuhause unterrichtete) und ihren Hobbys widmen.

    Zu diesen Hobbys zählte auch der Umgang mit Waffen. Sowohl das halbautomatische Bushmaster-AR-15-Gewehr, mit dem Adam Lanza seine Opfer erschoss, als auch die Glock und die Sig Sauer, die er mit sich führte, sowie, die Flinte, die in seinem Wagen gefunden wurde, waren auf seine Mutter registriert.

    In deren Haus fand die Polizei noch drei legale Schusswaffen: Ein Henry-Repetiergewehr (wie man es aus Western kennt), eine Enfieldbüchse und ein Marlin Kaliber .22.

    Ihrer Schwägerin Marsha Lanza zufolge war die ehemalige Börsenmaklerin eine Survivalistin, die ihre Schusswaffen auch wegen der Möglichkeit eines ökonomischen Zusammenbruchs besaß. Außerdem soll sie ihr Haus zu einer "Festung" ausgebaut und große Lebensmittelvorräte darin gehortet haben.

    www.heise.de/tp/artikel/38/38222/1.html

    www.aynrand.org/site/News2?page=NewsArticle&id=17147&
    ;news_iv_ctrl=1021


    www.retronaut.com/2012/12/civil-war-photographs/
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#18 alexander
  • 18.12.2012, 21:29h
  • Antwort auf #11 von Aus Bad Homburg
  • [Niemand ist verpflichtet, die CDU zu 'lieben' (wie es bekanntlich noch vor 25 Jahren in einer anderen deutschsprachigen Republik mit einer anderen Partei in der Tat war) - aber dass sie unter solch dramatischen Bedingungen geschafft hat, uns alle (in der Praxis) zumindest etwas (erfolg)reicher zu machen, ist ihr grosser Verdienst.]
    du lackel, warst du doch vor 25 jahren, (schon!) 9 jahre alt !!! bilde dir doch bitte nicht ein, dass dich hier einer beneidet, nur weil du mit 34 jahren (schon) den SUGARDADDY gibst und zum überfluss auch noch mit deinem testament winkst ???
    schlimm was erziehung aus einem menschen machen kann : MUTATIONEN !!!
    darauf kannst du stolz sein, leider nicht äusserlich, sonst wärest du der jahrmarktsrenner !
    übrigens ist aristokratie nicht unbedingt vergleichbar mit elite ! neureiche zählen schon garnicht dazu ! aus welchem stall stammst du überhaupt ??? dass du dich immer wieder so aufbläst ???
    oder bist DU neidisch auf "von" träger ???
    ich bin im gegensatz zu dir einer !!! du gehörst bestenfalls in die "gesindeküche" !
    so miese, kleine EMPORKÖMMLINGE mögen wir überhaupt nicht, schon gar keinen METZGERADEL, der meint seine kohle verleiht im anspruch ???
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#19 Aus Bad HomburgAnonym
  • 31.12.2012, 22:32h
  • Antwort auf #18 von alexander
  • Dein Lexikon beweist eigentlich nur (und das leider nicht zum ersten Mal), dass Du im besten Fall aus irgendwelchem verfallenen Thrakenen-Gut nahe Allenstein stammst. Egal, dass es jetzt kitschig restauriert ist: Landadel bleibt immer nur Landadel. Etwas neidisch auf Dohnas? Tja ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »

» zurück zum Artikel