Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=18661
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Vorhang zu und alle Fragen offen


#106 TheDadProfil
  • 01.03.2013, 15:56hHannover
  • Antwort auf #104 von Klabautermann
  • Zunächst einmal bin ich der Meinung das hier auch viele Familienmitglieder, Freunde und Bekannte von uns LGBT´s mitlesen, manche auch mitposten..

    Dies befördert auch die Diskussion "auf der Straße", und trägt die Argumente in die Bevölkerung hinein..

    Viele der hier zugänglichen Argumente und Ideen diskutiere ich auch mit meinen Freunden und Bekannten live, und in anderen Foren wie Gayromeo..

    Ich stehe auch in Kontakt mit "meinem" Abgeordnetem im Wahlkreis, auch wenn sich das eigentlich einmal aus anderen Gründen ergeben hat, worauf ich hier jetzt nicht näher eingehen will..

    Durch meinen Job, ich arbeite in der persönlichen Assistenz eines gehandicapten Menschen, hab ich zur Zeit zum Glück auch genug Zeit diese Themen hier und anderswo zu diskutieren, da ich sehr wechselhafte Arbeitszeiten mit Freizeit (fast) nach meinem Wunsch kombinieren kann, und auch während der Arbeitszeit hier lesen und posten kann..
    Purer Luxus..

    Aber ich denke, es ist das Beste was jeder tun kann, nämlich die Diskussion in seine persönliche Umgebung zu tragen, und damit diese Pro LGBT´s zu beeinflußen..

    Diese Denke in den Köpfen gerade von Menschen in Behörden wird sich sicher nur langsam ändern..
    Ich erinnere noch gut das komische Gesicht eines Beraters beim damaligem Arbeitsamt, dem ein Freund 1993 erklärte, er sei in Dänemark mit einem Mann verheiratet..

    Allein der Begriff Lebenspartnerschaft ist in sich dirskriminierend, weil er klar stellt, es ist keine Ehe, und sie steht damit eben nicht unter dem Schutz des Staates..

    Das muß beendet werden..
    Heirat ist Heirat, Ehe ist Ehe, und Familie ist Familie..
    Dies alles hat der Staat zu schützen, und insbesondere Familien in denen Kinder als Erben der Gesellschaft aufwachsen besonders zu fördern..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #104 springen »

» zurück zum Artikel