Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=18700
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Keine Zugeständnisse: CDU beendet Debatte um Homo-Rechte


#11 Wir-ZweiAnonym
#12 ChristineAnonym
  • 04.03.2013, 14:47h
  • Ein reaktionärer Konservativismus zeigt seine hässliche Fratze, wenn es um gleiche Rechte für Minderheiten geht.
    Hätte nie gedacht, dass ich eines Tages den Mauerfall erleben würde, aber dass sich eine Regierung des "neuen Deutschland" tatsächlich von den "westlichen" Demokratien isoliert und in Bezug auf Homorechte irgendwo zwischen Vatikan und Putinland dümpelt, hätte ich mir auch nicht träumen lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 DemoniqueAnonym
  • 04.03.2013, 14:48h

  • Gut und wann gehen wir mit Freunden und Familie auf die Straße, um dagegen zu demonstrieren?

    Ich schlage den kommenden Sonntag vor. 11:55 auf der Kölner Domplatte!

    Jetzt reicht's!
  • Antworten » | Direktlink »
#14 RechteAnonym
  • 04.03.2013, 14:48h
  • Es soll gekämpft werden. Wie z.B.in Frankreich oder in England. Eliten gehen nach Zeiten und lachen: nix bekommen. Wichtig sehr starkes Engagement von Grünen, FDP und SPD zusammen.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 goddamn liberalAnonym
#16 KerouaclyAnonym
  • 04.03.2013, 14:58h
  • Ich warte nur noch auf Timm Johannes, der der FDP zum wiederholten mal ein Ultimatum gibt und wieder betont, dass die FDP die Gleichstellung in der Einkommenssteuer durchsetzen wird.

    Dieses Schauspiel wiederholt sich dauernd. Herrlich, aber traurig.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 ZeitfensterAnonym
  • 04.03.2013, 15:22h
  • Heute sind wir alle aus verständlichen Gründen ziemlich sauer. Aber wir sollten uns noch etwas gedulden. Im Sommer könnte sich dieser Sieg der konservativen Kräfte in der CDU als Pyrrhussieg erweisen.

    Wenige Wochen vor der Wahl wird das Bundesverfassungsgericht nun das nächste Urteil sprechen, und es ist jetzt schon zu erkennen, in welche Richtung es geht. Dann kriegt die Union die nächste Klatsche, die Medien werden über das Thema herfallen. Die Union wird mitten in der heißen Wahlkampfphase wieder eine riesige Diskussion am Arsch haben und es wird sich für Merkel als großer strategischer Fehler erweisen, dass sie das Thema nicht vorher abgeräumt hat. Genau das werden die Medien ansprechen, wie sie sich so in Not bringen und blamieren konnte, obwohl doch schon lange klar war, dass man die Gleichstellung nicht wird verhindern können.

    Ich freu mich jedenfalls auf den Sommer und hoffe, dass die Ohrfeige des Verfassungsgerichts so laut klatscht, dass man es im ganzen Land hören kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 RechtenAnonym
#19 sanscapote
  • 04.03.2013, 15:28h
  • Antwort auf #17 von Zeitfenster
  • Es zeigt sich mehr und mehr, dass die Medien sich auf die Seite von uns, den Diskriminierten schlagen.. Das war in der Sendung von Jauch zu sehen, obwohl wir die ersten 15 Minuten keinen Emfpang hatten. Das Publikum klatschte mehr bei den Pro-Homo-Rechten als bei den Contras. Reiche und Mûller machten eine klâgliche Figur.

    Im Fall von CDU und CSU - FDP hâlt sich schôn raus - kommt Hochmut vor dem Fall
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#20 stephan
  • 04.03.2013, 15:39h
  • Offenbar will Merkel es jetzt wissen, wer in Deutschland das Sagen hat, obwohl ihr klar sein müsste, dass der Zug nun endgültig abgefahren ist. Die Union will es nicht anders und kann gern nun monatlich weitere Klatschen bekommen, vom Koalitionspartner (falls sich da jemand noch traut), vom Bundesrat, vom Verfassungsgericht, von den Medien und hoffentlich auch bald von der Straße.

    Es war vermutlich wirklich die letzte Chance, das Ruder rumzureißen und sich der Mehrheit im Parlament und in der Bevölkerung zu beugen, aber Merkel glaubt wahrscheinlich, dass das alles wieder schnell vergessen wird, wenn das Verfassungsgericht die Gleichstellung erzwingt. Aber da soll sie sich geschnitten haben!

    Die Union wird geschichtlich die Homo-Apartheidspartei Deutschlands sein - nur eine weitere große Fehlentscheidung des deutschen Konservatismus.

    GLEICHE PFLICHTEN - GLEICHE RECHTE! ALLES ANDERE IST NAZIUNGEIST!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel