Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=18332
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Russland: "Schwule" Fußballer haben Freundinnen


#1 boyfriendAnonym
  • 15.01.2013, 21:49h

  • Natürlich haben die Freundinnen.
    Aber ob echte oder als Alibi...das weiß man nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 chrisProfil
  • 15.01.2013, 21:55hDortmund
  • Irgendetwas stinkt doch da. Meiner Meinung nach sind die Bilder einfach etwas zu intim für zwei Freunde. Besonders für russische Gesellschaftsverhältnisse.Wir müssen den Jungs natürlich glauben was sie sagen. Aber das ganze Dementi und die ganze Diskussion haben irgendwie seltsam lange gebraucht. Und wenn man als hetero Mann mit seinen Partnerinnen in einen solchen Urlaub fliegt, versteckt man auch nicht unbedingt alle gemeinsamen Fotos. Ehrlich? Für mich klingt die Story mit den Mädels eher wie eine künstlich gestrickte Kiste. Mal abgesehen davon, dass fast jeder schwule Mann eine beste Freundin hat, die man auch als Partnerin präsentieren kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ware wert wissenAnonym
  • 15.01.2013, 22:14h
  • Antwort auf #1 von boyfriend
  • natürlich nicht, aber gesellschaftlich verordnet: ja.
    auch im hiesigen alltag lässt sich das ja deutlich beobachten - die zwangs"verheiratung" (junge-mädchen!) erfolgt tendenziell wieder zunehmend früher, am besten noch vor abschluss der pubertät.

    jede "abweichende" fantasie oder selbst entdeckte und bestimmte bedürfnisse werden von einer noch nie dagewesenen medialen indoktrination und dauerbeobachtung schon im keim erstickt.

    die offizielle storyline im obigen fall hätte wohl kaum klarer sein können.

    www.queer.de/bild-des-tages.php?einzel=238#c2

    das krisensystem wird auf seine hetero-sexistischen geschäftsmodelle jetzt noch viel weniger verzichten als vor ein paar jahrzehnten.

    übrigens trägt kaum etwas so sehr zur zementierung der herrschenden ordnung und ihrer ideologie bei als pseudo-"tolerantes" und "liberales" trallala. und schwule, die sich gern auf diese weise als "sexuelle minderheit" *integrieren* lassen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#4 Uwe_RAnonym
  • 15.01.2013, 22:15h
  • Ob schwul oder nicht: Hübsche Fotos mit hübschen Kerlen. Wünsche Ihnen definitiv noch viele schöne gemeinsame Stunden, als Freunde oder Partner...

    Natürlich habe ich da so mein Kopfkino, was die beiden treiben, wenn die Kamera nicht dabei ist :-) Kann es aber nur zu gut verstehen, wenn es tatsächlich mehr als "nur" Freundschaft wäre, dass sie im homophoben Russland als Profifußballer den Hetero raushängen lassen.

    Ich bin sicher der einschlägige Journalismus hat die beiden notiert und wird uns über interessante Neuigkeiten in Zukunft informieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 reiserobbyEhemaliges Profil
#6 chrisProfil
#7 erererEhemaliges Profil
  • 15.01.2013, 23:46h
  • Seltsamerweise ist in einer wirklich sehr homophoben Gesellschaft Knutschen zwischen Maennern nichts aussergewoehnliches. Zwar hat die grosse Nachricht ueber 'die Anders als die Anderen' auch sie schon erreicht, niemand wagt auf den gedanken zu kommen, dass jemand, umso mehr ein Fussballer, auch 'so' sein koennte. Das, dass sie ihre 'Gefuehle' so offen und 'schamlos' demonstriert hatten, spricht ironischerweise mehr gegen ihr vermeintliches Schwulsein als dafuer - ein echter Sshwuler in Russland oder sonst irgendwo in Osteuropa wagte so was nie und unter keinen Umstaenden machen, ganz besonders ein Fussballer (schaut den Artikel ueber Muenchner Photo-Ausstellung ueber die unsichtbare Gay-Community in der Ukraine). Es kann natuerlich theoretisch auch Ausnahmen geben. Schliesslich waren sie in Miami, nicht Perm.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 16.01.2013, 00:16h
  • Daß die beiden Freundinnen haben, nehme ich den beiden überhaupt nicht ab. Die beiden sind einfach nur Schrankschwestern, die nicht raus wollen!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FeendracheProfil
  • 16.01.2013, 01:47hLeipzig
  • Ich muss sagen das ich es immer ganz furchtbar finde wenn sich Medien auf solche tief privaten Dinge stürzen wie die Aasgeier.
    Das man daraus überhaupt so einen Skandal drehen kann ist beinahe widerlich und abstoßend und ein Spiegelbild unserer Gesellschaft.
    Wenn die beiden ein Paar wären wäre es doch schön ihnen alles Gute und viel Glück zu wünschen, wenn nicht dann ist das ja auch kein Beinbruch. In beiden Fällen wünsche ich ihnen das ihre jeweiligen Beziehungen noch lange erhalten bleiben und erfüllt sind.
    Fee
  • Antworten » | Direktlink »
#10 stromboliProfil
  • 16.01.2013, 08:55hberlin
  • seufzt... zzzzzzzzz!
    niedlich die beiden beim sich gegenseitig knuddeln.

    Wohl zu weit aus dem facebookfenster sich rausgelegt, nun zurück gerudert.
    Was auch immer dann die "wahrheit" ist, es ist eine zurückrudernde "schadensbegrenzung" des aufrecht gehenden.

    ironischer weise wird das thema schon in den 20zigern angesprochen...

    www.youtube.com/watch?v=xSOvHdAcdHA

    als man sich den kopf darüber zebrach, ob die dietrich lesbisch sei...

    www.youtube.com/watch?v=yYjLH8k_o5w
  • Antworten » | Direktlink »
#11 Dennis
  • 16.01.2013, 09:54h
  • Was mich am meisten ankotzt sind diese politisch korrekten "Schwulen" hier in der Demokratie Deutschland wo Verpartnerung und offen Schwul sein kein Problem ist, wo es keine Gesetze wie sie es in Russland gibt.
    de.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A4t_in_Russland

    Es ist diese Überheblichkeit von der Viele meinen als Schwuler, Lesbe haben man sich zu outen, besonders wenn man im öffentlichen Rampenlicht steht. Schön wenn man selbst dazu in der Lage ist sich zu outen - schön wenn es für einen selbst stimmig ist. Aber bitte respektiert den/diejenige die nicht so sind. Jeder/Jede braucht sein/ihre eigene Zeit . . .
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Audi5000Anonym
  • 16.01.2013, 11:16h

  • Vielleicht sind sie ja wirklich nur beste Freunde? Oder sie sind doch Partner? Ich kann nur Sagen es gibt auch wirklich so eine Freundschaft unter Männern. Ich Spreche aus Erfahrung! Mein bester und langjährigster Freund und ich gehen fast genau so miteinander um. Ok nur ohne Küsschen und gemeinsames Bad! Aber wenn man uns zusammen sieht haben schon einige Gedacht wir hätten was zusammen. Aber er ist Hetero und da wird sich auch nix ändern. Und ihm ist es auch egal was andere Sagen.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 planet earthAnonym
  • 16.01.2013, 11:57h
  • Antwort auf #9 von Feendrache
  • man sieht das ja ganz deutlich bei den hiesigen massenmedien.
    wie "aasgeier" stürzen sie sich auf jede schwule love-story, die sie nur herbeireden können.
    kein wunder, dass schwule erstkontakte unter jugendlichen auf einem historischen tiefststand sind, wenn ihnen rund um die uhr nichts anderes vorgeführt wird. das ödet doch jede/n nur noch an.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#14 TheDadProfil
  • 16.01.2013, 12:47hHannover
  • Antwort auf #13 von planet earth
  • Arbeite mal an Deiner Wahrnehmung..

    99.99 % aller Informationen egal in welchem Medium befassen sich im KERN mit Heterosexuellen Welten, und der damit verbundenen offensiven Darstellung der "normalen" Hetero-Norm die von allen gefordert, gefördert und gewünscht wird..

    In allen Bereichen haben sich zwar in den letzten 40 Jahren schwuler Emanzipationsarbeit Menschen geoutet und stehen seitdem für viele Jugendliche als "Vorbilder" zur Verfügung..

    Nur in der Fußballbundesliga und im internationalem Fußball nicht..

    Das ist MEHR als komisch, und die Äußerungen verschiedener Funktionäre dazu sind entweder Dumm oder reaktionär, gehen von "das gibt es bei uns nicht" bis zu "Verteidigung der letzten Männer-Domäne"..
    Als wenn Schwule keine Männer wären..
    Und : Es gibt da nichts zu verteidigen..

    Wenn Funktionäre Angst davor haben das ihnen wegen ein paar schwuler Profi´s die Fans in Scharen davon laufen, dann sind diese Fan´s keine Fan´s des Sportes, sondern nur dummer, zahlender Pöbel..

    Jugendliche suchen nach Vorbildern, Idolen, an die sie ihr Herz hängen, von denen sie schwärmen, denen sie nacheifern können, und von denen sie sogar Nachts träumen..

    Die sollen wie sie selbst sein, und sie wollen wie diese sein..

    Ein schwuler Junge findet diese Vorbilder aber nicht im Fußball, weil Funktionäre, Vereine, Geldgeber, Sponsoren und Werbepartner in einer Union verkappter Rassisten auf die Spieler einwirken sich bloß nicht zu outen..

    Schwule Jugendliche befinden sich nach landläufiger Meinung ja auf Identitätssuche..

    Blöd bloß dass es sich gar nicht um eine SUCHE handelt, sondern um die ZWEIFEL die jeden jungen Menschen erfasst der an sich feststellt von dieser Heteronorm abzuweichen..

    Die allermeisten heterosexuellen Jugendlichen hegen diese Zweifel überhaupt nicht, denn für sie ist ja quasi auch alles in scheinbarer Ordnung..

    Keiner von denen stellt sich die Frage warum er die langen Haare die über die Brüste seiner Klassenkameradin fallen anziehend findet, und ihn der behaarte Arsch seines besten Fußball-Kumpels unter der Dusche so kalt läßt..

    Mädchen finden den Sportlehrer anziehend, oder eben genau diesen Klassenkameraden der so gut Fußball spielt..
    Nicht ein einziges Mädchen verliebt sich in die Mathelehrerin, die in Lederklamotten auf der Kawasaki zur Schule kommt..

    Heten zweifeln nicht an ihrer sexuellen Identität, und es wird ihnen noch nicht einmal das Angebot gemacht es zu versuchen, denn abweichende Sexualität kommt wenn überhaupt dann nur am Rande vor, und Mann könnte es unter dem Tenor : "Ja, das gibt es" zusammenfassen, so unausführlich sind die Informationen dazu..

    Sollte aber nicht jede/r einzelne das Recht haben sich dieser Identitätssuche zu stellen, indem er/sie UMFASSEND aufgeklärt die Chance erhält alle möglichen Formen der Sexualität ohne Scham und Vorurteile kennen zu lernen, um dann für sich konstatieren zu können "Ja, ich bin so" , und das dann auch offen äußern kann, ohne in die Spirale aus Mobbing und Rassismus zu geraten ?!..

    Das ist es, was als "Schule ohne Rassismus/Schule ohne Homophobie/Schule ohne Vorurteile" an der Bildung junger Menschen geleistet werden kann und muß..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#15 planet earthAnonym
#16 unatco41Anonym
  • 16.01.2013, 16:12h
  • Die Fotos, die beide Spieler selbst veröffentlicht haben, sind einfach zu intim. So verhalten sich keine besten Freunde. Küsschen und zusammen, noch dazu aufeinanderliegend in der Badewanne zu sein, kennt man eher von guten Freundinnen. Frauen sind da offener als Männer
    Ich denke das beide sich einfach mächtig geärgert haben diese in das Internet einzustellen. Bei der bekannten Homophobie in Russland kann ich es ihnen aber auch nicht verdenken wenn sie zurück rudern. Die Zeit in Russland ist noch lange nicht reif für ein Outing. Dafür müsste die Gesellschaft von Russland erst mal den Schritt aus dem Mittelalter in die reale Welt wagen.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 DuscherlebnissenAnonym
#18 TobiAnonym
  • 16.01.2013, 16:55h
  • Schade, die beiden wären als Paar und sind aber auch schon zwei wirklich Sahnetörtchen!

    Wenn sie es sich irgendwann nochmal anders überlegen sollten, weil sie sich doch lieben: Wir sollten Fußballern, die ihre gleichgeschlechtliche Liebe offen zugeben wollen, immer die Hand reichen.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 Sexy LadiesAnonym
#20 TheDadProfil
  • 16.01.2013, 21:58hHannover
  • Antwort auf #17 von Duscherlebnissen
  • Doch, natürlich..
    Was hab ich denn oben beschrieben ? -tze-

    Zu : Von planet earth
    Antwort zu Kommentar #14 von TheDad..

    Meine Wahrnehmung ist durch aus gut, gerade was auch Sarkasmus, Zynismus, Ironie und die kleine Gehässigkeit am Rande betrifft, was mich allerdings nicht davon abhält für meine Kommentare den erstbesten "Aufhänger" zu wählen der sich anbietet wie Sauer Bier..

    Wobei ich in der Regel auf kleine Smiley´s als Hinweis auf meine Gemütslage verzichte, denn wer lesen kann ist da klar im Vorteil..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#21 alexander

» zurück zum Artikel