Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=18700
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Keine Zugeständnisse: CDU beendet Debatte um Homo-Rechte


#21 m123Anonym
  • 04.03.2013, 15:43h
  • Ich hab's ja gesagt, nur mir wollten die ganzen CDU-Enthusiasten hier nicht glauben. Die Union ist homosexuellenfeindlich bis ins Mark. Die WOLLEN uns diskriminieren, die haben LUST uns zu diskriminieren.

    Ich frag mich wie man als Schwuler Unionsmitglied sein kann? Diese Frage stellt sich nun mehr als ohnehin schon. Da muss man schon arge Probleme mit sich selbst haben, wenn man Mitglied einer Gruppierung sein will, die einen abgrundtief hasst und dafür sogar das deutsche Grundgesetz und das Bundesverfassungsgericht ignoriert.

    Die CSU und allen voran Seehofer wollen in keinster Weise irgendeinen Schritt machen und vehement alles blockieren. Und der Seehofer ist ja sowieso das größte Vorbild wenn es darum geht die Werte von Ehe und Familie zu praktizieren... lol, vögelt sich durch durch die Welt, hat Kinder mit mehreren Frauen, betrügt seine Ehefrau und seine Kinder müssen mit ansehen wie er außerhalb der ehernen Familie Kinder zeugt, usw. Und dann redet er davon, dass man Ehe und Familie vor Homosexuellen schützen muss. lol. Da fragt man sich echt wieso die Leute den wählen? Wenn die alle genauso sind, und den nur wählen....

    Union und FDP sind das Beschissenste was es gibt. Die Union ist eine reaktionäre, homosexuellenfeindliche, mittelalterliche Partei und die FDP ist der eklige Wurmfortsatz der Union, der alles mitmacht, solange die FDP dadurch nur an der Macht bleibt und die Politiker sich am Staat bereichern können und Politik für sich und die Reichen machen. Das ist echt zum Kotzen.

    Wie kann man als Schwuler CDU, CSU oder FDP wählen???? Ich werd es nie verstehen...
  • Antworten » | Direktlink »
#22 TheDadProfil
  • 04.03.2013, 15:49hHannover
  • Antwort auf #16 von Kerouacly
  • Tja..

    Da hilft jetzt nur noch :

    Aus der Kirche endgültig austreten, und aus der FDP gleich mit, und in die SPD oder die Grünen eintreten..

    Das wäre insgesamt finanziell günstiger für ihn, denn soviel kostet die Mitgliedschaft bei denen nicht, impliziert aber wenigstens ein Restmaß an gelebtem Masochismus, den er offenbar braucht, um als schwuler Mensch Überlebensfähigkeit zu simulieren, die Mann ansonsten analog der Darwien´schen Lehre ja nur "den Stärksten" unterstellt..

    Witzigerweise haben wir es hier in der Darwien´schen Lehre ebenso mit einem Übersetzungsfehler zu tun, wie in vielen Bereichen der Bibel, die ja so lange übersetzt wird, bis die Sprüche dann auch passen..

    Bei Darwien heißt es aber :"Survivel of the fittest", was richtig übersetzt aber eben nicht "des Stärksten" heißt, sondern des Cleversten, des Überlebenskünstlers, der sich so lange anpasst, bis er die Ideen der Unterdrücker in sich so verinnerlicht hat, bis Mann nicht mehr merkt, das Mann selbst zu den Menschen gehört, vor denen die Mutti einen früher immer gewarnt hat..

    Und damit war ja meist gar nicht der gute Onkel mit der Bonbon-Tüte auf dem Spielplatz gemeint..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#23 KlabautermannAnonym
  • 04.03.2013, 15:57h
  • wo ist denn Timm Johannes mit seiner prophetischen Wahrsagerei? Was sagt er uns jetzt? Jetzt kann er doch schmerzfrei FDP und Union wählen!
  • Antworten » | Direktlink »
#24 LorenProfil
  • 04.03.2013, 15:57hGreifswald
  • Die Bundeskanzlerin stellt sich zum wiederholten Male an die Spitze der christlichen Apartheitspolitiker und zeigt offen ihre verfassungswidrige Haltung gegenüber Lesben und Schwulen. Sie wird damit hoffentlich in die Geschichte der Verfolgung und Diskriminierung von Homosexuellen in Deutschland eingehen als letzte Amtsinhaberin, die sich der rechtlichen Gleichstellung (als Teilbereich der Emanzipation von LGBTI) in den Weg stellt.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 VolumeProProfil
  • 04.03.2013, 16:01hMönchengladbach
  • In diesen Momenten bin ich immer wieder froh, dass die Väter des Grundgesetzes das Bundesverfassungsgericht mit seinen weitereichenden Befugnissen ausgestattet haben.

    Wie es mir scheint, ist das BVerfG das einzige Verfassungsorgan, das noch verlässlich funktioniert. Alle anderen Verfassungsorgane mit Gestaltungsmacht (der Bundespräsident fällt nicht darunter) haben bislang in Sachen Entdiskriminierung versagt. Da frage ich mich, in welchem Land wird eigentlich leben, wenn der Gesetzgeber am laufenden Band von einem Gericht gesagt bekommt, welche gesetzgeberischen Fehler gemacht werden.

    Aber bei dem Stichwort "Bundespräsident" frage ich mich, wo er denn bleibt. Gerade Joachim Gauck müsste wissen, dass Minderheit geschützt werden müssen. Wenn er es mit seinem Kampf für die Freiheit ernst meint, dann müsste er als Staatsoberhaupt seine Stimme für Minderheiten erheben.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 bengtAnonym
#27 Timm JohannesAnonym
  • 04.03.2013, 16:06h
  • Antwort auf #1 von CarstenFfm
  • @CarstenFfm
    "Wie dilletantisch, die Diskussion erst anzuleiern und dann doch zu kneifen.

    Da hat die CDU wohl die letzte Chance verpasst, wenigstens ein paar Schwule Stimmen zu kriegen.""

    ----> Das ist wohl wahr.

    Aber selbst die FDP dürfte diesmal Schaden nehmen, das sie sich immer an den "Katzentisch" setzen läßt und Nix in der Koalition mitzubestimmen hat.

    Aber da im Sommer Karlsruhe erneut urteilen wird, bleibt uns das Thema erhalten.

    Merkel gewinnt 3-5 Monate Aufschub, aber dann wird Sie es erneut bestätigt bekommen, dass Sie verfassungswidrig handelt. Da vertraue ich jetzt auf Karlsruhe.

    Und bedauerlich, dass sich die Gleichstellungsbefüworter in den Reihen der CDU aktuell nicht durchsetzen können; zumindest aber hat sich gezeigt, dass die CDU hier nicht einheitlich denkt - ganz im Gegenteil.

    -----------
    Je eher Karlsruhe nun entscheidet, desto besser.

    *
    www.bundesverfassungsgericht.de/organisation/erledigungen_20
    13.html


    (siehe Punkt 23 im Zweiten Senat)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#28 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 04.03.2013, 16:11h
  • Wieder einmal haben sich bedauerlicherweise die konservativen Hardliner durchgesetzt! Die Union betriebt eine "Mißachtung des Gerichtes" (BVerfG) und dazu sage ich nur "Null Toleranz"!
  • Antworten » | Direktlink »
#29 LinkerAnonym
  • 04.03.2013, 16:12h
  • Keine Zugeständnisse: CDU beendet Debatte um Homo-Rechte für die Sonntagsfrage

    www.wahlrecht.de/umfragen/index.htm

    Der Hessen-Hitler war zu jeder Demagogie bereit, um seinen Arsch zu retten.

    Dürfen wir uns, wie Frankreich, auf homophobe Zusammenrottungen auf der Straße einstellen?

    Oder belassen sie es auf einer Unterschriftenkampagne gegen Erreichtes?
  • Antworten » | Direktlink »
#30 EHE OEFFNENAnonym
  • 04.03.2013, 16:28h
  • Es gibt ein überparteiliches gesellschaftliches Bündnis, das die Öffnung der Ehe fordert. Diesem Bündnis gehören neben vielen zivilgesellschaftlichen Gruppen die SPD, die Grünen, Die Linke aber auch die FDP und die Lesben und Schwulen der Union an. In den USA streitet Präsident Obama für die Eheöffnung. In Großbritannien wird die Ehe für Lesben und Schwule demnächst von einer konservativ-liberalen Regierung eingeführt. In vielen europäischen Staaten selbst stark katholisch geprägten Staaten wie Spanien gibt es sie schon. Die Linke brachte in dieser Legislaturperiode als erste Fraktion einen Antrag zur Öffnung der Ehe ein, den die SPD im letzten Sommer noch ablehnte. Gut, dass sie ihre Position geändert hat.

    www.theeuropean.de/barbara-hoell/11947-auf-dem-weg-zur-gleic
    hberechtigten-ehe
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel