Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=18589
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Adoptionsrecht: Doppelschlag aus Karlsruhe und Straßburg?


#22 userer
  • 20.02.2013, 01:47h
  • Antwort auf #12 von TheDad
  • TheDad spricht einerseits von "völligem Unnsinn" und führt andererseits in mangelhafter Rechtschreibung fort: "Rechtlich sieht es nämlich so aus, das ein Spanisches Paar auch in Deutschland als VERHEIRATET gelten muß, und gilt, auch wenn zur Zeit dieses Recht in Deutschland für deutsche Menschen nicht gilt.."

    Ist das wirklich so?

    Meines Wissens wird eine Ehe, im Ausland von gleichgeschlechtlichen Partnern geschlossen wird, in Deutschland nur als eingetragene Lebenspartnerschaft anerkannt, keineswegs aber als Ehe.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#23 gatopardo
  • 20.02.2013, 10:53h
  • Antwort auf #19 von sanscapote
  • Wir kennen das Ehegattensplitting hier nicht und haben immer getrennt deklariert. Aber natürlich sind im Laufe der Jahrzehnte einige gemeinsam angeschaffte materielle Werte angefallen, die wir nicht dem Zufall, dem Staat oder ungeordnet Nichten und Neffen überlassen wollen, wenn einer von uns das Zeitliche segnet. Auch wenn wir beide nicht mehr auf der Welt sind, haben wir das längst testamentarisch geregelt, denn die bucklige Verwandtschaft wird sofort in den Startlöchern stehen.
    Und ich kann nur Deinen Standpunkt bestätigen, nämlich dass sich die homophobe Stimmung deutlich verringert, sobald wir gleichgestellt sind. In Spanien gehört es mittlerweile nicht mehr zum guten Ton, die Homo-Ehe infrage zu stellen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#24 TheDadProfil
  • 20.02.2013, 13:41hHannover
  • Antwort auf #22 von userer
  • Ist das so ?
    Deines Wissens nach..

    Das würde im Umkehrschluß bedeuten das eine deutsche Lebenspartnerschaft in einer Provinz in Italien, in der es diese Form der Verbindung nicht gibt, nicht einmal als solche anerkannt wird ?

    Ich weißes nicht..
    Aber ich vermute mal das hier der Maastrichter Vertrag greift, der die Staaten der EU zur gegenseitigen Anerkennung landeseigenen Rechtes verpflichtet..
    Das beinhaltet die Anerkennung einer in Spanien geschlossenen Ehe zwischen zwei Männern als solche vor den deutschen Behörden..

    Ein vor Jahren verstorbener Freund von mir war in Dänemark verheiratet..
    Bei einem Krankenhausaufenthalt hier wurde in die entsprechenden Papiere also ´verheiratet´ eingetragen, und ganz selbstverständlich auch sein Mann als nächster Angehöriger bezeichnet und betrachtet, der in dem Falle, das es ihm schlecht ginge, zu benachrichten sei..
    Das war 1990, als eine Lebenspartnerschaft hier noch gar nicht in Sicht war..

    Übrigens wäre es nett von Dir konkrete Beispiele für die gerügte falsche Rechtschreibung zu nennen..
    Ich bin Legastheniker, und ständig bemüht vorliegende Defizite auszumerzen..
    Ich konnte am gerügtem Satz aber gar nichts finden, so das ich unterstelle, Dir mißfiel da eher die Semantik als die Orthograpie..

    Eine inhaltliche Auseínandersetzung stünde Dir allerdings besser zu Gesicht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#25 gatopardo
  • 20.02.2013, 15:01h
  • Antwort auf #24 von TheDad
  • Na, als Legastheniker schreibst Du aber hervorragend. Wie machst Du das ?
    Naja, folgender Satz ist fehlerhaft, was man aber in jedem Fall bei einem Legastheniker entschuldigen kann. Es muss so geschrieben werden:
    Dass ein spanisches Paar....usw.
    Wenn man für DAS dieses,welches,jenes einsetzen kann, nur dann wird es mit einem S geschrieben, ansonsten mit SS oder veraltet ESZET, was ich nicht auf meiner spanischen Tastatur habe. Und SPANISCH ist ein Adjektiv, das als solches immer klein geschrieben wird, wenn ein Substantiv darauf folgt. Es sei denn, es gehört zu einem Begriff, wie z.B. Spanische Verfassung oder Deutsche Bahn usw. Aber ich denke, dass Dir jemand eins auswischen will, den Du einmal verbessert hast, nachdem er EINZIGSTE geschrieben hat, denn EINZIG oder KEINE(R) (in "keinster Weise" ist falsch) kann niemals gesteigert werden, wird aber ständig hier von vielen vermutlichen Nicht-Legasthenikern falsch geschrieben. Ansonsten ist es schon recht schwierig, unsere Muttersprache fehlerfrei zu beherrschen und auch ich als Sprachenfanatiker werde von Experten immer wieder korrigiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#26 TheDadProfil
  • 20.02.2013, 15:46hHannover
  • Antwort auf #25 von gatopardo
  • Danke für die Blumen..
    Übung und fleiß, und die Tatsache alle Postings wenigstens zweimal zu redigieren, bevor ich sie versende..
    Trotzdem schleichen sich Fehler ein, die teils der Tastatur, teils einer gewissen Hast zu schulden sind..

    In der Nachbetrachtung des Satzes halte ich selbst aber eher die Interpunktion in diesem für falsch, was dazu führen würde ein "das" wieder mit einem "s" zu schreiben -lol-

    Egal..
    Ich erinnere keine "Verbesserung" gegenüber "userer"..
    Vielleicht bin ich ihm auf dem Hamburger CSD einmal auf den Fuß getreten, oder habe ihn nicht wahrgenommen..
    Wer weiß..

    Die Unmöglichkeit der Singularisierung der Vereinzelung bezüglich "einzigste" hab ich einmal gegenüber "Aus Bad Homburg" angemerkt..
    Dies war auch dringend notwendig, ist sein Schreibstil doch geprägt von "Verlustmeldungen" über Adjektive und Präpositionen..

    Vielen ist es (auch hier) unmöglich, die gesprochene Sprache von der geschriebenen zu trennen, und eigentlich liegt es mir fern jemanden darin zu kritisieren..
    Aber wenn die Diskrepanz dann auch noch den Sinn verfälschend in den Kontext eingreift und zu Missverständnissen führt, wie es bei "Aus Bad Homburg" des öfteren vorkommt, muß ein kleiner Seitenhieb einfach sein..

    Bei der Gelegenheit füge ich auch gleich den Hinweis ein, daß es sich bei meiner Verwendung des Begriffes "Mann" um eine ständige Kontradiktion zur emanzipatorischen sprachverwachenden Geschlechtsneutralisation, bzw. dem inflationärem Gebrauch beider geschlechtsspezifischer Bezeichnungen vor allem im behördlichem Sprachgebrauch handelt..

    Ich will halt einfach nicht als "Neutrum" wahrgenommen werden, und halte diese überbordene "political correctness" für verzichtbar..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#27 gatopardo
  • 20.02.2013, 16:49h
  • Antwort auf #26 von TheDad
  • Rechtschreibschwäche ist auch kein Zeichen von mangelnder Intelligenz. Am Ende ist der Inhalt wichtig und wie man ihn herüberbringt, aber jeder hat da so seine Vorlieben. Ich freue mich immer über tadellose Kommentare in Stil, historischem Wissen, Rechtschreibung und Grammatik, bin aber gleichzeitig auf mathematischer Ebene weitgehend hilflos ! Aber lassen wir das und wollen wir mal andere Teilnehmer hier nicht mit persönlichen Talenten langweilen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#28 userer
  • 20.02.2013, 20:26h
  • Antwort auf #24 von TheDad
  • Das mit der Rechtschreibung hatte ich genannt, um deutlich zu machen, dass ich dich im Zitat nicht mit absichtlich eingebauten Fehlern unfair lächerlich machen wollte. Und auch als Seitenhieb. Ja. Tut mir in diesem Fall ehrlich leid. Legasthenie kann eine echte Fessel sein und ich freue mich, dass du sie erfoglreich bekämpfst. Die Beispiele hier im Forum zu nennen wäre meines Erachtens oberlehrerhaft und unangemessen, aber das ist eine andere Sache.

    Was mich aber wirklich fuchst sind deine vollmundigen Behauptungen (hier und an vielen anderen Stellen), die bei näherer Betrachtung wie Seifenblasen zerplatzen. Erst schreibst du in #12: "Rechtlich sieht es nämlich so aus, das ein Spanisches Paar auch in Deutschland als VERHEIRATET gelten muß, und gilt, auch wenn zur Zeit dieses Recht in Deutschland für deutsche Menschen nicht gilt.."

    Deiner Formulierung "Rechtlich sieht es so aus ..., dass es ... muss!" vertraue ich erst mal als abgesichert und gehe auf eine lange Recherche für Belege, die sich aber nicht finden lassen. In #24, auf Nachfrage hin, schreibst du dann jedoch auf einmal, dass du es nicht weißt. Das steht in eklatantem Widerspruch zu deiner laut tönenden Behauptung in #12 und ist sehr ärgerlich.

    Mein Fazit: Das, was du schreibst, ist wahrscheinlich unglaubhaft und ich muss es als Getöse künftig einfach ignorieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#29 TheDadProfil
  • 20.02.2013, 21:31hHannover
  • Antwort auf #28 von userer
  • ""Übrigens wäre es nett von Dir konkrete Beispiele für die gerügte falsche Rechtschreibung zu nennen""..

    Diese Aufforderung war selbstverständlich nicht ernst gemeint..
    Ich erspare mir üblicherweise Hinweise auf Sarkasmus..
    Frei nach dem Motto :
    Ein Witz dessen Pointe erklärt werden muß, ist keiner..
    Oder Mann vertraut dem falschem Publikum..

    Wenn alles so einfach wäre, bräuchte Mann sich keine Gedanken machen..

    Ich recherchiere keineswegs alle Gesetze und Verordnungen im Wortlaut, und verlasse mich da überwiegend auf einen gesunden Menschenverstand, den ich mir selbstbeweihräuchernd konstatiere..

    In einem solchem Fall KANN Mann aber davon ausgehen das es sich mit lebenspartnerschaftlichen Verhältnissen rechtlich ebenso verhält, wie mit heterosexuellen Ehen..

    Auch hier ist das rechtliche Konstrukt nicht unbedingt leicht verständlich, zumal für juristisch ungebildete Menschen..

    Deshalb habe ich dazu mal einen eher "populären" Link gewählt :

    www.konsularinfo.diplo.de/Vertretung/konsularinfo/de/03/Ehe/
    Scheidung/seite__ausl__scheidung.html


    und einen professionellen :

    www.frag-einen-anwalt.de/Wird-die-gleichgeschlechtliche-Ehe-
    in-Deutschland-anerkannt-__f147314.html


    Wohlgemerkt :
    Eine Eintragung in das deutsche Lebenspartnerschaftsregister ist nicht vorgeschrieben, so das die Vorlage eines spanischen "Trauscheines" deutsche Behörden zur Anerkenntnis als Eheleute zwingt..

    Und manchmal hilft es die Postings in der Reihenfolge noch einmal zu lesen, um nachzuvollziehen worauf sich der eine bezieht, und wodurch der andere enstanden ist..

    ..und einen Eimer Wasser in die Wüste kipp..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#30 userer

» zurück zum Artikel