Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=18255
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Nachfolger von kreuz.net gestartet?


#11 antosProfil
  • 04.01.2013, 22:28hBonn
  • Ein weiterer Anhaltspunkt für meine Vermutung, dass auch kreuz.net eine österreichische Erfindung war [deren erster Artikel 'beschäftigte' sich mit der Autorin Elfriede Jelinek - da hassen nur rechts-katholische und 'freiheitliche' Österreicher so richtig los].
  • Antworten » | Direktlink »
#12 haulchenProfil
  • 04.01.2013, 23:10hMarburg
  • Antwort auf #7 von small
  • Och, wenn es keine Kommentarfunktion gibt, sollte man seine Kommentare einfach per Email schicken. Da werden sie zwar nicht öffentlich gelesen, aber zumindest hat der Webmaster etwas weniger Zeit, seinen Verschwörungsfantasien nachzuhängen. Man könnte es also sogar als Akt der Nächstenliebe verstehen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#13 maxlumAnonym
  • 05.01.2013, 00:38h
  • ich sage nur katholische kirche, aufgebaut auf jahrtausenden von genozid, blut, schwert, völkermord --> und im endeffekt geht es immer nur ums geld. der stellvertreter gottes, also der papst, ist nicht anderes als mehrere vertreter der letzten 60 jahre. das schlimme ist allerdings das menschen gute menschen sich blenden und verführen lassen von so einem regime und daran glauben, an völkermord, hass, neid und viel schlimmer an den teufel. was glaubt die bevölkerung eigentlich warum sich so viele schwule in der katholischen kirche verstecken. muss es immer wieder zu missbrauch kommen damit die kirche sich endlich mal wandelt. die ganze ganze katholische kirsche ist eine schande für die menschheit und so was von menschenfeindlich. die meisten täter der missbräuche von kindern kommen aus der katholische kirsche.
    das ist meine meinung. schämt euch und verblendet weiter die menschen auf das sie euch viel geld einbringen.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Martin28a
  • 05.01.2013, 11:07h

  • Kreuz.net hat einen auf den Deckel bekommen, die werden jetzt vorsichtiger werden

    Ich für meinen Teil glaube immer noch das einige von denen Homosexuelle sind, da sie so gehetzt haben.

    In einer Untersuchung von ''Homosexuality As A Consequence Of Epigenetically Canalized Sexual Development"

    wurde nun eine genetische Ursache - zumindest indirekt- der Homosexualität gefunden.
    Dies erklärt auch bei einigen Familien häufige Auftreten der HS.

    Die Kirche hat nun ein gewaltiges Problem:

    Per Definition ist diese Irregularität keine Krankheit da es keine körperliche Funktion einschränkt
    Wenn, dann wäre es eine psychische Störung die aber nicht behandelbae ist, da angeboten ist.
    Insgesamt gesehen ist aber das was angeboren ist und niemanden einschränkt auch keine Krankheit
    Es ist ein Mittelding.

    Die Kirche könnte jetzt sagen, dass man die Gene ja verändern kann, nur genau das lehnt die Kirche ja immer ab.

    Also was sind wir Homosecuelle?
    Behindert oder eine neue Rasse, vielleicht ein drittes Geschlecht, da ja von der Abstammung geregelt..

    Und wie wirkt sich das auf unser Wesen, unsere Grundrechte aus ?

    Ich denke wir haben sie:

    Einige Sprecher nehmen an, dass Homosexualität entgegen den Aussagen der Kirche angeboren ist und man sich seine Vorlieben nicht aussuchen kann.
    +
    Eine neue Studie ''Homosexuality As A Consequence Of Epigenetically Canalized Sexual Development'' macht sogenannte immer wieder durch Selektion resistente epigenische Einflüsse für die sexuelle Orientierung verantwortlich. Eine schon im Mutterleib vorgegebene sexuelle Prägung wird hier durch ein Theoriemodell angenommen. ''Homosexuality As A Consequence Of Epigenetically Canalized Sexual Development'' von Rice, Friberg und Gavrilets (''The Quarterly Review of Biology'', Vol. 87, Nr. 4 (2012), S. 343368

    Eine schon im Mutterleib vorgegebene sexuelle Prägung wird hier durch ein Theoriemodell angenommen.


    Angesichts dessen kann nach Auslegung der Literatur und der Resolution Res A/HRC/17/L.9/Rev.1 man die Definition als Geschlecht, Abstammung oder Rasse neue Möglichkeiten beimessen, nämlich die Bedeutung der Gene bei der Prägung der sexuellen Orientierung, so Rice. All das, was vorgegeben ist und zum Wesen Mensch gehört, ist besonders geschützt. In Deutschland ist die Rasse und Abstammung sowie das Geschlecht bereits durch Art. 3 GG geschützt.

    Der Vatikan lehnt jedenfalls Veränderungen am Erbgut ab

    mobil.diestandard.at/1234509370924/Wortmeldung-aus-dem-Vatik
    an-zu-praenatalen-Tests


    Schönes Eigentor ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Martin28a
#16 Thorsten1Profil
  • 05.01.2013, 13:12hBerlin
  • Auf solchen Hetzseiten sind oft homophobe Homos die aktivsten. Das zeigt sich bei kreuzgang.org , bei pi-news.net und eben auch beim alten und neuen kreuz.net.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Martin28a
#18 sanscapote
#19 FoxieAnonym
  • 05.01.2013, 14:48h
  • Das wird sich wohl kaum um einen "Alleingänger" handeln.
    Das zu glauben wäre naiv und gefährlich.

    Schon ein Blick auf die erwähnte ultrareaktionäre "couleurstudent.at" genügt, um zu sehen, wo die Unterstützung herkommt!
    Einer muss ja auch die Rechnungen bei netclusive GmbH bezahlen.

    Auch wenn couleurstudent.at in Österreich sitzt, die sind mit Sicherheit auch mit deutschen "Korporationen" verbunden, die nun nicht gerade für Toleranz und Fortschritt bekannt sind.

    Und nicht zu vergessen, das diskrete Wohlwollen der RKK, die sich erst dann zu
    milden Vorwürfen gegen die Macher bequemt, wenn es wirklich nicht mehr anders geht.

    Wachsam bleiben!
  • Antworten » | Direktlink »
#20 anonymusAnonym
  • 05.01.2013, 16:50h
  • Antwort auf #14 von Martin28a
  • Das wusste schon Jesus! Er wird in
    Matthäus 19 vers 12 zitiert mit der Erklärung daß es drei Sorten Menschen gibt, die n i c h t zur Ehe bestimmt sind - die erste seien diejenigen die zur Ehe "unfähig" aus dem Mutterleib kommen. Damit sind keine zeugungsunfähigen Leute gemeint, Damit sind Leute gemeint, die gar nicht auf´s andere Geschlecht anspringen. Und dass Homosexualität etwas natürliches ist, ist spätestens klar seitdem die Wissenschaft festgestellt hat, dass es diese Neigung auch im Tierreich, in der Natur gibt.
    Wenn Gott im AT davon spricht, bzw. der Schreiber des Textes, dass "ein Mann nicht bei einem Manne liegen soll, WIE bei einer Frau, ist damit der penetrierende Analverkehr gemeint. Dass ein Mann durchaus bei einem Mann liegt und auch eine Frau bei einer Frau liegt, war bzw. ist Gott durchaus klar. Jesus Christus hat seinem Vater/unser aller Vater also nicht widersprochen und er hat diesbezüglich das "Gesetz" nicht abgeändert. Das könnt ihr den Fundis schreiben. Ihr seid gerechtfertigt als menschliche Wesen und als Schöpfung vor Gott. Was jeder natürlich mit seinem Leben, seiner Verantwortung für seine Gesundheit anstellt bleibt ihm überlassen. Die Gebote Gottes sind, wenn man sie wirklich wörtlich und nimmt im Grunde genommen einfach und verständlich und machen Sinn. Es gab leider auch von den Priestern verhängte und erweiterte Gebote, die den Leuten nix genutzt und ihnen nur unnötige Lasten aufgebürdet haben. Das hat Jesus betont und "richtig" gestellt. Habt keine Angst davor die Aussagen Jesu im neuen Testament zu lesen und euch damit auseinander zu setzen, bloss weil ein paar reaktionäre rechthaberische Schreihälse die Botschaft Christi verkehren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »

» zurück zum Artikel