Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=18662
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Morrissey will Frieden stiften durch Homos


#5 giliattAnonym
  • 01.03.2013, 00:32h
  • Sehr treffend formuliert: "...die Frage der Friedfertigkeit von Männern ist doch wohl ausschließlich eine der kulturellen Prägung und der Bildung..."

    Was aber nicht heißt, dass das Gegenteil - Kriegslust und Aggression - ausschließlich durch kulturelle Prägung und Bildung ausgeschlossen oder aber besimmt wird. Doch das wissen wir bereits aus der Historie.

    Mit sexueller Orientierung hat das nix zu tun.

    Schwullesbische Veranstaltungen verliefen aber keineswegs so friedfertig, wie im Artikel apostrophiert:
    "Anrechtsdisco" lautete die Tarnbezeichnung für unsere allmonatlichen Tanzereien vor 25 Jahren in der DDR. Mein Mann und ich wurden dort Zeuge einer wüsten Schlägerei. Zwei Damen - sorry: Wir nannten sie Kampflesben - waren aus Eifersucht in hitzigen Disput geraten. Es war wie in dem Film "Destry Rides Again" (Der große Bluff), in dem sich Marlene Dietrich und Kollegin Merkel kloppten: Erst rissen sie sich an den Haaren, dann fetzten sie sich gegenseitig die Klamotten vom Leibe unter trommelnden Fausthieben. Stühle flogen durch die Luft. Sie rissen die Wandlampen ab und hauten sie sich kreischend um die Ohren. Die Polizei musste gerufen werden, um sie zu bändigen, was schließlich nach einigen Kämpfen gelang. Ein junger Volkspolizist blutete nach diesem Einsatz an der Lippe.
    Vielleicht laufen ja "in der Regel" (Zitat) schwullesbische Partys gewaltloser ab. Nun gut: Über den Zyklus der beiden Damen wurde nichts bekannt....
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel