Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=18608
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Favorit auf Papst-Nachfolge setzt Kindesmissbrauch und Homosexualität gleich


#11 LorenProfil
  • 20.02.2013, 18:49hGreifswald
  • Antwort auf #4 von Claudia
  • "Mich hätte ja mal interessiert, ob die so hoch gelobte "Journalistin" Amanpour mal nachgehakt hat, wie dieser Katholiban darauf kommt, Homosexualität und und Kindesmissbrauch gleichzusetzen. Wahrscheinlich nicht, vermute ich."

    Man kann sich das Interview auf ihrer Website zu Gemüte führen. Sie hat nicht nachgehakt. In einem kommentierenden Text schreibt Samuel Burke von CNN:
    "According to the American Psychological Association, 'homosexual men are not more likely to sexually abuse children than heterosexual men are.'"

    Ich hätte mir gewünscht, dass Frau Amanpour das im Interview zur Sprache bringt.

    Ansonsten gibt sich Turkson als freundlicher, aber beinhart konservativer Erzkatholik. War ja auch nicht anders zu erwarten, da er durch Herrn Ratzinger gefördert wurde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#12 Thorsten1Profil
  • 20.02.2013, 18:55hBerlin
  • Antwort auf #6 von Foxie
  • "Wem schon durch Elternhaus und Umfeld dieser Verein erspart blieb, kann sich glücklich schätzen."

    Wem dies nicht erspart blieb, kann auch ohne Papst katholisch bleiben. Es gibt eine menschenfreundliche Alternative zur Römisch-Katholischen Kirche - die Alt-Katholische Kirche. Dort werden Schwule und Lesben mit offenen Armen aufgenommen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#13 MadagaskarProfil
  • 20.02.2013, 19:25hMainz
  • Das Wort Katholiban kotzt mich mittlerweile echt an. Es wäre interessant wie die wirklichen Opfer der Taliban auf diesen Vergleich interessieren würden. Besonders die Frauen, die heute noch massiv unter ihnen leiden. Auch wenn die katholische Kirche seit hundetrten von Jahren für menschenverachtende Dinge verantwortlich sind, und unter ihr besonders auch die Frauen betroffen waren (natürlich auch Homosexuelle), sollten manche Vergleiche doch besser überdacht werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 TheDadProfil
  • 20.02.2013, 19:37hHannover
  • Antwort auf #4 von Claudia
  • ""und ständig kundtun, es sei die unterdrückte Homosexualität dieser Priester, die sie zum Kindesmissbrauch bringe""..

    Warum nicht ?

    Einerseits stimmt es, denn dem "normalem Täter" wird üblicherweise im Missbrauch eine "Ersatzhandlung" unterstellt, da selbst die Heutige Justiz einen Unterschied zwischen hetero-/homosexualtität und pädosexualität allzu häufig immer noch negiert..

    Andererseits stimmt es natürlich nicht, denn pädosexuell veranlagte Menschen findet Mann in jeder Gruppe der Gesellschaft ebenso häufig oder selten, also auch im Klerus..

    Dies wird unter anderem dadurch bewiesen das Missbrauch fast ebenso häufig durch den nicht-zölibatären evangelischen Klerus oder etwa der Pädgogenschaft stattfindet, wie im zölibatären Klerus vorkommt..

    Am häufigsten findet Missbrauch immer noch in der Familie und im direktem familiärem Umfeld statt..
    Dazu gehören aber auch Pädagogen und Priester, so das es da durchaus Schnittmengen gibt..

    ""Nichts liegt näher, als von dort zum Vorurteil: "Schwule missbrauchen Kinder" zu kommen""..

    Wer solchen Vorurteilen anheim fällt, entlarvt sich eh als Idiot, der die Diskussion nicht wert ist..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#15 Linu86Profil
  • 20.02.2013, 19:37h Aachen

  • Als Kardinal Ratzinger zum Papst gewählt wurde dachte ich mir:"Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen." Und ich lächelte und war froh -und es kam schlimmer!
  • Antworten » | Direktlink »
#16 AlternativeAnonym
#17 SansibarAnonym
#18 goddamn liberalAnonym
#19 HeidrunAnonym
#20 alexander
  • 20.02.2013, 20:15h
  • [Afrikanische traditionelle Systeme schützen oder schützten die Bevölkerung gegen diese Tendenz, weil in mehreren Gegenden und in mehreren Kulturen in Afrika Homosexualität oder jede Affäre zwischen zwei gleichen Geschlechtern nicht ermutigt wird. Es gibt ein Tabu".]

    [Man müsse zwischen Moral und Menschenrechten unterscheiden, so Turkson. "Wenn Sie über etwas reden, was als 'alternativer Lebensstil' bezeichnet wird, geht es hier um Menschenrechte?".]

    ich bin immer wieder überrascht mit welcher selbstzufriedenheit und arroganz, gerade afrikanischen "christen", in hohen positionen, ihre ohne zweifel vorhandene intelligenz (sonst wären sie nicht in diese positionen gelangt !), komplett ausschalten ?
    ich habe die aussagen deshalb gepostet, weil sie absolut den eindruck vermitteln, wir hätten es hier mit einem hochentwickelten, modernen kontinent zu tun, dessen hohen moralischen ansprüchen wir dummen versauten, der ewigen verdammnis geweihten europäer und amerikaner, nicht und niemals genügen können !!!
    es geht mir weniger darum hier die evangelikalen und den katholiban zu beurteilen, (ist eh klar !), aber wie erklärt mir dieser "weise, brave gottesdiener", dann zum beispiel, die morde und verstümmelungen an albinos, (in den letzten wochen über 60 !), vorwiegend kindern und andere ritualmorde etc. ???
    DAS NENNE ICH DANN DOCH MAL "TRADITION", im afrikanischen sinne !
    (erinnert mich aber sehr an "hagenbecks tierpark", in seinen anfängen !)

    wohlgemerkt, ich spreche nicht von der bevölkerung, die in ihrer naivität, derartig manipuliert und ausgenutzt wird, dass man vor dieser bewussten "segensreichen haltung", nur mehr ausspucken kann !
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel