Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=18661
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Vorhang zu und alle Fragen offen


#2 Der greise GeissAnonym
  • 27.02.2013, 19:25h
  • Ich habe die Debatte im TV verfolgt. Die Unionsparteien begeben sich immer mehr ins Abseits. Die Argumente der sind so dermasse daneben und altbacken...

    Alle anderen Fraktionen sind für die witere Gleichstellung. Schade, dass es dennoch keine Mehrheit im Bundestag gibt, weil die FDP kneift.

    Aber ich denke, hier passt der Spruch: Die Zeit in Ihrem lauf, hält werder Ochs noch Esel auf.

    Ich bin mir sicher, dass diese Jahr noch viel passiert, beim Thema Gleichstellung.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Timm JohannesAnonym
  • 27.02.2013, 19:26h
  • Also wiedereinmal gute und sehr gute Debattenbeiträge von der Linkspartei, von den Grünen, von der FDP und von der SPD, die alle gut waren.

    Neu ist allerdings zu den Debattenbeiträgen früherer Jahre im Bundestag, dass es diesmal mit Olav Gutting aus der CDU einen Befürworter der Gleichstellung in der Debatte gab, der sich für die Einbeziehung von Lebenspartnerschaten in das Ehegattensplitting aussprach.

    Doch aus der CSU kamen nur negative Beiträge und so verschiebt sich mittlerweile der Riss zwischen Gleichstellungsbefürwortern und - gegnern und liegt nun zwischen der CDU und CSU.

    Gegner sind im Bundestag "nur" noch die CSU und ein "kleiner" Teil am rechtskonservativen Flügel um Personen wie Katherina Reiche, Thomas Bareiß und Erika Steinbach.
    Innerhalb der CDU ist aber mittlerweile im Bundestag die Zahl der Gleichstellungsbefürworter nach dem Urteil aus Karlsruhe gewachsen, denn selbst Wolfgang Schäuble und Ruprecht Polenz erkennen die gesellschaftliche Realität und akzeptieren im Unterschied zur CSU die ständige Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes.

    Das Problem lautet daher im Bundestag in erster Linie nunmehr die bayrische CSU. Die Gleichstelllungsbefürwürtin aus der CSU Dagmar Wöhrl hat dort viel Überzeugungsarbeit vor sich.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Aus Bad HomburgAnonym
  • 27.02.2013, 19:50h
  • Herr Krings hat absolut Recht: alles muss ruhig und sachlich debattiert werden, ohne Eile, falsche (Falsch)Informationen und politisierte Hysterie. So ist der in der letzten Zeit schon von vielen wohl tausendmal zitierte (diesmal von Herrn Oppermann) Beispiel von Cameron leider absolut nicht korrekt: britische Torries sind klassische Konservative; die deutsche CDU ist eine christ-demokratische Partei, das kann nicht ignoriert werden. Und dass die Evangelische Kirche 'weiter als die Bundesregierung' sei, klingt aus den Lippen des Herrn Beck etwas komisch: exakt der Mann, der die Trennung zwischen Kirche und Staat immer sehr betont, verletzt jetzt dieses Prinzip mit aller Kraft. Und was den Bashing der CDU von Seite des Herrn Kahrs und der anderen SPD-Politiker wegen 'Langsamkeit' angeht: sie sollten zuerst selbst an die Nase fassen, wenn die Rede von zu schwieriger bzw. langer Gleichstellung der Homo-Ehe in Deutschland geht. Sonst ist das 'christlich-demokratische' Zeit-Argument plausibel und zeugt wohl am besten, wie tolerant und liberal die Partei in den letzten Jahren geworden ist: wenn ich erinnern darf, diskutierte man 1998 bzw. 2002 dort nicht, ob man 'Zeit braucht', sondern ob die eingetragene Lebenspartnerschaft nach dem eventuellen Sieg der CDU bestehen wird, ob nicht. Der Ausgang ist allen bekannt. Letzendlich finde das Argument von demselben Herrn Kahr, dass man bei den Debatten um Homo-Rechte immer an all die (jungen) Personen denken muss, die schwierig mit dem Coming-Out hatten bzw. haben, zwar absolut richtig und gut,- nur kleine Frage: hat das so ein gewisser Helmut Schmidt in den 1960-ern bzw. 70-ern (also nach 1969, wohl bemerkt) auch gedacht, als Innensenator von Hamburg war und bekanntlich nicht sehr kleine Interesse an die 'Sicherheit' in bzw. vor den Schwulenbars hatte? Habe nicht gewusst.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 airfreshAnonym
#6 GleichheitAnonym
  • 27.02.2013, 19:57h
  • Rede wie zu Honeckers Zeiten der DDR ist Greispolitik. Sich für Homoehengesetz einsetzen.
    Gute SPD und Grünen und FDP Politik ist Westeuropa verstehen. Liebe Freundschaft zu Frankreich und Benelux machen. Diese Isolierte Politik bringt keinen Erfolg. Binden heisst Gestalten und nicht trennen. Die BRD ist ja schöne Wessis und schöne Ossis. Es werden nicht mehr nicht weniger Mutter und Vater. Wunderschöne französische, englische und amerikanische Regierungen. Diese Honekers Rede sozusagen ist nicht für XXI Jh.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 leander
  • 27.02.2013, 20:05h
  • BILD ballert:

    TUMULT BEI UNIONS-FRAKTIONSSITZUNG
    Revolte gegen Homo-Ehe
    Auch CSU legt sich quer
  • Antworten » | Direktlink »
#9 unsere ErfolgeAnonym
  • 27.02.2013, 20:19h

  • Unsere Erfolge: Homoehengesetz als
    Endziel der Regierung mit Unterthemen Adoption, Steuer als guter Anfang der Politik. Diese genaue Politik ist starkes Miteinander mit Frankreich und England. SPD als Nachhilfeunterricht stärken. Hilfe sind auch nebenbei solche Gesetzentwurfe wie Ehe für alle. Oder: Eheliches Recht für alle. Je stark und emotionell die Debatte mit
    Zeitgeist des XXI Jhs, desto besser.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 alexander
  • 27.02.2013, 20:25h
  • wenn das thema nicht so wichtig "für uns bundesdeutsche schwulen wäre!", könnte man es doch schon wieder in schublade "kabarett für minderbemittelnde schwule arme säue verweisen !" es ist unglaublich , dass sich hier sogenannte politiker, die sich auch noch von unseren schwulen geldern finanzieren lassen, debatten "LEISTEN", die eigentlich schon vor 10 jahren durch gerichtsurteile, beseitigt waren !
    es wird mehr als zeit, dass man diese mischpoke endlich in die verantwortung nimmt, auch was finanzielle ausgleiche angeht, damit diesen geldgeilen "HENGSTEN", endlich mal klar wird, dass diese weitergehende diskriminierung geld kostet, (ihres!) nur das zieht bei diesen "fischlischwänzen" !
    da ja ohnehin nicht nachvollziehbar ist, warum heteros gegen schwule kämpfen, DAS IST JA OHNEHIN GEWOLLT ! die ihnen ja nichts wegnehmen, geschweige nehmen wollen !
    muss diese bewusste ERNIEDRIGUNG zwangsläufig mir "niederen instinkten zu tun haben"! die HERRCHEN HABEN ANGST UM IHRE LETZTEN PRIVILEGIEN ! die haben ja eh schon zuviel abgenommen : man darf seine frau nicht mehr verhauen, die darf ungefragt arbeiten gehen, sie muss sich nicht mehr als sexuelle "beute" fühlen und ungefragt gevögelt werden
    , eigentlich mittelalterliche verhaltensweisen, die erst in letzter zeit gesetzlich bereinigt wurden !
    gibt es SCHWULENHÄUSER ? in denen sich betroffene zurückziehen können ? aber die frauenhäuser nehmen zu,weil die EHE UND DER SOZIALE VERHANDLUNGSSPIELRAUM schwieriger geworden ist ???
    man muss sich wirklich fragen : WAS STIMMT EIGENTLICH IN UNSERER GESELLSCHAFT NOCH ?
    " vor 40 jahren waren die perspektiven noch deutlich positiver", ja so ändern sich die zeiten !
    KEINER VON UNS KANN SICH AUF DIE ANGEDEUTETEN VERBESSERRUNGEN VERLASSEN!
    will sagen, wir müssen bei weitem massiver vorgehen, um unsere rechte zu erhalten ! denn diese konservative mischpoke,kocht doch jetzt schon , wie immer am neuen süppchen, um gegen us vorzugehen ! das papstgerödel kommt ihen jetzt auch noch sehr zu recht, lenkt so schön ab !
  • Antworten » | Direktlink »
#11 FreundschaftzAnonym
#12 EuropeanAnonym
#13 unsere PolitikAnonym
  • 27.02.2013, 20:41h

  • Unsere Politik ist genau die Großfrau fragen: Homorechte, Homoehen im Gesetz. Ich will nicht das besprechen, heisst Ignoranz. Etwas von Hollandes Politik gestalten. Dieser Präsident Frankreichs ist der beste Präsident der EU. Französische Regierung lieben.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 daVinci6667
  • 27.02.2013, 20:54h
  • Antwort auf #4 von Aus Bad Homburg

  • Oh je, oh je, was für eine Aussage!

    Zuoz ist zwar der Geburtsort meines Vaters und ich kann mich da oben immer wunderbar erholen und den Kopf auslüften.

    Aber bei einigen Flachländern wie dir tut die Höhenluft offenbar gar nicht gut!

    Deinen Adelstick und dein erzkonservatives Denken hast du dir bestimmt auch in diesem grossgekotzeten Lyceum Alpinum eingefangen. Für einen Schwulen doppelt tragisch!

    Na wenn das Elite sein soll ist es kein Wunder wenn in Wirtschaft und Politik alles den Bach runtergeht!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#15 daVinci6667
  • 27.02.2013, 21:16h
  • Antwort auf #5 von airfresh

  • "MERKEL MUSS WEG!
    DIE CDU IN DIE OPPOSITION!
    DIE FDP IN DIE VERSENKUNG!"

    Ja Merkel muss weg, am liebsten noch heute Abend.

    Beim Rest bin ich nicht einverstanden.

    Ich bin sicher kein FDP-Freund, aber wenn schon eine der beiden genannten konservativen Parteien überleben soll, dann doch lieber die FDP, aber dafür soll die Katholiban- Partei endgültig untergehen!

    Einverstanden?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#16 alexander
  • 27.02.2013, 21:17h
  • was sollen die fragen noch ???
    mutti will nicht, ihre partei ohnehin nicht, die paar abweichler kann man vergessen!
    klar ist doch , diese partei mit übermutter, wird den teufel tun, jetzt von ihrer völlig irrationalen politik abzuweichen ! zumal nach den umfrageergebnissen von MUTTI !
    das, man muss es leider so formulieren, DÄMLICHE VOLK, sucht sicherheit, die mutti "angeblich bietet"! und, so traurig die tatsache ist, die SPD hat doch nun wirklich nichts ausser blindschläuchen zu bieten, es gibt für den "normalen wähler", also keine alternative!
    wenn nicht endlich eine gegenbewegung einsetzt, wird es so weitergehen ! ich weiss auch
    nicht, wie es möglich sein soll, da für mich unser volk, schon wieder so faschistisch indoktriniert ist ! wehret den anfängen, ist schon wieder geschichte! wir sind bereits mittendrin !
  • Antworten » | Direktlink »
#17 TheDadProfil
  • 27.02.2013, 21:31hHannover
  • Antwort auf #3 von Timm Johannes
  • ""dass es diesmal mit Olav Gutting aus der CDU einen Befürworter der Gleichstellung in der Debatte gab, der sich für die Einbeziehung von Lebenspartnerschaten in das Ehegattensplitting aussprach.""..

    Ich weiß ja nicht welche Debatte Du gesehen hast..

    Olav Gutting sprach sich dafür aus NOTFALLS das Ehegattensplitting auf Lebenspartnerschaften auszuweiten..
    Und zwar einzig aus der ANGST heraus, die Forderung der Grünen das Splitting ganz abzuschaffen, oder in ein Familiensplitting umzuwandeln, würden eine ganze Reihe von Familien (eben die ohne Kinder) eine Menge Steuern mehr zahlen müßen..

    DAS war seine Angst, und NUR DESHALB sprach er sich (unter sichtlichen Schmerzen) für eine Ausweitung aus..

    Wenn dem Hrn.Gutting das Ehegattensplitting so wichtig gewesen wäre, dann hätte er ja auch von nicht einmal 6 Wochen am 17.Jan.2013 für das Jahressteuergesetz mit JA stimmen können..
    Hat er aber nicht..
    Er stimmte NEIN..

    Ansonsten glänzte die Bundesmutti durch Abwesenheit, erklärte sich und ihre Position natürlich nicht, erklärte ihren Parteimitgliedern natürlich damit auch nicht wie weiter zu verfahren ist, und hat damit den Weg für die weitere Debatte (wie von mir prognostiziert) abgesteckt..

    Nochmal :
    Das Urteil aus Karlsruhe erlaubt AB SOFORT die Sukzessivadoption in Lebenspartnerschaften..
    Es fordert die bestehenden diskriminierenden Regelungen im Adoptionsrecht zwischen Lebenspartnerschaften und Hetero-Ehen bis zum Juni.2014 abzuschaffen..

    Damit bleibt dem Gesetzgeber überhaupt kein Spielraum auch nur eine Begründung aufrecht zu erhalten, die einem Paar egal welcher Couleur eine Adoption untersagt..

    Es gibt damit auch keinen Diskussionsbedarf, ob, oder ob nicht..

    Es bedarf auch keiner Zehntägigen Bedenkzeit, weil es nichts zu bedenken gibt..

    Es bedarf eines Kugelschreibers, der die Vorschriften auf das ändert, was das BVG vorgegeben hat, und fertig..

    Das kann Morgen beschloßen werden, und spätestens am 1.April ist die Sache rechtsgültig..

    SO sieht die Sache aus..

    Damit hat die CDU/CSU-Fraktion ihre Blockadehaltung erneut bewiesen..

    Und sie wird sie weiter durchziehen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#18 TheDadProfil
#19 airfreshAnonym
  • 27.02.2013, 21:36h
  • Antwort auf #15 von daVinci6667
  • Katholiken wirst du in allen Parteien finden.
    Auch unter den Wählern in Frankreich, den USA, in Spanien und allen lateinamerikanischen Ländern. Auch in den Regierungen Obama und Hollande.

    Der (mittlerweile lahmende und hinkende) Begriff Liberal im Zusammenhang mit der FDP erschließt sich mir nicht. Dort erschließt sich mir, der zur Neoliberalität geronnene Sozialdarwinismus in sehr hoher Dichte. Die Verhöhnung der unteren Einkommensschichten (spät.-röm. Dekadenz) und das aktuelle Erdrosseln des früher sog. "Armenrechtes" zeugt nicht von einer Kursänderung.

    Nur ganz vielleicht entdeckt diese Interessensvereinigung von Ichlingen außerhalb des Bundestages den Charme ihrer Archive: Freiburger Thesen.
    Das war das letzte Dokument, das noch den Versuch eines Gesellschafsentwurfes darstellte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#20 Olav GuttingAnonym
  • 27.02.2013, 21:42h
  • Olav Gutting @olavgutting

    www.olav-gutting.de

    Follower 883

    Folge ich 78

    Tweets

    Olav Gutting @olavgutting
    Schüler der Schwetzinger Schimper-Realschule besuchen mich in Berlin. Anregende Diskussion zum Adoptionsrecht
    about 4 hours ago

    Olav Gutting @olavgutting
    Frau Höll vom der Linken sagt in der Debatte gerade Schwule und Lesben seien die besseren Eltern. Ohne Worte
    about 6 hours ago
    Vollständiges Profil von Olav Gutting anzeigen
  • Antworten » | Direktlink »
#21 finkAnonym
  • 27.02.2013, 21:43h
  • mir hat gefallen, dass kahrs auf die signalwirkung der diskussion für die gesellschaft, insbesondere für junge schwule und lesben hingewiesen hat.

    leider hat er das thema für mein empfinden viel zu verschwommen angesprochen. man hätte wesentlich deutlicher sagen können, dass diskriminierung leid anrichtet und dass es da nicht nur um ein paar kleinere sorgen, sondern um lebensqualität und im extremfall um menschenleben geht.

    gefallen hat mir auch, dass frau höll explizit von homophobie sprach.

    mich ärgert wirklich, dass man der union das absurde "wir wollen homos nicht abwerten, finden aber heteros irgendwie besser" so oft durchgehen lässt. denen muss man ins gesicht sagen, dass genau das homophobie ist, auch wenn sie's nicht gern hören.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 alexander
  • 27.02.2013, 21:56h
  • Antwort auf #16 von alexander
  • im grunde brauchen wir uns nicht aufzuregen !
    es wird nach der nächsten wahl alles beim alten bleiben, mutti nutzt ihren "homevorteil" als starke frau, die sie nur spielt ! aber der deutsche ""wählermüll"", der auf tradition hofft (welche ?) wird für mutter merkel stimmen, homo hin oder her ! wenn man sich ihre sogenannten wiedersacher anschaut, kann man nur lachen !
    mutti macht diese spd blindschleiche mit einer handbewegung platt !
    ja , wir befinden uns in einem TEUFELSKREIS, den ich schon vor jahren befürchtete, es gibt einfach kenen WIDERSACHER,der kompetent und vor allem "glaubwürdig " wäre , der ihr den rang ablaufen könnte !
    und genau dieser punkt ist für uns so untragbar, wenn wir nicht endlich politisch "wieder mal" aktiv werden "! (würden ?)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#24 TheDadProfil
  • 27.02.2013, 21:58hHannover
  • Antwort auf #20 von Olav Gutting
  • ""Olav Gutting: Der vorliegende Gesetzentwurf trägt den schwierigen Mehrheitsverhältnissen im Bundesrat Rechnung. Der Bundesrat hat auf Betreiben der von SPD und Bündnis 90/Die Grünen geführten Länder das Jahressteuergesetz 2013 der Koalition abgelehnt. Dabei waren in dem Gesetzespaket wichtige steuerliche Maßnahmen enthalten, auf die Bürger, Unternehmen und die Finanzämter angewiesen sind. Daher hat die Koalition jetzt mit dem Amtshilferichtlinie-Umsetzungsgesetz ein abgespecktes Gesetzespaket vorgelegt, das sich auf die wesentlichen - parteipolitisch unstreitigen - Maßnahmen konzentriert.""

    ? ? ?
    Hääääh ? ? ?

    Noch mal lesen :
    "" Der Bundesrat hat auf Betreiben der von SPD und Bündnis 90/Die Grünen geführten Länder das Jahressteuergesetz 2013 der Koalition abgelehnt""..

    ? ? ?

    NOCH dreister kann Mann jetzt gar nicht lügen..

    Das Abstimmungeergebnis der Nementlichen Abstimmung vom 17.Jan.2012 liegt als PDF-Datei vor unter :

    www.queer.de/detail.php?article_id=18349

    dort runter scrollen und auf das rot unterlegte ABSTIMMUNGSERGEBNIS klicken..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#25 -hw-Anonym
#26 kuesschen11Profil
  • 27.02.2013, 22:36hFrankfurt
  • Warum klappt das mit der Homo-Ehe in so vielen Ländern der Welt, nur in Deutschland noch nicht?

    Was ist das nur für eine Regierung, die sich in unserer Demokratie so schwer tut, so taub und feige stellt mit der Gleichstellung von zivilen Rechten?

    Diese Verzögerungstaktik ist einfach nur faul und menschenverachtend.

    Welch Armutszeugnis gibt die Union da ab.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 stephan
  • 27.02.2013, 22:45h
  • Es ist wirklich ein Trauerspiel:

    Man stelle sich einmal vor die Abschaffung der Apartheid wäre so vonstatten gegangen, dass die Buren gefordert hätten: "Wir wollen einmal überlegen, ob es gut ist, wenn Schwarze und Weiße demnächst im Bus nebeneinandersitzen. Wir müssen darüber nachdenken!", während aus der zweiten Reihe Rufe von "White Power!" kämen.

    Für mich ist diese Bundesregierung und jede(r) einzelne Abgeordnete der/die gegen die Gleichstellung ist, a. ein(e) Apartheidspolitiker(in),
    b. ein(e) Gegner(in) unserer Verfassung, c. dumm.

    Mit Feinden kann man ringen und sie argumentativ auch bloßstellen und zwingen, zur Sachlichkeit und Vernunft zurückzukehren! Einen Pudding aber kann man nicht an die Wand nageln!

    Es ist auch ein Irrglaube, dass man sich ohne jede Haltung zu einer Frage besser durchwurschteln könne, als mit einer klaren Position. Deshalb: Wer gegen die Gleichstellung ist, soll es klar sagen und dann auch die politischen Konsequenzen tragen. Mit dieser Pseudotoleranz aber, bei der die Ablehnung mit mehr oder weniger schönen Worten bemäntelt wird und in der Sache nichts passiert, darf und wird die deutsche Partei der Rückständigkeit nicht durchkommen!
    Kackbraunes Gedankengut im Hirn, aber zu feige dazu zu stehen - fast tun mir die Ewiggestrigen schon leid, denn sie sind so dumm und unflektiert!

    Steinbachs Richterschelte erfordert die Handlung der Unionsfraktion. Wer so twittert kann nicht Abgeordnete einer demokratischen Partei sein!

    EHEÖFFNUNG SOFORT - ALLES ANDERE IST KACKBRAUN!
  • Antworten » | Direktlink »
#28 stephan
  • 27.02.2013, 22:51h
  • Nachtrag:

    "... der Vorhang zu und alle Fragen offen" - dieses Brecht-Zitat aus dem Epilog des 'Guten Menschen' trifft es nicht ganz. Besser wäre wohl der Epilog aus Brechts 'Arturo Ui': "... der Schoß ist fruchtbar noch aus dem das kroch."
  • Antworten » | Direktlink »
#29 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 27.02.2013, 23:06h
  • Wer hat diesen Tatter-Geis ans Rednerpult gestellt und den auch noch zu Wort kommen lassen? Jedes Mal, wenn der sein grenzdebiles Mundwerk auftut, könnte ich dem schreiend ins Gesicht springen und mit der Fußballtröte das Trommelfell rausreißen! Der bringt mich mit seinen haßerfüllten Tiraden gegen das Bundesverfassungsgericht und auch der Homogleichstellung zur Weißglut! Ich sehne den Tag herbei, an dem der kein Bundestagsmitglied mehr ist!
  • Antworten » | Direktlink »
#30 Timm JohannesAnonym
  • 27.02.2013, 23:08h
  • So dann aktualisiere ich einmal bei der CDU, wer sich alles schon dort medial befürwortend zur Gleichstellung inklusive Ehegattensplitting gemeldet hat.

    *Ingrid Fischbach, Abgeordnete
    *Olav Gutting, Abgeordneter
    * Frank Heinrich, Abgeordneter
    * Stefan Kaufmann, Abgeorndeter
    * Jürgen Klimke, Abgeordneter
    * Rolf Koschorrek, Abgeordneter
    * Jan-Marco Luczak, Abgeordneter
    * Jens Spahn, Abgeordneter
    * Nadine Schön, Abgeordnete
    * Marcus Weinberg,Abgeordneter
    * Sabine Weiss, Abgeordnete
    * Elisabeth Winkelmeier-Becker, Abgeordnete
    * Matthias Zimmer, Abgeordneter
    * Kristina Schröder, Familienministerin
    * Wolfgang Schäuble, Finanzminister
    * Ruprecht Polenz, Abgeordneter
    * Michael Grosse-Brömer, parlamentarischer Geschäftsführer
    * Julia Klöckner, Landeschefin in Rheinland-Pfalz
    * Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin im Saarland
    * Ronald Pofalla, Chef des Bundeskanzleramts
    * Hermann Gröhe, Abgeordneter
    * Christine Lieberknecht (" schwierig einzusortieren")
    * Volker Kauder, Abgeordneter
    * Ole von Beust, ehemaliger Bürgermeister von Hamburg
    * Thomas Strobl, Landeschef in Baden-Württemberg, Abgeordneter

    Als dezidierte Gegner in den Reihen der CDU finde ich aktuell "nur":
    * Erika Steinbach, Abgeordnete
    * Katharina Reiche, Abgeordnete
    * Thomas Bareiß, Abgeordneter

    Eher ablehnend äußern sich derzeit auch:
    * Günter Krings ("schwierig einzusortieren"), Abgeordneter
    * Armin Laschet, Landeschef in Nordrhein-Westfalen

    Der größte Teil der CDU-Mandatsträger aber schweigt medial derzeit, wie beispielsweise (Ursula von der Leyen, Peter Altmaier, Thomas de Maziére, Stanislaw Tillich).
  • Antworten » | Direktlink »
#31 Timm JohannesAnonym
#32 Timm JohannesAnonym
#33 finkAnonym
#34 m123Anonym
  • 28.02.2013, 03:36h
  • Ich hoffe, dass das Bundesverfassungsgericht die Union mal so richtig rüffelt. Durch die Blume hat es der Voßkuhle ja schon gemacht. Ich kann nur hoffen, dass die Bundesverfassungsrichter die Debatte verfolgt haben und gesehen haben wie CDU und CSU ohne sachliche Argumente weiterdiskriminieren wollen. Da würde mir als Verfassungsrichter doch der Kragen platzen und ich würde dann mit noch mehr Motivation an einem Urteil arbeiten, was gleichgeschlechtliche Paare steuerrechtlich gleichstellt und darüberhinaus auch sagt, dass das Bundesverfassungsgericht keine verfassungsrechtlichen Bedenken hat, wenn die Ehe geöffnet wird. Das wäre meines Erachtens eine gerechte und adäquate Reaktion des Bundesverfassungsgerichts auf die ganzen Lügen, die ganze Scheinheiligkeit und die ganze Homosexuellenfeindlichkeit der Union sowie auf die ganzen Angriffe der Union gegen das Bundesverfassungsgericht. Das Bundesverfassungsgericht muss der Union zeigen, wer die Macht über die verbindliche rechtliche Auslegung des deutschen Grundgesetzes hat. Es muss einfach nur schnellstmöglich die Bundesregierung zur völligen Gleichstellung verurteilen, mit Betonung auf schnellstmöglich.

    Ich möchte nicht bis zum Sommer warten müssen. Ich hoffe, dass das Bundesverfassungsgericht die unfassbare Ungerechtigkeit sieht und dem so schnell wie möglich ein Ende setzt. Das Verfahren zur steuerlichen Gleichstellung ist beim Bundesverfassungsgericht ohnehin schon viel zu lange anhängig. Das Urteil ist überfällig.

    Wenn man die Geschwindigkeit vergleicht, mit der das Bundesverfassungsgericht einzelne Fragmente der Gleichstellung bearbeitet (drei bis sieben Jahre bis zum jeweiligen Urteil) und dass in den USA der Supreme Court im Dezember 2012 die Klage gegen das Verbot der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare angenommen hat und noch im Juni 2013, also ein halbes Jahr später, sein Urteil fällen will, dann muss ich einfach weinen um die ganze verlorene Zeit in Deutschland. Binnen eines halben Jahres geschieht in den USA das, was in Deutschland zig Jahre dauern wird. Naja, ich werd mich aufjedenfall für die US-amerikanischen Schwulen und Lesben freuen, wenn der Supreme Court im Juni 2013 die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare in den USA öffnen wird und damit ein ähnlich historisches Urteil fällen wird wie bei der Aufhebung der Diskriminierung von dunkelhäutigen Menschen. Das wird in die Geschichte eingehen. Und das sollte dann auch eine große Ausstrahlungskraft auf den Rest der Welt haben. Dann wird in Deutschland gefragt werden, warum in Deutschland die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare noch nicht geöffnet wurde.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 GangsterschauAnonym
#37 ****Anonym
  • 28.02.2013, 06:39h
  • Schwer mit dem Begriff Homo-Ehe tut sich der CDU-Landtagsabgeordnete Manfred Hollenbach. Für mich ist es eine Partnerschaft. Diese solle aber vom Staat steuerlich genauso begünstigt werden wie die von Heterosexuellen. Sie sind bereit, sich in Notlagen gegenseitig zu helfen.

    Hollenbach erinnert an die Bedarfsgemeinschaften, in denen Paare als Einheit gesehen werden, wenn einer der beiden Arbeitslosengeld II beziehen müsse.
  • Antworten » | Direktlink »
#38 UlmerPferdemarktAnonym
  • 28.02.2013, 06:46h
  • Die Merkel-Union mutet im Rückblick auf die vergangenen Jahre wie eine Wundertüte an - man merkt erst hinterher, was wirklich drin ist. Oder wie die Lasagne aus der Tiefkühltruhe, die Rindfleisch als Zutat verspricht, aber in Wahrheit Pferde verwurstet. Das schädigt nicht unbedingt die Gesundheit, aber auf den Magen schlägt es allemal.

    www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/LEITARTIKEL-CDU-Merkels-W
    undertuete;art4306,1874672


    Was 2009 bei der Demobilisierung des Gegners erfolgreich war, muss im Herbst nicht aufs Neue verfangen. Geschichte wiederholt sich nämlich nicht - es sei denn als Farce.
  • Antworten » | Direktlink »
#39 Herr der RingeAnonym
#40 Timm JohannesAnonym
  • 28.02.2013, 08:32h
  • Antwort auf #33 von fink
  • @fink
    "zitiere eine einzige aussage, die deutlich die VOLLE rechtsangleichung fordert. nur eine."

    --> Ach fink sehr durchschaubar "deine Begrifsdefiniation": deine Argumentation ist dass Gleichstellung nur die Eheöffnung bedeutet.

    Ich hatte aber klipp und klar dir und TheDad geschrieben, dass Herr Olav Gutting sich auf die Gleichstellung des Ehegattensplittings sich bezog und er dafür ein Lob sogar von Johannes Karhs im Bundestag bekam.

    Also nicht ablenken, fink, Kahrs von der SPD und Olaf Gutting von der CDU sind sich im Bereich der Gleichstellung im Steuerrecht einig.

    Übrigens wenn Du so schön von "völliger" Gleichstellung sprichst und damit die Eheöffnung meinst, so verwechsel hier nicht die Begrifflichkeiten.

    In der Debatte zur Gleichstellung geht es darum, ob gleich RECHTE erreicht werden. UND da ist halt der Weg der Lebenspartnerschaft von Rot/Grün selbst seit 10 Jahren gewählt worden.

    Eheöffnung "schön und gut",, aber an RECHTEN bringt das auch Nix mehr, sobald die Gleichstellung der Lebenspartnerschaft erreicht wurde. ABER das fink blendest Du immer gern in deiner Argumentation aus, dass die Eheöffnung nur noch symbolischer/ideeler Natur gleich noch ist, weil die Rechte bereits alle gleichgestellt wurden.

    Nenne doch einmal ein einziges Recht im Alltagsleben schwuler Paare, was noch fehlt, sobald die Gleichstellung des Lebenspartnerschaftsinstitut erreicht wurde. Da bin ich aber sehr gespannt, was du da "herauskramst".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#41 Timm JohannesAnonym
  • 28.02.2013, 08:39h
  • Ich finde es natürlich sehr gut, dass die CDU sich nunmehr bewegt hat, und Olav Gutting nunmehr im Bundestag für die CDU die Gleichstellung im Einkommenssteurrecht gefordert hat.

    Neben dem Adoptionsrecht ist das Einkommenssteuerrecht die letzte grosse Baustelle, die bei der Gleichstellung bezüglich der Rechte noch fehlte. Alles andere wurde in den letzten Jahren bereits gleichgestellt. Es fehlen ansonsten nur noch Anpassungen von redaktioneller Art und Minianpassungen aus dem Justizministerium, wie sie der Entwurf aus Dezember noch zussamenführte.

    ----

    Wir sind daher fast am Ziel, wenn nunmehr die Gleichstellung im Adoptionsrecht umgsetzt wird, und noch vor den Wahlen dann die Gleichstellung im Einkommenssteuerrecht kommen sollte.

    Ich werde dann zum Herbst hier einmal dann sehr genüßlich auflisten, was alles an Rechten in dieser Legislaturperiode gleichgestellt wurde...da kommt ganz schön viel an Erfolgen für Schwarz/Gelb zusammen, wobei logo es in erster Linie alles dem Bundesverfassungsgericht zu verdanken ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#42 EnyyoAnonym
  • 28.02.2013, 08:45h
  • Warum gibt es eigentlich keine Altersbeschränkung für (aktive) Politiker?

    Wenn sie so offensichtlich senil sind wie Herr Geis, der es wagt, seine Meinung über die Urteile des Verfassungsgerichts zu stellen, sollte man so jemanden doch wirklich in den Ruhestand schicken!

    Soll er wegen mir wie Herr Stoiber in seinem Garten täglich Blumen hinrichten, aber aufhören, jüngeren Menschen das Leben schwer zu machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#43 finkAnonym
  • 28.02.2013, 09:47h
  • Antwort auf #40 von Timm Johannes
  • nein, ich meine hier nicht die eheöffnung. deine liste von politiker_innen, die angeblich die "gleichstellung inkl. ehegattensplitting" befürworten, enthält leute, die z.b. die gleichstellung im adoptionsrecht immer noch explizit ablehnen. ich hatte schröder und lieberknecht schon genannt, das ist nur nicht durch deinen filter gedrungen.

    solche leuten kann man nicht einfach als "gleichstellungsbefürworter" bezeichnen.

    auch wendungen wie "wir müssen bei der gleichstellung beweglicher werden" bedeuten nicht "ich bin für die volle gleichstellung in allen fehlenden punkten".

    du interpretierst hier schwammige aussagen sehr einseitig und naiv in deinem sinne. und das ist nicht redlich.

    noch unredlicher ist es natürlich, es als "erfolg" zu bezeichnen, wenn eine partei von BVerfG zu einer politik gezwungen wird, die ihrer ideologie und ausdrücklichen beschlüssen des parteitages diametral entegensteht. so etwas nennt man im allgemeinen eine niederlage.

    dass sogar norbert geis in deiner angeblich so kleinen liste der gegner_innen fehlt, zeigt ein weiteres mal (als wäre es noch nötig gewesen), dass du in deiner selektiven wahrnehmung rettungslos verloren bist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#44 Timm JohannesAnonym
  • 28.02.2013, 11:20h
  • Antwort auf #43 von fink
  • @fink
    "dass sogar norbert geis in deiner angeblich so kleinen liste der gegner_innen fehlt, zeigt ein weiteres mal (als wäre es noch nötig gewesen), dass du in deiner selektiven wahrnehmung rettungslos verloren bist."

    ---> Meine Liste der Gleichstellungsbefürworter bezieht sich auf Politiker, die sich in der CDU befinden. Ebenso hatte ich dort auch nur Gleichstellungsgegbner gelistet, die sich in der CDU befinden.

    Ich hoffe für dich sehr, dass du weißt, dass die CDU und die bayrische CSU zwei verschiedene Parteien sind. Die Lage sieht sehr unterschiedlich derzeit in diesen beiden Parteien aus: während die CDU "über den Berg" bei der Gleichstsellungspolitik ist, gilt dies für die CSU nicht.

    Im übrigen hast du immer noch nicht geantwortet, welche Rechte die Eheöffnung im Alltag denn noch zusätzlich bringt, wenn bereits die Gleichstellung bei den Lebenspartnerschaften erreicht wurde. Aber typisch für Dich, du weichst den Fragen anderer immer aus und antwortest nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#45 InsiderAnonym
  • 28.02.2013, 11:31h
  • Was hat Katrin Göring-Ekhardt (Grüne) eigentlich in ihrer Eigenschaft als Vertreterin der Evangelischen Kirche für die Gleichstellung von Schwulen und Lesben erreicht bzw angestoßen? Richtig. Nichts. Dort, wie sie keinen Einfluss hat, reißt sie die Klappe auf. Dort, wie sie etwas verändern könnte, tut sie nichts!
  • Antworten » | Direktlink »
#46 stromboliProfil
  • 28.02.2013, 11:42hberlin
  • Antwort auf #43 von fink
  • ach der pfeifton ist wie ein kleines kind, dem man das mitspielen nicht erlauben will und das nun gründe sucht, die ihm wieder zugang in den sandkasten verschafft...
    Da füllen listen die zeilen, wo inhalte fehlen.
    Was nützt die aufzählerei solcher leute, wenn hinter deren "bereitschaft" weiterhin nur ein -ja aber - steht...
    Die sehn sich ja als wahrer , was sie zu bremsern macht.. nur nicht zu schnell vorwärts gehen, wenn ein schritt vor, und zwei schritte zurück, doch auch drei schritte fortschritt genannt werden können...

    Da muss immer und immer wieder "geprüft" werden, z.b.ob kinder ohne vater-mutter glücklich sein können, ob vater-vater bei adoption auch die weibliche komponente gegenüber der adoptivtochter erbringen, über den neuesten stand der BARBIE -kollektion informieret sind ( häckelkurs bei oma organisieren!) und andersrum, die beiden mammas fußball spielen und dem kleinen pipmatz eine power-paintgun zu weihnacht unter den baum legen; überhaupt die einstimmung auf zukünftige rolllenerwartung stimmig sein kann..
    Dabei sollten die es erst mal zur feldforschung kommen lassen. Forschen anhand von praxis, statt grauer theorie ohne nachweis!

    Theorie ist in den köpfen der aufgelisteten,der eigentliche rahmen an zulässigem, mit denen sie entscheidungen zu fällen suchen . Ansonsten werden sie "mitgenommen" vom zeitgeist...
    Da kann ein ole B. noch so junge partner bevorzugen.. er wird sie immer unter dem gesichtspunkzt seine sozilisation auswählen.
    Für einen, der selbst diese normen verinnerlicht hat, ist da ein zugeständnis christdemoskopischer meinungsbildung ala 25 aufrechter, ein riesen zugewinn in der medialen selbstdarstellung, aber es löst ihn nicht aus seiner enge sozialisierter ängste und verbote. Denn da wird nichts infrage gestellt/ hinterfragt, sondern "modernisiert", dem zeitgeist angepasst.
    Nun , die christlichen profitiren zur zeit aus den gesellschaftlichen widersprüchen; obwohl sie quer stehen , sind sie ins zentrum der aufmerksamkeit gerückt..
    Der radikal-gesellschaftspolitische überschwang ( z.b. "wilde 13"..) in der cdu braucht namen um ihn wahrnehmbar zu machen...ansonsten würde man nichts sehen was der aufregung wert wäre.
    Hier gilt die regel: auch schlechte nachrichten sind gut, geht man nur pfleglich mit ihnen um...

    Das die liste der verneiner so kurz geraten ist , liegt weniger an der realen zahl derer die explizit gegen homos sich stellen und dem fehlen von geiss, sondern am instinktiven innehalten der grundguten beim tippen, in der erkenntnis, mit der weiterführung der negativliste eine büchse der pandora zu öffnen.. wir linken socken würden ihn zukünftig ständig damit zitieren.. so müssen wir nun selbst listen schreiben.. arrrrrrrg.

    Was da aber kauder neben v.beus zu suchen hatte, entzieht sich meiner vermutung.
    Vieleicht tinnitus beim verzweifelt nach kronzeugen für die eigene these suchend, den kronzeugen der gegenseite aufgelistet...
    tja timm, nicht auf den pfeifton hören!

    Aber wie du ja selbst feststellst: die aufgelisteten sind durchgängig weder fisch noch fleisch, wie man's so schön sagt im volksmund.
    Sie drehn und wenden sich im deutungsblabla wie evangelische ratsmitglieder in der wäschetrommel christnormativer homoeinschätzung ..
    man kann nicht mehr verbieten, man darf tolerieren. Weichgespültes von weicheiern eben...
    Dabei wetteifern die nur noch drum, wer den preisgünstigeren weichspüler ( wie weit gehen beim adoptionsrecht, wie stark das primat "ehe" einschränken/stärken.. etc.) in den letzten waschvorgang gibt... Hauptsache beim schleudern bleibt nicht mehr von ihren widersprüchen hängen.

    Aber an diesem gesundprediger lässt sich insgesamt das dilemma konservativen denkens illustrieren , besonders wenn es um kernfragen der christlichen auslegung von GG und menschenrecht geht.
    Würden sie z.b.ihren bundesrepublikanischen vorgauckler beim präsidialen worte nehmen , der vor der UNO-menschenrechtskommision klare worte auch gegenüber "freunden und nachbarn " einforderte, müsste weit mehr gefordert und geändert werden, als nur die paar kümmerlichen gleichsetzungsbestrebungen die hier heiß verhandelt werden.

    Insoweit, man kann hier die these aufsstellen, nach der konservatismus lediglich selektives denken mit eingeschränktem verarbeitungspotential bedeutet.
    Zumindest an t.j.tinnitus lässt sich diese vollends beweisen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#47 KathiGr
  • 28.02.2013, 12:04h
  • Antwort auf #44 von Timm Johannes
  • "Im übrigen hast du immer noch nicht geantwortet, welche Rechte die Eheöffnung im Alltag denn noch zusätzlich bringt, wenn bereits die Gleichstellung bei den Lebenspartnerschaften erreicht wurde."

    Ganz einfach. Die Eheöffnung bringt das Recht auf Ehe. Solange verschiedengeschlechtliche Paare nur die Ehe und gleichgeschlechtliche Paare nur die ELP eingehen können, ist das Diskriminierung. Mit welchem Recht wird der jeweils anderen Gruppe die Ehe oder die ELP vorenthalten? "Separate but equal" gibt es nicht. Auch eine ELP mit gleichen Rechten und Pflichten ist immer noch weniger wert als eine Ehe, da beispielweise die Ehe in der Verfassung als schützenswert erwähnt ist und die ELP nicht. Außerdem wird das Rechtsinstitut der Ehe als höherwertig angesehen, da es bereits seit Jahrhunderten existiert und in jedem Land der Welt anerkannt ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#48 KlabautermannAnonym
  • 28.02.2013, 12:13h
  • Antwort auf #41 von Timm Johannes
  • ich wollte eigentlich nicht mehr auf deine Kommentare eingehen, timm johannes!
    du schreibst hier aber einen sooo großen Müll, dass einem die Augen aus dem Kopf fallen, wenn man Deine Zeilen liest. An Einseitigkeit, Stumpfheit, Frechheit ... bist du wirklich nicht zu überbieten!

    Verschone uns mit Deinem geistigen Dünnschiss, der nicht mehr zu ertragen ist! Nimm dir eine etwas längere Auszeit und versuche dann noch einmal, der Realität gerecht zu werden! Du wirst dann vielleicht erkennen, dass die Welt nicht untergeht, wenn deine favorisierten Parteien nicht deinem beschriebenem Bild entsprechen!

    Deine Äußerungen Lesern und Norbert Blech gegenüber sind schlichtweg eine Frechheit! Auch wenn man anderer Meinug ist, kann man das ohne Tiefschläge sagen! Immer schön sachlich und objektiv bleiben...

    Bei Deiner Verbohrtheit denke ich immer wieder: Heute brennt der Reichstag, morgen die Welt! Troll Dich!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#49 stromboliProfil
  • 28.02.2013, 12:20hberlin
  • Antwort auf #44 von Timm Johannes
  • was auch immer an deutungspotential über die doppelfraktion cdu/csu und ihre bundespolitisch eigenständige geschichte man sagen kann: im bundestag sind sie eine fraktionsgemeinschaft mit einem fraktionsvorsitzenden und nicht zwei..
    der fraktionszwang auch auf die jeweilige "schwesterpartei" ausgeübt wird.
    Geiss also schon teil der christdemokratisch sozialen union ist..
    versuch nicht hier haarspaltereien einzuführen um deinen schluderisch vorgetragenen beweisführungen noch ein etikett überprüfbarer glaubwürdigkeit anzuhängen.

    Dann der glaubwürdigkeit willen auch jene csu'ler benennen, die mittlerweile sich neutral-öffnend zu worte melden..; da ist in den ländern und auch in bayern ohnehin einiges an bewegung zu verspüren. Aber auf dem ohr taube nuss..
    Ob einem das schlussendlich genügt um die causa homoehe ad acta zu legen( mir nicht!), ist dann eine weitere frage , die zu diskutieren es wert wäre.. aber mit sicherheit nicht mit dir!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#50 finkAnonym
  • 28.02.2013, 12:36h
  • Antwort auf #44 von Timm Johannes
  • "Aber typisch für Dich, du weichst den Fragen anderer immer aus und antwortest nicht."

    für wen von uns beiden dieses verhalten typischer ist, das werden die geschätzten mitdiskutant_innen zu beurteilen wissen.

    was die frage nach der eheöffnung angeht, so hat fountouki sie schon beantwortet. und ich hatte es in einem früheren beitrag auch schon getan.

    denk einmal darüber nach, weshalb die farbigen in den usa wohl darauf bestanden haben, nicht mehr hinten im bus sitzen zu müssen. dabei kamen sie doch auch von A nach B. was trieb sie wohl um? und weshalb wollten sie nicht mehr aus getrennten trinkwasserspendern trinken? aus den ihren kam doch auch wasser raus?

    aber vielleicht sind diese fragen zu kompliziert für jemanden, der seinen emanzipationsstand am kontoauszug ablesen zu können meint...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#52 GeschichtsbuchAnonym
#53 TheDadProfil
  • 28.02.2013, 13:08hHannover
  • Antwort auf #44 von Timm Johannes
  • ""Ebenso hatte ich dort auch nur Gleichstellungsgegbner gelistet, die sich in der CDU befinden.""..

    Deine Liste ?
    Naja..

    ""Der größte Teil der CDU-Mandatsträger aber schweigt medial derzeit, wie beispielsweise (Ursula von der Leyen, Peter Altmaier, Thomas de Maziére, Stanislaw Tillich).""..

    Peter Altmeier ist CSU !

    DA hättest Du Norbert Geis ruhig mitnennen können nää..

    Olav Gutting hat am 17.Jan GEGEN das Ehegattemnsplitting abgestimmt..
    DAS IST FAKT !

    Gestern Abend hat er auf der CDU-Seite aus dem Finanzausschuß berichtend behauptet, das Jahressteuergesetz sei durch die Grünen und die SPD gescheitert..

    Das Abstimmungsergebnis ist da eindeutig, und überführt ihn der Lüge..

    Auch das ist Fakt..

    Das Urteil zum Ehegattensplitting wird ausgehen, wie das zur Adoption, das hat Andreas Voßkuhle als Präsident des BVG durch die Blume mehr als deutlich angekündigt..

    Damit hat er der Regierung einen Strauß stinkende Tagetes in die Vase auf den Kabinettstisch gestellt, der sie daran erinner soll endlich die Fenster ihrer Wehrburg zu öffnen..

    Und noch mal :
    Das BVG HAT die Sukzessivadoption bereits erlaubt.. AB SOFORT..

    Die Gleichstellung aller anderen Lebenspartnerschaften im Adoptionsrecht hat das BVG mit dem Urteil als AUFTRAG an die aktuelle Regierungskoalition bis zum Juni 2014
    VERLANGT..

    Das bedeutet die uneingeschränkte Abschaffung ALLER diskriminierender Vorschriften im Adoptionsrecht..

    WO BITTE ist da jetzt der Diskussionsbedarf ?

    Es gibt keinerlei Handlungsspielraum für den Gesetzgeber, egal ob Heute, oder erst im Juni nächsten Jahres, das Ergebnis muß laut Urteil des BVG lauten :

    "Alle Menschen in einer Ehe oder einer Lebenspartnerschaft dürfen gemeinsam ein Kind oder mehrere adoptieren"

    Das BVG hätte diesen Satz auch zum Abschreiben diktieren können..

    Alle Abgeordneten in der Koalition die Du als "Befürworter" aufzählst haben das mehr oder weniger begriffen..
    Sie haben gar keine andere Wahl..

    Die anderen sitzen wie die bockigen Kinder in der Sandkiste und meckern das ihnen das Backförmchen geklaut wurde..

    Das Backförmchen, mit dem sie uns weiter auf den Kopf hauen wollen..

    Was mich am meisten ankotzt wenn ich Deine Postings lese, ist Dein permanenter ZWECKOPTIMISSMUS mit dem Du dir selbst einredest, es ist alles gut, wenn ich einen Krümel vom Kuchen bekomme..

    Dann kann ich mich weiter von den Konservativen behumbsen und schubsen lassen, und mir einreden, die kann Mann wählen..

    Mit dem gleichem Verve den die Konservativen an den Tag legen wenn sie die besteheden Diskriminierungen der LBGT`s mit völlig abstrusen Begründungen, die sie aus ihren verkorksten eigenen Sozialisierungen ziehen, mit zusammengeschusterten Bibelzitaten und völlig menschenverachtenden Ansichten untermauern, gehst Du hin, und erwartest von den Usern hier, Deine Sicht der Dinge ungeprüft zu übernehmen, und wie die Lemminge mit fliegenden Fahnen vom Felsen zu springen..

    Bleib doch bei Deiner Meinung..
    Niemand macht sie Dir streitig, sie gehört Dir ganz allein..

    Aber erwarte doch nicht von Menschen die Dir intellektuell wenigstens ebenbürtig sind, um nicht beleidigend zu werden, sich mit Deinen Ansichten zu arrangieren und zu solidarisieren..

    Die Fronten in den Forderungen was jeder für sich von einer Demokratie erwartet, sind ganz klar abgesteckt, und da ist Deine gewünschte Lebenswelt mit der Meinen nicht vereinbar..

    Beantworte doch die Frage von "fink", die da lautete : zitiere eine einzige aussage(aus der Regierungskoalition), die deutlich die VOLLE rechtsangleichung fordert.

    Und die Antwort lautet dann :
    "Ich kenne keine"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#54 SönkeAnonym
#55 eowynAnonym
  • 28.02.2013, 13:15h
  • Schon schlimm bis verlogen, dass manche der genannten Unionspolitiker in der eigenen Familie sehen, wie gut und verantwortungsvoll gleichgeschlechtliche Paare leben und auch mit Kindern umgehen. Dann aber solche Töne anschlagen.

    Ich hoffe ihr bekommt eure Arroganz und Ignoranz von Euren eigenen Familien und Freunden um die Ohren gehauen.
  • Antworten » | Direktlink »
#56 stromboliProfil
  • 28.02.2013, 13:21hberlin
  • Antwort auf #50 von fink
  • "..aber vielleicht sind diese fragen zu kompliziert für jemanden, der seinen emanzipationsstand am kontoauszug ablesen zu können meint...
    kreischhhhh...
    Gefühlsmäßig ist spätrömisch-byzantinen fdp'lern alles zu zu trauen..
    womöglich hat die ihre bankbeziehung in der autonomen asta bank für emanzipationsverdiente lutheraner, kurz AAB-EviL , und sieht am steigenden zinsaufkommen durch gleichstellungssteuergeschenke ihren emanzipations-quotienten wachsen...
    was bei ihm aber nicht mit dem wachsen oder gar vorhandenseins eines intelligenzquotient-IQ gleich zu setzen wäre...
    Ach sie ist immer einen seitenhieb wert!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#57 stromboliProfil
  • 28.02.2013, 13:48hberlin
  • Antwort auf #55 von eowyn
  • ja, es ist wie bei dick cheney in den usa.. dessen tochter lesbisch ist..
    erzreaktionär und homophob, wird der zum fürsprecher seiner tochter und deren heirat..
    immerhin!
    Ähnliches aus dem hause reagan.. ua.mehr.

    In einem andern zusamenhang lese ich vor tagen den leserbrief eines "bekennenden heteros, der bezugnehmend auf aids sagt: ( sinngemäß:)
    "ich hatte zuvor das gefühl es träfe die richtigen weil die ein falsches leben führen.. ihr leiden und sterben lies mich unberührt..; dann plötzlich in meiner eigen familie leiden und sterben eines mir nahestehenden..
    Danach gibt es kein zurück mehr, nun muß ich mich auf die seite der betroffen uneingeschränkt einbringen , besondes heute, wenn wieder geheuchelt und gehetzt wird, wenn wieder ihnen versorgung und beistand verweigert wird..."

    Wenn solidarität nur aus eigener betroffenheit entsteht, ist dies bedenklich... Eigentlich müsste solidarität als die handlung verstanden werden, die einem die überwindung eigener vorurteile abfordert.
    Solidarität soll nicht leichte kost sein, sondern schwer verdauliches mit einbeziehen.

    Aber diese "christliche feindesliebe" so oft gerade von jenen in den mund genommen wenns um eigene interessen geht, dringt nicht ins zentrum ihrer empfindungen vor.
    Die verstoßen, sondern aus, polen um usw..
    alles zum wohle ihrer kinder und wohl auch hauptsächlich zu ihrem eigenwohl, ihre wohlfühlseligkeit die sie um sich verbreiten.

    Gerechtigkeit in unserem sinne gibt es nicht, kein strafender gott, der diese leute leiden lässt an geist und körper...
    na ja, wie auch wenn nicht existent.. daran lässt sich das nicht vorhandensein von gott beweisen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#58 -hw-Anonym
#59 Jürgen WenkeAnonym
  • 28.02.2013, 14:02h
  • Wenn Schwule und Lesben erkennen, welche Macht in ihrem Stimmverhalten liegt, (siehe die knappe Mehrheit in Niedersachsen), fliegt die FDP aus dem nächsten Bundestag - und erst dann geht es voran in Sachen Bürgerrechte. Die Klientelpartei FDP ist der Bodensatz derer, deren Sozialstaatsvorstellung heißt: kein Sozialstaat.
    Zäune um Wohngebiete der Reichen, wie z.B. Westerwelles Domizil auf Mallorca.
    Mit dieser Partei bleibt das Soziale auf der Strecke.
  • Antworten » | Direktlink »
#60 CDUnsinnAnonym
  • 28.02.2013, 14:22h
  • Antwort auf #41 von Timm Johannes
  • " wobei logo es in erster Linie alles dem Bundesverfassungsger icht zu verdanken ist."

    Eben. Geständnisse, die durch Folter erlangt werden, sind vor Gericht unzulässig. Und genausowenig zählen Gesetzesanpassungen in der Erfolgsstatistik, zu denen die Regierung mit der Peitsche gezwungen werden musste.

    Wenn ich überlege, dass es fast 200 CDU-Abgeordnete im Bundestag gibt, finde ich deine Liste von "vielleicht ein bisschen ja, aber"-Befürwortern ziemlich lachhaft. Und die Aufnahme der CSU (als Teil der Fraktion) in deine Liste hätte das Verhältnis drastisch versaut. Die schweigende Mehrheit verlässt sich einfach drauf, dass Mutti die Kartoffeln schon aus dem Feuer holen wird und verzichtet darauf, sich selbst die Finger zu verbrennen, indem man sich als rückständig outet oder Muttis Zorn auf sich zieht.

    Bei der ganzen Vorstellung, die die da abliefern, drängt sich mir das Wort "Affentheater" auf - aber es ist nicht meine Art, Affen zu beleidigen und den Vergleich DAMIT hat selbst die beschränkteste Affenart sicher nicht verdient.

    Etwas ganz Alltägliches, das die Ehe-Öffnung bringen würde, wäre übrigens, in Formularen das Kreuzchen bei "verheiratet" zu machen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#61 RevolutionAnonym
  • 28.02.2013, 14:42h
  • Das letzte zucken der CDU?
    Ich hatte heute nacht einen denkwürdigen Traum, in dem es eine politische Revolution von Schwulen und Lesben gab

    Soo utpisch ist er aber gar nicht.
    Denn Minderheiten können Mehrheiten regieren.
    Als ( leider negatives) Beispiel kann man Südafrika nehmen, wo die weisse Minderheit mit 10% Bevölkerungsanteil über die Schwarzen und Farbigen mit ihrem Arpartheidsregime geherrscht hat.

    Machtverhältnisse lassen sich ändern. In dem Traum haben LGBTI vor Wut die Macht an sich gerissen weil die Unterdrückung nach der von der CDU gewonnen Wahl im September 2013 nicht aufhörte.
    Möglich ist alles.
    Denn "wir" haben längst mehr Unterstützer als CDU`ler, Rechtsaußen, RKK´ler und deren Freunde. Wer hätte das vor Jahren/ Jahrzehnten noch gedacht, als die Mehrheit gegen eine Gleichstellung war.
    Mit Hilfe unserer Freunde bilden jetzt Wir, die Minderheit, die Mehrheit und gewinnen an Einfluss! Hier spätestens überschneiden sich Traum und Realität.

    Nur haben wir im Traum, als LGBTI, als "herrschende Minderheit" keine Arpartheid eingeführt oder andere unterdrückt, sondern eine tolerante Gesellschaft für Alle gebildet.
    Unser langfristiges Ziel war es letzendlich Machtstrukturen komplett aufzuhebeln.

    Dann bin ich leider aufgewacht.
  • Antworten » | Direktlink »
#62 stromboliProfil
  • 28.02.2013, 14:54hberlin
  • Antwort auf #60 von CDUnsinn
  • ihhhhhhhhhh, sollte die cdu vom verfassungsgericht vergewaltigt worden sein..
    "Eben. Geständnisse, die durch Folter erlangt werden, sind vor Gericht unzulässig. Und genausowenig zählen Gesetzesanpassungen in der Erfolgsstatistik, zu denen die Regierung mit der Peitsche gezwungen werden musste."
    Kauder und co in den ideologischen po gefickt...
    die ärmsten!
    halt dich zurück mit deinen einsichten , sonst klagen die noch vor dem menschenrechtstribunal.

    Wenigstens können sie ihrer wählerschaft gegenüber von der not ihre entscheidungsfindung erzählen, welch inneres leid ihnen zusetzte.
    Und unter welchem druck..; die homosexuelle internationale einzeln jagd auf sie machte.. sie namentlich benannten.
    Ich stelle nun ein licht ins fenster , um ihrer zu gedenken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #60 springen »
#64 sanscapote
  • 28.02.2013, 15:49h
  • Wer für uns ist, werden wir bei der nächsten Abstimmung im D. Bundestag erleben. Um das zu wissen, brauchen wir keine langen Listen in diesem Forum, an die sich Rattenschwänze von unsinnigen Diskussionen anschließen. Die Mutmassungen sind Mutmassungen, nicht mehr und nicht weniger und daher sinnlos. Sicherlich bezwecken die Schreiberlinge etwas: Dass sie ellenlange Aufmerksamkeit bekommen.

    Inzwischen ist es auch bei meinen heterosexuellen verheirateten Freunden in der BRD angekommen, welch verlogenes Spiel die Schwarz-Gelben mit ihren Stimmen seit der Wahl samt Auftraggeber Vatikan spielen - und DAS IST GUT SO. Sie beginnen - durch unsere Information allmählich zu begreifen, wie sie von den Kirchen beschissen und betrogen und beraubt worden sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#65 Aus Bad HomburgAnonym
  • 28.02.2013, 15:59h
  • Antwort auf #64 von sanscapote
  • Ich bitte Dich: was hat die gestrige Diskussion im Bundestag um die Homo-Ehe mit dem Vatikan zu tun, und wie, bitte, hat die katholische Kirche das deutsche Volk betrogen ? Dein interessanter Beitrag beweist eigentlich nur eines: dieser ewige Bashing der katholischen Kirche ist nichts anderes als Antisemitismus der 'Liberalen'. Schade.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #64 springen »
#66 TheDadProfil
  • 28.02.2013, 16:04hHannover
  • Antwort auf #61 von Revolution
  • ""Soo utpisch ist er aber gar nicht.
    Denn Minderheiten können Mehrheiten regieren.
    Als ( leider negatives) Beispiel kann man Südafrika nehmen, wo die weisse Minderheit mit 10% Bevölkerungsanteil über die Schwarzen und Farbigen mit ihrem Arpartheidsregime geherrscht hat.""..

    Schlechtes Beispiel..

    Rassistische Systeme, und das beinhaltet alle Systeme die uns aus der Kolonialpolitik bekannt sind, aber eben auch die amerikanische Sklaverei und das südafrikanische Arpartheitssystem, basieren immer zuerst auf Waffengewalt, danach in der Folge auf okönomischer Dominanz und Vorenthalt von Bildung..

    Das gilt insoweit es die ökonomische und bildungspolitische Wirkung betrifft sogar für Gesellschaftssysteme wie das indische Kastensystem, wobei hier die Waffengewalt zugunsten der ökonomischen Gewalt schon weit in den Hiintergrund tritt..

    Hier betreten wir dann den Raum politischer Systeme, die sich immer dadurch auszeichnen das einige wenige sich als Mehrheit verstehen, oft begründet mit einer Überlegenheit in der Bildung..

    Als Beispiel könnte Mann hier sehr gut anführen, die mittelalterliche "Führung" ab dem Jahre 800 in europäischen Kleinstaaten und Fürstentümer durch die Dominanz in der Bildung in der Hand der katholischen Kirche, gepaart mit der Arroganz adliger Familien, die eine Elitenbildung ihrer Clan´s auf die Abstammung altrömischer Bürgerfamilien zurückführten..

    Diese Arroganz hat sich durch die Jahrhunderte hindurchgezogen, durch Kriege und Systemwechsel über Königreiche und Kaiserreiche bis hin zur Weimarer Republik; kam nicht einmal durch die Reformationsbewegung und die aufkommende Aufklärung wriklich in´s Stocken oder gar zum Stillstand..

    Die Regierung der Mehrheit durch Minderheiten tat dies alles keinen Abbruch, nur die "Größe" der regierenden Minderheit änderte sich in ihrer Anzahl..
    Mal waren es Hunderte, mal Tausende, mal nur einer..

    Auch unser derzeitiges demokratisches System zeichnet sich dadurch aus das sich die Mehrheit des Volkes Minderheiten aus-wählt, um sich von ihnen regieren zu lassen..

    Problematisch an dieser Auswahl ist das sich die alten Eliten teils durch alle Gruppen ziehen die zur Wahl stehen, und damit diese Auswahl in sich verfälschen, was zu einer unterschwelligen Dominanz dieser alten Eliten wie den Katholiken oder der Kirche allgemein führt..

    Das führt auch zu einem erneutem Anwachsen eines erklärten "Führungsanspruches" einer Gruppe, den Mann insgesamt z.B. an der christlichen Prägung der deutschen Sprache ablesen kann..

    Dieser Führungsanspruch bezogen auf die Dominanz christlicher Werte in der demokratischen Politik eines Staates über Jahrzehnte hinweg ist brandtgefährlich, und damit auch undemokratisch, weil eine Minderheit der Mehrheit über große Zeiträume hinweg Regeln auferlegt die sie für unabdingbar halten, die aber nicht für alle gelten können..

    Das Ergebnis dieser Kontinuität reglementierender Gesetze nennt sich schlicht Diskriminierung..

    Die Apardheitspolitik aller christlich geprägter Politiker muß daher gebrochen werden um einer echten demokratischen Verfassung unter Beachtung der unveräußerlichen Menschenrechte zu ihrem Recht zu verhelfen..

    Religiöse Prägungen gleich welcher Couleur von Gesetzen die für alle Bürger eines Staates gelten sollen müßen daher abgeschafft werden, und durch allgemeingültige Reglements ersetzt werden, in denen sich die Bürger dann auch wieder finden können..

    Daher ist die Gleichstellung aller Bürger in allen Rechten und Pflichten innerhalb eines Staates unabdingbarer Bestandteil einer demokratischen Ordnung..

    Recht ist kein Institut an sich..
    Die Institutionalisierung des Rechtes beinhaltet, ihm eine Unabänderlichkeit zuzuschreiben die es nicht haben darf, will es demokratisch sein..

    Es muß sich entwickeln um mit der Entwicklung der Gesellschaft hin zu einer immer freieren Gesellschaft zu korellieren..

    Die Präambel des GG beginnt so :

    ""Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen,
    von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa
    dem Frieden der Welt zu dienen""..

    Geändert würde sie etwa lauten :

    ""Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor den Menschen,
    von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa
    dem Frieden der Welt zu dienen""

    ..denn dieser Staat ist eine Vereinigung von Menschen die durch diese Vereinigung diesen Staat bilden, und sie tragen Verantwortung FÜR und VOR sich, und gegenüber den anderen Staaten, Bürgern und Menschen dieser Welt, aber damit nicht automatisch vor einem Gott, der nicht einer für alle ist, nicht sein kann, und nie sein wird..

    Um diese Gleichstellung zu erreichen genügt es nun einmal nicht, sich mit hingeworfenen Häppchen einer Regierung zu arrangieren, die diese durch die Verfassungswächter beauftragt, dem Bürger widerwillig über den Zaun der Diskriminierung angewidert in den Zwinger werfen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #61 springen »
#67 Offene AntwortAnonym
  • 28.02.2013, 16:27h
  • Neben den wichtigen Themen Homo-Ehe und Adoptionsrecht gibt es noch ganz andere Sache die einem in den letzten Jahren ins Auge fallen.

    Wo bleibt die Debatte über Vielfalt?

    Das es in allen Bereichen immer mehr um Erfolg und Quote auf Kosten der Vielfalt geht mache ich mal an einem kleinen Beispiel fest, der Deutschen liebster Fersehsendung:

    Ein Hetero- Kollege mit dem ich Tatort schaue meinte letzten Sonntag zu mir: " Wie, schon wieder eine minderjährige Hure?"
    Selbst ihm als Hetero ist es von selber aufgefallen wie sehr sich die einzelnen Tatorte und Thematiken immer mehr ähneln, besonders Tatorte aus Norddeutschland.

    Wir haben darauf hin mal gezählt:

    Homosexualität wird im Tatort relativ selten thematisiert und man könnte meinen das liegt daran dass es ein Minderheiten- Thema ist.

    Wenn man sich aber anschaut wie häufig das Randthema "minderjährige, weibliche Prostituirte" genommen wird, ist es Witz im Vergleich dazu wie selten der Tatort andere Minderheiten- Themen bringt.

    Die Doppelfolge letztes Frühjahr "Kinderland usw", die Doppelfolge im Winter "Wegwerfmädchen usw", die Folge letzte Woche "Puppenspieler", dazu einige andere Tatorte letztes Jahr die das Thema als Nebenandlung einbringen:

    Alle haben sie ein Thema: Weibliche, minderjährige Prostituierte.
    ( btw, wissen die Tatort-Produzenten eigentlich das es auch männliche Stricher gibt, aber dies nur nebenbei angemerkt)

    Und was lese ich heute in der Zeitung? Der nächste Tatort mit Till Schweiger behandelt das Thema: weibliche, minderjährige Prostituierte...lach.

    Das Thema ist das absolute Hauptthema des Tatorts seit einem Jahr, nie zuvor hat sich der Tatort auf ein einziges Thema so stark fixiert und reduziert.

    Wo bleibt die Vielfalt?
    ARD und ZDF die als "Staatssender" angeblich umfassend berichten wollen, gehen generell immer mehr dazu über ein rein quotenbasiertes, auf "Schockthemen" reduziertes Programm abzuliefern, was dazu führt das nicht nur Qualitätsfersehen, sondern bald auch Qualitätsjournalismus auch im öffentlich- rechtlichen Bereich zur Seltenheit wird.
    Spätestens dann kann von objektiver und vielfältiger Berichterstattung keine Rede mehr sein.
    Das wird auch und vor allem auf Kosten nicht- quotenbringender Minderheitenthemen gehen. Denn was die Homosexualität betrifft bringen anscheinend "nur" die Debatten über Homo- Ehe und Adoption die Quote.
    Ansonsten werden wir und manch andere nicht angemessen sichtbar gezeigt, der Schein trügt.
  • Antworten » | Direktlink »
#69 longue dureeAnonym
#70 Lanz kochtAnonym
#71 christkinderAnonym
  • 28.02.2013, 19:23h
  • Antwort auf #70 von Lanz kocht
  • CDU trifft Richter hatten wir die letzten Monate.

    Nun gibt es Kohl trifft Richter.

    Ihm Scheinen die Arten der Kohl-Zubereitung nicht zu gefallen:

    "Peter Kohl zeichnet in dem Interview das Bild einer Frau, die aus Helmut Kohl eine persönliche Ikone gemacht hat. Er sei einmal in ihrer privaten Wohnung in Berlin gewesen, das sei "eine Art privates Helmut-Kohl-Museum", überall gebe es Bilder von ihm und mit anderen Menschen, gerahmte Briefe seines Vaters, Wahlkampferinnerungen "und sonstige Helmut-Kohl-Artefakte". Die Frau, sagt er , sei ihm ein Rätsel, er könne ihre Motive und Handlungsweisen nicht nachvollziehen. "Sie verhält sich, als sei sie die Propagandaabteilung von Helmut Kohl, die es nie gab und die auch niemand braucht." Es ist schweres Geschütz, das Peter Kohl da auffährt."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #70 springen »
#72 Timm JohannesAnonym
#73 Timm JohannesAnonym
  • 28.02.2013, 19:44h
  • Antwort auf #54 von Sönke
  • @Sönke
    "Danke für die anschauliche Aufstellung der Liste.
    Zum Glück gibt es immer mehr CDU Politiker die sich pro Homorechte aussprechen."

    ---> Genauso ist es und die CDU ist nun "über den Berg"; es ist erfreulich das hier ein Meinungswandel in der CDU nunmehr passiert.

    Schliesslich sind 2/3 der CDU-Wähler ebenso laut Umfrage für die Gleichstellung, das wirkt sich auch bei der CDU dann aus.

    Problematisch sehe ich da eher noch die bayrische CSU an: dort sind es noch "zu viele" Mandatsträger, die sich derzeit dezidiert dagegen aussprechen.

    Aber immerhin die CDU schafft es jetzt und das ist gut so.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#74 TheDadProfil
  • 28.02.2013, 20:15hHannover
  • Antwort auf #72 von Timm Johannes
  • Oooooooooooch..

    Muß ich Dir die Links posten in denen Du dich schon alles geirrt hast, z.B in der Einordnung von Staaten wo es die Gleichstellung in der Ehe gibt ? -grinsegrins-

    Ich nehme den Saarländer der mal Ministerpräsident in RP war eben als Bayern wahr..
    Zumal wenn der Schrank der Schwester so groß ist..

    ""die CDU ist nun "über den Berg"""..

    Du bist ja so putzig..
    Dein Optimismus grenzt an der Arroganz der Titanic-Konstrukteure..

    Das Zwei-Drittel der Matrosen schwimmen kann ist nicht gleichbedeutend damit das ein Schiff unsinkbar ist..

    Aber nur weiter so..

    Rede Dir nur fest ein das Du den Verein unbedingt wählen mußt, sonst vergißt Du auf dem Weg bis zur Wahlkabine noch wo das Kreuzchen hingehört..

    ""Problematisch sehe ich da eher noch die bayrische CSU an: dort sind es noch "zu viele" Mandatsträger, die sich derzeit dezidiert dagegen aussprechen""..

    ? ? ?
    Äääääh ?
    Wer von der CSU ist denn dafür ?

    Und WOFÜR eigentlich ?

    Kannst Du eigentlich lesen ?
    Dann les mal den Teil wo es um das Urteil und die Folgen daraus geht :

    www.queer.de/detail.php?article_id=18661&antwort_zeigen=
    ja#c53


    oder :

    www.bundesverfassungsgericht.de/pressemitteilungen/bvg13-009
    .html#top
  • Antworten » | Direktlink » | zu #72 springen »
#75 alexander
#76 KlabautermannAnonym
  • 28.02.2013, 22:24h
  • Antwort auf #74 von TheDad
  • hallo "theDad", ich lese deine Kommentare gerne und warte manchmal schon daruf, von dir zu lesen.
    auch deine Mühe mit Tinnitus fand ich ganz toll und du hast meinen ganzen Respekt dafür! Aber meinst du, wenn du ihm heute immer noch antwortest, dass er mehr Durchblick bekommt und mal in Ruhe über seinen Standpunkt nachdenkt? Glaube ich nicht! Der gibt erst Ruhe, wenn niemand auf seine Kommentare eingeht, wenn er keine Reaktion auf seine Ausdünstungen erfährt. Und durch seine ellenlangen dummen Kommentare reißt er interessierte Leser aus guten Texten.
    Fühl Dich für Deine Mühe von mir gedrückt und ein vorsichtiges Bussi schicke ich dir auch! *seufz

  • Antworten » | Direktlink » | zu #74 springen »
#77 KlabautermannAnonym
#78 stephan
  • 28.02.2013, 22:52h
  • "... und wie, bitte, hat die katholische Kirche das deutsche Volk betrogen ?"

    Och, soll ich da einfach einmal mit dem Ablasshandel beginnen, der insbesondere die Teutschen Lande insbesondere zur Finanzierung des Baus von Sankt Peter zur Kasse bat? ... Das wird aber eine recht lange Vorlesung über Kirchengeschichte. Ich warne Dich vorher!
  • Antworten » | Direktlink »
#79 Aus Bad HomburgAnonym
  • 28.02.2013, 23:12h
  • Antwort auf #78 von stephan
  • Danke f. D. Antwort (ich nehme an, die ist an mich gewandt). Die Finanzierung von Petersdom (mit 'indulgentio' als Mittel) war immerhin schon vor 500 Jahren, und das hat die katholische Kirche auch sehr schmerzhaft bezahlt (Reformation und Verfolgung von Katholiken im protestantischen Teil von Europa, auch in Deutschland, bis zum 'Kulturkampf' und dem Dritten Reich).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #78 springen »
#80 TheDadProfil
  • 28.02.2013, 23:41hHannover
  • Antwort auf #76 von Klabautermann
  • Vielen Dank für die Blumen..

    Och, keine Sorge..

    Ich nehm den sowieso nicht ernst..

    Es ist mir halt immer wieder eine Freude ihn vorzuführen, besonders wenn er so einen Quatsch postet, wie mit dem "erstem offen schwulem Parteivorsitzendem Westerwelle" der dann tatsächlich erst 3 Jahre nach der Übernahme des Vorsitzes durch die BILD fremd-geoutet werden mußte, weil er von selbst im Schrank das Maul nicht aufbekam..

    Ich mach mir zwar auch langsam Gedanken um seine Gesundheit..
    Liest mann seine Post´s in der zeitlichen Reihenfolge hat er Vorgestern geschlagene 18 Stunden damit verbracht für die CDU/CSU den Claquer zu spielen..

    Das KANN nicht gesund sein..

    Aber letztlich hat er doch was Gutes an sich :

    Er sorgt dafür das sich ne genze Menge Menschen mit Lachen die Zeit vertreiben, denn lachen ist gesund..

    Und seine Negativreklame für die Regierung ist ja auch ne Form von Reklame für die kommende Rot-Grüne Koalition..

    Ich finde, es muß sich schließlich jemand dafür hergeben der lesenden Community vor Augen zu führen, was aus einem Menschen werden kann, wenn er sich ständig selbst Geisselt und sich konservativen Normen unterwirft, indem er seinen Unterdrückern die Stange hält..

    Ich könnt das ja nicht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #76 springen »
#81 goddamn liberalAnonym
#82 stephan
  • 01.03.2013, 01:07h
  • Antwort auf #79 von Aus Bad Homburg
  • Ehrlich gesagt, habe ich nach einem langen Arbeitstag nicht wirklich Lust auf ein so unergiebiges Thema wie Kirchengeschichte, zumal die Diskussion ja schon durch Dein Statement aus dem Rahmen läuft. Bitte beachte die Frage und meine Antwort. Darauf schreibst Du a. dass das 500 Jahre her sei und b. was die Kirche ob des Ablasshandels alles später habe erdulden müssen. Das läuft mir schon wieder zu sehr aus dem Ruder und endet nirgendwo. Mir ging es um die von Dir gestellte Frage! Nichts weiter! (Und was eigentlich bedeuten einer auf Ewigkeit angelegten Organisation schon 500 Jahre, das ist quasi gestern, gell!)

    Aber ich nenne Dir gerne noch einen zweiten Verrat, der für mich selbst jahrhundertelangen Glanz überdeckte, wenn es ihn denn in der Kirchengeschichte gäbe: Ich meine das Konkordat! Der Vertrag des Vatikans mit Hitler zur Sicherung der eigenen Pfründe und Selbstständigkeit kath. Einrichtungen. (Das Hitler das nicht wirklich geschert hat, kommt noch dazu!) Die Sch**ßegal-Haltung gegenüber einer rechten Diktatur, wenn man nur die eigenen Belange glaubt retten und sichern zu können, das war ein Verbrechen und ein Verrat und das Konkordat war Hitlers erster großer bilateraler Vertrag, der ihn sehr aufgewertet hat.

    Gut das sind schon wieder 80 Jahre seitdem! Aber ich weiß ja, selbst die Kinderfi**er-Geschichten liegen in der Vergangenheit und die Hetzreden der letzten Monate oder Ratzingers Versuch sich in den Naturalismus zu retten, obwohl er von der Natur wahrscheinlich so viel versteht, wie ein Fisch vom Fliegen. Liegt alles in der Vergangenheit! Recht billige Ausrede für eine 'unfehlbare' Sippschaft!
    Wenn irgendetwas dran wäre an moralischer Überlegenheit, an mehr Anstand als im Bevölkerungsdurchschnitt, an geistiger Haltung, hätte es sich wohl in den letzten zweitausend Jahren zeigen dürfen. Das Gegenteil war der Fall ...
    ... aber nun schweife ich ab, sorry! Gute Nacht!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #79 springen »
#83 sanscapote
#85 stromboliProfil
  • 01.03.2013, 09:38hberlin
  • Antwort auf #84 von Meet The Press
  • na so langsam scheinen sich die schnarchtypen ja zu bewegen...
    "Homo-Aktivist in Union nennt Seehofer scheinheilig Die in der LSU organisierten Lesben und Schwulen in der Union legen in der Gleichstellungsdebatte nach. Der CDU-Abgeordnete Kaumann fordert seine Partei auf, das Thema vor der Wahl abzuräumen. Und der stellvertretende LSU-Chef Steins attackiert CSU-Chef Seehofer und CDU-Hardliner Wagner - und hält ihnen ihr eigenes Privatleben vor. Steins wies darauf hin, dass Seehofer vor seinem Amtsantritt als Ministerpräsident eine außereheliche Affäre hatte und der hessische CDU-Fraktionschef Wagner mehrfach geschieden ist. "Wenn überhaupt wird die Ehe durch Ehebruch ausgehöhlt". Wer sich so verhalte, solle nicht den Stab über dauerhaft füreinander einstehende Lebenspartner brechen, sagte CDU-Mitglied Steins. "
    das, und vor langer zeit gesagt, hätte all den trubel überflüssig gemacht.
    Für uns eine steilvorlage, für den konservativen werteerhalt ein kuckucksei im nest:
    Nun auch die diskussion gesamtgesellschaftlich über funktion und zweck von "ehe" statt finden muss, was zwangsläufig zu der erkenntnis führen wird , dass ihre überhöhte erwartung daran bloß gelegt werden wird.
    Damit aber auch klar:
    Jeder "ehebruch" ein tropfen auf stein, mit der der stein ausgehöhlt sein wird...

    Findet dass einlass in die denkkultur ( was ja statistisch längst belegt ist...!) , ist das gesetzlich "hervorragend zu schützende" endlich da wo es hingehört : auf dem misthaufen geheuchelter scheinheiligkeiten...

    Und wie ich gestern schon schrieb...
    Mir gefällt das momentane auflösungsszenario immer mehr...

    www.queer.de/detail.php?article_id=18656&antwort_zeigen=
    ja#c59
  • Antworten » | Direktlink » | zu #84 springen »
#86 LucaAnonym
  • 01.03.2013, 10:07h
  • Kurz zusammengefasst:

    CDU und CSU interessieren sich weder für die Meinung der Bürger, noch für das was das höchste Gericht sagt. Stattdessen machen sie klar, dass sie nur das machen, was sie wollen. Soviel zu deren Verständnis von Demokratie und Rechtsstaat.

    Und die FDP (allen voran Michael Kauch) versucht wieder mal, Lügen über andere zu verbreiten und mit dem Finger auf andere zu zeigen, um von ihrem eigenen bigotten Verhalten abzulenken.

    Beide müssen endlich weg - Union und FDP ruinieren dieses Land, wenn sie es noch länger regieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#87 stromboliProfil
  • 01.03.2013, 10:22hberlin
  • Antwort auf #79 von Aus Bad Homburg
  • ach wenn ihr nur mal beim rumschmeißen mit angstbegriffen euch den darin innewohnenden wertungen widmen würdet..
    Verfolgung:
    die rkk ist in der protestantischen gesellschaft nie verfolgt worden! Gerade die kleinstaaten beherrscht von protestantischen feudalherrschaften, hatten das prinzip der religionsfreiheit . Was man umgekehrt von den katholisch beherrschten nicht sagen konnte, da wurde die religionszugehörigkeit abhängig von der des fürstlichen glaubensbekenntnis...

    Ausgrenzung- benachteiligungen. ja , darüber kann man schreiben, aber keine verfolgung.
    Das haben wir im religiösen als gesamtchristenheit immer nur an den nichtchristen praktiziert... siehe judentum ( prognome) oder islam ( kreuzzüge ).

    Die katholische kirche war wohl nur in der wunderbaren phase von 1789 bis 1796 wirklich verfolgt!
    Da wurden kirchliche einrichtungen den menschlichen bedürfnissen zugewidmet, zuvor von den menschen geraubtes wieder in gemeineigentum zurück geführt. Aber selbst da gab es kein religionsverbot, kein verbot der ausübung!
    Also selbst da ist der begriff "verfolgung" irreführend!

    Du schreibst hier von kulturkampf..
    Der fand nach abschluss der kriegerischen auseinandersetzungen um die "reformation" doch eher in den köpfen statt, denn wirklich als gesellschaftlicher kampf. Unbestritten das da weichen für die jetztzeit gestellt wurden.

    Die gefühlte verfolgung-isolation-diaspora der jeweilig im "feindlichen lager" lebenden sektensprengel, ist jedoch eine kopfgeburt..
    wir lebten im protestantischen niederhofheim und die einzigste rkk-familie musste sonntäglich ins benachbarte kelkheim-münster zur katholischen andacht... das war schon der einzigst nenneswerte unterschied, den wir feststellten.Zudem ich mit dem sohn wesentlich einfacher vorpupertären sex haben konnte ,weil der weniger belasstet mitteilte, dass das was wir da machen, für ihn mit ein paar ave marias erledigt sei, ich hingegen angstvoll ans ende in der hölle glaubte.

    Apropo "schmerzhaft":
    Die der/den kirchen ergangenen wertverlusste durch konfizierung ihres besitzes oder wegnahme von sonderrechten aus pacht etc., wurde/wird immer noch mit einem goldenen handschlag in die heutige zeit hinein abgezahlt..
    Deshalb die kirchensteuer als zwangsabgabe .. auch wenn ausgetreten, deshalb die reparationszahlungen für enteignungen in der vor-während-nach revolutionären zeit ab 1800 für den deutschsprachigen raum, im konkordat auf ewig (!) verbindlich festgeschrieben!

    Machen wir es uns also nicht so leicht im umgang mit begriffen, entwerten wir nicht die inhalte, die man an anderer stelle dann dringend benötigt.
    Für kirche/n jedenfalls gilt der gegriff verfolgt nur, wenn ihr eigenanteil im verfolgen zuvor dokumentiert und bewertet ist.
    Das gilt auch und besonders für die zeit im dritten reich!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #79 springen »
#88 Timm JohannesAnonym
  • 01.03.2013, 10:28h
  • Ein sehr gutes Interview zur Gleichstellung gibt es vom CDU-Abgeordneten Jens Spahn in der Zeitung Die Welt, in der er die Gleichstellung fordert und die Einbeziehung von Lebenspartnerschaften in das Ehegattensplitting verlangt.

    Noch interessanter aber finde ich derzeit einen Artikel in der Sueddeutschen:

    *
    www.sueddeutsche.de/politik/gleichstellungsdebatte-homo-akti
    vist-in-union-nennt-seehofer-scheinheilig-1.1612312


    Dort wirft das CDU-Mitglied Steins dem Parteikollegen Wagner vom Berliner Kreis sowie den CSU-Vorsitzenden Seehofer Scheinheiligkeit vor.

    Es zeigt dass derzeit folgende Lage im konservativen lager beseht:

    Gleichstellungsbefüworter sind im konservativen Lager:

    * der linke Flügel der CDU
    * sowie die Mitte der CDU
    --> "mittlerweile ist das die Mehrheit der Mandatsträger bei der CDU
    * sowie die Mehrheit der CDU-Wähler, wie verschiedene aktuelle Umfagen deutlich belegen
    * eine kleine Minderheit in der CSU um Dagmar Wöhrl

    Gleichstellungsgegner sind im konservativen Feld:

    * der rechte Flügel der CDU ("der sog. Berliner Kreis" um Bareiß, Reiche, Wagner, Steinbach)
    * die Mehrheit in der bayrischen CSU

    Meine Einschätzung ist, dass Merkel, Schäuble und von der Leyen den "Berliner Kreis" aufs Abstellgleis schicken werden, da die dortigen CDU-Politiker sowieso bei der Machtgruppe um Merkel sehr, sehr in Ungnade gefallen sind.

    Das Problem aber im konservativen Lager dürfte zum jetzigen Zeitpunkt die bayrische CSU sein.

    Und daher finde ich auch den Artike in der Sueddeutschen sehr interessant, denn er zeigt auf, wie tief der Riss zwischen der CDU und der CSU mittlerweile ist.

    Und eines ist echt wahr: Herr Seehofer ist zutiefst scheinheilig.

    Selbst ist er ein Ehebrecher und hat ein uneheliches Kind, reist aber nach Rom zur Abdankung von Ratzinger, wo er einen auf tiefreligiös macht und gleichzeitig tobt er aktuell rum, weil in Bayern der Wahlkampf begonnen hat.

    Wie lautete ein Debattenbeitrag im Bundestag vorgestern:

    Seehofer wird auch im Parlament "Drehhofer" genannt.
  • Antworten » | Direktlink »
#89 stromboliProfil
#90 TheDadProfil
  • 01.03.2013, 11:09hHannover
  • Antwort auf #87 von stromboli
  • ""die rkk ist in der protestantischen gesellschaft nie verfolgt worden! Gerade die kleinstaaten beherrscht von protestantischen feudalherrschaften""..

    Hmmmh..

    Das ist SO nicht ganz richtig..
    Der protestantische Juncker und Jurist
    Bismarck hat aus seiner Erfahrung mit Kontakten zu Leuten aus dem Kreis des Hambacher Festes heraus, in der Folge ab der 1848´er Revolution in Preußen die Katholiken massiv verfolgt..

    Selbst spät verheiratet mit einer Puritanistin, die ihn in "liebevoller Umarmung" in ihren Glauben einführte, entwickelte er gegen die Katholiken die gleichen Ideen, die er später in den Sozialistengesetzen gegen Kommunisten und Sozialdemokraten anwandte..

    Darin enthalten der erste "Radikalenerlass" der dazu führte das Katholiken unabhängig von ihrer Leistung und ihrer persönlichen Loyalität zu König und Vaterland von allen entscheidenden Stellen der preußischen Verwaltung entfernt wurden..

    Um die Sozialisten nach der gezwungenen Aufgabe dieser Sozialistengesetze "klein" zu halten, entwickelte er gar die Sozialversicherungs-Ideen mit Krankenkassen und Rentenversicherung für alle, die uns bis Heute noch tief in die Lohntüte greifen, weil ihr Systeme inzwischen geplündert, und die Systematik überaltert und damit unflexibel geworden sind..

    Gleichwohl halte ich den Bismarck´schen Radikalenerlass für die größere Leistung des Junckers..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #87 springen »
#91 stromboliProfil
  • 01.03.2013, 11:48hberlin
  • Antwort auf #90 von TheDad
  • [...wobei Bismarck Widerstand von katholischer Seite mit drastischen Maßnahmen bekämpfte (Kulturkampf).]

    Maßnahmen

    Reichskanzler Otto von Bismarck und seine Anhänger setzten eine Reihe von Anordnungen und Gesetzen durch, die direkt oder indirekt als gegen die katholische Kirche gerichtet verstanden werden konnten. Sachfragen und Repression vermischten sich teilweise. Diese Maßnahmen waren:

    Juli 1871: Bismarck löst die katholische Abteilung im preußischen Kultusministerium auf.
    Dezember 1871: Im Kanzelparagraphen, einem Reichsgesetz zur Abänderung des Strafgesetzbuches, wird den Geistlichen verboten, bei Verlautbarungen in ihrem Beruf den öffentlichen Frieden zu gefährden, wie es hieß.
    1872: Die Jesuiten dürfen in Deutschland keine Niederlassungen errichten (Jesuitengesetz). Die geistliche Schulaufsicht wird durch eine staatliche ersetzt (Schulaufsichtsgesetz).
    Maigesetze 1873: Der Staat kontrolliert Ausbildung und Einstellung der Geistlichen, gewählte Gemeindevertretungen verwalten das kirchliche Vermögen.
    Rudolf Virchow prägt den Begriff Kulturkampf.
    1874: Vor dem Gesetz ist nur noch die Eheschließung des Standesamtes gültig (Zivilehe), nicht mehr die kirchliche. Wer kirchlich heiraten wollte, durfte dies erst nach der standesamtlichen Trauung.[6]
    1875: Das Brotkorbgesetz entzieht der Kirche die staatlichen Zuwendungen. Das Klostergesetz löst die Klostergenossen in Preußen auf, mit Ausnahme derjenigen, die sich mit Krankenpflege beschäftigen.

    de.wikipedia.org/wiki/Kulturkampf#Dimensionen_des_Kulturkamp
    fes



    Manfred Görtemaker zufolge ist es unzulässig, wie Papst Pius IX. von einer Verfolgung der Gläubigen zu sprechen. Es ging viel eher darum, konkret die Eigenständigkeit und Unabhängigkeit der Kirchen zu brechen oder einzuschränken.[10] Außerdem wurden 1872 die diplomatischen Beziehungen zum Vatikan abgebrochen. In einer Reichstagsrede bekräftigte Bismarck mit dem Ausspruch Nach Canossa gehen wir nicht! seine Absicht, im Konflikt mit der katholischen Kirche keinen Fußbreit nachzugeben.

    de.wikipedia.org/wiki/Kulturkampf

    [Bismarck befasste sich in dieser Zeit mit Fragen der Religion hauptsächlich vom Verstand her und sah sich in ihr, von Hegel oder Spinoza beeinflusst, rückblickend eher als Deist und Pantheist[6] denn als gläubiger Christ. Ein Atheist war er allerdings nie...]

    de.wikipedia.org/wiki/Otto_von_Bismarck#Religion

    insofern stimmt auch nicht der automatismus religionszugehörigkeit = entlassung.., sondern den, mit bezug auf den bundesrepublikanischen radikalenerlass in den raum gestellte staattreueerklärung.. wessen diener bin ich, des königs oder des papstes diener...
    Alle folglich in haft gekommenen waren erklärte diener seiner heiligkeit in rom!
    Aber auch dies ist nicht verfolgung einer ganzen religion!

    Aus der sicht der um machterhalt ringenden, allerdings ein klarer fall von verfolgungswahn!&
  • Antworten » | Direktlink » | zu #90 springen »
#92 TheDadProfil
  • 01.03.2013, 12:46hHannover
  • Antwort auf #91 von stromboli
  • Natürlich..

    Aber die Leut haben´s halt persönlich genommen, und das trägt sich durch die Generationen bis hin zu Individuen wie "Aus Bad Homburg"..

    Ich wollte auch gar nicht in Abrede stellen das Bismarck damit die Unabhängigkeit des preußischen Staates von den Katholiken erreichen und durchsetzen wollte..

    Aber er richtete diese "Unabhängigkeit" zu unser aller Ungunsten eben einseitig aus, wozu er durch die tiefe Frömmigkeit seiner puritanischen Frau getrieben wurde..
    Diese hat ähnlich durchgreifende "Maßnahmen" gegen evangelische "Einrichtungen" leider verhindert..

    Meiner Meinung nach hätte aber eine generelle Ausrichtung dieser Unabhängigkeit gegen alle Kirchen zu ganz anderen Ergebnissen geführt, die viele Rechtliche Probleme in der Folge von vorneherein verhindert hätten..

    Zu diesen "Maßnahmen" war er in seiner Sozialisation in der Jugend auch noch in der Lage, wie diverse Berichte über Saufgelage mit Kommillitonen aus der Göttinger Studentenzeit belegen..
    Zeitweise war ihm das Betreten der Stadt nur zum Zweck des Studiums erlaubt, weil er mehrfach heftig mit dem Gesetz in Konflikt geriet, indem er unter anderem Theologie-Studenten einfach unter den Tisch soff und sie auf der Straße lauthals verhöhnte..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #91 springen »
#95 stromboliProfil
  • 01.03.2013, 13:09hberlin
  • Antwort auf #92 von TheDad
  • na, wir verstehen schon worums uns geht..

    " er richtete diese "Unabhängigkeit" zu unser aller Ungunsten eben einseitig aus, wozu er durch die tiefe Frömmigkeit seiner puritanischen Frau getrieben wurde.."
    er wurde wohl von seiner frau dahingehend beeinflusst, nicht auch der protestandtischen kirche ebenso entschieden entgegen zu treten..
    Die aber auch gewieft wie in heutigen zeiten , nicht fisch noch fleisch, sich aus dem "kulturkampf" raushielt und z.b. zur standesamtlichen trauung und der damit einhergehenden säkularisierung der ehe, kein wesentliches entgegen setzte..

    Ähnlich dann ihre nachfolger im dritten reich, die tatsächlich eine der hauptstützen aus dem sogenannt bürgerlichen lager für die nazis waren..
    übrigens weiterführend in die kohabitation in der ddr , bis von unten dann widerstand entstand.. !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #92 springen »
#96 KlabautermannAnonym
  • 01.03.2013, 13:28h
  • Antwort auf #80 von TheDad
  • TheDad, trotzdem ist es nervend und ich weiß nicht, ob man diesen Leuten immer wieder antworten soll. Es scheint die meisten Leser zu nerven!

    Ich stelle mir bei ihm immer das kleine HB-Männchen aus der Werbung vor! Unser Plagegeist sollte an sämtlichen Türen, Fenstern, Regalen ... Schilder anbringen: Wer wird denn gleich in die Luft gehen?!

    Könnte das wiederholte Vorführen vielleicht auch disreminierend sein???

    Die Sache mit Westerwelle sieht nur er nicht, wir anderen uns uns darüber aufgeregt. Schwesterwelle bekommt sein Maul immer noch nicht auf...
    Seine Antwort auf meine Mail war für die Tonne betimmt.

    Aber wenn Du das so siehst, dann lachen wir gerne mit, denn ein Tag ohne...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #80 springen »
#97 stromboliProfil
  • 01.03.2013, 13:57hberlin
  • Antwort auf #93 von *LLL*
  • jaja, schon klar..
    als bekennendem sozialisten ist mir das wohl bekannt.
    trotzdem sind "brotkorbgesetz" und der religiöse "kulturkampferlass" zwar aus der selben reaktionär-autoritären masse kommend , zwei unterschiedlich zu bewertende ereignisse, mit entsprechenden folgen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #93 springen »
#98 stromboliProfil
  • 01.03.2013, 14:17hberlin
  • Antwort auf #96 von Klabautermann
  • timm johannes ist in seiner intellektuellen eingeschränktheit, trotz oder gerade deshalb in allem ein beispiel für das denken kleinbürgerlich verklemmter reaktion.
    Ob das soziale emphatie angeht, rassistische ausgrenzungen, oder einfach nur gewinnsüchtiges eigenbewusstsein.. alles sichtbar in der figur.
    Ihm aber das feld überlassen, nur weil ein teil hier der auseinandersetzung insgesamt überdrüssig, ist appeasement-politik!
    Im politisch-demokratischen diskurs ist nie etwas "abgeschlossen"!

    Sicher, sich hier an einem intelligenten beitrag abarbeiten zu können wäre sinnvoller und beide seiten bereichernd, als auf das eingestellte aus seiner feder reagieren zu müssen...
    Aber wo hat der konservatismus schon zu anregungen für neues/ sinnvolles gegeben..
    zumal hier im forum er sich hinter der maske eines liberal-reaktionären opportunisten outet..
    so bleibt uns tinnitus als steilvorlage und spielfeld erhalten.
    Nutzen wir die gelegenheiten!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #96 springen »
#99 David77Anonym
  • 01.03.2013, 14:18h
  • ""Für das Kind ist es nach wie vor am besten, wenn es mit Vater und Mutter aufwächst. Und nicht mit Papa Papa und Mama Mama." Das sei von der Natur gegeben."

    Schnarch. Dann kann er sich bitteschön an die kath. Kirche wenden, die den unehelichen Kindern ihrer Angestellten, sprich Priestern, die Väter verweigert.
    Dass die Natur es vorgesehen hat, dass ein Kind nur DANN auf die Welt kommt, wenn der Erzeuger nach 9 Monaten live dabei ist, das ist mir neu.
    Außerdem gibt es sicher viele Kinder, die ohne Vater, der sie prügelt, vernachlässigt etc... besser aufwachsen würden.
  • Antworten » | Direktlink »
#100 VirenschutzAnonym
  • 01.03.2013, 14:20h
  • Antwort auf #95 von stromboli
  • Das unermüdliche Entlarven und Richtigstellen von Desinformation und Vorführen ihrer Verbreiter ist nicht so sehr im Hinblick auf diese selbst von Bedeutung - die sind häufig erkenntnisresistent.

    Es hat aber seinen Sinn im Schutz gutgläubiger Leser mit unzureichenderem Informationsstand, die sonst möglicherweise zu falschen Entscheidungen verleitet würden. Es ist sozusagen eine gesellschaftliche Immunreaktion und verdient unseren Dank.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #95 springen »
#101 KlabautermannAnonym
  • 01.03.2013, 14:40h
  • Antwort auf #98 von stromboli
  • vielen Dank für die Antwort. In weiten Teilen gehe ich mit dir konform, aber wir würden ihm das Feld nicht überlassen, wenn man auf seine Beiträge nicht reagiert. Da kommt eh nix Neues (wie das mit Bretterzäunen so ist... zugenagelt)...

    Wenn Tinnitus als Steilvorlage und Spielfeld herhalten muss, dann verbirgt sich hinter dem Nick immer noch ein Mensch. Und mit Menschen spielen, draufhauen, vorführen..?

    Aber gut, ich skrolle seine Texte weg und wenn sie mir zu sehr gegen den Strich gehen, kommt Reaktion...

  • Antworten » | Direktlink » | zu #98 springen »
#102 TheDadProfil
  • 01.03.2013, 14:45hHannover
  • Antwort auf #96 von Klabautermann
  • Naja..

    Wie einige andere auch finde ich es wichtig die anderen Leser durch Rede und Widerrede zum Nachdenken anzuleiten..

    Es kann ja nicht sein, das ein Typ wie T.J., und der steht mit seinem Weltbild hier ja nicht allein auf weiter Flur, den Tenor der Threads setzt, und damit die "Meinungsbildung" in "unzulässiger" Weise einseitg beeinflußt..

    Sinn und Zweck eines solchen Forums ist ja der Gedankenaustausch, wenngleich ein "Austausch" von konservativen Denkmustern bei manchem nicht wirklich gelingen will, weil sie sich nicht nur Beratungs- und Therapieresistent erweisen, sondern ihnen unterstellt werden kann, das sie "im Auftrag" unterwegs sind..

    Letztlich führen solche Plagegeister meiner Meinung nach ein einsames Leben, denn die zustimmenden Reaktionen sind doch ziemlich vereinzelt, was den Schluß zuläßt, die können nicht sehr viel Freude und viele Freunde im Leben haben..

    ""disreminierend"" ?

    Vielleicht meinst Du hier dsikriminierend ?

    Ich meine nicht, denn der "Vorgeführte" führt sich selbst vor, und beweist in seiner meist unlogischen Argumentation in den meisten Fällen wenigstens Unwissen, in der Regel jedoch durch langanhaltende Indoktrination okkupiertes Falsch-Wissen, das unreflektiert wiedergegeben wird, und bei Widerstand durch Fakten leicht in ein verstocktes Beharren umschlägt..

    Es kann halt nicht sein, was nicht sein darf..

    Ein ähnliches Phänomen kann Mann z.B. in der Diskussion um schwule Fußballer beobachten, wo der DFB sich über 20 Jahre weigerte die Tatsache zu akzeptieren, das es allein statistisch gesehen welche geben muß, und die langsame Erkenntnis der Unlogik der eigenen Argumentation nun zur derzeitigen Kampagne des DFB geführt hat..

    So gesehen könnte es vorkommen das Menschen wie T.J. hier sogar etwas lernen könnten, und diese Erkenntnisse zum Abrücken von Mythen führen, die Mann in jahrzehntelangem Glauben lieb gewonnen hat..

    Aber das mir selbst als Hauptziel meiner Widerrede anzumaßen, so weit würde ich dann doch nicht gehen..

    Von mir aus kann jeder an die Mythen glauben, die er/sie sich zurechtgelegt hat, um möglichst widerstandsfrei durchs Leben zu wandeln..

    Aber von anderen zu erwarten ihren Widerstand zugunsten ihrer Mythen aufzugeben, geht mir dann doch zu weit..

    Ich lebe seit über 35 Jahren offen schwul..
    Ich habe mich vor sehr langer Zeit schon dazu entschieden keinen "hetero-normativen Mustern" nachzuhängen, und von daher ist für mich eine Adoption oder eine Ehe nicht drin..

    Aber zur Freiheit einer Gesellschaft gehört nun einmal unabdingbar das alle alles dürfen, und so ist es immens wichtig heiraten zu dürfen, wenn ich es wollte, ohne mir dabei von wem auch immer vorschreiben zu lassen ob das ein Mann sein darf, oder eine Frau sein muß..

    Alleine daran scheiden sich ja schon die Geister zwischen mir und T.J., der sich in allen seinen Kommentaren die ich gelesen habe, für eine Klein-Klein-Politik im Erreichen der LGBT-Rechte ausspricht..

    Ich weiß aber aus Erfahrung, wer sich mit Krümel zufrieden gibt, bekommt kein Stück Torte..

    Ich habe ihm zwar schon mehrfach geschrieben, er solle einfach mal die Klappe halten, aber so richtig ehrlich war das auch nicht gemeint, denn ich streite gerne um des Streites Willen, und halte diesen Streit für eine kulturelle Errungenschaft, die ich nicht missen möchte..

    Und so werde ich, wann immer es mir gefällt und ich es für wichtig erachte das Mann das Inhaltlich so nicht stehen lassen kann, weiter auf seine Kommentare antworten, ihn dabei nach Kräften aufregen bis zur Weisglut, und ihn inhaltlich faktisch korrigieren, wo es notwendig ist..

    Und ich hab sicher meinen Spaß dabei, und hoffe, andere auch..

    Btw..
    Aus seiner selbst so bezeichneten "schweigenden Mehrheit in der CDU" in einem anderem Kommentar auf einer anderen Seite, ist hier im Kommentar Nr. #88 nun auf wundersame Weise mit
    ""* der linke Flügel der CDU
    * sowie die Mitte der CDU
    --> "mittlerweile ist das die Mehrheit der Mandatsträger bei der CDU""

    eine Mehrheit "pro" (was auch immer) geworden..

    Da schlägt die Pipi Langstrumpf aber mal wieder voll durch..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #96 springen »
#103 stromboliProfil
#104 KlabautermannAnonym
  • 01.03.2013, 15:23h
  • Antwort auf #102 von TheDad
  • :-)

    ups, da haste dir aber Mühe gemacht, vielen Dank!

    Dann lassen wir Tinnitus mal so stehen!

    In den andern Punkten bin ich Deiner Meinung! Wir wollen Torte und keine Krümel!
    Ich mußte neulich meine "techn. Daten" angeben und habe natürlich gesagt, dass ich verheiratet bin. Als ich das Dokument später zu lesen bekam, stand da:

    ledig, lebt mit Partner in Lebenspartnerschaft... dat kann es nicht sein, aber so ist die Denke in vielen Köpfen! Selbstvertsändlich habe ich sofort und an richtiger Stelle klargemacht, dass ich verheiratet bin!

    Daraus ergibt sich eine Frage an Dich/Euch: Postet Ihre Kommendtare nur hier oder macht ihr sie auch irgendwie der Öffentlichkeit zugänglich? Bei manchen Artikeln denke ich einfach, genau der Text oder die beiden folgenden Texte mit eingeschlossen müßten an den Bundestag gerichtet werden oder auch an die Bichofskonferenz oder direkt an den Papst. Denn wenn nur einer denen schreibt, dann bewirkt das nichts, aber wenn mehrere Personen dahinter stehen, dann schaut man schon eher hin..

    Oder meint ihr, das bewirkt eh nix?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #102 springen »
#105 fachärztlichAnonym
#106 TheDadProfil
  • 01.03.2013, 15:56hHannover
  • Antwort auf #104 von Klabautermann
  • Zunächst einmal bin ich der Meinung das hier auch viele Familienmitglieder, Freunde und Bekannte von uns LGBT´s mitlesen, manche auch mitposten..

    Dies befördert auch die Diskussion "auf der Straße", und trägt die Argumente in die Bevölkerung hinein..

    Viele der hier zugänglichen Argumente und Ideen diskutiere ich auch mit meinen Freunden und Bekannten live, und in anderen Foren wie Gayromeo..

    Ich stehe auch in Kontakt mit "meinem" Abgeordnetem im Wahlkreis, auch wenn sich das eigentlich einmal aus anderen Gründen ergeben hat, worauf ich hier jetzt nicht näher eingehen will..

    Durch meinen Job, ich arbeite in der persönlichen Assistenz eines gehandicapten Menschen, hab ich zur Zeit zum Glück auch genug Zeit diese Themen hier und anderswo zu diskutieren, da ich sehr wechselhafte Arbeitszeiten mit Freizeit (fast) nach meinem Wunsch kombinieren kann, und auch während der Arbeitszeit hier lesen und posten kann..
    Purer Luxus..

    Aber ich denke, es ist das Beste was jeder tun kann, nämlich die Diskussion in seine persönliche Umgebung zu tragen, und damit diese Pro LGBT´s zu beeinflußen..

    Diese Denke in den Köpfen gerade von Menschen in Behörden wird sich sicher nur langsam ändern..
    Ich erinnere noch gut das komische Gesicht eines Beraters beim damaligem Arbeitsamt, dem ein Freund 1993 erklärte, er sei in Dänemark mit einem Mann verheiratet..

    Allein der Begriff Lebenspartnerschaft ist in sich dirskriminierend, weil er klar stellt, es ist keine Ehe, und sie steht damit eben nicht unter dem Schutz des Staates..

    Das muß beendet werden..
    Heirat ist Heirat, Ehe ist Ehe, und Familie ist Familie..
    Dies alles hat der Staat zu schützen, und insbesondere Familien in denen Kinder als Erben der Gesellschaft aufwachsen besonders zu fördern..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #104 springen »
#107 Aus Bad HomburgAnonym
  • 01.03.2013, 17:19h
  • Nach all der langen und komplizierten Geschichtsstunde zum Thema "Deutsches Reich und die katholische Kirche" will ich mich jetzt noch nur unbedingt an ein freudiges Ereignis mit sehr grosser historischen Kraft erinnern, und zwar - an die am 27. August 2011 in der Potsdamer Friedenskirche stattgefundene evangelisch-katholische Trauung zwischen Prinz Georg Friedrich, Chef des Hauses Preussen, und der Prinzessin Sophie von Isenburg. Ein symbolisches Zeichen, nach all den Jahren.
  • Antworten » | Direktlink »
#108 more is moreAnonym
#109 Aus Bad HomburgAnonym
  • 01.03.2013, 18:40h
  • Antwort auf #108 von more is more
  • Prinz Louis Ferdinand, Chef des Hauses Preussen 1951-1994, war seit dem Beginn an ein selbstbewusster Anti-Faschist (anders als sein Vater Kronprinz Wilhelm, leider, der zuerst in der Tat versucht hatte, gewisse Kompromisse mit dem Nazi-Regime zu schliessen, dann aber doch noch gemerkt hat, dass die Restaurierung der Monarchie nur eine Illusion ist; eine durchaus tragische Person) beteiligte sich auch an der Resistenz. Sollte das Komplott von Staufenberg 1944 gelingen, standen bereits nicht nur Friedens-Verhandlungen mit den Alliierten auf dem geheimen Plan, sondern auch die Restaurierung einer konstitutionellen Hohenzollern-Monarchie mit Louis Ferdinand als Kaiser auf dem Thron. Wie schade, dass das damals doch nicht gelungen ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #108 springen »
#110 parteiadelAnonym
#111 stromboliProfil
#112 sanscapote
  • 01.03.2013, 19:09h
  • Hallo ihr Schwarz-Gelben,

    merkt ihr eigentlich nicht, dass eure alten Vorstellungen zum Scheitern verurteilt sind?

    Oder noch nicht?

    Wir sind es satt, ständig unterdrückt zu werden.
    Wir wollen die Vielfalte in jeglicher Hinsicht.
    Wir haben es satt, dass ständig auf uns losgedroschen wird.

    Das gilt für Geis & Co.

    Und wenn die politische Mehrheit die Systeme und alten Strukturen aufrecht erhalten will, merkt sie sehr schnell dass sie fruchtlos sind.

    Wenn die Politik nicht reagiert: CDSU und FPD haben wir hier ganz schnell spanische Verhältnisse, d.h. einen Volksaufstand. Denn auch die den Schwulen und Lesben posititv Gesonnenen haben es satt, von der schwarz-gelben Bande ständig unterdrückt zu werden.

    Die hohlen Dinge der Regierungsparteien zerlegen sich selbst. Es geht so nicht. Wir Schwulen wollen eine Gesellschaft, in der es weiter geht.

    Was Ihr nicht merkt ist, dass aus dem Leid der Menschen in diesem Land eine riesige Wut entsteht. Die zur Explosion drängt.

    Also wundert euch nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#113 goddamn liberalAnonym
#114 Lehrer vonLehrteAnonym
#115 ZeitfensterAnonym
  • 01.03.2013, 20:19h
  • Antwort auf #109 von Aus Bad Homburg
  • OMG !!

    Sorry, eine parlamentarische Demokratie mit einem Bundespräsidenten an der Spitze des Landes, dessen Amtzeit auf max. zwei Perioden begrenzt ist, ist mir dann doch lieber.

    Die deutsche Monarchie hat sich ja nicht gerade mit Ruhm bekleckert....

    Falls Du da merkwürdige Bedürfnisse zu befriedigen hast, empfehle ich Dir "Frau im Spiegel" und dergleichen. Da kannste lesen, was die Lisbeth in England so alles treibt, wie sich die Margarete in Dänmeark kleidet u.v.m. Das sollte reichen. Aber eine Restaurierung der Monarchie brauchen wir bestimmt nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #109 springen »
#116 parteiadel IIAnonym
  • 01.03.2013, 21:30h
  • Antwort auf #110 von parteiadel
  • Nachdem ihm sein Vater eine eigene Kandidatur verboten hat, setzt sich Wilhelm, Kronprinz von Preußen für die Wahl von Adolf Hitler zum Reichspräsidenten ein. In der Hoffnung auf eine Wiedererrichtung der deutschen Monarchie unterstützt er offen die Nationalsozialisten, tritt jedoch nicht der NSDAP bei.

    1933
    Eintritt in die Motor-Sturm-Abteilung des Nationalsozialistischen Kraftfahrerkorps (NSKK).
    (s.a.-> F.J. Strauß, u.a.)

    1934
    Nach einer öffentlichen Absage Hitlers an die Monarchie wendet sich Wilhelm enttäuscht vom NS-Regime ab.
    Er zieht sich aus der Öffentlichkeit zurück und unternimmt mehrere Reisen.
    1941
    Wilhelm nimmt lose Verbindungen zum Widerstandskreis um den preußischen Finanzminister Johannes Popitz auf, der monarchistische Restaurationspläne hegt.

    1945
    4. Mai: Wilhelm wird in Österreich von einmarschierenden französischen Truppen festgenommen und nach Lindau in französische Kriegsgefangenschaft gebracht.
    Oktober: Er wird aus der französischen Gefangenschaft entlassen und lebt in einer Villa in Hechingen (Württemberg) am Fuße der Hohenzollernburg.

    __________________

    Bei Lanz erzählte ein Kohl-Bub, wie er weinen mußte. Der nette Onkel hatte ihn gefragt: "Hast du Angst vor Terroristen?"

    Der Onkel

    www.infopartisan.net/archive/1977/7703.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #110 springen »
#117 Aus Bad HomburgAnonym
#118 Aus Bad HomburgAnonym
  • 01.03.2013, 23:00h
  • Antwort auf #115 von Zeitfenster
  • Hier ist wichtig nicht was ich brauche, sondern was Deutschland braucht - und will. Und was will Deutschland? Ein gutes Indiz kann da, z.B., Fernsehprogramme bzw. Quoten sein. Was war das letzte (und wohl einzige) Ereignis, das sowie auf ARD als auch auf ZDF live zu sehen war? Ich gebe Dir einen Tip: eine Hochzeit in London im April 2011.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #115 springen »
#119 FoXXXynessEhemaliges Profil
#120 TheDadProfil
  • 02.03.2013, 00:58hHannover
  • Antwort auf #114 von Lehrer vonLehrte
  • Lesen bildet auch Oberlehrer..
    So manches Mal lohntes sich die Postings in der Reihenfolge ihres Bezuges zueinander nacheinander zu lesen, und schon kann Mann sich solche Einwürfe sparen..

    In dem Posting auf das sich meine Antwort bezog war das Wort worum es sich handelte exakt so wie ich es zitierte, deshalb die Anführungszeichen, geschrieben, und so nahm ich auf den Kontext Bezug..

    Auch wenn mich meine Legasthenie ab und zu zur Raserei bringt, so behersche ich meine Muttesprache doch recht gut..
    Immerhin ist es eine Sprache und keine Schreibe, wie mein Englischlehrer immer zu sagen pflegte..

    Und nebenbei bemerkt ist es ein aus dem angelsächsischem Sprachraum übernommener Anglizismus eines urlateinischen Begriffes für "abscheiden, aussondern"..

    Wenn schon Klugscheißen, dann richitg nää..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #114 springen »
#121 De-ProfessorAnonym
  • 02.03.2013, 13:09h
  • Antwort auf #120 von TheDad
  • Bitte entschuldige dich nicht für deine Legasthenie!!!!

    Die Rechtschreibung steht hier nicht zu Debatte, sondern der Bezug zum Thema und der daraus gestaltete Beitrag. Bei dir Note: Sehr gut.

    Der Aufsatz eines Schülers, mit alter oder neuer fehlerfreier Rechtschreibung, aber ohne inhaltlichen Bezug erhält (erhielt) von mir ein ungenügend!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #120 springen »
#122 Aus Bad HomburgAnonym
  • 02.03.2013, 14:26h
  • Antwort auf #110 von parteiadel
  • Ja, das war schon immer allen bekannt: S.K.u.K.M. Wilhelm II hatte einen Sohn, den 'Auwi', der bekennender Nazi war. Und ? In wieviel deutschen Familien ist so was nicht zu finden ? Wohl nur wenigsten. Warum sollte also auch die Familie Hohenzollern hier eine Ausnahme sein, ist doch Monarchie bzw. Herrscherfamilie im gewissen Sinne nichts anderes als Symbol der ganzen Nation ? Viel wichtiger ist doch, dass S.M. der Kaiser sich von den Nazis nie missbraucht worden liess, obwohl es da zahlreiche potentielle 'Stolpersteine' gab: konnte doch, z.B., wieder nach Deutschland fahren, sich am 'Preussentag' in Potsdam teilnehmen etc. Das alles hat Er nicht gemacht. (Und 'Pariser Telegramm' war eigentlich nur das wenigste, was Er damals zu machen gezwungen war, lebte doch schon unter Nazi-Kontrolle im besetzten Holland). Da hat Ihm wohl eine gewisse 'royale Distanz' geholfen: also sich nie mit Leuten arangieren lassen, die niedriger Geburt sind und die man nicht kennt. Er und Sein Sohn Wilhelm bewahrten diese Distanz bis zum Ende. Auch die klare Antinazi-Position Seines Enkels, des Louis Ferdinand, ist ohne diese adlige Distanz schwer zu denken: in seiner antifaschistischen Position steckte sich gewiss vor allem ein gewisser Adel-Kosmopolitismus. 'Die Monarchen sind in jedem Land wie zu Hause', schreibt M. Proust. Eine klarere Gegenantwort auf Nationalismus wie diese kann es wohl nicht geben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #110 springen »
#123 parteiadel IIIAnonym
  • 02.03.2013, 18:46h
  • Antwort auf #122 von Aus Bad Homburg
  • Nach der Spendenaffäre der Bundes-CDU wurde auch eine Spendenaffäre der hessischen CDU bekannt. Dort hatten unter anderem der ehemalige Bundesinnenminister Manfred Kanther und der frühere CDU-Landesschatzmeister

    Casimir Johannes Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg

    mehrere illegale Parteispenden als angebliches Erbe deutscher Juden (die sogenannten jüdischen Vermächtnisse) verbucht. Die Opposition im Hessischen Landtag kritisierte insbesondere, dass diese Gelder auch zur Finanzierung des Wahlkampfes unter Roland Koch verwendet wurden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #122 springen »

» zurück zum Artikel