Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=18147
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Leutheusser: Gleichstellung nur nach Order aus Karlsruhe


#51 stephan
  • 19.12.2012, 20:31h
  • Antwort auf #44 von alexander
  • Toilettenfrau ist zudem ein ehrbarer Beruf! Ich stelle mir bei unseren Politikdarstellern zurzeit immer die Frage, ob die wohl immer schon moralisch so verkommen waren, oder ob wenigstens einige, irgendwann einmal Ideale wie 'Gerechtigkeit', 'Fairness' etc. hatten. Und wenn solche Ideale je vorhanden waren, an welcher Stelle mussten sie sich die Ideale abschminken, um wem in den Allerwertesten zu kriechen. Und falls das Erste zutrifft, warum werden ausgerechnet solche Typen Politiker? Fragen über Fragen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#52 Aus Bad HomburgAnonym
#53 NicoAnonym
  • 19.12.2012, 20:59h
  • Egal, ob die FDP uns weiterhin diskriminiert, weil sie sich nicht durchsetzen kann oder weil sie uns komplett verarscht und ausnützt - so oder so ist die FDP unwählbar!
  • Antworten » | Direktlink »
#54 alexander
  • 19.12.2012, 21:41h
  • Antwort auf #51 von stephan
  • ich habe toilettenfrau auch in keiner weise abwertend gemeint, ich wollte damit nur zum ausdruck bringen, dass ich menschen mit ganz "alltäglichen problemen und gedanken", die keine zeit für die "oberen politischen gedankenstrukturen" haben, für unbestechlicher und ehrlicher halte !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#55 ZeitfensterAnonym
  • 19.12.2012, 21:48h
  • Die Grünen werden mir aber auch immer suspekter. In NRW sollte der Landtag auf Antrag der SPD sich dafür aussprechen, dass schwule Männer bei der Blutspende nicht länger unter Generalverdacht gestellt und von der Spende ausgeschlossen werden.

    Eine Mehrheit dafür haben die Grünen am 13. Dezember verhindert! Sie wollten nicht, dass der Antrag zur Abstimmung gebracht wird.

    Das ist auch eine verlogene Politik. Wenn Gleichstellungsmaßnahmen von ihnen kommen, dann werden sie kommuniziert und abgefeiert, kommt etwas vom Koalitionspartner, dann wird es verhindert, damit die SPD nicht mit Homo-Themen glänzen kann.

    Die Grünen stellen Parteitaktik über die Gleichstellung.

    nrwschwusos.de/
  • Antworten » | Direktlink »
#56 finkAnonym
#57 alexander
  • 19.12.2012, 21:59h
  • Antwort auf #51 von stephan
  • deine rede :
    [Und wenn solche Ideale je vorhanden waren, an welcher Stelle mussten sie sich die Ideale abschminken, um wem in den Allerwertesten zu kriechen. Und falls das Erste zutrifft, warum werden ausgerechnet solche Typen Politiker? Fragen über Fragen!]
    genau aus diesem grunde !
    allein wenn ich mir den politischen nachwuchs anschaue, speziell in der CDU und SPD, wird mir speiübel ! diese kleinen mistviecher mit mässigem abitur, sind doch nur karrieregeil und rechnen sich mit 20 jahren schon aus, was sie mit 30 jahren verdienen (könnten), wenn sie devot genug waren ???
    dieser inzuchtsbetrieb der parteien ist doch auch gewollt und bringt natürlich nur mutationen hervor , siehe CDU missfelder !
    aber es scheint kein mittel zu geben, diese entwicklung zu verhindern, nicht mal eine spraydose "schleimscheissvernichter"!!!
    eigentlich bedarf es hierzu keiner fragen mehr, man kann nur noch antworten, indem man diese leutchen, zumindest mundtot macht und sie aus der poltik entfernt ! wie, ist eine andere frage, aber in einem demokratischen "überwachungsstaat", sollte es möglich sein, zugunsten der bevölkerung , solche "volksschädlinge" auszumerzen ???
    ich meine natürlich, solche hirnamputierten "regulären prüfungen o.ä. zu unterziehen, die "gewisse fähigkeiten" nachweisen, bevor man sie auf die bevölkerung loslässt, muss doch jeder in anderen berufen auch !!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#58 alexander
  • 19.12.2012, 22:20h
  • Antwort auf #55 von Zeitfenster
  • das wundert dich ???
    eigentlich war das thema (von vernünftigen menschen!), schon nach dosenpfandtrittin abgegessen ! das gelbgrüne gesockse, kannst du doch schon lange vergessen ! es gibt ein paar , wenige politiker in dieser partei, die ok sind, aber die machen leider keinen sommer !
    die wissen doch schon seit jahren nicht mehr, was sie eigentlich wollen, ausser an die macht !
    und heute helfen auch keine stricknadeln mehr !
    sofern mir bekannt ist, ist "turnschuhfischer", immer noch mitglied ? das allein sagt doch alles !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#59 Timm JohannesAnonym
  • 19.12.2012, 23:04h
  • Antwort auf #48 von alexander
  • @alexander
    [Am 22. September 2002 trat sie nach 54 Jahren Mitgliedschaft aus der FDP aus. Sie begründete dies mit der Annäherung der FDP an die antiisraelischen und einseitig propalästinensischen Positionen des Herrn Möllemann[3] im Verlauf des Projekts 18.]

    --> Das Projekt von Möllemann fand ich auch grundverkehrt damals: ABER falls Du dich erinnern kannst, hat Westerwelle die Auseinandersetzung damals gewonnen und stieg zum ersten offen schwulen Vorsitzenden einer deutschen Partei auf.
    Das fand ich damals sehr, sehr gut, das er sich gegen Möllemann durchsetzte und einen proisraelischen Kurs in der FDP wieder einschlug und keinen propalästinensischen Kurs.

    Die aussenpolitischen Entscheidungen von Westerwelle trage ich auch in dieser Legislaturperiode zu 100 Prozent mit ("mit Ausnahme der Panzerlieferungen nach Saudi-Arabien, das ist Mist").

    Ich finde es gut, dass wir uns beim Lybienkrieg in der UNO enthalten haben, was Westerwelle durchgesetzt hat. Andere insbesondere SPD/Grüne ("in blinder Eurphorie zum Arabischen Frühling") wollten dort, um der dortigen Opposition helfen, militärisch mitmachen, aber FDP/Westerwelle haben dagegengesteuert und sassen damals mit der Linkspartei in einem "Boot", die aber aus einem anderen Grund gegen einen Kriegseinsatz in Lybien war.

    Auch ist es aussenpolitisch genau richtig, dass wir uns bei der Palästinafrage in der UNO enthalten haben und nicht wie Spanien oder Portugal dafür gestimmt haben. Wir haben eine historische Verpflchtung gegenüber Israel.

    Auch der Afghanistaneinsatz mit allen Problemen war richtig; es ist falsch zu glauben, so wie es die Linkspartei als angebliche "Friedenspartei" glaubt, dass Deutschland sich nicht an Kriegsmissionen generell nicht beteiligen darf. Da sind Grüne und FDP vernünftiger und weitblickender.

    Nein, alexander, mit Herrn Westerwelle und seiner Aussenpolitik bin ich sehr zufrieden.

    Auch mit der generellen Ausrichtung der FDP in der Wirtschaftspolitik.

    ABER diese Nibelungentreue zur CDU in der Bürgerrechtspoltik bricht der FDP das "Genick". Das kann sich eine liberale Partei einfach in dieser Form bei ihren liberalen Wählern nicht leisten.

    Im Januar schaue ich mir daher nochmal an, was die FDP beim Jahressteuergesetz macht, sollte sie dort weiterhin der diskriminierenden CDU hinterherlaufen, werde ich wohl oder übel 2013 die Grünen wählen ("auch wenn es dort wiederum andere Gründe gibt, die mich dort ärgern, insbesondere deren falsche Landwirtschaftspolitik und deren falsche Einwanderungspolitik").

    Linkspartei, CDU und SPD habe ich noch nie auf Bundesebene gewählt und sind auch keine Wahlalternativen für mich.

    Für mich lautet die Wahlentscheidung immer nur: Grüne oder FDP.

    Und derzeit sind die Grünen in der Bürgerrechtspolitk, in der Familienpolitik sowie Umweltpolitik einfach besser als die FDP.

    Dafür ist die FDP in der Wirtschaftspolitik, in der Sozialpolitk, in der Einwanderungs- und Ausländerpolitik sowie in der Aussenpolitik besser als die Grünen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#60 FoXXXynessEhemaliges Profil

» zurück zum Artikel